Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Wandzeitung: Frauen sehen rot! ::
 Themen | Feminismus/Gender/Queer 04-03-2010 12:40
AutorIn : Revolutionärer Aufbau Schweiz : http://www.aufbau.org
Wandzeitung "Frauen sehen rot" von Aufbau und RJZ zum 8. März 2010:
Wir Frauen leisten in dieser Krise des Kapitalismus in allen Lebensbereichen extrem viel:
Unbezahlte soziale Arbeit, Pflege der ganzen Familie und Hausarbeit, sowie meist sehr schlecht bezahlte Jobs. Das von Männern dominierte Wirtschaftssystem hat es geschafft, den Wert frauentypischer und haushaltsnaher Arbeiten immer mehr zu entwerten. So ist die Mehrheit der Frauen bis heute in flexiblen, gering entlöhnten und sozial ungesicherten Jobs kleben geblieben. Die fehlenden Krippen- und Hortplätze und Tagesschulen erschweren die Situation der Frauen noch mehr, besonders die der Alleinerziehenden.
Entlassungen und Lohnabbau stehen auf der Tagesordnung. Vor allem im öffentlichen Sektor, im Gesundheits- und Medienbereich sowie im Handel, was alles frauenintensive Sektoren sind. Aber das ist nicht alles: Die Renten wurden gekürzt und die nächste Runde steht durch die bevorstehende Abstimmung vor der Türe. Da Frauen ihr Leben lang weniger verdienen als Männer, sind ihre Renten auch entsprechend tiefer.

Weltweit
Laut Internationaler Arbeitsorganisation (ILO) stieg die Beschäftigungsrate von Frauen jahrelang an. Während die von Männern stagnierte, oder gar rückläufig war. 2007 allerdings arbeiteten weltweit 52 % der berufstätigen Frauen höchst unsicher und schlecht bezahlt. Nämlich 24 % in Familienbetrieben, 28 % Selbstbeschäftigt, 46 % waren Angestellte und nur 2 % Arbeitgeberinnen.

Auch junge Leute werden nicht verschont
Obwohl es in der Schweiz genug Lehrstellen gäbe, haben nicht alle die Chance eine Lehre anzufangen. Der Grund dafür ist, dass die Arbeitgeber nur den Besten der Sekundarstufe die Lehrstelle anbieten und sonst die Stellen streichen.
die Mehrheit des Nationalrates will ei der Revision des Gesetzes über die Arbeitslosenversicherung die Unterstützung bei jungen Menschen unter 25 Jahren massiv kürzen (nur noch 130 statt 400 Tage, unabhängig davon, wie lange sie Beiträge bezahlt haben).

Wir haben die Nase voll!
Damit die Ausbeuter Profit kriegen, wird es immer die geben, die krampfen müssen. Das sind wir, die Arbeiterinnen, die Ausgebeuteten! Wir und unsere Familien haben gar nichts von dem Profit gespürt. Wir haben die Nase voll! Kämpfen wir jetzt gemeinsam, gehen wir zusammen auf die Strasse für bessere Lebensbedingungen, für eine gerechtere Verteilung der Geldressourcen. Bekämpfen wir dieses System!

Weg mit den prekären Jobs!
Gegen Arbeitshetze, verteidigen wir unsere Würde!
Her mit dem schönen Leben!

Gehen wir am 6. 3. 2010 auf die Strasse
13.30 Hechtplatz, Zürich

8. März 2010, 18.00, Aktion gegen lange Ladenöffnungszeiten, Bahnhofsbrücke, Zürich


 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Die arme Frau
04.03.2010 13:27  
Das was ihr hier oben anspricht ist absolut nicht mehr frauentypisch. Es gibt genau so die Gegenteile. Wieso springt ihr nicht über euren Schatten und ruft zum Aktionstag der unteren Schichten auf? Zusammen seit ihr kaum schwächer als jetzt.

Ich kenne diverse Beispiele von Frauen, die sich einen dreck um Familie kümmern und ala Workaholic durchs Leben gehen. Ist dies anstrebenswert? Müsste man nicht weggkommen vom Gleichstellungskampf mit dem Streben nach mehr Verantwortung für die Frau. Müsste man nicht endlich wieder für ein besseres Zusammen einstehen, anstatt in einer Zeit, wo sich jeder der nächste ist, noch mehr gegenseitig aufzustacheln?

Noch schöner wäre es, wenn man sich zum Wohle des Kindes entscheiden könnte. Auch wenn dies bedeutet, dass ein Elternteil etwas zurückstecken muss in seiner Verwirklichung. So könnte man endlich eine Basis setzen, damit unsere nächste Generation nicht wieder die selben Fehler machen.

Naja, wie auch immer. Gute Sache absolut, nur mit der Umsetzung kann ich im besten Willen nichts anfangen. Den erstrebenswert ist es in meinen Augen nicht, dass schlussendlich alle unsere Kinder in Krippen gross werden, dafür aber beide Elternteile 60h/Woche arbeiten für einen Lohn von gesamt 30K CHF.


AutorIn: Dänu
Dieser Artikel hat 2 versteckte Ergänzungen.
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!