Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Nach Antifa-Aktion: "Soleil Noir" denkt über Auflösung nach ::
 Themen | Antifaschismus 14-10-2008 00:08
AutorIn : Bunkermystik VI
Das waren noch wilde Zeiten: Trincea (DJ Antz) an der S.N.-Bunkermystik III Erfreuliche Neuigkeiten in Sachen "Soleil Noir": Nachdem die Antifa-Aktion von letztem Samstag in Fribourg offenbar zu viel "Bunkermystik" verbreitete und vor allem Westschweizer Medien die Nähe zu und die Verehrung von Nazis und Faschisten durch Soleil Noir-Mitglieder thematisierten, denken jetzt führende Exponenten - in diesem Fall Ex-Präsi Lars - laut 20min.ch über die Selbstauflösung nach. Ein Hinweis darauf ist auch die überraschende Schliessung der SN-Homepage vor knapp 3 Stunden.
Das waren noch wilde Zeiten: Trincea (DJ Antz) an der S.N.-Bunkermystik III
Das waren noch wilde Zeiten: Trincea (DJ Antz) an der S.N.-Bunkermystik III
soleilnoir.ch 13.10.08 (ca. 22.18)

The Camerata Mediolanense concert has been cancelled because of an assault by a group of 30-40 armed and masked "black blocs" extremists. They have destroyed the club and instruments during the soundcheck. We're sorry and paralized. Obviously these brutes were completly ignorant of the Italian band activity, who play in fact cultured and neoclassic music, whitout any politycal intent!
These supposedly left-wing extremist terrorists proved to be unbelievably violent and dangerous and we hope, but doubt, police will eventually do something against them. This is unberable, we never saw such a high level of free violence, ever!

Thank you to the people that supported us that painful night, even if we couldn't offer them the concert.
We will use the money of the advanced entries to cover the damages and costs, we thank you for your understanding.

S.N.TEAM

SITE CLOSED

---

20min.ch 13.10.08

L’association lausannoise Soleil Noir sent le soufre

par Frédéric Nejad

Actif dans l’organisation de soirées concerts et DJ, le collectif Soleil Noir est-il nostalgique du fascisme?

Pourquoi un commando d’extrême gauche s’en est-il pris violemment à une soirée dite "gothique» dans un bar fribourgeois samedi soir ("20 minutes" du lundi 13 octobre)? Mouvement musical et culturel né au début des années 1980, le phénomène gothique se veut apolitique et cultive un esthétisme particulier. Des sous-groupes en sont nés, dont une frange neofolk ou darkfolk, proche de la scène industrielle martiale, parfois politisée. De nombreux gothiques les rejettent.

Ce sont ces ambiguïtés et son attirance pour l’imagerie militaire souvent inspirée des années fascistes et nazies - tête de mort des SS, croix de fer, aigle et glaive - qui valent tant de haine à l’association lausannoise. Ses fondateurs vénèrent le groupe Death in June, qui avait été interdit de concert en 1998 à Lausanne en raison de ses références au IIIe Reich: l'hymne des SA figure sur un album, la scénographie est digne des années 1930 allemandes. Du prosélytisme nazi pour certains, dont Soleil Noir se défend. La police fédérale déclare que cette association est connue de ses services, mais ne lui reproche "aucun extrémisme violent".

Ex-président de Soleil Noir, Lars a annoncé lundi soir qu’il envisageait de dissoudre son association en raison du contexte de violence et des amalgames dans certains médias.

