Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen ::
26-11-2009 14:30
AutorIn : Revolutionärer Aufbau Schweiz : http://www.aufbau.org
Am 25.November 2009, am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, fand eine Kundgebung auf dem Stauffacherplatz in Zuerich statt.

Im Anschluss daran wurde eine Veranstaltung von Eva Herrmann im Volkshaus gestört.

 ag-frauenkampf@aufbau.org
Am 25.November 2009, am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen fand heute eine Kundgebung auf dem Stauffacherplatz in Zuerich statt.

20 bis 30 Frauen und Männer verteilten Flugblätter, Reden wurden gehalten und auf Transparenten und Schildern waren Parolen in deutsch, türkisch und kurdisch zu lesen.

Auf einem Transparent stand: Schluss mit Gewalt an Frauen! Sexismus und Krise zerhauen! Den Kommunismus aufbauen!

Dannach wurde Eva Herrmann im Volkshaus ein Besuch abgestattet. Ihr reaktionäres Familienmodell und die von ihr vertretenen bürgerlichen Ideologien aus dem letzten Jahrhundert wollte sie auf Einladung der EDU (Eidgenössisch-Demokratische-Union) im Volkshaus in Zuerich vortragen.
25 Personen konnten im Saal die Veranstaltung massiv stören. Durch lautes Klatschen, Pfeiffen und Parolen rufen.

Die VeranstalterInnen und Verantwortlichen der EDU drohten mit der Polizei. Da fing der Spass erst richtig an! Schön laut war es im Saal. Das Publikum beschimpfte uns und wir gingen auf die Bühne um ein Transparent zu entrollen: “Eva geh heim! Kinder Küche Herd sind kein ganzes Leben wert!“ Nach kurzen Gerangel und Versuchen das Transparent zu entreissen, musste die EDU und Herman die Lage so hinnehmen. Nach 40 Minuten verliessen wir mit einem kurzen Statement kollektiv den Saal und wurden von 20-30 Leuten draussen lautstark unterstützend empfangen.

*********************************************************

Hier noch das von uns an der Kundgebung verteilte Flugblatt:

Schluss mit Gewalt an Frauen! / Sexismus und Krise zerhauen! / Den Kommunismus aufbauen!

Wir sind heute auf der Strasse, am interna­tionalen Tag gegen Gewalt an Frauen, weil Gewalt nach wie vor zum Frauenalltag gehört. Laut UNO wird weltweit jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben körperlich oder sexuell missbraucht.
Gewalt hat aber auch andere, zum Teil weniger offensichtliche Aspekte: Psychische Gewalt, Sexismus, gesellschaftliche Rollen­zwänge, Macht- und Abhängigkeitsverhält­nisse, strukturelle Gewalt, Prostitution; oder offensichtliche wie Frauen-handel, Gewalt­pornografie, Vergewaltigungen im Krieg, Beschneidungen, Steinigungen, u.a.

Gewalt an Frauen ist weder ein privates Be­ziehungsproblem, noch ein Ausdruck einer naturwüchsigen männlichen Aggression. Vielmehr ist es ein Phänomen, welches durch die gesamtgesellschaftlich bedingten Ausbeutungs- und Unterdrückungsstrukturen begründet ist. Überlebenskampf, Konkur­renz- und Leistungsdruck, jeder gegen je­den, sind Stichworte dazu.
Der Kapitalismus hat die vorgefundene Frauenunterdrückung genutzt und zu einem grundlegenden Bestandteil seiner Ordnung gemacht. Die unbezahlte private Hausarbeit, die weltweit fast ausschliesslich von Frauen verrichtet wird, ist nötig, damit der Kapitalis­mus den maximalen Profit aus der menschli­chen Arbeitskraft pressen kann. Die daraus resultierende ökonomische Abhängigkeit der Frau vom Manne und die damit verbundene Unterdrückung, ist die Grundlage, auf der Männer in der Kleinfamilie Gewalt gegen „ihre“ Frauen ausüben können.

Aber nicht nur im Privaten sind Frauen von Gewalt betroffen. Sexuelle Belästigungen von Vorgesetzten sind keine Ausnahmen. Laut einer Studie vom Eidgenössischen Büro für Gleichstellung und dem SECO 2008 werden mehr als 50% der sexuellen Er­ressungen am Arbeitsplatz von Vorgesetzten ausgeübt. Je abhängiger eine Frau von ihrer Stelle ist, je unsicherer ihr Arbeitsverhältnis und je mehr sie unter Bewährungsdruck steht, desto eher wird sie Zielscheibe sexueller Übergriffe.

Diese enge Verbindung zwischen Wirtschaft und Gewalt lässt den Schluss zu, dass sich die Gewalt an Frauen in Zeiten der Krise ver­schärft. Einerseits weil Frauen oft Stellen besetzen, die als erstes abgebaut werden, also Teilzeitjobs, prekäre und vertragslose Jobs. Wenn frau aber angewiesen ist auf diese Stelle, wird sie eher Gewalt und Belästigung erdulden ohne sich zu wehren.
Andererseits erhöht die Krise den Konkur­renzdruck, den Arbeitsstress, die Überforderung und die Angst vor Entlassungen. All diese Stressfaktoren wirken sich negativ auf unsere individuelle Lebenssituation aus und verschärfen gewalt­tätige Konfliktlösungen.
Mitverantwortlich für die Verschärfung der Si­tuation ist unter anderem auch die WTO (Welthandels-Organisation): 1994 erarbeitete sie das Handelsabkommen GATS mit dem Ziel, die Dienstleistungen weltweit zu „libera­lisieren“. So sind immer mehr staatliche Be­reiche (Gesundheit, Bildung, Wasser- und Energieversorgung) von Privatisierung be­troffen – mit verheerenden Folgen. Die ärme­re Bevölkerung kann sich dadurch oftmals die Grundversorgung nicht mehr leisten. Davon sind Frauen besonders betroffen, da nun vermehrt Aufgaben wie Pflege wieder unter private Verantwortung fallen.

Am 29. November findet eine grosse Demonstration gegen die WTO-Minister-Konferenz in Genf statt. Lasst uns auch dort den Protest auf die Strasse tragen, denn:

Im Kapitalismus gibt es keine Frauenbefreiung!
Weg mit Gewalt an Frauen, heisst weg mit dem Kapitalismus!
Gegen patriarchale Gewalt, die Faust geballt!
 :: 2 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  28!
26.11.2009 17:55  
Demo Samstag, den 28. November, nicht den 29!

SAMEDI 28 NOVEMBRE, GENEVE


AutorIn: Harry Haywood
  war lustig
26.11.2009 21:39  
danke, hat spass gemacht!
tagi hat einen kleinen bericht dazu gebracht:

 http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Eva-Herman-niedergeschrieen/story/10870190


AutorIn: Clara Zetkin
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!