Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Communiqué zu den Demonstrationen gegen das WEF in Bern ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung | Repression/Knast | WEF 20-01-2008 21:51
AutorIn : Autonome und @narchistische Gruppen
Nachdem der Gemeinderat die bereits erteilte Bewilligung für die Anti-WEF-Kundgebung zurück nahm, haben auch wir, in Solidarität mit dem Bündnis für globalen Widerstand, dazu aufgerufen an Demonstrationen und Aktionen gegen das WEF, das kapitalistische System und gegen die Repression teilzunehmen.

Den fast 1000 Menschen, die den verschiedenen Aufrufen gefolgt sind, ist es gelungen dem Gemeinderat und der Polizei einem „Lehrblätz“ in Sachen Unwirksamkeit von Demoverboten zu erteilen.
Trotz des massiven Polizeiaufgebotes, trotz Massenverhaftungen und Kontrollen sowie Einschüchterungsversuchen im Vorfeld, gelang es der Polizei nicht im Ansatz ihre Ankündigung „jede Demonstration im Keime zu ersticken“ in die Tat umzusetzen.
Im Gegenteil: schon kurz nach 15.00 Uhr besammelten sich über 200 Leute auf dem Waisenhausplatz. Nach einigen kämpferischen Reden setzte sich der Demonstrationszug in Bewegung und die Polizei versuchte sofort diesen einzukesseln. Dieser Versuch misslang. Die AktivistInnen organisierten den Ausbruch in Richtung Märit und kurze Zeit später zog eine stetig wachsende Demo durch die Spitalgasse zur Heiliggeistkirche. Die sichtlich überraschten PolizistInnen waren nicht einmal mehr in der Lage ihre Gitterfahrzeuge zu wenden. Am Rande wurde ein bekannter Rechtsextremer vertrieben, welcher Fotos von AktivistInnen machte und einen Demoteilnehmer mit Pfefferspray angriff. Ansonsten blieb die Lage ruhig. Noch in der Spitalgasse kehrte der Demozug um. Die inzwischen 500 TeilnehmerInnen wollten zurück zum Waisenhausplatz um die geplante und ehemals bewilligte Route zu laufen. Die Polizei verhinderte dies erneut mit einem Einkesselungsversuch. Auch daraus wurde nichts. Statt durch die Zeughausgasse zog die Demo nun durch die Marktgasse bis zum Zytgloggeturm.
Dort schlug ein Polizist mit seinem Schlagstock beim Versuch einen potenziellen Demoteilnehmer festzunehmen unabsichtlich eine Tramscheibe ein.

Die Polizei versuchte erneut der Lage Herr zu werden und wurde dabei nicht selten selber von Demonstrierenden eingekesselt, allerdings nicht angegriffen! Die AktivistInnen verstreuten sich und formierten sich immer wieder neu zu kleinen Gruppen und Demos. Statt eines bewilligten Protestmarsches in Seitengassen gab es also einen Umzug durch Berns Hauptgassen und kleinere Demos und Aktionen von der unteren Altstadt bis zum Hirschengraben.

Darauf reagierten die Beamten immer gereizter mit Wasserwerfer, Tränengas und Gummischrot, was zu kleineren Scharmützeln führte. Später behaupteten sie dann, mit diesen „Interventionen“ seien Sachbeschädigungen verhindert worden. Damit gibt sich die neu formierte Police Bern genauso der Lächerlichkeit Preis wie die aufgelöste Stadtpolizei. Allen neutralen BeobachterInnen konnte nicht entgehen, dass es nur Dank der grossen Selbstdisziplin der DemonstrantInnen kaum zu Sachbeschädigungen kam. Es wäre während Stunden – sogar noch innerhalb der Polizeikessel – ohne weiteres möglich gewesen erhebliche Sachschäden anzurichten.

Dass die Polizei die Lage nicht unter Kontrolle hatte, war für alle ersichtlich und zeigte vielseitig:
-Während Stunden zusammengebrochener Öffentliche Verkehr
-Frustrierte, auf friedliche DemonstrantInnen einprügelnde PolizistInnen.
-Brutale Verhaftungen
-Peinliche Versuche mittels Absperrbändern DemoteilnehmerInnen von -PassanteInnen zu trennen
-Auswärtige PolizistInnen mit fragenden Blicken und Stadtplänen in der Hand

Auch wenn der Tag für uns insgesamt erfolgreich verlief: Wermutstropfen bleiben die vielen, mitunter brutalen und willkürlichen Verhaftungen und die verzerrte Berichterstattung über die Ereignisse.