--

Info-Box

Le soleil noir mystique de Himmler, chef SS

Chef de la Gestapo et bras droit d'Hitler, Heinrich Himmler avait imaginé au début des années 1940 un centre de recherche nazi dans un château en Bavière. Censé réunir les hauts gradés SS, cette association mystico-ésotérique avait comme symbole de ralliement la roue solaire formée de runes germaniques. Ce soleil noir (Schwarze Sonne) figure sur le sol de la salle des généraux du château. Le visuel semble désormais être un signe de reconnaissance de l’extrême droite néonazie. Il est prisé de la scène musicale darkfolk et néopaïenne. L’association lausannoise refuse de renier les symboles runiques millénaires à cause d’un détournement des nazis.
 :: 13 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  src
14.10.2008 00:44  
spannend ist doch auch bis zu einem gewissen die im quellcode der website hinterlegten keywords:
"eurocentrism and misanthropy" sind meines wissens keine musikalischen begriffe. aber nein nein, völlig apolitisch.

---
Swiss neofolk / dark folk association. Concerts and parties, eurocentrism and misanthropy.
Association suisse pour la la musique néofolk / dark folk. Organisation de concerts et de soirées, eurocentrisme et misanthropie.

neofolk, dark folk, apocalyptic folk, concerts, association, musique, music, live, acoustic, culture, kultur, occulture, black sun, schwarze sonne, sol nero, tradition, racines, roots, patria, libertas, fidelis legio, lausanne, suisse, schweiz, switzerland, svizzera, svizra, eurocentrisme, enrocentricity, eurocentrique, eurocentric
europa, aeterna, death in june, spiritual front, wolfpact, darkwood, sonne hagal, resistance, achtung, misanthropy, romantisme, romanticism, nihilisme, nihilism, runes, odin, thor
---


die site ist auch nicht wirklich offline, nur führt von der einstiegsseite kein link mehr zu den folgeseiten. google hilft da weiter:
 http://www.google.ch/search?q=site:soleilnoir.ch

spannend finde ich z.b. die "LENI RIEFENSTAHL 100th BIRTHDAY PARTY", zu der 2002 aufgerufen wurde. jaja, bestimmt völlig apolitisch, nur der coolen filme wegen, die ja nix mit nazis am hut haben:
 http://www.soleilnoir.ch/oldnews.htm
 http://www.soleilnoir.ch/photos_100_leni_riefenstahl.htm


vielleicht sollte man sich auch mal die kommenden events von deren freunden ( http://www.soleilnoir.ch/liens.htm) anschauen:
 http://www.nordkunst.ch/yggdrasil/future.htm
nächste woche gehts schon weiter...



AutorIn: gaga
  la liberte
14.10.2008 13:11  
wenn man einen artikel schreibt, sollte man zumindest die thematik verstehen und nicht wild infos zusammenkramen.

es folgt ein artikel aus der "liberte", der französischsprachigen zeitung freiburgs. (Die gedruckte ausgabe enthält viele Fehler, vorallem unter den Titeln: "quelque 2000 extremistes de gauche" und "des methodes dignes des sa"

 http://www.laliberte.ch/?contenu=article&article=19883

Les casseurs proviendraient de Berne
ELVIS ET MOI • La horde de personnes cagoulées et vêtues de noir qui a attaqué le bar de la rue de Morat samedi soir n'a pas d'ancrage direct avec Fribourg, qui ne connaîtrait visiblement pas une scène extrémiste aussi active.
KESSAVA PACKIRY, AURELIE LEBREAU
(photo Vincent Murith)

L'enquête pour identifier les casseurs qui ont ravagé le bar Elvis et moi à Fribourg samedi soir progresse (lire notre édition d'hier). Première information de taille, le groupe d'une trentaine de personnes - habillées de noir, cagoulées et équipées de bâtons et de battes - n'a visiblement pas d'ancrage direct avec le canton de Fribourg. Ces activistes antifas (ndlr: groupuscules d'extrême gauche, antifascistes) proviendraient de Berne. «Oui, mais pas seulement. Quelques indices nous laissent penser qu'il y a aussi un ou deux Zurichois dans le coup», précise le juge d'instruction Marc Bugnon, chargé de l'affaire.

