Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Grosse Bleiberechtdemo in Bern ::
 Themen | Migration/Antira/NoBorder 19-09-2008 09:24
AutorIn : FAUCH
An die 3000 Personen haben am 13. September in Bern unter dem Motto "Bleiberecht für alle" für Menschen ohne legalen Aufenthalt demonstriert. Sie verlangten die kollektive Regelung und einen sofortigen Abschiebungsstopp. Eine Aktionswoche zu diesem Thema begann bereits am 8. September und endete am 14. September. Über 80 Veranstaltungen sollten die Vielfalt der MigrantInnen in der Schweiz aufzeigen und die Türen für eine offenere Migrationspolitik aufstoßen. Einen gemeinsamen politischen Schwerpunkt bildete die gesamtschweizerische Demo in Bern...
Demonstration bei schlechtem Wetter trotzdem ein voller Erfolg

Die Kundgebung begann auf der Schützenmatte bei der Reithalle und führte über den Breitenrainplatz und Bundesplatz zum Waisenhausplatz. Auf Transparenten in verschiedenen Sprachen forderten die Menschen bei Regenwetter, respektiert und anerkannt zu werden und arbeiten zu dürfen. Die Forderungen wurden im Laufe des Demozugs, an dem Papierlose aus allen Teilen der Schweiz teilnahmen, in Referaten und musikalischen Darbietungen bekräftigt. Laut der Kantonspolizei verlief die Kundgebung ohne Zwischenfälle. Sie schätzte die Zahl der Demonstrierenden auf gegen 2000, die Organisatoren sprachen dagegen von 3000 Teilnehmenden. Die nationale Kundgebung wurde durch die Bleiberechtkollektive aus Zürich, Bern, Freiburg und Waadt organisiert. Der Aufruf wurde desweiteren von vielen Gruppen und Organisationen unterstützt.


"...laufend neue Probleme..."

Die aktuelle Migrationspolitik schaffe laufend neue Probleme, statt welche zu lösen, heißt es in einer Medienmitteilung der Organisatoren. Abgewiesene Asylsuchende und solche, auf deren Gesuch nicht eingetreten wurde, dürften in der Schweiz nicht arbeiten und wohnten in Notunterkünften mit minimaler Nothilfe. Menschen mit vorläufiger Aufnahme lebten in einem Dauerprovisorium mit geringen Chancen auf Arbeit, Wohnung oder eine Lehrstelle. Sans-Papiers führten ein Schattendasein ohne Rechtsschutz. Sie alle lebten mit der ständigen Furcht, abgeschoben zu werden.


Forderung von Standards in der Gesundheitsversorgung

Die vom Schweizerischen Roten Kreuz geleitete Nationale Plattform Gesundheitsversorgung für Sans-Papiers forderte an ihrer Fachtagung vom 12. September in Bern Standards in der Gesundheitsversorgung von Personen ohne Aufenthaltsrecht. Die medizinische Behandlung von Sans-Papiers stelle eine Herausforderung für die Praxis dar. Personen ohne Aufenthaltsrecht in der Schweiz leben und arbeiten in prekären Verhältnissen und unter Bedingungen, welche die Gesundheit stark belasten. Sie haben mehrheitlich (80 bis 90 Prozent) keine Krankenversicherung. Aus Angst vor Entdeckung nehmen sie Dienstleistungen des Gesundheitswesens oft nicht rechtzeitig oder nur im Notfall in Anspruch. Gesundheit und medizinische Versorgung sind universelle Menschenrechte, sie gelten immer und überall, ungeklärt seien aber die Rechtslage in Bezug auf die allgemeine Grundversorgung von Sans-Papiers. Verschiedene Angebote außerhalb der Regelversorgung versuchen diese Lücke zu schließen. In der vom Schweizerischen Roten Kreuz geleiteten Nationalen Plattform Gesundheitsversorgung für Sans-Papiers sind rund 20 Stellen zusammengeschlossen, die sich um die Gesundheitsversorgung von Sans-Papiers kümmern. Die Plattform wird im Rahmen der Strategie "Migration und Gesundheit 2008 - 2013" vom Bund unterstützt. Die erste Fachtagung der Nationalen Plattform Gesundheitsversorgung für Sans-Papiers vermittelte einen Einblick in die aktuelle Situation von Sans-Papiers in der Schweiz.


