Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Aufruf zur Antifa-Frühlingskampagne ::
 Themen | Antifaschismus | Migration/Antira/NoBorder 08-05-2006 21:05
AutorIn : erhalten : http://
Bild1 Am Dienstag, 09. Mai 2006, wird der Prozess gegen die Neonazis, welche im April 2003 Dominik B. und seinen Kollegen in Frauenfeld TG lebensgefährlich verprügelten, neu aufgerollt.
Für uns lässt sich Gerechtigkeit nicht durch die Justiz herschaffen, für uns sind nicht nur die vor Gericht stehenden Männer Täter. Darum und aus weiteren Gründen, welche wir nachfolgend erklären möchten, rufen wir zur antifaschistischen Frühlingskampagne auf.
Bild1
Bild1
// Justiz schafft keine Gerechtigkeit: NIE! //
Egal wie hoch die Strafen der Angeklagten Neonazis ausfallen wird – Der Überfall ist vorbei und begleitet die Opfer dennoch Tag für Tag. Faschismus ist nicht ein Verbrechen, dass sich durch spektakuläre Prozesse aus der Welt schaffen lässt. Wer die Wurzeln des Faschismus anpacken will, muss tiefer greifen.

// Kein Einzelfall //
Dieser Übergriff ist kein Einzelfall. In der gesamten Ostschweiz sieht sich die gewaltbereite Naziszene im Aufwind. Anzahl und Heftigkeit der Übergriffe von Neonazis auf Andersdenkende, MigranntInnen, Homosexuelle, Juden, Obdachlose und sozial Schwächere nehmen zu. Zudem ist in den letzten Jahren eine neonazistische „Konzertkultur“ entstanden, die nicht zuletzt in der Ostschweiz, im Thurgau ihre Anfänge genommen hat. Die Neonazis versuchen darüber hinaus, sich weg von der reinen Skinheadsubkultur, zunehmend als Teil der normalen Alltagskultur zu etablieren und Zonen zu schaffen wo sie ungestört agieren können. Dabei inszinieren sie sich angesichts des zunehmenden Abbaus sozialer und politischer Freiheitsrechte als „revolutionäre Opposition“. Doch anzubieten haben sie nach wie vor nichts ausser ihr extrem nationalistisches, autoritäres, antisemitisches, verschwörungstheoretisches und rassistisches – kurz unmenschliches Weltbild. Damit können und sollen die Zustände nur noch verschlimmert werden.

// Wir wissen, wo sie leben – Keine Ruhe für Neonazis //
In Regionen, in welchen ungestört geprügelt und rassistisch propagiert werden kann, lässt es sich auch für führende Nazikader gut leben. Beispiel Bernhard Schaub: Schaub, bekennender Holocaust-Lügner, tritt regelmässig an Veranstaltungen in der Schweiz (NAPO, PNOS, usw.) und in Deutschland (NPD, usw.) auf und hat enge Kontakte zur parlamentarischen Rechten (Schweizer Demokraten, Schweizerische Volkspartei, usw.). Dies belegt ein Adressbuch und weiteres Material, welches vor einiger Zeit durch AntifaschistInnen abgenommen werden konnte. Schaub ist im Kanton Thurgau wohnhaft – An einem uns bekannten Ort.
Auf Dauer können sie aber nicht aus der Anonymität operieren. Ziel der Kampagne ist auch, Neonazis und deren Strukturen zu outen und anzugreifen. Die ruhigen Zeiten sind vorbei!

// Warum Widerstand wichtig ist //
In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die Neonazis immer dort, wo sie mit einem breiten, vielfältigen und entschlossen Widerstand konfrontiert wurden, mit ihrer erbärmlichen Ideologie auf die Dauer keine Chance hatten. Dementsprechend werden wir ihrem Treiben mit der Kampagne konsequenten antifaschistischen Widerstand für eine menschliche Gesellschaft entgegensetzen.

// Kriminalisierung von Antifaschismus //
Immer öfter ist es aber nicht nur rechte Gewalt, sondern auch die Polizei, die emanzipatorischem Engagement im Wege steht und AntifaschistInnen kriminalisiert und einschüchtern will. Dabei versucht sie, rechtsextreme Aktivitäten zu verheimlichen und antifaschistische Aktivitäten zu behindern um nicht den Ruf des Standortes zu gefährden.
Konsequenter Antifaschismus ist jedoch nicht kriminell, sondern notwendig. Aus diesem Grund richtet sich die Kampagne auch gegen die Kriminalisierung von Antifaschisten.