Es ist leider nichts Neues, dass der sogenannte „Rechtsstaat“ wenn es darum geht den Profit und das Privateigentum der Bourgeoisie zu schützen auch seine eigenen Gesetze nicht einhält. Das dürfte für die Verhafteten, bei welchen die Unschuldsvermutung ausser Kraft gesetzt wurde und welche über 10 Stunden in einer Zelle ausharren mussten, aber kein Trost sein. Immerhin ist nicht klar aufgrund welcher Grundlagen die Polizei allfällige Anzeigen einreichen will. Besonders den im Vorfeld festgenommenen Personen dürfte schwer ein Delikt nachzuweisen sein. Aber auch die meisten von den vor Ort Verhafteten werden wohl ohne Strafbefehl davonkommen. Denn die blosse Teilnahme an einer unbewilligten Demonstration ist in Bern nicht strafbar und auch der Gummiartikel Landfriedensbruch dürfte nicht zum Tragen kommen. Schliesslich gab es weder nennenswerte Sachbeschädigungen noch eine aggressive Grundstimmung. Eventuell können wir allfällige Anzeigen und Gerichtsverhandlungen nutzen um uns in Anti-Rep. Strukturen gemeinsam zu wehren und unsere Inhalte und die rechtsstaatlichen Widersprüche in die Öffentlichkeit zu tragen.

Dass die neue Einheitspolizei ihre versiebte Bewährungsprobe schön zu reden versucht, ist nicht weiter verwunderlich. Und dass die bürgerlichen Medien, die ja bereits im Vorfeld gegen uns berichteten und dem Gemeinderat zum Demoverbot gratulierten, da mitmachen auch nicht. Allerdings wird dadurch der Erfolg der Aktion etwas geschmälert. Hier müssen wir hauptsächlich auf die eigenen Medien zurückzugreifen. Längerfristig könnte diese verzerrte Berichterstattung für die bürgerlichen Medien und die Behörden abermals nach hinten los gehen, denn die tausenden PassantInnen die am Samstag in der Stadt waren und mit eigenen Augen gesehen haben was geschah, dürften in Zukunft etwas kritischere Zeitgenossen sein.

Ansonsten werten wir die Aktionen vom Vergangenen Samstag als vollen Erfolg. Es ist uns trotz Verbot und einem riesigen, durchmilitarisierten Polizei Aufgebot gelungen unseren Widerstand auf die Strasse zu tragen und ein kraftvolles Zeichen gegen das WEF, den Kapitalismus und die Repression zu setzen. Wir haben einmal mehr bewiesen, dass eine entschlossene und solidarische Bewegung nicht durch Verbote und Repression unterzukriegen ist.

Der Kampf geht weiter!

Autonome und anarchistische Gruppen
 :: 4 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Nur Teilerfolg - nächstes Wochenende wieder Demo!!
20.01.2008 22:35  
Tatsächlich waren die Bullen massiv überfordert, weil die Demotaktik von Formieren-Auflösen-Verschieben-Neuformieren aufgegangen ist. Die Schweizer Bullen sind und bleiben schwerfällig und langsam.
Aber bitte jetzt nicht gleich wieder in eine scheinbare Euphorie verfallen. Sowas ist nur selbstherrlich. Ich weiss ja nicht wieviele bemerkt haben, dass die Bullen äusserst wenig Schrot und Gas/Spray eingesetzt haben. Wenn sie das gemacht hätten, dann wären die vielen Schaulustigen, die sich nach und nach in MitdemonstrantInnen verwandelt haben, nämlich schnell abgehauen. Dann hätten sich auch viele Demoleute verpisst und zurückgeblieben wären ein paar HCs, die den Medien das geliefert hätten, was sie gewollt hätten.
Auch im Knast im Waisenhaus ist es unerwartet human zu und her gegangen. Es hat Znacht gegeben, wir konnten immer aufs WC (diejenigen im Vogelkäfig allerdings nicht!), wir wurden fast nie beleidigt oder angegriffen. Alles was die paar Leute, die das Gitternetz aufgebrochen haben und auf die Wand geklettert sind, abgekommen haben, waren ein paar Wasserspritzer. Natürlich waren manche 10 Stunden im Knast. Natürlich mussten sich manche nackt ausziehen. Aber es hätte massiv schlimmer sein können.

