Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Schweiz: Neuer Syndikalismus? ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung 30-09-2008 10:12
AutorIn : Revolutionär Sozialistische Organisation RSO : www.sozialismus.net
Der Stand des Arbeitskampfes der SBB Cargo in Bellinzona und die Initiative des Streikkomitees „Für eine gewerkschaftliche Bewegung der Arbeiterinnen und Arbeiter“:
Seit der Arbeitskampf der SBB Cargo in Bellinzona [1] aus der Werkstätte an den runden Tisch verlagert worden ist, findet er hinter verschlossenen Türen statt und ist aus der medialen Öffentlichkeit weitgehend ausgeblendet. Hatte die SBB-Führung darauf spekuliert, dass die Arbeiter der SBB Cargo am runden Tisch schnell „wieder zu Vernunft kommen würden“ [2], hat sie den Kampfeswille und die Ausdauer des Streikkomitees unterschätzt.

Auch am runden Tisch kämpft das Streikkomitee weiter, diktiert die Bedingungen mit und fordert in alle relevanten Entscheidungen, die das Werk betreffen, miteinbezogen zu werden. Nachdem die SBB-Führung die Übersiedelung des Bellenzer Werks von der Güterverkehrsabteilung in die Personenverkehrsabteilung [3] eigenmächtig beschloss und nicht am runden Tisch zur Diskussion stellen wollte, liess das Streikkomitee den runden Tisch vom 3. September sistieren. Auch in dieser – für die Zukunft des Werks zentralen - Frage möchten die Arbeiter der SBB Cargo mitreden und bei umfassender Informiertheit über die Konsequenzen eine Übersiedelung mitentscheiden können.

Zu den bisherigen Errungenschaften des Arbeitskampfes gehören u.a. die Aufstockung der Personalkomission um drei Mitglieder vom Streikkomitee und die Abhaltung regelmässiger Versammlungen im Werk, die während der Arbeitszeit stattfinden und gut besucht sind. Diese Versammlungen dienen dazu die Arbeiter über die neuesten Entwicklungen am runden Tisch zu informieren und um die Vertrauensfrage zu stellen.

Der massgebliche Unterschied zu anderen jüngeren Arbeitskämpfen in der Schweiz (sei dies der Streik in Reconvillier oder der Bauarbeiterstreik im Jahre 2007) liegt in erster Linie in der Selbstorganisierung der Arbeiter, die durch den langjährigen Aufbau dafür nötiger Strukturen im Werk ermöglicht wurde und die auch verhinderte, dass Aufgaben des Arbeitskampfes an die Gewerkschaften delegiert werden mussten.

Da der Streik bis jetzt durchaus erfolgreich und in seiner Art einzigartig ist, möchte das Streikkomitee ihre Erfahrungen teilen, weitergeben und – ausgestanden ist der Arbeitskampf noch nicht - die Mobilisierung aufrecht halten. Deshalb lud das Streikkomitee am 31. Mai unter dem Titel „Wir schaffen eine, zwei, hundert Officine! Für eine gewerkschaftliche Bewegung der Arbeiter und Arbeiterinnen“ zu einem Treffen in Bellinzona, wo es über seine Erfahrungen im Streik berichtete und eine Diskussion über einen „Syndikalismus der ArbeiterInnen“ und Möglichkeiten einer nationalen Vernetzung anregte.

Ein weiteres Treffen fand nun vergangenes Wochenende in Rodi (Tessin) statt, organisiert vom Streikkomitee in Bellinzona und von Matteo Pronzini von der UNIA Tessin. Es versammelten sich an die 250 interessierte Personen, neben ArbeiterInnen von SBB Cargo und deren Angehörigen auch verschiedenste radikale Linke aus Lausanne, Bern, Basel, Zürich und Winterthur. Zu Wort kamen ArbeiterInnen und Lohnabhängige, die, unabhängig von Gewerkschaften, Arbeitskämpfe ausgefochten haben und Arbeitskämpfe von ArbeiterInnen vernetzen.

Den Anfang machten die Arbeiter der INNSE PRESSE, einer Maschinenfabrik in Mailand-Lambrate, die nach ihrer Freistellung von heute auf morgen die INNSE PRESSE-Fabrik besetzten und selbstständig weiter produzierten. Dabei organisierten sie nicht nur die Produktion selbst, sondern sicherten das Werk vor einer Verriegelung mit nächtlichen Streikposten ab und übernahmen die Verpflegung der Arbeiter durch selbstständiges Betreiben der Kantine. Nach 100 Tagen selbstständiger Produktion wurde das Werk von der Polizei mit Gewalt geräumt. Trotz der Mitgliedschaft aller 50 Arbeiter der INNSE in einer Gewerkschaft wurden die Arbeiter in ihrem Kampf durch keine der Gewerkschaften unterstützt.[4]

Ein Lokführer einer unabhängigen Basisgruppe der Gewerkschaft GDL berichtete über seine Erfahrungen im Arbeitskampf der LokführerInnen in Deutschland. Dabei betonte er, dass die LokführerInnen der unabhängigen Basisgruppe „als Mitglieder der GDL in den Kampf hineingegangen und als unabhängige Aktivisten wieder aus dem Kampf herausgekommen seien“. Alle Initiativen von der Basis für den Arbeitskampf seien während des einjährigen Kampfes von der Gewerkschaft abgewürgt worden und die GDL habe nicht im Interesse der Lohnabhängigen sondern ausschliesslich in Eigeninteresse gehandelt. Die unabhängige Basisgruppe entschloss sich während des Kampfes zu einer unabhängigen Organisierung, weil „die GDL eine ganz normale Gewerkschaft in Deutschland sei“.[5] Schliesslich stellten Initianten des Netzwerk-IT (Deutschland) ihr Projekt, das virtuell selbst organisierte Arbeitskämpfe unterstützt und vernetzt, vor.

