Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: 1. Mai 2006 in Bern, Basel und Zürich ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung | Migration/Antira/NoBorder | Repression/Knast 01-05-2006 20:08
AutorIn : Revolutionärer Aufbau Schweiz : http://www.1mai06.ch
Wir haben in diesem Jahr wieder für den 1. Mai in Basel, Bern und Zürich mobilisiert. Unser gemeinsames Plakat stand unter den Parolen: „Die Angriffe des Kapitals stoppen“ und „Gemeinsame Zukunft ohne Krieg und Ausbeuter!“.
In Bern demonstrierten ca. 1000 Leute in der Innenstadt. Als hauptsächliche Inhalte wurden der Kampf gegen die Privatisierung der Swisscom und die allgemeine Lohnpolitik thematisiert. Der revolutionäre Aufbau Bern war mit seinen BündnispartnerInnen mit einem kleinen Block präsent.

In Basel nahmen an der 1.Mai-Demo gut 2'500 Menschen teil, der revolutionäre Block zählte 250 Personen. An der Schifflände bog der Block zu einer kurzen Demoverlängerung ab, um beim Marktplatz wieder zur Schlusskundgebung zu stossen. Kapitalist Hellweg und Kriegstreiber Rumsfeld wurden als Stoffpuppen, die die Welt in Ketten legen, im Block mitgeführt. Auf dem Marktplatz befreite die Demo letztere aus den Händen der Ausbeuter und verbrannte symbolisch dieselben.

In Zürich besammelte sich die traditionelle Demonstration ab 09:30 am Zentral. Eine lange, kämpferische Demo zog nach 10 Uhr durch die Innenstadt zum Helvetiaplatz. Der revolutionäre Block, neben uns auch aus weiteren zürcherischen Kräften und aus türkischen-kurdischen Organisationen, war sehr gross und lautstark. Es wurden während der ganzen Demonstration Parolen gerufen und Reden gehalten: Solidarität mit den Streikenden ImmigrantInnen in den USA, gegen das Asylgesetz und Ausländergesetz, Solidarität mit den ArbeiterInnen von Swissmetal und die Strei von Gate Gourmet in London Heathrow, gegen die Revision des Gesetzes zur inneren Sicherheit (Hooligangesetz). Auf dem Dach des Tramhauses am Paradeplatz fand eine satirische Gesangseinlage statt: ein Chörlein aus Kapitalisten, sang ein Hohelied auf den Arbeitsfrieden.

Auf dem Helvetiaplatz angekommen, haben wir das Kanzlei-Areal als revolutionären Treff, belebt. Neben einer Ausstellung und Informationsständen auf dem Areal konnten wir auch unter grossem Hallo den Böögg als Gast empfangen. Später gingen sehr viele Leute (zeitweise waren es an die 3'000) weiter zu verschiedenen Kundgebungen. Zuerst zum Bezirksgebäude, wo auf die Repression und die drohende Ausschaffung des Genossen Erdogan (in Basel) hingewiesen wurde. Danach sind wir als Demonstration zur Berufsschule gezogen, an der Militär-/Lagerstrasse. Dort haben SchülerInnen über den Bildungsabbau und die Perspektivlosigkeit der Jugend im Kapitalismus gesprochen. Die Demonstration wurde von der Polizei daran gehindert durch die Unterführung an der Langstrasse zu gehen und wurde zum Kanzleiareal zurück gedrängt, wo sie dann von der Polizei mit Wasserwerfern angegriffen wurde. Dennoch konnten weitere Kundgebungen stattfinden, so eine an der Josefstrasse, wo sie das Büro des Swissmetal CEO's Hellweg befindet. Dieses wurde symbolisch verbarrikadiert und Solidaritäts-Grüsse nach Reconvilier geschickt.
Bei der Sihlporte wurde eine Kundgebung vor der indischen Fluggesellschaft abgehalten, in Solidarität mit den maoistischen Kämpfenden der Volkskriege in Indien und Nepal. Fast am gleichen Ort befindet sich auch die Schweizerisch-Amerikanische Handelskammer und ein Büro der Esso, deshalb wurde dort auch auf die Kriegstreiber und -profiteure hingewiesen. Während dieses Communiqué verfasst wird, laufen die Aktionen weiter. Infos unter:  http://www.1mai06.ch

Die Strategie der Polizei war offensichtlich: jeder starke politische Ausdruck wird ohne Ausweg abgeblockt. Was sie damit provozieren, ist Krawall. Dieser wird dann als unpolitisch abqualifiziert.
Der 1.Mai als Kampf- und Festtag der ArbeiterInnen lässt sich trotzdem nicht abwürgen.

