Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Erfolg! Militante aktion gegen Pelzgeschäft ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung | Ökologie 23-02-2013 17:47
AutorIn : 1,2,3 - alle tiere frei
Im Spätsommer 2012 kam es zu zwei Farbschläge auf einen Pelzhändler in Bern. Auf Indymedia sowie dem ALF Aktions-Portal BiteBack ist davon Kenntnis zu nehmen:

 https://linksunten.indymedia.org/de/node/67400
 http://directaction.info/news_sep07_12.htm
Wie aus der bürgerlichen Presse (Der Bund, 22.2.2013) zu erfahren ist, steigt der Luxus-Pelzladen Büchler aufgrund dieser Anschläge nun aus dem Pelzgeschäft aus. Der Laden an der Kramgasse in Bern wird geschlossen. Die militanten Initiativen einiger TierbefreiungsaktivistInnen führten somit erfolgreich zum Ziel. Alleine der erste Anschlag Anfang August betraf 188 Pelz- und Lederjacken welche durch den Aufprall der Farbbeutel unverkäuflich gemacht wurden. Es wurde damit neu angelieferte Ware zerstört. Bei einem Stückpreis von bis zu 8000 Franken bedeutet dies einen herben Geschäftsausfall für die laufende Wintersaison 2012/2013.

Gewalt gegen Tiere

In Pelzfarmen, in denen Nerze, Füchse, Kaninchen, Chinchillas oder Waschbären auf engstem Raum gefangen gehalten werden, erfahren diese Tiere schon nach wenigen Monaten ihren brutalen Tod – durch Vergasung, Elektroschock oder durch das Brechen des Genicks. Der Pelzhandel ist eine von vielen Formen der Tierausbeutung. Die internationale Pelzbranche ist stark globalisiert. Viele Zwischenhändler profitieren vom blutigen Produkt Pelz und der Massenhandel mit Tierfellen wirft grosse Gewinne ab. Weltweit werden jährlich über 50 Millionen Tiere umgebracht damit die Industrie ihr Fell zur „Ware Pelz“ verarbeiten kann. Aus dem einzigen kapitalistischen Grund heraus: Profit zu erwirtschaften.

Die grauenvolle Gewalt gegen die Tiere wird in der Öffentlichkeit systematisch ausgeblendet oder verschleiert. Wie so oft wird an dieser Stelle nur gegen die entschiedenen Aktionen der Tierbefreiungsbewegung gehetzt obwohl niemand, kein Mensch und kein Tier, einen physischen Schaden durch den Farbangriff erleiden musste. Im Gegenteil, dieser Angriff führt nun dazu, dass der Laden schliessen muss. Der Farbanschlag war somit eine militante Aktion, welche sich erfolgreich ein kleines Stückweit der Ausbeutung und dem Leid der Tiere entgegenstellen konnte.


 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!