Encore des vêtements

«Nous n'avons pas connaissance d'une scène d'extrême gauche active à ce point à Fribourg. Selon nous, ce sont des Alémaniques qui se sont collé une étiquette fribourgeoise pour commettre leur acte. Mais il ne devait pas y avoir de Fribourgeois dans le coup. Ce serait plutôt un mouvement importé», précise encore le juge.Il est d'ailleurs probable que les activistes qui ont sévi samedi soir soient également en lien avec l'Allemagne. Ainsi, la lettre de revendication adressée le lendemain à diverses rédactions provient de la Fribourg Antifaschistische Aktion. Sur internet, un site répond à cette appellation. Mais il est basé à Fribourg-en-Brisgau, en Allemagne. De son côté, la Police fédérale, par la voix de sa responsable de la communication, Danièle Bersier, affirme n'avoir jamais entendu parler de cette appellation.Une source confirme que les extrémistes de gauche suisses pourraient être en lien avec ce pays voisin. Ce qui ne signifie pas que ce sont des Allemands qui ont détruit le bar fribourgeois samedi soir. Il s'agirait plutôt de contacts et peut-être de soutien informatique.Pour rappel, Fribourg Antifaschistische Aktion explique dans sa missive qu'elle a attaqué le bar Elvis et moi pour dénoncer les tentatives de l'extrême droite visant à diffuser ses dogmes en infiltrant certains milieux culturels. «Une revendication ne signifie pas forcément que ceux qui l'on signée soient les auteurs de l'acte. Mais là , ils semblent très précis dans les faits. Il est donc assez crédible qu'ils soient les responsables», complète le juge d'instruction.Quant aux déplacements exacts des activistes en ville, ils restent encore flous. Il semblerait en tout cas que le groupe, ou une partie de l'essaim, se soit bel et bien rendu à la gare. Marc Bugnon confirme que des habits noirs y ont été retrouvés. «C'est très intéressant pour l'enquête», se réjouit-il.

Collaboration avec Berne

Mais abandonner des vêtements - et donc des traces ADN - dans la nature n'est-il pas une erreur des casseurs? Compte tenu du professionnalisme et de la détermination dont ils ont fait preuve, le juge d'instruction ne le pense pas. «Il se pourrait qu'ils se soient débarrassés de ces effets à cause du spray au poivre, très désagréable, dont ils ont été aspergés lors de l'altercation avec la patrouille de police (ndlr: du côté du Varis)», suppose le juge. Qui imagine que les antifas ont très bien pu sauter dans un train par la suite. «Ils ont dû prendre la précaution de s'éparpiller et d'attendre pour monter dans des wagons plus tard.» Peut-être aussi en changeant de vêtements pour ne pas être repérés.La Police cantonale fribourgeoise, en collaboration avec d'autres polices cantonales, notamment celle de Berne, fournit un travail considérable pour réussir à identifier les casseurs. «Pratiquement toutes les caméras que nous avons sur le territoire de la ville ont été exploitées. Notamment celles de la gare. Mais sans résultats probants malheureusement», déplore Marc Bugnon.Le dénouement de cette affaire viendra peut-être justement de ces précieuses collaborations. Le canton de Berne, et la capitale, connaissent régulièrement des attaques de la part des Black blocks. Après leurs «descentes», les extrémistes de gauche ont l'habitude de se réfugier à la Reithalle de Berne, appelée aussi Reitschule. C'est dans ce lieu de la culture alternative, situé près de la gare, qu'ils se dispersent.Marc Bugnon rappelle: «Extrême gauche, extrême droite, ce n'est pas ça qui nous intéresse. Ce que l'on veut, c'est arrêter les coupables de ce saccage. J'espère qu'on aura de bonnes nouvelles d'ici à quelques jours.» A noter enfin que les coupables risquent de un à cinq ans de peine privative de liberté.


