Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: glarus ::
 Themen | Pressearchiv 24-06-2007 20:11
AutorIn : dabeigewesender : http://
gestern wurde eine antirassistische Platzkundgebung von Neonazis angegriffen.
Hier der Presseartikel von tagi.ch

Rechte attackierten Kundgebung

Eine Gruppe von rund 30 Rechtsextremen hat gestern in Glarus eine bewilligte Kundgebung der Juso Glarnerland überfallen. Drei Polizisten und eine Teilnehmerin erlitten Verletzungen. Die Polizei nahm zwei Angreifer fest.

Die Mitglieder der Jungsozialisten hatten im Volksgarten mit Gleichgesinnten «für ein buntes Glarnerland ohne Rassismus» demonstriert. Wie die Glarner Kantonspolizei in einem Communiqué mitteilte, tauchte kurz nach 18 Uhr plötzlich eine Gruppe von rund 30 Personen aus der rechten Szene auf und griff die Anwesenden mit Reizstoffen und Wurfgegenständen an. Nach Angaben der Juso waren die Angreifer mit Brillen, Kappen und Schals vermummt.
Zwei Angreifer von Polizei festgenommen
Die anwesenden Zivilpolizisten hätten sich den Angreifern unverzüglich entgegengestellt, schreibt die Polizei. Mit ihrem vehementen Einsatz hätten sie «ein grösseres Ausmass an Tumult und weitere Konfrontationen» verhindern können. Zwei Angreifer seien vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen worden.

Laut der Polizei entfernten sich die Rechtsextremen nach der kurzen Attacke wieder. Nach Angaben der Juso hatten die Glarner «Kameraden» für den gewalttätigen Angriff auch Unterstützung aus anderen Teilen der Schweiz mobilisiert. Während der Konzerte am Abend, zu deren Schutz uniformierte Ordnungskräfte präsent waren, traten nach Angaben der Polizei keine Störenfriede mehr auf.
Massnahmen der Behörden verlangt
Der Angriff zeige, so die Juso, dass die rechtsextreme Szene auch im Glarnerland äusserst gewaltbereit sei. Vor allem unter der Glarner Jugend verbreiteten die Rechtsextremen ein Klima der Angst. Die Glarner Behörden müssten nun reagieren, fordern die Jungsozialisten. Es müsse eine offizielle und kompetente Arbeitsgruppe mit Fachpersonen eingesetzt werden. Zur Lösung des Problems Rechtsextremismus und der davon ausgehenden Gewalt seien Strategien und Projekte zu erarbeiten. (raa/sda)
 :: 3 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  ein paar Details...
24.06.2007 20:36  


AutorIn: fux
  fotos ja
24.06.2007 22:02  
ja es gibt fotos und es gibt auch autonummern. heute war in der südostschweiz am sonntag - ausgabe glarus folgender text mit einem bild auf dem einige ziemlich gut zu erkennen waren (hab leider keinen scanner, morgen wird es sicher eine ausführlichere berichterstattung mit mehr fotos geben):

Und wieder wüteten gestern die Glatzen in Glarus

Ein friedlicher Protest gegen Rassismus hätte es gestern Abend in Glarus werden sollen. Doch erneut marschierten Rechtsextreme auf und liessen die Lage eskalieren.

Glarus. – Es war ein bewilligter Anlass gegen Rassismus, zu dem die Glarner Jusos auf gestern Abend um 18 Uhr eingeladen hatten. Rund 50 Leute sassen friedlich im Volksgarten in der Nähe des kleinen Festzeltes und warteten auf den Beginn des Anlasses.

Handgreiflichkeiten mit Verletzten

Stattdessen kam es zur plötzlichen Zuspitzung, von der man nicht wusste, ob sie eskaliere: Um zirka 18.15 Uhr tauchten vom Güterschuppen her rund 30 vorwiegend glatzköpfige Gestalten auf, stürmten Richtung Zelt und gebärdeten sich aggressiv.
Erschrocken ergriffen die Versammelten die Flucht, worauf die Glatzen ihnen nachsetzten. Einen Juso-Exponenten tauchten sie ins Wasserbecken beim Kunsthaus; eine Frau blutete aus der Nase; mehrere Anwesende bekamen Pfefferspray ins Gesicht. Zwei von etlichen Polizisten in Zivil, die sich bereits vor Ort befanden und zur Gegenwehr schritten, wurden verletzt – einer von ihnen spitalreif.
Das polizeiliche Eingreifen führte dazu, dass nach zehn Minuten der Spuk ebenso plötzlich vorbei war, wie er begonnen hatte. Die Rechtsextremen enteilten, zum Teil verfolgt von Einheimischen, zu ihren Autos bei der Alterssiedlung (mit Nummernschildern SG, ZH, AG usw.). Kurz darauf traf ein Mannschaftswagen mit Polizisten in Kampfmontur samt Tränengasgeschossen und Schlagstöcken ein. Die Polizei nahm in der Folge die Befragung von Augenzeugen auf. Laut den bei Redaktionsschluss vorliegenden Angaben nahm der Anlass dann seinen geplanten Verlauf. (ckm/df/rh)


AutorIn: dafürdagegenvonwegen
  ein foto von den glatzen gibt es hier zu sehen:
25.06.2007 15:56  
 http://www.20min.ch/news/stgallen/story/29412047#wichtig


leider sehr klein und schlechte qualität. 2 wurden verhaftet, wird der rest laufengelassen, samthandschuhe und so?


AutorIn: zigerschlitz
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. hoffentlich... — kick them down
  2. Dank an Polizei — queercore
  3. so blöd können nur juso sein — antifa
  4. lieber antifa — antifaschistische aktion
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!