Revolutionärer Aufbau Schweiz
 :: 6 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  ich kann dem nur zustimmen...
01.05.2006 22:21  
-->selber schauen..


AutorIn: böög | Web:: http://www.sf.tv/sf1/tagesschau/index.php
  hallo!!
01.05.2006 23:13  
wer hier jetzt über das sp-fest tränen verliert, dem oder der ist nicht zu helfen.... wie kommt jemand überhaupt auf die idee, das moritz leuenberger der radikalen linken am nächsten stehen soll von den politikerInnen? und was hat die sp im kreis vier verloren, wenn seit langer zeit das 1.-mai-komitee und andere kräfte auf dem helvetiaplatz und dem zeughaus und dem kanzlei ihre veranstaltungen machen - und auch dafür verantwortlich sind? wieso die sp dann unbedingt auf der bäckeranlage? um vielleicht genau dieses ergebnis zu erreichen?

über mittel und wege der störung und vertreibung des sp-fests mag sich streiten lassen, über deren legitimation nicht..... die eigentliche provokation ist das sp-fest auf der bäckeranlage, und die damit vermittelte arroganz dieser partei in zürich, angefangen bei dem stadtpräsidenten, dem parteipräsidenten, der polizeichefin - und aufgehört bei dem "geflohenen" bundesrat, der scheinbar noch am weitsichtigsten war, als er im vorfeld scheinbar auf eventuelle risiken hingewiesen hat.....

wenn das stürmen des sp-fest brutal oder so war, was ist der polizeieinsatz den ganzen tag durch? und wer verliert hier tränen über die ganze arbiet des 1-mai-komitees, das das ganze fest organisiert -und drei konzert- und rednerbühnen absagen musste und die verantwortung getragen hat für mehrere tausend menschen...?
leute, denkt nach vor dem schreiben - oder lest einfach den tagi und denkt nicht....

damit ist noch nichts gesagt über dumpfbacken, polithools, und sonstige "linke" prolls, die unpolitisch und oft besoffen rummackern und aktionen verhindern. das stören des sp-fests und andere aktionen des rev. bündnissses sind. soweit ich das sehen kann, legitime versuche, minimste politische handlungsfähigkeit zu beweisen - und eigene terrains und feste zu verteidigen (bzgl. sp-fest)



AutorIn: egal
  menschen sind dumm
02.05.2006 14:02  
leute, indymedia ist KEIN diskussionsforum!

und wie wäre es, wenn ihr eure energie anstelle zum niederschreiben solchen blödsinns für einen selbstgeschriebenen artikel über den 1. mai verwenden würdet. aber scheinbar müsste da noch überlegt werden, ja sogar weit mehr als 2 sekunden zum denken und 20 sekunden zum niederschreiben verwendet werden.

es ist ja wieder mal typisch für die unsolidarische linke in zürich (und der schweiz), dass sich zu berichten zum 1. mai gerade mal 2 aufbau communiqués finden, ansonsten nur inhaltsleerer müll in form von kommentaren.

bitte kommt erst wieder, wenn ihr das konzept von indymedia kapiert habt und es nicht non-stop zur sau macht.


AutorIn: bla
  mal was grundsätzliches zur berichterstattung
02.05.2006 20:42  
geschehnisse werden immer aus irgendeiner perspektive wahrgenommen. manchmal (ver)blendet auch noch die ideologie.

das heisst: was hier auf indymedia über den ablauf des 1.mai gesagt wird, ist nicht einfach die ersetzung der "lügen" der bürgerlichen presse durch DIE wahrheit. also soll die berichterstattung von aufbau, sympathisanten etc. genauso kritisch betrachtet werden wie diejenige von blick, tagi usw.


AutorIn: moritz
  wieso immer auf die Grosskapitalisten?
05.05.2006 10:22  
Ich war an der Kundgebung in Basel. Es wurde während des Umzugs Geld gesammelt für die ArbeiterInnen in Almeria, welche unter extrem schlechten Arbeitsbedingungen leiden. Unter anderem kriegen die meisten konsequent keine Schutzausrüstung, wenn sie für einen Hungerlohn den ganzen Tag in den Gewächshäusern Tomaten mit Pestiziden besprühen müssen.
2000 Franken wurden zusammengetragen, verkündete ein Redner am Ende des Umzugs.

