Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Polizei hebt «Salo-Zensur» auf! ::
 Themen | Medien/Netzaktivismus | Repression/Knast 14-02-2007 14:39
AutorIn : PigBrother.info : http://
Nach «Gesprächen» und verschiedenen «Reaktionen» und unter Berücksichtigung «Gerichtsurteile in den Nachbarländern» krebst die Stapo zurück und hebt ihr eigenmächtiges Verbot gnädigerweise wieder auf.

Nicht ganz unbeteiligt daran wohl auch der couragierte Protest aus Genf: 2 Kinos programmierten den Film aufs nächste Wochenende, zudem hatten die KinobetreiberInnen zusammen mit anderen Personen aus dem Künstlermillieu ein «Komitee gegen die Zensur» gegründet.
Die Winkelzüge hinter den Kulissen, die zum selbstherrlichen Verbot geführt hatten, werden wohl ebenso wenig je bekannt werden wie diejenigen, welche die Stapo nun wieder zurückbuchstabieren liessen. Die heutige Pressemeldung der Stapo von 12:06 h ist bezeichnend dürr und nichtssagend:

«Pasolini Film Salò

Umstrittener Film darf vorgeführt werden.

Die Stadtpolizei hat diesen Film letzte Woche visioniert und wegen seiner relevanten Darstellungen von Vergewaltigung, Folter und Szenen mit menschlichen Ausscheidungen, gemäss StGB Art. 197.3, als gewaltverherrlichend und pornografisch eingestuft. Deshalb wurde am vergangenen Freitag, 9. Februar 2007, ein Gespräch mit den Veranstaltern gesucht, bei welchem die obgenannten Gründe dargelegt wurden. Aufgrund dessen hat sich der Veranstalter entschieden, auf die Vorführung zu verzichten. Verschiedene Gespräche und Reaktionen, aber auch Gerichtsurteile in den Nachbarländern haben gezeigt, dass die Polizei den künstlerischen Wert (Absatz 5 des gleichen Artikels im StGB) offenbar zuwenig gewürdigt hat. Die Polizei kommt deshalb heute zum Schluss, dass der Film " Salò oder die 120 Tage von Sodom" von Pasolini gezeigt werden darf, sofern die gängigen Altersvorschriften betreffend Jugendschutz eingehalten werden. »

Quelle:  http://www.stapo-content.ch/artikel.php?id=4822

Insbesondere Welschschweizer Medien hatten empört über den unhaltbaren Entscheid berichtet -- mit ungeahnten Folgen:

«Pasolini-Film: Welsches Komitee gegen Zürcher Intoleranz

Wer den in Zürich verbotenen Film «Salò oder Die 120 Tage von Sodom» in einem Kino sehen will, kann dies am kommenden Wochenende in Genf tun.

In zwei Genfer Kinos wird der Film aus Protest gegen die Zensur der Zürcher Polizei ausgestrahlt.

Gleichzeitig habe[n] die Cineasten zusammen mit anderen Personen aus dem Künstlermillieu ein Komitee gegen die Zensur gegründet, bestätigte die frühere Genfer Grossrätin Salika Wenger einen Bericht der Zeitung «Le Matin Bleu» vom Dienstag.

Zurzeit sammelt das Komitee Unterschriften für eine Petition. Darin fordern sie die Zürcher Behörden auf, die Zensurmassnahme gegen den Film des italienischen Regisseurs Pier Paolo Pasolini aufzuheben. »

Vollständiger Artikel:  http://www.20min.ch/tools/suchen/story/23747851

Ebenso für zusätzlichen Druck dürfte der gestern bekannt gewordene Entscheid des Xenix gesorgt haben, auf der Aufführung zu bestehen und mit Juristen nach Möglichkeiten zu suchen, dies auch durchzusetzen.


Ende gut, alles gut?

Auch wenn die Rücknahme des Verbots eine überrschend positive Wendung darstellt, so zeigt das Vorgehen der Stapo deutlich, wie sie die Freiheit der Kultur geringschätzt, offensichtlich mit Billigung auch politischer Instanzen. Diese Geringschätzung (auch anderer Polizeikorps) kommt auch in anderen Fällen zum Ausdruck, etwa wenn es (wie im vorherigen Artikel beschrieben) darum geht, Filmsammlungen Privater mit juristisch wenig sauberen Mitteln durch amtl. bew. Verbrennung aufzulösen. In diesen Fällen stehen die Opfer der Staatsmacht allein gegenüber, und nirgends bilden sich Kommitees o.ä., in den allermeisten Fällen geschieht solches sowieso unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Auch das wohl nicht ganz grundlose Verhalten der Filmhändler und Videotheken, den "verbotenen" Film panikartig verschwinden zu lassen, weist darauf hin, dass die kulturelle Freiheit in der Schweiz oft ein Gang auf sehr dünnem Eis darstellt und Polizei und Behörden sich gewohnt sind willkürlich zuschlagen können -- im Gegensatz zu ihren Opfern ohne Risiko und Schadenfolge, schlimmstenfalls müssen sie einfach ausnahmsweise einmal wieder zurückkrebsen. Auch im vorliegenden Fall hatte ausschliesslich das Xenix und die St. Jakobskirche den Schaden und die Umtriebe, die selbstredend nicht entschädigt werden, von der Stapo sowieso nicht.