Gemeinsam ist allen Kämpfenden, dass sie nicht oder nicht länger auf eine Gewerkschaft vertrauen, die ihre Anliegen vertritt, sondern vielmehr die Durchsetzung ihrer Interessen selbst in die Hand genommen haben. Gemäss der Logik, nach der die Gewerkschaften heutzutage handeln, wurde die selbstständige Organisierung der ArbeiterInnen als einzig erfolgsversprechende Möglichkeit gesehen, Angriffe des Kapitals auf die ArbeiterInnenklasse abzuwehren oder gar weiterführende Zugeständnisse zu erkämpfen.

Das Treffen in Rodi hat sich der Frage einer Selbstorganisierung der ArbeiterInnen angenommen, hat versucht Möglichkeiten eines von den ArbeiterInnen selbst geführten Arbeitskampfes aufzuzeigen und Personen zu vernetzen. Das ist definitiv ein positiver Ansatz. Etwas unklar blieb freilich die Haltung zu den Gewerkschaften. Einerseits wurde über eine von den Gewerkschaften unabhängige Organisierung der ArbeiterInnen diskutiert und gab es bei einigen teilnehmenden Strömungen kaum eine Unterscheidung zwischen Gewerkschaftsbürokratie und Gewerkschaftsbasis. Andererseits spielten Vertreter der UNIA, also der wichtigsten Gewerkschaft der Schweiz, eine wesentliche Rolle bei der Konferenz und richten sich einige Strömungen auch stark an „fortschrittlichen“ UNIA-Funktionären aus.

Das Streikkomitee in Bellinzona und die UNIA Tessin möchten jedenfalls propagandistisch in die Offensive gehen: Beschlossen und mittlerweile bereits begonnen sind Mobilisierungen in größeren Städten mit einem Film über den Streik und Diskussionen. Ausserdem soll der Streik in Bellinzona am nächsten UNIA-Kongress thematisiert werden.

Für die Deutschschweiz und die Romandie wurde die Bildung von Komitees anvisiert, die neben der Solidarität mit dem Kampf in Bellinzona auch der lokalen Vernetzung und eigenen Aktivitäten dienen soll. Doch ohne eine Verankerung dieser Aktivitäten in der Klasse der ArbeiterInnen und Lohnabhängigen selbst wird es schwierig eine solche Initiative aufrecht zu erhalten und weiterzutreiben. Die beteiligten Gruppen verfügen selbst kaum über eine betriebliche Verankerung und können so leicht von der Kooperation mit UNIA-Funktionären abhängig sein. Insofern ist die Perspektive dieser Komitees in der Deutschschweiz und der Romandie erstmal offen.

Geschrieben von Olivia Farner (RSO Zürich)

Fussnoten:



[1] Für den Hintergrund und Ablauf des Arbeitskampfes der SBB Cargo in Bellinzona sei auf die Artikel „SBB-Cargo: Widerstand gegen eine Privatisierung auf Raten (Teil I und II)“ verwiesen, die Ursachen und Chronologie des Arbeitskampfes detailliert aufzeigen:

 http://www.sozialismus.net//content/view/154/70/

 http://www.sozialismus.net//content/view/174/70/



[2] In einer internen Weisung der SBB wurden die Mitarbeiter während des Arbeitskampfes dazu angehalten, nachfragende Kunden folgendermassen zu informieren: „Man hoffe, dass die Arbeiter bald wieder zu Vernunft und zur Arbeit zurückkehren werden“.



[3] Die Übersiedelung des Werkes scheint der mittelfristig geplanten Privatisierung des Güterverkehrs der SBB geschuldet zu sein. Vor ein paar Monaten schlug SP-Bundesrat Moritz Leuenberger eine Privatisierung der SBB „zu einer Minderheit von bis zu 49%“ vor.



[4] Die plötzliche Schliessung der Fabrik in Mailand scheint mit der geplanten Umzonung des Landes, auf dem die Fabrik steht, zusammen zu hängen.



[5] Siehe auch die RSO-Bilanz zum LokführerInnenstreik in Deutschland, die wir auf der Konferenz im Tessin als Flugblatt verteilten:  http://www.sozialismus.net//content/view/124/57/.
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Schweiz war Zentrum
02.10.2008 09:34  
Da viele Arbeiteraktivisten im Zuge von staatlicher Repression nach revolutionären Zeiten (1830/48/70) aus ihren Heimatländern in die Schweiz mit ihrer relativ grosszügigen Einwanderungspolitik einwanderten, war die Schweiz tatsächlich ein Zentrum der europäischen Arbeiterbewegung.
Bitte erst informieren, dann blöde Kommentare schreiben.


AutorIn: weitling
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. oh man — tüpp
  2. hobbyhistoriker — tüpp
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!