Danach wollt ich mir auf dem 1. Mai-Fest auf dem Barfüsserplatz einen Kebab genehmigen, und sah zufällig hinter dem Stand eine Kiste mit Tomaten. Hab mal genauer hingeschaut, woher die stammten. Woher wohl? Also ging ich zähneknirschend nach hause, um dort mein Bio-Gemüse zu essen...

Ich versuch, so weit wie möglich nach Idealen zu leben, denk (zu) viel nach und hinterfrag alles. Was soll diese Scheisse vonwegen Solidarität und so? Alle jammern, wie ungerecht die Welt doch ist. Hui, Bush lügt uns an, wenn er vom Terrorismus spricht. Sehen wir doch der Tatsache ins Gesicht: JEDER LÜGT JEDEN AN. Wenn einem ein kleiner Vorteil daraus erwächst, macht man doch alles...

Ich bin mir sicher, auch auf dem zürcher 1. Mai-Feste verkaufen die "multikulturellen" Foodstände, welche neben Food auch mit Infomaterial über Ungerechtigkeiten in deren Heimat aufwarten, auch grösstenteils Gemüse aus menschenverachtender Produktion verkaufen. Sollte man nicht dort anfangen mit Eierwerfen? Bei denen, die in den eigenen Reihen die vorgegaukelten Ideale unterwanden?


Aber schlussendlich red auch ich nur Kacke, denn auch ich renn fast nur mit H&M-Kleidern rum - ist halt billig... :-(


AutorIn: mathis
  sehr schön
05.05.2006 13:54  
böse ist, wer sich nicht für fair-trade engagiert, bei seinem von der grösse der geldbörse abhängigen konsum nicht darauf schaut ob auch die produzenten eine ehrenmedaille von max havelaar erhalten haben. wer so in die welt schaut, sich die moralischen massstäbe von entwicklungshelfern (beim kapitalistisch wirtschaften) zu eigen macht, der entdeckt eben überall nur heuchler und opportunisten unter denen, die sich gemütlich einrichten und dabei auf die grösse ihrer geldbörse achten. das tut subjektiv ganz schön weh, nagt am ehrgefühl, an der guten meinung vom menschen, den man verantwortlich macht, ist aber auch objektiv blödsinn: SO gewirtschaftet willst du nämlich schon haben, mit geld, für geld, aber bitte bitte es sollen doch alle darauf schauen, dass die leute beim SO wirtschaften nicht vor die hunde gehen. ja die leute werden nur fürs ausbeuten angestellt, aber dann bitte mit fair-exploit-marke! ne da musst du mal von deinem idealismus runterkommen und dir überlegen warum beim ewigen wachstum alles drin ist, nur kein geregeltes auskommen für die beschäftigten, von den arbeitslosen mal ganz abgesehen, warum überhaupt beim wirtschaften regelmässig ein teil der gesellschaft verelendet und verhungert, wofür schulen wirklich da sind usw. usf... aber mit aufforderungen ans gewissenhafte verhalten hat mensch noch nie was bewirkt ausser scham bei leuten, die ihre eigenen moralischen massstäbe gelegentlich übertreten.


AutorIn: verkehrt
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. ToLL!! — Wär hätt dö Böög klaut?
  2. da wird vom aufbau viel reininterpretiert! — ersatzböögg
  3. Angriff auf SP-Fest — !!!
  4. &/%&/! — !!!
  5. Lüge! oder: Das wahre Gesicht der Sozialdemokratie — Augenzeuge
  6. Unfassbar — Martin
  7. oje — moritz
  8. ihr seid soooooo intelligent, wow... — trallalla
  9. aha.. — muh
  10. korrespondentinnen bericht — mafalda
  11. Blödsinn — antirassist
  12. jesses, wie peinlich! — hugo
  13. ?? — Heu
  14. Blabla — Bolli
  15. nur noch peinlich — mein name
  16. hallo?? — oldschoolmacker
  17. müll — demoteilnehmerin
  18. mobgewalt — mafalda
  19. gruss an m — rebel
  20. igitt — wääh
  21. blabla — blablabla
  22. Meine Meise — hugo
  23. @blabla — @blabla
  24. 2 abteilungen der kritik — unterscheider
  25. Moderation dieses Artikels — Velo futsch
  26. formfrage — formfrage
  27. @blabla — @blabla
  28. Sag mal.... — Emi
  29. hemmm — terror=(spizname)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!