Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Auch heute Hausdurchsuchungen durch Freiburger Bullen ::
 Themen | Antifaschismus | Repression/Knast 22-04-2009 11:16
AutorIn : Unfreiburg
Auch heute wurde mindestens eine Wohnung in Bern durchsucht. Mindestens eine Person wurde festgenommen.
Die gestern verhafteten Personen sind offenbar noch in U-Haft. Die Bullen versuchen "Geständnisse" zu erpressen...

 :: 2 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  u-häftlinge über ganze regin verteilt
22.04.2009 20:53  
die gefangenen wurden auf verschiedene regionalgefängnisse verteilt.
laut angaben ihrer anwätle dürten sie sich bis am wochenende wieder auf freiem fuss befinden.

insgesammt befinden sich momentan mindestens 5 leute wegen dieser angelegenheit in beugehaft.



AutorIn: hellstern
  Erneut Razzien bei Autonomen
26.04.2009 18:47  
Erneut Razzien bei Autonomen
Aktualisiert am 25.04.2009



Die Razzien erfolgten auf Anweisung der Freiburger Kantonspolizei. Sie ermittelt gegen Personen aus der Autonomen-Szene. Diese werden verdächtigt, an einem Überfall auf eine Freiburger Bar im letzten Oktober beteiligt gewesen zu sein.

Die Freiburger Kantonspolizei hat diese Woche in der Stadt Bern vier Hausdurchsuchungen durchführen lassen und vier Jugendliche aus der autonomen Szene verhaftet. Zwei weitere Razzien und Festnahmen fanden zudem in Solothurn statt.

Gewalt, um Konzert zu verhindern

Die Polizeiaktion steht im Zusammenhang mit dem Überfall auf die Freiburger Bar Elvis et moi vom Oktober letzten Jahres. Etwa dreissig vermummte Personen hatten damals am Interieur einen Sachschaden von rund 30000 Franken angerichtet und einen Polizisten leicht verletzt, als dieser eine Person festzunehmen versuchte. Mit dem Angriff sollte ein Auftritt der italienischen Gothikband Camerata Mediolanense verhindert werden, so die Begründung in einem mit «Antifaschistische Aktion, Kommando nazifreie Subkultur» unterschriebenen Communiqué. Die Band war in der Vergangenheit an rechtsextremen Veranstaltungen aufgetreten und hatte Neonaziblättern sympathisierende Interviews gegeben, so Rechtsextremismusexperte Hans Stutz in der «Wochenzeitung» (WOZ).

Erste Verhaftungen im Februar

Die Freiburger Polizei führt seit Oktober sehr aufwendige Ermittlungen durch. Aufgrund von DNA-Spuren an Vermummungsmaterialien, die in der Nähe der Bar gefunden wurden, konnte sie einen Angreifer identifizieren, worauf sie im Februar «neun bis zehn Hausdurchsuchungen» in Bern durchgeführt hat, wie der Freiburger Untersuchungsrichter Marc Bugnon sagt. Einen jungen Mann nahm sie damals für eine Woche in Untersuchungshaft, die restlichen Verhafteten wurden als «Auskunftspersonen» im Schnitt etwa zehn Stunden festgehalten.

Die Erkenntnisse, die durch die Massnahmen vom Februar gewonnen worden seien, hätten nun zu erneuten Einsätzen geführt, sagt Bugnon. Im Gegensatz zum Februar habe man diese Woche aber nur Leute verhaftet, gegen die «starker Verdacht» bestehe, die also als Beschuldigte und nicht als Auskunftspersonen gelten. Alle Festgenommen seien bis Freitagabend wieder freigelassen worden. «Ob es Geständnisse gegeben hat, kann ich auch aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen», so der Untersuchungsrichter, der damit rechnet, dass noch weitere zehn bis zwanzig Personen befragt werden müssen.

Unverhältnismässiges Vorgehen?

Gegenüber dem «Bund» äussert sich ein Mann aus der Berner Antifaszene zu den polizeilichen Ermittlungen der letzten Monate. Er will anonym bleiben. «Die Freiburger Polizei praktiziert Beugehaft.» Mehreren Festgenommenen sei gesagt worden, sie würden erst wieder freigelassen, wenn sie ihre Beteiligung am Überfall gestehen, so der Aktivist. Überhaupt würden die Freiburger Behörden mit «Sheriff-Methoden» und «auf gut Glück» ermitteln. «Bei der Anzahl und der Art und Weise der Verhaftungen und Razzien könnte man meinen, es gehe um einen Mordfall. Bei der Aktion in Freiburg haben die Beteiligten aber bewusst keine Personen verletzen wollen.» Zahlreiche beschlagnahmte Gegenstände wie etwa Computer hätten die im Februar Verhafteten bis heute nicht zurückerhalten, sagt der Antifaschist. Dies obwohl die Betroffenen mit einer Ausnahme formell gar nicht als Beschuldigte gelten.

Frage an Untersuchungsrichter Bugnon: Betreibt die Polizei unverhältnismässige Ermittlungen? «Ganz und gar nicht. Der Überfall hat hier in Freiburg viele Leute geschockt. Zudem gilt es, eine grosse Anzahl von Tätern zu ermitteln.» Die Ermittlungen würden aber auch nicht mehrere Jahre dauern.

Franz Riklin, Strafrechtsprofessor an der Universität Freiburg, kann die Frage der Verhältnismässigkeit als Aussenstehender nicht genau beurteilen. «Dass man einen solchen Überfall in unserer Gesellschaft nicht akzeptieren kann, verstehe ich. Der Ermittlungsaufwand hängt wohl auch damit zusammen, dass die Wahrheitsfindung schwierig ist, weil die Befragten kaum sehr kooperativ sein dürften», so Riklin. Hingegen sei eine Haftdauer von zehn Stunden für Auskunftspersonen wohl unverhältnismässig, sagt der Strafrechtler.

Ähnliches Konzert in Zug

Heute Samstagabend findet in einem Jugendtreff in der Stadt Zug ein Konzert statt, das einige Parallelen mit dem verhinderten Konzert vom Oktober in Freiburg aufweist: Im Internet sind heftige Debatten zwischen Antifas und Black-Metal-Fans zur Frage im Gange, ob die auftretenden Bands lediglich «patriotisch» oder «rechtsextremistisch» seien. Die Polizei hat vorsichtshalber zusätzliches Personal in Bereitschaft versetzt, wie die «Neue Luzerner Zeitung» diese Woche berichtete.

>

Erstellt: 25.04.2009, 01:17 Uhr


AutorIn: Der Bund
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. das wird teuer! — lachender dritter
  2. @ das wird teuer — wer zuletzt lacht
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!