Vom prinzipiell rückgratlosen Verhalten der kommerziellen Filmverleiher, Medien usw. jenseits ihrer eigenen Partikulärinteressen und vom allgemeinen Duckmäusertum fang ich gar nicht erst an ... ebenso wenig wie vom neuen Polizeigesetz, der längst erfolgten Rückkehr des Fichenstaats inkl. Telefon-, Internet- und Emailüberwachung à discretion, Dum-Dum-Munition für Polizisten jetzt auch in der Schweiz, Taser als Gehorsamserzwingungsmittel, Trojaner für Bundesschnüffler, Mikrowellenwaffen vorerst im Irak, und und und ...

Frühere Artikel zum Fall «Salo»:
 http://ch.indymedia.org/de/2007/02/46636.shtml
 http://ch.indymedia.org/de/2007/02/46697.shtml
 :: 3 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Neue Version
14.02.2007 15:07  
Die EVP hat inzwischen eine neue Version des beanstandeten Films zusammengestellt:
 http://www.download-finished.com/archive/salooderdie120tagevonsodomger-edited-audioavi.html


AutorIn: EVP
  billige Provokationen
15.02.2007 12:02  
Wollte dir / euch auch danken, Pigb.

Der einzige Daseinszweck von Mafalda besteht hier wohl darin, die publizierenden Leute ständig zu kritisieren und zwar aus einer tendenziell neokonservativen, antideutschen und hochnäsigen Haltung heraus, ja, und polizeifreundlich ist die auch noch...

Somit erübrigt sich wohl die Auseinandersetzung mit "Mafalda", obs Stapo, Kapo oder übergeordnete Dienste seien (oder auch jemand, der sich einfach mit denen identifiziert).


AutorIn: Auch merci
  Jetzt debattieren und vernetzen! So 20:30 h
15.02.2007 15:00  
Der Zürcher Skandal um Pasolinis "Salo oder die 120 Tage von Sodom" gibt
Anlass, eine Debatte auszulösen. Die Wirksamkeit der diffusen polizeilichen
Androhungen ist das eine, die gegenwärtige kulturelle, gesellschaftliche und
politische Relevanz von Pasolinis Botschaften das andere. Das wollen wir
nicht verpassen!

Weil die Informationsfreiheit und künstlerische Freiheit grob beschnitten
wurden.

Weil wir hinschauen wollen, statt in staatsbürgerliche Lethargie und
zynischem Rückzug ins Private zu verfallen.

Weil wir zu mehr Engagement für Freiheitsrechte auffordern wollen - nicht
nur vom Bürger auf der Strasse, auch von Prominenz aus Politik, Kultur,
Wissenschaft und Medien.

Deswegen laden wir alle unsichtbaren Komplizen ein, aus ihrem Versteck zu
kommen. Deswegen zeigen wir den Film!

"Salo oder die 120 Tage von Sodom" an der Magnusstrasse 22, 8004 Zürich,
Sonntag, 20.30 Uhr (Ausweichmöglichkeit vorhanden).

Wir sind überzeugt, dass viele unser Unbehagen gegenüber einem latent
wahrnehmbaren Zerfall der freiheitlichen Grundrechte teilen. Wir wollen Euch
kennen lernen!


Club-Komitee: [...]


Zusatz-Information:
"Salo"läuft auch am kommenden Sonntag in Genf im Kino Spoutnik oder Kino CAC
Voltaire. Danke an unsere Komplizen in Genf! Das Kino Xenix zeigt "Salo" im
Mai im Rahmen einer Serie über Brutalität im Film.


AutorIn: gepostet von pigb.
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. na also — mafalda
  2. an ihren früchten sollt ihr sie erkennen ... — pigb.
  3. Nimm die nicht so ernst — Fritz
  4. ist auch zuviel verlangt — der alte Stänkerer
  5. bloody revolutions — crophead
  6. ja crophead — ansteckender hirntod
  7. ja ansteckender hirntod — crophead
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!