// Mehr als „Gegen Nazis“ //
Die Aktivitäten der Polizei und des Staates zeigen es. Es gibt, siehe auch die folgenlosen Lippenbekenntnissen der Politiker, keinerlei Interesse an einem konsequenten Antifaschismus. Kein Wunder: Schließlich muss dieser sich gegen die Wurzeln rechten Gedankengutes in dieser Gesellschaft richten. Denn Faschismus fällt nicht vom Himmel. Vielmehr wurzelt er schon in der bürgerlichen Gesellschaft selbst. Jährlich Abschiebungen, repressive Polizeiverordnungen gegen alles was „die Ordnung“ stört und der Abbau der sozialen und politischen Grundrechte (Hooligan-Gesetz, Wegweisungsartikel, usw.) durch die etablierten Parteien müssen dementsprechend ebenso Ziel des Widerstandes der antifaschistischen Linken sein wie die Aktivitäten der Neonazis. Doch die Analyse muss noch tiefer gehen. Denn die Einteilung der Menschen in Nationen, die autoritäre Organisation der Gesellschaft, Verherrlichung von „soldatischen Tugenden“ wie Ordnung und Gehorsam, das kapitalistische Gesetz das nur der Stärke überlebt, nationale Identität, usw. all dies sind Strukturen und Prinzipien auf denen diese Gesellschaft aufbaut und welche die angeblich so „revolutionären“ Nazis einfach nur übersteigern.

// Und jetzt? Aktiv werden! //
Sinn der Kampagne ist, sich mit zahlreichen Aktionen anzuschliessen und in lokalen Gruppen aktiv zu werden. Wir werden unsererseits Aktionen organiseren, informieren und Informationen zugänglich machen um diese wiederum für antifaschistische Zwecke zu nutzen. Bleibt aufmerksam, hört euch um und schliesst euch an!
Wir versuchen, die Informationen zur Kampagne möglichst breit zu streuen, sind uns aber bewusst, teilweise nur den radikalen Kern zu erreichen. Wir sind darum auf selbstorganisierte Menschen angewiesen, welche lokale Strukturen aufbauen und sich anschliessen. Über angegebene Mailadresse sind wir erreichbar für alle Interessierten und Medienschaffenden.

Beginnen wir mit dem Aufbau einer herrschaftsfreien und solidarischen Gesellschaft, frei von Rassismus, (Hetero-) Sexismus, Kapitalismus und Ausgrenzung.

Antifaschismus leben.

AntifaRechercheThurgau

// Kontakt: //  aatg@no-log.org
// Infobasis: // www.indymedia.ch und weitere unabhängige Medien
 :: 3 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  zu: warum widerstand wichtig ist
09.05.2006 00:49  
liebe mostinder, ich muss euch vor allem im genannten punkt recht geben.
auch das beispiel schaffhausen bekräftigt eure feststellung. vielleicht könnt ihr euch noch an den NAPO Aufmarsch am 12.3.2005 in SH erinnern. Damals konnten 200 Glatzen ungestört und mit Polizeibegleitung marschieren. In diesen Monaten hat auch die Gewalt der Einheimischen Glatzen zugenommen und man begann in schaffhausen zusammenzustehen. Eine Woche später stand eine Demo unter dem Motto "Wehret den Anfängen", organisiert von einem überparteilichen Komittee. Linke, Bürgerliche, Reich und Arm, Jung und Alt organisierten diese Demo gemeinsam und sie war für Schaffhauser Verhältnisse wahrlich lautstark. Schliesslich kam es auch noch zu einem Farbanschlag auf den allgemein bekannten Treffpunkt, einer Bar, durch eine anonyme "Antifa". Mittlerweile ist es wieder ziemlich ruhig in schaffhausen und dies wird hoffentlich so bleiben. Fraglich ist höchstens noch, ob dieser Anschlag schlau war, denn nun sind die Glatzen irgendwo. Verschwunden sind sie sicherlich nicht. Nun gut, die Zukunft wird es zeigen. Wichtig ist vor allem, die weiterhin prävention zu betreiben und die Augen offen zu halten.
solidarische Grüsse


AutorIn: nachbar
  ***
09.05.2006 10:19  
Ergänzung:

Der neu aufgerollte Prozess findet ab Dienstag, 09. Mai 2006 im Gemeindesaal in Felben-Wellhausen statt.

Normalerweise beginnt der Prozess um 08:00 Uhr.

Wer nicht mit Knarre und Sprengstoff hinwill, kommt auch ohne weiteres rein.

Zeigt eure Solidarität mit Dominik B.!
ProzessbeobachterInnen sollen doch bitte Berichte verfassen - und publizieren.


AutorIn: ***
  ***
09.05.2006 18:32  
erste aktion?

der gemeindesaal von felben-wellhausen - austragungsort des berufungsprozesses - wurde in der nacht auf heute mit anifaschistischen parolen markiert.

die bullen hätten dies heute morgen beim einrichten bemerkt...heisst es in den bürgerlichen medien.




AutorIn: ***
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!