Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Demonstration für autonome Freiräume in Thun ::
 Themen | Wohnungsnot/Squat 31-05-2009 16:50
AutorIn : Aktion Hausgeist
Am 30.05.2009 demonstrierten ungefähr 80 Personen bewilligt für mehr Freiraum und ein autonomes Kulturzentrum in Thun.
Die Demonstration verlief lautstark und friedlich. Die PassantInnen wurden mit Parolen, Transparenten, Reden und Flugblätter auf die Anliegen der DemonstrationsteilnehmerInnen aufmerksam gemacht.
Obwohl die Polizei mehrere Male darauf hingewiesen wurde, gegen allfällige Provokationen von Rechtsextremen vorzugehen, gelang es zwei Neo-Nazis, DemoteilnehmerInnen zu provozieren, was beinahe zu einer körperlichen Auseinandersetzung führte.
Am Ende wurde auf dem Rathausplatz noch Musik gespielt und die Demonstration wurde schliesslich um ca. 16:30 Uhr aufgelöst.

Hier das Flugblatt, welches während des Umzuges verteilt wurde:

„THUN FREIRÄUMEN – FÜR AUTONOME FREIRÄUME IN THUN!“

Seit nunmehr zwei Jahren kämpft die Gruppe „Aktion Hausgeist“ für ein autonomes Jugend- und Kulturzentrum (kurz: AJZ) in Thun. Mit einem solchen Zentrum wollen wir der Jugend in und um Thun eine Kulturplattform der alternativen Art bieten und somit auch dem vehementen Kultur- und Platzmangel für Jugendliche in der Stadt Thun entgegenwirken. Unter einem solchen alternativen Kulturzentrum verstehen wir einen Ort, an dem
Menschen sich ohne Konsumationszwang sowie überteuerte Eintritts- und Getränkepreise aufhalten können. Wir wollen eine Plattform bieten, wo Jede und Jeder mitwirken und mitbestimmen kann. Das AJZ soll ein Ort sein, welcher sich nicht wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zwängen unterwerfen wird. Eine Oase inmitten einer Wüste von kapitalistischem Konkurrenzdenken und Unterdrückung, Arbeitshetze, Konsumationszwängen, Diskriminierung, rassistischen BundesrätInnen, prügelnden RechtsextremistInnen auf den Strassen und Polizei-Razzias. Uns geht es in keinem Sinne darum, einen rechtsfreien zu schaffen und diese grossen Wörter „Jede“ und „Jeder“ werden automatisch dadurch eingeschränkt, dass in diesem
Haus Grundsätze herrschen werden, welche sich gegen jegliche Art von Diskriminierung (Rassismus, Sexismus, Homophobie, etc.) sowie gegen das Dealen mit jeder Art von Drogen und den Konsum von harten Drogen durchsetzen werden. Wer sich nicht an solche Grundsätze halten kann, hat im AJZ nichts zu suchen.
Das Kulturangebot soll voraussichtlich aus einem Bar- und Konzertbetrieb, sowie
Informationsveranstaltungen wie Vorträge, Diskussionsrunden oder Filmvorführungen bestehen. Da es in Thun nebst dem Mokka kaum ein Konzertlokal gibt, möchten wir jungen Menschen eine Plattform schaffen, selber Konzerte zu organisieren und durchzuführen.

Die Entwicklung der Stadt Thun, vorangetrieben durch die Grossen und Mächtigen, zeigt klar in eine Richtung: Eine saubere Stadt, die attraktiv auf Touristen und gutbetuchte, kräftige SteuerzahlerInnen wirken soll. Um dieses makellose Bild nach Aussen zu präsentieren wird so Manches platt gemacht oder unter den Teppich gekehrt: Treffpunkte und Ausgangsplätze von Jugendlichen werden geschlossen, so geschehen mit dem Selve-Areal, welches, ohne Alternativen zu bieten, dem Erdboden gleichgemacht wurde. Anstelle
der Ausgangs-Meile sollen jetzt Bonzen-Wohnungen und Bürokomplexe entstehen. Auch werden Menschen, die nicht in das polierte Stadtbild passen, gejagt, weggewiesen und schikaniert. Um die Profite ständig zu erhöhen, übergeht die Stadt Thun die Interessen derjenigen, die sich nicht wehren können oder die nicht in einer starken Lobby vertreten sind. Nebst den weniger gutbetuchten BürgerInnen sind dies auch ganz klar die Jugendlichen und die Menschen, die unsere Gesellschaft nur zu gerne als Randständige
bezeichnet.

Die „Aktion Hausgeist“ hat beschlossen, diesem Trend all ihre Kräfte entgegenzusetzen: Nach diversen Strassenpartys, Flugblattaktionen und Hausbesetzungen zeigte die Stadt Thun erste Versuche, mit uns über allfällige Nutzungen von Gebäuden zu verhandeln. Jedoch kaGespräch und wir warten immer noch auf konkrete Vorschläge.

Aber wir sind noch lange nicht mundtot und werden unsere Kräfte nicht durch die Hinhaltetaktik der Regierung binden lassen. Solange uns keine konkreten Räume für unser Anliegen geboten werden, werden wir uns weiterhin den Platz nehmen, den wir benötigen.

AJZ SUBITO!

FREIRAUM AUFT(H)UN!

Die „Aktion Hausgeist“


 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  warum das?
02.06.2009 10:02  
ihr "nehmt euch den platz, den ihr braucht" aber die demo war bewilligt? bleibt konsequent und erwartet nichts von der stadt! sagt den bullen, dass ihr marschieren werded, damit sie die strassen ev. für euch sperren könnt, aber eine bewilligung braucht dies sicher nicht!

viel erfolg! für ein AJZ in jeder Stadt!


AutorIn: nachfragender
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!