Thema auch in anderen Ländern aktuell

Mit verschiedenen Aktionstagen wurde am 30. August auch in Deutschland zum Tag ohne Abschiebungen gegen die rassistische Politik der Abschottung protestiert. Am 10. Oktober 2008 gibt es dann einen dezentralen Aktionstag für Bewegungsfreiheit bzw. Bleiberechtin Österreich. So soll es am Fr, 10. Oktober 2008 in allen Landeshauptstädten ein sogenanntes Sesselmeer geben, mit dem vor allem Vertreter_innen größerer Organisationen darauf hinweisen wollen, dass genug Platz in Österreich ist - und vor allem die Rahmenbedingungen das Problem darstellen. In den Bundeshauptstädten sollen zeitgleich Sesseln an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden. Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, Sitzmöbel zu bringen, oder am eigenen Wohnort ein paar Sessel an öffentlichen Plätzen aufzustellen.



Video:
Bleiberecht - was bisher geschah
 http://www.youtube.com/watch?v=gtq6QfMddNQ

Radiosendungen und Zeitungsartikel zum Thema:
 http://www.sosf.ch/cms/front_content.php?idcat=613
 :: 3 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  die mehrheit der demonstartInnen
20.09.2008 10:58  
waren am 13.9 sans-papierskollektive und menschen mit F ausweis! also direkt betroffene und eigentlich wenige solidarische schweizerInnen! also zeit das du dein arsch hochkriegst und endlich deine heile computerzimmerwelt verlässt!



AutorIn: dummheit ist nicht abschminkbar!
  Dieser Artikel überarbeitet
20.09.2008 20:18  
Dieser Text ist zuerst auf http://de.indymedia.org/2008/09/227180.shtml erschienen und wurde dann in überarbeiteter Form auf no-racism.net veröffentlicht. Hier dürfte es sich um eine Kopie des Textes von de.indy handeln. Die geänderte Version findet sich hier:  http://no-racism.net/article/2679

Im folgenden geänderte Version von: Thema in vielen Ländern aktuell

Mit verschiedenen Aktionen wurde am 30. August 2008 auch in Deutschland zum Tag ohne Abschiebungen protestiert: gegen das System der Migrationskontrolle, gegen die Selektion von Einwander_innen, gegen die Brutalität des Abschiebesystems und für Bewegungsfreiheit.
Berichte und Bilder:
 http://no-racism.net/article/2669
 http://abschiebefrei.blogsport.de

Rund um Freitag, den 10. Oktober 2008 gibt es dezentrale Aktionen für Bewegungsfreiheit bzw. Bleiberecht und zahlreiche Informationsveranstaltungen in Österreich. An zahlreichen Orten werden die unterschiedlichen Forderungen auf vielfältige Weise in die Öffentlichkeit getragen.

Vertreter_innen größerer Organisationen und einzelne Aktivist_innen bereiten ein sogenanntes Sesselmeer in den Landeshauptstädte vor, das darauf hinweisen soll, dass genug Platz in Österreich ist - und vor allem die Rahmenbedingungen das Problem darstellen. In zahlreichen kleineren Orten, in denen in den letzten zwei Jahren Bürger_inneninitiativen entstanden, die gegen die Abschiebung von Bekannten und Freund_innen protestieren, werden dezentral organisierte Aktionen stattfinden.

In Wien werden von verschiedenen Zusammenhängen Aktionen vorbereitet. Gestartet wurde bereits mit Plakataktionen und einer Bleiberecht Roadshow. Im Vorfeld soll mittels Informationsmaterialien und Radiosendungen Aufmerksamkeit erregt werden. Für Freitag, 10. Oktober 2008 sind u.a. geplant Informationsveranstaltungen, ein Fußballturnier mit Promis und Flüchtlingen, ein "politisches Gebet", ein Sesselmeer ab 10:00 am Heldenplatz, eine Kundgebung vor dem Innenministerium, verschiedene Theateraktionen, die Aktion "Angekommen um zu bleiben" und eine Demonstration, Treffpunkt 16:00 beim Marcus Omofuma Stein, Ecke Mariahilferstraße/ Museumsquartier, mit Abschlusskundgebung samt Infotischen usw.

Weitere Informationen:  http://no-racism.net/rubrik/353


AutorIn: no border :: no nation :: stop deportation | Web:: http://no-racism.net
  FAUCH
24.09.2008 14:28  
kopiert gerne texte und spammt die rum....


AutorIn: stoppt rundmail
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. Sperrmüll — crophead
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!