AutorIn: elvis et koi?
  Rechtsextrem auf den zweiten Blick
14.10.2008 13:33  

Der Sturm auf die Freiburger Bar «Elvis et moi» am Samstagabend geht auf das Konto von Linksautonomen. Sie rechtfertigen ihre Aktion mit den rechtsextremen Tendenzen der Dark-Wave-Szene, die am Samstag dort gastierte. Die Beschuldigten wehren sich gegen dieses Image.

Zweideutige Symbolik? Das zwölfarmige Hakenkreuz im Logo von Soleil Noir soll laut Kritikern aus der Zeit des Nationalsozialismus stammen und sich auf die SS beziehen.

Die New-Wave und Gothic Szene steht oft unter dem Generalverdacht des Rechtsradikalismus. Auf dem Bild: Besucher eines Gothic Festivals in Hildesheim (D)
Kontext-Box
«Ich stand hinter dem Tresen und schrie um Hilfe»

«Wir sind keine Nazis oder Faschisten, wir waren es nie, und wir werden es nie sein!» So heisst es auf der Homepage von «Soleil Noir», einer Gruppe aus der Szene von Dark-Wave und Gothic, die am vergangenen Samstag zum Ziel einer «antifaschistischen Aktion» wurde. Am Sonntag hatte sich das «Kommando nazifreie Subkultur» zur Tat bekannt. Ziel war auch die Band «Camerata Mediolanense», die von «Soleil Noir» für ein Konzert in der Bar «Elvis et moi» gebucht wurde. Liedtexte und Symbolik der Band lassen aber mindestens auf den ersten Blick keine faschistischen Tendenzen erkennen.

Das zwölfarmige Hakenkreuz

Das «Kommando nazifreie Subkultur» sieht sowohl beim Veranstalter als auch bei der gebuchten Band Nazi-Tendenzen: Das Logo von Soleil Noir enthalte Symbole aus der Zeit des Nationalsozialismus, schreiben die Bekenner des antifaschistischen Anschlags. Darunter die «Schwarze Sonne», das zwölfarmige Hakenkreuz, angeblich ein Symbol der SS.

Soleil Noir wiederum weigert sich hartnäckig, in die rechtsradikale Ecke gestellt zu werden. «Wir hassen niemanden auf Grund seiner Hautfarbe. Wir interessieren uns einen Scheiss für Deine politischen Überzeugungen oder Deinen Glauben. Wir lehnen Gewalt ab - wie Du es auch tun solltest», heisst es auf ihrer Homepage. Die Symbolik ihres Logos bezeichnen sie als «universal».

Im braunen Dunstkreis

Alles Tarnung unter dem Deckmantel der künstlerischen Freiheit, sagt die «antifaschistische Aktion, Kommando nazifreie Subkultur». Die wahre Botschaft sei versteckt und offenbare sich nur Eingeweihten.

Laut dem Experten für Rechtsextremismus Hans Stutz gehört Soleil Noir zu jenem Teil der Gothic-Szene, welcher rechtsextreme Inhalte aufgenommen hat, wie die «Berner Zeitung» schreibt. Insbesondere der italienische Faschismus und die rumänische Eiserne Garde hätten Soleil Noir beeinflusst. Auch bei «Camerata Mediolanense» gebe es Hinweise auf Nazi-Tendenzen. Die Gruppe sei im Jahr 2001 im waadtländischen La Sarraz zusammen mit anderen faschistischen Bands aufgetreten, etwa die Gruppe Blutharsch. An einem Stand seien zudem Bücher über Julius Evola, den Wegbereiter des italienischen Faschismus angeboten worden.

«Grossdeutsche Ästhetik»

Tatsache ist, dass an den Partys der Gothic und New-Wave Szene oft Leute in Uniformen erscheinen, die doch stark an die Nazizeit erinnern. Auch die Fribourger Polizei, die am Samstagabend zum Ort des Geschehens gerufen wurde, wollte eine gewisse «grossdeutsche Ästhetik» unter den Konzertbesuchern festgestellt haben.