Ich weiss nicht, warum sie uns nicht so niedergemacht haben, wie sie es hätten tun können. Aber unser Erfolg ist nur zu einem Teil unserem Erfindungsgeist zuzuschreiben, zum anderen war das schlicht Goodwill der Stadt.

Was jetzt wichtig ist, ist eben nicht über die Medienberichterstattung zu jammern! Auch nicht zu schreiben "Der Kampf geht weiter!". Was jetzt wichtig ist, ist eben wirklich weiterzumachen. Und zwar dort, wo wir gelernt haben. Wir sind fähig mit der Formieren-Auflösen-Verschieben-Neuformieren-Demo-Taktik, ein gigantisches Bullenaufgebot zu schlagen. Und wenn wir jetzt nächstes Wochenende wieder auf die Strasse gehen, dann werden sie sich ein solches Aufgebot sicher nicht wieder leisten können.
Dieses Einzelevent-wir-müssen-ein-zeichen-setzen-ding ist einfach für nichts mehr! Wir müssen zu zwei, drei, vielen Demos aufrufen! Z.b. immer donnerstags und samstags. Und wir müssen die neu erlernte Taktik anwenden. dann haben die bullen sowas von keine chance mehr. und es werden immer mehr leute dazukommen. viele jugendlich werden sehen: ah da läuft was. das ist gegen die, die uns immer fertigmachen. wir kommen auch. das ist bewegung. und nicht die ewiglangen und langweiligen sitzungen.


AutorIn: endlichlernen
  ich wäre da ein wenig vorsichtig mit goodwill
20.01.2008 22:49  
erstens hatte es sehr viele passanten die genau gesehen haben was passiert und viele kameras und presseleute, zweitens ist das anti-wef-publikum nicht deckungsgleich mit denjenigen die an einem antifaschistischen abendspaziergang rumziehen, drittens haben sich die demonstranten sehr diszipliniert verhalten und viertens hatten die bullen z.b. nach dem megaaufmarsch gegen die freiraumdemo nicht gerade die beste presse und wollten am samstag sicher auch ihre kompetenz demonstrieren, sowohl stärke wie auch "bevölkerungsnähe", will heissen keine wüsten schlägerszenen, sondern "professionalität".


AutorIn: goodwill wäre eine bewilligung
  genau, endlich lernen, dass hast du bitter nötig..
20.01.2008 23:11  
es hätte schlimmer sein können? leute werden eingelocht weil sie ihre meinung äussern wollten? z.t. weil sie einfach zur falschen Zeit am falschen Ort waren? Ein riesiges Bullenaufgebot greift rigoros gegen jegliche Ansammlung von DemonstrantInnen durch? Das Demoverbot wird begründet mit diffusen Gewaltbereitschaftsvorwürfen? So sah das aus gestern!
NUR DAS WEF IST WILLKOMMEN BEI DENEN! Es hätte schlimmer sein können, klar das kann es immer. ABER ES KÖNNTE AUCH VERDAMMTNOCHMAL VIEL BESSER SEIN!! Jede Stunde Knast ist zuviel, jeder blöde Bulle ist zuviel, jede Sekunde WEF ist zu viel!
Da kocht in mir die Wut und wir hätten nur gewonnen, wenn wir einen 6. Oktober hätten wiederholen können. NO JUSTICE - NO PEACE!


AutorIn: freedom
  Und nun nach Davos
20.01.2008 23:19  
Da die Grünen Schweiz, die Grünen Graubünden und die Grünen Davos zu einer Demonstration am Samstag, 26. Januar 2007 in Davos aufrufen, wollen wir die einheimischen Aktiven unterstützen und wandern darum gemeinsam nach Davos, denn gemeinsam sind wir stark!
Nutzen wir die sogenannte "5-Finger-Strategie" (...?) die am letzten G8 doch so gut funktioniert hat...
Wipe out WEF!

P.S: In Memoriam Daniele Jenni! Zumindest ihm sind wir's schuldig...


AutorIn: Bergwanderer
Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!