Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Stolze schweizer Jugend feiert davonlaufen als Sieg... ::
 Themen | Antifaschismus 13-03-2009 18:11
AutorIn : Anarch@
Angst vor Schnee, Bullen und der Antifa:

Auf der Seite des "Nationalen Beobachters Berner Oberland" sind ein Video und ein rückblick über die Pnos-Demo am 8. März aufgetaucht.
Irgendwie ist ihre Angst ja verständlich: Im Video ist deutlich sichtbar wie wenige Leute die Neonazis trotz offener Mobilisierung nach Bern bringen konnten. Beim genaueren Hinschauen fällt auf, wie die FaschistInnen versuchten mit grossen Abständen und vielen Fahnen nach einer grossen Demo auszusehen. Wer die losen Dreier- und Veiererreihen zählt, merkt bald, dass es nur etwa 100 Faschos nach Bern geschafft haben.
Im seinem Rückblick gibt Makus Martig dann auch noch zu, dass es die Pnos organisatorich nicht geschafft hat, alle ihre Anhängerinnen von Burgdorf nach Bern zu bringen. Das beweist - neben dem schlechten Organisationstalent - einerseits, dass nur der "Harte" Kern in Bern war. "Aussenstehende" und "NeueinsteigerInnen" konnten so nicht an der Demonstration teilnehmen und dürften sich wohl etwas verarscht vorkommen. Andererseits spricht es auch Bände über die dauer des Aufmärschchens: Die Pnos konnte sich offensichtlich ein allzulanges Verweilen nicht erlauben.

Wie ihre grossen historischen Vorbilder, haben auch die Eidgenössischen Sozialisten versucht sich Linke Sympole anzueignen (Abgeänderte Symbole aus der Anarchistischen- und der Frauenbewegung). Unklar bleibt ob die Symbole aus Phantasielosigkeit oder aus Angst übernommen wurden: Jedenfalls kam es den Neonazis sicher gerade Recht, in Bern nicht auf den ersten Blick als FaschistInnen erkennbar gewesen zu sein.

Peinlich muten auch die auf Hochdeutsch - nicht etwa in Schweizerdeutsch - gehaltenen Reden auf dem Bundseplatz an. Nicht nur wenn die Pnos-Sprecher im Hitlertonfall Parolen ausrufen oder vor einem mickrigen Häufchen verkünden, dereinst im Bundeshaus die Macht zu übernehem, kann mensch sich das Lachen nicht mehr verhalten. Ein unweigerliches Grinsen huscht auch über das Gesicht, wenn die Nazis auf dem Bundesplatz und im Rückblick zugeben müssen aus Angst vor den Antifas und vor der Staatsgewalt nach Bern ausgewichen zu sein

Aus dem Rückblick von  http://xxx.nb-oberland.ch/ :

"Ein Aufruf zur Gewalt fehlte natürlich nicht in der antifaschistischen Hetzerei und so läuteten auch bei der Sicherheitsdirektion die Alarmglocken. Die Aufgabe der Stadt wäre es nun gewesen, ohne wenn und aber die Grundrechte von uns Nationalen zu schützen. Doch ehrlich gesagt waren wir nie davon ausgegangen, im Ernstfall auf die Hilfe der Behörden zählen zu können."

"Auf dieser rechtlichen Grundlage hätte die Stadt Burgdorf sogar eine Platzkundgebung unserer Partei am 8. März als unerlaubte Versammlung auflösen können. Dies wäre bei dem grossen Polizeiaufgebot im Bereich des Möglichen gewesen. Ein solches Risiko wollte der Bundesvorstand nicht eingehen und entschied sich unter anderem aus diesem Grund gegen eine Platzkundgebung auf der (schneebedeckten!) Schützenmatte."

Trotz der erfolgreichen Antifa-Mobilisierung in Burgdorf, welche die PNOS zwang auf ihre bewährte Taktik der geheimen Mobilisierung über Schleusenpunkte zurück zu greifen: Schade, dass die Antifa sie nicht auch noch erwischt hat - das Debakel wäre für die Pnos perfekt gewesen...

Auf ein Neues!
 :: 2 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Beitrag
14.03.2009 12:59  
Mich erstaunt, dass dieser Beitrag hier so stehen gelassen wird, da er inhaltlich schlichtweg schwach ist. Mehr als Antipathie und Spekulation liest sich nicht daraus. Hätte man sich auch mehr Mühe geben können, gerade zu diesem Thema.

Und dass Mensch auf Naziseiten verweist, selbst wenn das www durch xxx ergänzt wurde, ist schlichtweg nicht tolerierbar.

Tut mir Leid, Jung und Mädels.


AutorIn: V@ness@
  xxx bei Naziseiten
14.03.2009 17:00  
www bei Naziseiten durch xxx zu ersetzen, hat denn Sinn, dass man den Faschos nicht hilft ihre Homepage durch Verlinkungen populärer zu machen. Mehr Verlinkungen führen beispielsweise zu besseren Google-Rankings etc. Wer sich die seite zu Infozwecken anschauen will, weiss ja, dass er das xxx durch www zu ersetzen braucht.


AutorIn: lenin
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. winwinwin situation — the winners takes it all
  2. homepage — www
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!