AutorIn: 20min.ch
  «Ästhetisierung des Faschismus»
14.10.2008 15:17  

Der Überfall auf die Bar «Elvis et moi» wirft einige Fragen auf. Zum Beispiel, wer hinter dem Verein «Soleil Noir» steckt, dessen Konzert verhindert werden sollte.
REgula Saner
Am Samstag hatte eine Gruppe von Personen die Bar Elvis et moi in der Stadt Freiburg kurz und klein geschlagen, um - wie sie in einer Mitteilung behauptet - ein Konzert der rechtsextremen Dark-Wave-Band «Camerata Mediolanense» zu verhindern (siehe FN von gestern). Die Ermittlungen gegen die Täterschaft, laut Freiburger Kantonspolizei vermutlich Anhänger der linksextremen Szene, laufen immer noch. Konkrete Ergebnisse gab es am Montag aber noch keine, wie Polizeisprecher Hans Maradan auf Anfrage sagte. Gegenüber den Medien hatte sich am Sonntag eine antifaschistische Gruppe mit dem Namen «Kommando nazifreie Subkultur» zur Tat bekannt.
Im braunen Dunstkreis
Aber wer ist die Band Camerata Mediolanense, gegen welche sich die Tat richten sollte? Indymedia, ein unabhängiges Netzwerk von Journalisten, entstanden aus der globalisierungskritischen Bewegung, schreibt im Internet: «Wie bei fast allen Bands aus der rechtsextremen Dark-Wave-Szene ist auch bei der Camerata Mediolanense die faschistische Gesinnung nicht auf den ersten Blick zu erkennen.»
Gemäss dem Experten für Rechtsextremismus, Hans Stutz, wird die italienische Band jedoch im Buch «Ästhetische Mobilmachung. Dark-Wave, Neofolk und Industrial im Spannungsfeld rechter Ideologien», herausgegeben vom deutschen Journalisten Andreas Speit, erwähnt. Für ihn lassen sich zudem einige Schlüsse aus den Anlässen ziehen, bei welchen die Camerata Mediolanense auftritt. So habe er die Band selber bei einem Konzert im waadtländischen La Sarraz im Jahre 2001 erlebt. Dort seien Gruppen aufgetreten wie die faschistische Band Blutharsch, und an einem Stand wurden Bücher über den Wegbereiter des italienischen Faschismus, Julius Evola, angeboten.
Der geplante Auftritt der Camerata Mediolanense vom Samstag im Elvis et moi wurde von Soleil Noir organisiert. Soleil Noir ist ein Verein aus Lausanne, sein Präsident heisst Lars Kophal. Der Verein organisiert seit sieben Jahren Konzerte der Stilrichtung Neo Folk und Dark Folk. Obwohl sich die Gruppe auf ihrer Website als völlig apolitisch bezeichnet, lehnt sie die globale Vereinheitlichung, «die grosse, fade Suppe des Multikulturalismus», ab.
Laut Hans Stutz gehört Soleil Noir definitiv zu jenem Teil der Gothik-Szene, welcher rechtsextreme Inhalte aufgenommen hat, insbesondere vom italienischen Faschismus und von der rumänischen Eisernen Garde. Dark-Wave-Bands wie Death in June, Allerseelen oder Blutharsch, die zum rechten Lager zählen, gehören zum Konzertprogramm von Soleil Noir. Lars Kophal bestreitet, dass diese Bands rechtsextremes Gedankengut verwenden.
Von der Ästhetik angezogen
Valentine Jaquier, Inhaberin des Elvis et moi, will von alledem nichts wissen. «Wer mich kennt, weiss, dass ich keinerlei Sympathien für rechtsextremistisches Gedankengut habe», sagt sie gegenüber den FN. Sie sei komplett apolitisch. «Ich liebe den Gothik-Stil. Ich finde die Kleider und die Musik dieser Stilrichtung schön. Ich liebe auch den Dresscode.» Hans Stutz bestätigt: «Im Unterschied zu den dumpfbackenen Skins kommen die Leute der Gothik-Kreise sehr ästhetisch daher und wirken oder sind gebildet.» Aufgrund seiner Erfahrungen sagt er, dass es oft dieser Aspekt sei, der die Anhänger fasziniere.
Nur eine Minderheit der Gothik-Szene
Von rechtsextremistischem Gedankengut sei aber nur eine Minderheit der Gothik-Szene beeinflusst, betont Stutz: «Diese Minderheit betreibt eine Ästhetisierung des Faschismus, aber ohne ironische Untertöne.» Ihm sei im Weiteren wichtig zu sagen, dass die Mehrheit der Gothik-Szene sich leider sehr unkritisch mit der faschistisch beeinflussten Minderheit beschäftige.


