Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Binz bleibt Binz - Einige Worte zum Samstag ::
06-03-2013 14:15
AutorIn : Finder
Gefunden auf der Facebook-Seite der RJZ:
Binz bleibt Binz - Einige Worte zum Samstag

Am Samstag Abend setzten wir uns gemeinsam mit tausenden anderen in einer wilden und bunten Rollerdisco von der Binz aus in Bewegung. Die Vorbereitungen für dieses rollende Fest dauerten Wochen, involviert waren unterschiedlichste Leute und Organisationen. So gab es dann auch eine Vielzahl von Wägen und Mobilen zu bestaunen, die alle liebevoll geschmückt waren: Sie trugen mit Sound, Lasershow, fahrenden Bars undeiner Putzequipe zur ausgelassenen Stimmung bei. Aber wir feierten nicht bloss ein Strassenfest, sondern kämpften auch für den Erhalt des besetzten Binzareals, für die Aneignung von Raum und gegen die Aufwertungs- und Vertreibungspolitik in der Stadt.

Die Bullen, die mittlerweile mit mehreren Fahrzeugen aufgefahren waren, wurden am Manesseplatz rechts liegen gelassen und mit einer Änderung der Route umgangen. Bei der Schmiede Wiedikon war ein Ausweichen vor der direkten Konfrontation jedoch nicht mehr möglich: Die Bullen griffen den Umzug frontal mit Gummischrot, Tränengas und einem Wasserwerfer an. Obwohl dadurch das Auslösen einer Massenpanik bewusst in Kauf genommen wurde gelang es den Leuten zusammenzubleiben, währendem zur Verteidigung des Umzugs Barrikaden errichtet wurden. Zwei Faktoren führten dazu, dass der Umzug zu diesem Zeitpunkt nicht völlig aufgerieben wurde und sich die Leute in Panik zerstreuten: Einerseits die Weigerung der grossen Masse der Teilnehmer, sich durch die Repression verjagen zu lassen, andererseits die entschlossene Verteidigung, welche die Bullen auf Distanz hielt und dem Umzug die Gelegenheit gab, weiterzuziehen.

Wer dagewesen ist, weiss, wie sich der Abend abgespielt hat: Nicht eine Handvoll „Chaoten“ haben eine Party unterwandert und zerstört, sondern unterschiedlichste Kräfte haben auf ihre eigene Art zusamengewirkt, um den Umzug durchzusetzen. Es war möglich, von Anfang bis zum Ende zu tanzen und zu feiern, trotz des Tränengases, welches immer wieder in Augen und Lungen zu spüren war. Doch das war gerade auch deswegen möglich, weil die Bullen von anderen davon abgehalten wurden, das Strassenfest einfach zu zerschlagen.

Die Medien versuchen das alte Spiel zu spielen: Spaltung in das Gute, vielleicht etwas naive Partyvolk und die bösen, unpolitischen Chaoten. Die Tatsache, dass wir uns an diesem Abend eben nicht spalten liessen und so unterschiedlichste Formen möglich waren, das wollen oder können sie nicht verstehen. Wenig überraschend spielen auch die Vertreter der offiziellen Politik dieses Spiel mit. So redet die Juso von „ein paar Dutzend gewaltbereiter und dummer Chaoten, die ihrem destruktiven Zerstörungsdrang freien Lauf liessen“ und die „Party gecrasht hatten“. Natürlich erscheint in ihrem Communiqué kein einziges Wort der Kritik gegen die Bullen, die mit Tränengas, Wasserwerfer und Gummischrot auf ungeschützte Personen geschossen, und dabei mindestens eine Person schwer verletzt haben. Wie gesagt, wer vor Ort war, weiss, dass diese Spaltungsversuche absoluter Blödsinn sind. Selbstverständlich gehen auch die Organisatorinnen und Organisatoren der Binz nicht auf solche Spaltungsversuche ein und kritisieren vielmehr die Bullen für ihre Angriffe auf die feiernden und demonstrierenden Leute.

Die Frage, ob wir alles, was passiert ist, gut finden erübrigt sich. Wir erheben nicht den Anspruch, eine Demo von tausenden von Leuten zukontrollieren. Die Demo war wild und unkontrolliert - wie es auch die Binz ist. Eine Massendynamik, die weit über tausend Menschen umfasst, wird nie dem Wunsch jedes Einzelnen entsprechen und vielfältig in ihren Formen und Inhalten bleiben. Wichtig ist für uns, dass folgende grundsätzliche Elemente enthalten waren: Wie gesagt, waren wir am Samstag Abend wild und unkontrolliert. Wir waren aber auch kreativ und erfindungsreich. Wir liessen uns nicht verjagen, wehrten uns gemeinsam gegen die Angriffe und liessen uns vor allem nicht spalten. Während die einen Barrikaden errichteten, tanzten die anderen im Tränengas. Während einer ein Bier trank, sprayte eine andere Parolen an die Wände. War es ein Fest, war es eine Demo, war es eine Revolte? Wir wissen es nicht. Wahrscheinlich war es von allem ein bisschen. Auf jeden Fall war es wohl nicht nur für uns ein Sprung in unbekannte Gewässer.

Lasst uns schwimmen gehen!
Revolutionäre Jugend Zürich
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Anna und Arthur halten das Maul
06.03.2013 21:13  
Fuck Facebook!

 http://www.nadir.org/news/Pl%C3%B6tzlich_plappern_Anna_und_Arthur.html

Könnt ihr ja gleich bei den Bullen ausplaudern...

Oder ist Überwachung neuerdings was Gutes und Privatsphäre was von Gestern? Man muss ja mit der Zeit gehen und auch jeden Blödsinn mitmachen...


AutorIn: Anna
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. RJZ ist nicht die Binz — egal
  2. @egal — Finder
  3. Schön zu lesen! — egal
  4. Ich war nicht am Umzug — Linker
  5. machos — kommando 8. märz
  6. Pimmel - Gerüst — frau
  7. @frau — kommando 8. märz
  8. jaja — @ frau
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!