Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Bullen greifen Kein-Biwak-im-Irak-Camp an ::
30-03-2003 00:36
AutorIn : Bündnis „Jugend gegen Krieg“
Bern, 29.3.03

Communiqué zur „Kein Biwak im Irak“-Aktion

Heute Abend haben ca. 300 Menschen in der Nähe der amerikanischen Botschaft friedlich campiert, um damit gegen die imperialistische Politik der USA zu demonstrieren. Stündlich versammelten sich alle Leute vor den Gittertoren der US-Botschaft um lautstark, aber friedlich ihren Widerstand kundzutun (wirklich friedlich!!).

Praktisch ohne Vorwarnung fing die Polizei gegen 22 Uhr mit einem massiven Aufgebot (ca. 150 Stadt- und KantonspolizistInnen, die Feuerwehr, sowie Krankenwagen in Bereitschaft) das Camp zu umstellen. Weil wir eine Bewegung gegen den Krieg sind, wollten wir dem offensichtlichen Willen der Polizei, einen „Krieg“ zu beginnen, nicht nachgeben.

Da das Camp friedlich und ohne Zwischenfälle verlief und es somit keinen Grund für ein Eingreifen der „Ordnungshüter“ gab, sind wir enttäuscht von der aggressiven und hirnrissigen Haltung und Handlungsweise der Polizei. Es geht nicht an, dass absolut friedliche Menschen mit Androhung von Waffengewalt daran gehindert werden, ihren Widerstand kundzutun.

Bündnis „Jugend gegen Krieg“
 :: 21 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Und die Bullen finden...
30.03.2003 01:31  
30/03/2003
 
Medienmitteilung Nr. 93  

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:  

Resistance-Camp-Demo verlief friedlich 
 
pid. Das Bündnis Jugend gegen Krieg hatte für Samstag auf heute Sonntag zu einem Camp vor der amerikanischen Botschaft aufgerufen. Für dieses Camp auf dem Dalmaziquaipärkli lag keine Bewilligung vor, und der Gemeinderat war nicht gewillt, die Demonstranten, die zu einem "grossen, lauten und lustigen Anti-Kriegs-Camp" aufgerufen hatten, gewähren zu lassen. Im Verlaufe des Abends versammelten sich ca. 300 Personen beim Dalmaziquai, wo es nach 20 Uhr zu einer lautstarken, aber friedlichen Kundgebung vor der amerikanischen Botschaft kam. Die Stadtpolizei Bern, die von der Kantonspolizei Bern unterstützt wurde, zog in der Folge die Kräfte zusammen und kreiste die Demonstranten um 22 Uhr bei ihrem Camp ein. Sie wurden aufgefordert, den Park zu räumen. Der Aufforderung kamen sie nur zögerlich nach, schliesslich brachen sie aber doch auf und formierten sich zu einem Umzug, der über die Weststrasse - Bernastrasse - Helvetiaplatz - Casinoplatz - Kochergasse - Bundesplatz - Bärenplatz - Bahnhofplatz - Bollwerk um Mitternacht in die Reithalle führte. Die Kundgebung verlief friedlich, es kam mit Ausnahme einiger weniger Kreideleien zu keinen Sachbeschädigungen.

Polizeikommando der Stadt Bern  
 
Autor/Autorin:  fm


AutorIn: hahaha
  jeder bulle
30.03.2003 01:37  
jeder bulle ist ein bulle zuviel!


AutorIn: genervter
  Zum kotzen!
30.03.2003 07:32  
Wirklich zum kotzen, dass die Bullen so tun.
Aber gleichzeitig möchte ich euch Gratulatieren zu dieser Aktion. Immerhin seid ihr viele Leute gewesen und konntet es bis zehn Uhr durchführen und alles! Und ihr liesst euch von den Bullen nicht provozieren, das wäre wirklich schade gewesen.
Freue mich auf eure nächste Aktion!


  yeah!
30.03.2003 07:55  
das nächste mal machen wir einen bastelkurs gegen den krieg! natürlich nur mit nicht-ami produkten. im kursangebot: hakenkreuze sticken auf u.s.-flaggen / u.s.-flaggen umweltfreundlich verbrennen / ich male mir meine eigene peace-fahne!


AutorIn: ich
  etwas
30.03.2003 08:05  
das ganze hakenkreuz - mit ami-flaggen verbinden ist lächerlich und eine verharmlosung des faschismus.


AutorIn: irgendwer
  boing
30.03.2003 10:27  
pepe - du bist ein idiot und dir sollte man mal ganz kräftig den hosenboden versohlen. antisemitisches arschloch.


AutorIn: david
  Selbsternannte Führer
30.03.2003 11:06  
Im Grossen und Ganzen war ich mit dem Camp sehr zufrieden. Jedoch nervt es mich gewaltig, dass der selbst ernannte Führer mit dem Megafon das Gefühl hatte, er müsse über die Demo entscheiden, und somit die Führung übernehmen. Es war ihm scheissegal, ob der grosse Teil der DemonstrantInnen seine Meinung nicht teilten, und das Camp nicht aufgeben wollten. Kommentare wie „mein Vorschlag: wir ziehen weiter. Gibt es noch andere Möglichkeiten?“ hätte er sich ruhig sparen können, wenn er nachher niemanden ans Megafon lässt!

Ich bin mir sicher, dass es vielen so geht wie mir: wir wollen keine scheiss Führer an Demos. Bleib das nächste mal zuhause!

Diktatoren, welche dem Pöbel ihre Meinung aufzwingen wollen, haben wir definitiv genug.