AutorIn: Freiburger Nachrichten | Web:: http://www.freiburger-nachrichten.ch/index.php?option=com_wrapper&Itemid=113
  deja vu
14.10.2008 18:56  


AutorIn: feel like shit, deja vu
  Deja vu
14.10.2008 19:39  


AutorIn: Deja vu
  Wölfe im Schafspelz
15.10.2008 12:04  
Warum habt ihr, Leute von soleil noir, eure Seite geschlossen und die MySpace-Seite auf privat gesetzt? Gibt wohl was zu verbergen, na!!!
Fight fascism!!!


AutorIn: ein Wissender
  Voller Erfolg
15.10.2008 13:27  
Wenn sogar Mainstream-Medien einen Zusammenhang zwischen Neofolk/Blackmetal/Darkwave/Gothic und Nazi-Ideologie sehen, dann ist das doch ein Hinweis darauf, dass wir nicht nur Recht haben, sondern unsere Botschaft sogar mehrheitsfähig ist!

 http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Im-braunen-Dunstkreis-26161741


AutorIn: Rüdiger Sünner
  Homepage
15.10.2008 20:42  
 http://rapidshare.de/files/40686067/www.soleilnoir.ch.zip.html
 http://www.sendspace.com/file/bt2pho
 http://www.mediafire.com/?5kmxnwtxeip

Das ist ein Rip der Homepage. mainframe.html ist die Hauptseite

@Antifa: Wo seid ihr eigentlich, wenn es um die Bekämpfung der marxofaschistischen Diktaturen in Nordkorea und Kuba geht? Ist Mord okay, wenn der Mörder nur oft genug Marx zitiert?


AutorIn: Homepage
  Hitlergruss vor Appenzeller Käse
16.10.2008 18:47  
Neonazis posierten vor dem Schweizer Markensymbol. Die Firma hat die Polizei eingeschaltet.

Zwei Klicks im Internet und schon ist das Bild zu sehen: eine Gruppe Neo­nazis, fast alle haben die Hand zum Hitlergruss gereckt.

Das Foto wurde am 14. März an symbolträchtiger Stätte geschossen: in Stein AR, vor der Schaukäserei von Appenzeller Käse. Mehr als ein halbes Jahr später erfährt Geschäftsführer Christoph Kempter (40) davon. Er ist schockiert: «Wir finden diese Geste dégoûtant und distanzieren uns in aller Form vom Rechtsextremismus.»

Unterdessen hat Kempter nachgeforscht und weiss nun, wie der Schnappschuss entstand: «Sie besuchten unsere Schaukäserei.» Danach habe sich die Gruppe zu dem Foto versammelt. «An Spitzentagen haben wir 3000 Gäste. Wir konnten den Besuch nicht verhindern.»

Die Schaukäserei hat den Neonazi-Auftritt der Polizei gemeldet. Mediensprecher Willi Moesch: «Der Fall liegt beim Verhöramt. Es prüft, ob ein Strafverfahren zu eröffnen ist.» Der Hitlergruss ist ein Ver­stoss gegen das Anti­rassismusgesetz und somit ein Offizialdelikt.

Heinz Kaiser (59), Kenner der rechtsextremen Szene, weiss, dass es sich bei den Neonazis um Mitglieder der «Nationalsozialistischen CH-Blutschutz-Truppe» handelt: «Die sind nicht übliche Rechtsextreme, sondern fanatische Neonazis. Klar und und deutlich verfolgen und propagieren sie die Gesinnung des Nationalsozialismus.» Auch Kaiser ist aktiv geworden: Unabhängig von Appenzeller Käse hat er
die Neonazis angezeigt. 


AutorIn: http://www.blick.ch
  ove and Peace, please !
17.10.2008 09:45  
Sicher, die Leute von Soleil Noir, Yggdrasil etc... halten sich in sehr verdächtigem Gebiet auf. Sie machen sich einen Fetisch aus naziähnlichen Klamotten und Mythologie. Doch dabei geht es doch mehr um den Reiz des Verbotenen, als um eine tiefgründige politische Message. Genau dafür sollten Punks doch eigentlich Verständnis haben.

Schockrocker Marilyn Manson tut dies übrigens auch (Er tritt sogar als Hitler auf und lässt das Publikum "Heil" skandieren). Aber der ist mittlerweilen Reich und Berühmt und seine Konzerte lassen sich nicht so leicht stören. (Bis jetzt haben das auch nur irgendwelche christilichen Sekten probiert, keine Punks)

Die Glatzköpfe die auf dem Rüttli aufmarschieren wären wohl nicht so friedlich geblieben, hätte eines Ihrer Treffen/Konzerte gestört. Es ist einfach offensichtlich, dass die gestylten, mit strengem Dress Code versehenen Partys der "Dark Wave" Leute relativ wenig gemein mit den T-Shirt tragenden, Dumm aussehenden und gewaltbereiten Neonazis auf dem Rütli haben. Nächstes mal etwas mehr Mut bei der Auswahl des zu störenden Events liebe Antifa.

Das Problem ist halt einfach, dass sich die "Dark Wave" Leute, wie immer wenn der Vorwurf ein Nazi zu sein auftaucht, nicht so wirklich klipp und klar davon distanzieren.

Die Leute bewegen sich mit ihrer Faszination für Nazisymbolik, Uniformen und dergleichen wirklich auf dem Glatteis und sie müssten, um sich klar genug von einem der letzten Tabus in unserer Gesellschaft zu distanzieren, ihre Faszination und Leidenschaft aufgeben. Das können sie aber offensichtlich nicht.

Als Fetisch funktionieren Uniformen, Symbole etc. nicht mehr, wenn man alles auf das Level von Theaterspielen und Verkleiden reduziert. Zudem geht so auch der Reiz des Verbotenen verloren.

Das Ignazio Silone ein Informant des faschistischen Regimes gewesen sein soll, ist noch umstritten. Das Zitat wäre aber selbst dann nicht einfach falsch. In der Geschichte wurden tatsächlich viele Extreme gleich durch ein Extrem in die andere Richtung abgelöst. Liegt wohl in der menschlichen Natur.

Abschliessend bleibt mir nur zu sagen, dass ich gegen jede Form der Gewalt bin. Sie ist immer eine Grenzüberschreitung, die über die persönliche Freiheit hinausgeht und die Freiheit anderer verletzt.

Aber wenn es schon sein muss, dann wäre es doch schön wenn Gewaltbereite andere Gewaltbereite angreifen, dann gehts auch richtig gut zur Sache und die Zeitungen können nachher auf der Titelseite von Toten und Verletzten berichten und nicht bloss von einer zerstörten Bar auf Seite 15.