AutorIn: Bla
  der pöbel schlägt zurück
30.03.2003 11:26  
soweit mir bekannt ist haben die sprecher am mega keineN gezwungen mitzukommen...


AutorIn: pöbelundgesox
  resistance goes on
30.03.2003 12:09  
wiederholen wir doch das ganze nächsten samstag, mit noch mehr leuten und noch mehr entschlossenheit!



AutorIn: unzufriedener camper
  na so was
30.03.2003 12:39  
"Der Aufforderung kamen sie nur zögerlich nach"
Mir kam es vor als wollte man uns nicht ziehen lassen. (30min für 1 scheiss wasserwerferfahrzeug und ein Feuerwerauto)

DIESE POLIZEIAKTION WAR REINE PROVOKATON!!!

Resistance!!!


AutorIn: Anti Kurt W
  gutes camp, schlechte entscheidungen
30.03.2003 13:32  
ich bin ja allgemein mit diesem camp zufrieden, aber wirklich nicht annehmbar war, dass der Meinungsaustausch bei der Entscheidung ob wir und vertreiben lassen oder nicht, niemals stattgefunden hat. ich war wehement dagegen vor den bullen den schwanz einzuziehen und ihren befehlen zu gehörchen und so ging es sowie ich weiss noch vielen anderen. dass wir dann schlussendlich gegangen sind ist ja nicht das entscheidende sonder wie wir gegangen sind.


AutorIn: einer der campierenden
  Widerholung
30.03.2003 15:57  
Ich war leider nicht am Campen aber da ich von vielen die dort waren gehört habe das sich die meisten nicht vertreiben lassen wollten wäre ich doch dafür das dieses Camp widerholt wird und diesmal ohne den Bullen zu Gehorchen.


AutorIn: Noch Nicht Camper
  es wird eine Wiederholung geben
30.03.2003 16:11  
Versprochen! Das camp wird wiederholt. Wann und Wo (sicher in Bern) ist unklar. Schau einfach hier vorbei und du wirst es sehen.
Gruss ein Camper


AutorIn: camper
  dr küre gits widermau düre!
30.03.2003 16:18  
enttäuscht vom gestrigen abend (nicht wegen dem camp sondern wegen gewissen megaphon-fetischisten) aber beeindruckt von der aussergewöhnlich guten stimmung plädiere ich für ein wiederholen des anlasses. einen dank auch an alle organisatorInnen.

"Freibier für Alle,
sonst gibts Kravalle"

Def: kurtlig (Berndeutsch); Ausdruck für traurige, zornige und verdächtige Ereignisse, meist in Zusammenhang mit Polizeibeamten.


AutorIn: militanter anarch-brätler
  Noch einmal, zweimal, dreimal
30.03.2003 17:00  
Unbedingt nochmals machen! Und dann nochmals und nochmals...

Freiheit allen Zelten, allen Feuerstellen und allen Instrumenten!!

Nächstesmal lasse ich mich nicht mehr verjagen!


AutorIn: anonym
  passiver widerstand heisst die lösung
30.03.2003 18:26  
hoffentlich wird das camp widerholt! bei 300 leuten braucht die polizei mind. 500 leute, wenn sich alle ohne gewalt, also passiv widersetzen. kettet euch an, wenn sie euch abtransportieren wollen, beharrt auf versammlungs - und meinungsfreiheit, bildet menschenketten, unterstützt euch, etc. es braucht mind. 2 polizisten um jemanden, der ernsthaft passiven widerstand leistet abzutransportieren... und wasserwerfer und schlagstöcke können sie gegen friedliche demonstranten auch schlecht einsetzen...



AutorIn: marco
  -
30.03.2003 18:56  
und beten, beten, beten - das hilft am meisten.


AutorIn: -
  AN DIE ORGANISATION
30.03.2003 19:33  
Ich war am Samstag auch am campen. So ein Camp finde ich wirklich eine super Idee!!! Aber wiederholen wir doch das ganze nächsten samstag, mit noch mehr leuten und noch mehr entschlossenheit! Und zwar ohne uns Verjagen zu lassen!!!
Wir müssen ein Zeichen setzten und das können wir nicht wenn wir immer den Bullen gehorchen. Wie müssen Wiederstand leisten!!!!!



AutorIn: camper
  bullen sind stullen
31.03.2003 11:32  
die bullen haben angegriffen? und wenn sie nun wirklich tränengas und gummi eringeballert hätten, wärs dann napalm gewesen? fühlt ihr euch nun gefährlicher, wenn ihr einerseits schön brav wieder geht, andererseits aber von bullen und angreifen schreibt? wann müsst ihr wieder in die schule?


AutorIn: hugo
  @ hugo
31.03.2003 17:44  
Zuerst dein Eintrag ist sinnlos (wenn nicht erklär in mir)
zweitens ich fühle mich nicht gefährlich wenn ich am Comp sitze du etwa?
drittens hasst du ein Problem mit jüngeren (schülern) wo sich angaschieren? (ich weiss falsch geschrieben)
und übrigens ich muss morgen um 07.30 Uhr in der schule sein.
Greeetz....


AutorIn: zukünftiger Camper
  Der Typ am Megafon
31.03.2003 21:49  
Der Typ am Megafon war ein Zivilbulle! Nächtes mal lässt sich niemand mehr von so einem Staatsschützer hinters Licht führen. Echt mühsam, dass sich die Beamten überall einschleichen und die Bewegung unterwandern.


AutorIn: Salinzs
Dieser Artikel hat 2 versteckte Ergänzungen.
> Übersetze diesen Artikel (.onion)
> Artikel als PDF runterladen (.onion)
> Diesen Artikel als e-Mail versenden (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!