AutorIn: Love and Peace, please !
  weitere infos zu soleil und allerseelen
17.10.2008 18:59  


AutorIn: interessant
  COMMUNIQUÉ DE L'ACTION ANTIFASCISTE YVERDON POUR DES SU
11.12.2008 20:53  
Le 19 décembre, l'association lausannoise Sanctuary (www.sanctuary.ch) prévoit d'organiser un concert du groupe allemand «électro-dark» d'extrême-droite Heimataerde («Terre-patrie») à l'Amalgame d'Yverdon. Nous exigeons par le présent communiqué que les responsables de l'Amalgame, les autorités yverdonnoise et les médias prennent enfin leurs responsabilités afin d'interdire ce nouveau rassemblement aux relents noirs-bruns. Après les trop nombreux concerts organisés depuis des années en toute impunité par le tristement célèbre groupement «Soleil Noir» aux Citrons Masqués, Yverdon ne doit plus tolérer d'événements néo-nazis sur son territoire!

Face au racisme et à la xénophobie, nous disons basta! Face à l'indifférence des autorités, nous prenons la lutte en main! L'action courageuse et efficace de Fribourg a permis de mettre enfin un terme aux activités de Soleil Noir (ainsi qu'à celles de leurs amis bernois d'«Yggdrasil»), ce n'est pas pour qu'une autre association noire-brune prenne le relais! Nous sommes prêts, si nécessaire, à utiliser tous les moyens à notre disposition pour y mettre un terme, y compris l'action directe.

L'association Sanctuary et son responsable «Spider B», alias Boris Toumayeff, n'en sont pas à leur coup d'essai: ils étaient déjà les organisateurs du concert du groupe néo-nazi autrichien Der Blutharsch, en mars 2001 à Vevey ( http://www.heimdallr.ch/Live_Reports/2001/dbv.html), et les coorganisateurs du concert de Death In June, interdit à Lausanne en 1998 ( http://www.sanctuary.ch/report/DeathInJune).

Le même Boris Toumayeff est, ou était, proche des fondateurs de «Soleil Noir». Il est notamment l'auteur du fameux sigle de l'association, comportant un swastika à 12 branches, qu'il n'est plus nécessaire de présenter et dont la presse a abondamment parlé . Ce serait également lui qui aurait créé, en tant que webmaster, le site (disparu suite à l'action de Fribourg) www.soleilnoir.ch.

Le concept du groupe Heimataerde est fondé sur une mise en scène morbide et malsaine inspirée des Croisades médiévales des XIe et XIIe siècles. Le groupe présente une apologie du christianisme le plus tristement fanatique et sanglant et tient des propos sans ambiguïté dans ses interviews . Le leader, l'Allemand Dirk Dette, apparaît toujours en chevalier croisé, vêtu d'une cotte de maille et d'un manteau blanc à croix-noir taché de sang, et armé d'une épée . Le premier album du groupe s'intitule «Gotteskrieger» («combattant de Dieu»).

Outre des appels explicites à la haine antimusulmane et à la xénophobie , on retrouve chez Heimataerde la plupart des thèmes habituels de l'extrême-droite. Un des premiers morceaux du groupe s'intitulait par exemple «König von Thule», allusion à Thule, une île mythique située dans le nord qui serait la terre d'origine des «Aryens» ou «Hyperboréens», idée popularisée à l'origine par la Société de Thule (Thule Gesellschaft), société secrète fondée à Munich en 1911, qui se trouve à l'origine du parti nazi . Un autre, «Unter den Linden», évoque l'avenue berlinoise bâtie à la gloire du militarisme prussien et centre des défilés nazis, etc.

Pas de Heimataerde à Yverdon! Notre «Terre-patrie» est le monde! Aucune tolérance pour l'intolérance!
Action directe! Fribourg hier, Yverdon demain - pas un pas en arrière face au fascisme!

Action antifasciste Yverdon pour des subcultures sans nazis


AutorIn: Antifa Yverdon
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. Die (schwarze Fahne) hoch — bootboy
  2. apolitisch? nazi? misanthrop?! — pol pot
  3. zwiespalt — zwiespaltiger
  4. fassungslos — andy
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!