Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Kleiner Erlebnisbericht zum verschobenen AS ::
 Themen | Antifaschismus 02-04-2006 11:12
AutorIn : bär : http://
... Hier Kleiner Erlebnisbericht zum verschobenen Antifaspaziergang...
Ergänzungen erwünscht...
...
...
Mit dem Zug in Bern angekommen, war wie erwartet an jeder ecke eine kleinere oder grössere Gruppe Bullen, alle Seitengassen in die Innenstadt waren dichtgemacht. Nachdem auch wir am Bollwerk genaustens kontrolliert wurden(allerdings ohne dass Namen und Adressen aufgenommen wurden) begaben wir uns weiter Richtung Reitschule, dort angekommen, warteten wir mit überraschend vielen Leuten vor der Reitschule auf den beginn des Spaziergangs.
Kurz nach halb neun gings dann auch los, von der Reitschule Richtung Heiliggeistkirche, dem eigentlichen Treffpunkt. Dort wurden verschiedene Flugblätter verteilt und Reden gehalten. Die Stimmung war angespannt aber gut. Ich würde schätzen, dass ca. 2000 Leute da waren. Die Hauptgasse Richtung Innenstadt war mit mehreren Gitterfahrzeugen abgeriegelt. Eventuell geführte Verhandlungen brachten wohl kein zufriedenstellendes Ergebnis, denn um viertel nach neun wurden über Flyer und den Soundwagen bekannt gegeben, dass Heute kein Abendspaziergang stattfindet, dieser aber am kommenden Samstag 8.1.06 über die Bühne gehen wird. Angesichts der Situation war dies ein nachvollziehbarer entscheid.
Es war allerdings zu erwarten, dass nicht alle mit diesem entscheid leben konnten und sich sagten: lieber heute schon Krawall als erst näxte Woche. So kam es dann leider auch…
Solche Leute dürfen nächsten Samstag ruhig zuhause bleiben oder einfach ruhig mitlaufen und sich nicht provozieren lassen, denn solche Ausschreitungen geben den Bullen und Politikern nachträglich die Legitimation für einen solchen Einsatz, und die bürgerlichen Parteien werden wieder ernster genommen, wenn sie die Schliessung der Reitschule fordern und das kann ja wohl nicht das ziel sein...
Hinter der Reitschule durch, über die grosse Schanze begab ich mich dann um ca. 22.30 wieder Richtung Bahnhof auf den Zug nach Hause. Auf der Grossen Schanze waren sehr viele Schaulustige, aber zu diesem Zeitpunkt habe ich dort keine Rechtsextremen gesichtet.

Nun dann, nächsten Samstag 8. April gleicher Ort gleiche Zeit…
Unsere Inhalte sind stärker als ihre Waffen!
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  und was die bullen meinen...
02.04.2006 14:09  
Medienmitteilung Nr. 114, 02.04.2006

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:
Ausschreitungen anlässlich des 7. Antifa Abendspaziergangs

pid. Am Samstagabend besammelten sich gegen 20.30 Uhr ca. 700 Personen bei der Heliggeistkirche zum 7. antifaschistischen Abendspaziergang. Nachdem im Vorfeld trotz wiederholter Dialogbereitschaft der Polizei kein Gespräch mit den Organisatoren des Abendspaziergangs und damit keine berechenbare, vertrauensbildende Grundlage für eine friedliche Kundgebung zustande gekommen war, war die Ausgangslage klar: Für die Stadtpolizei kam, in Absprache mit dem Gemeinderat, weder ein Umzug durch noch eine Kundgebung in der Innenstadt in Frage. Die Stadtpolizei, unterstützt durch die Polizeikorps des Nordwestschweizerischen Polizeikonkordats und eines Detachements der Stadtpolizei Luzern, sperrte denn auch die Zugänge zur Innenstadt ab. Ueber Lautsprecher wurden die Demonstranten aufgefordert, mit dem polizeilichen Fronteinsatzleiter Kontakt aufzunehmen. Alle von der Polizei vorgeschlagenen Umzugsrouten ausserhalb der Innenstadt wurden aber schliesslich von den Kundgebungsteilnehmenden nicht akzeptiert. Die Demonstranten reagierten mit Schotterstein- und Flaschenwürfen, Knallkörpern und Raketen auf die Polizeisperre. Schliesslich setzte sich der Umzug durch das Bollwerk in Richtung Reithalle in Bewegung. Auf Höhe Aarberger- und Speichergasse wurden die Polizeisperren wiederum massiv, zum Teil mit Pflastersteinen, kleinen Dohlendeckeln und Molotow-Cocktails, angegriffen. Die Polizei setzte daraufhin wiederholt Gummischrot, Reizstoff und die Wasserwerfer ein. Das Geschehen verlagerte sich nun in den Raum Schützenmatte / Reithalle, wohin sich ein grosser Teil der Demonstranten zurückzog. Andere lieferten sich bis nach 23 Uhr im Bollwerk, auf der Schützenmatte, auf dem SBB-Areal, auf der Grossen Schanze und beim Henkerbrünnli Scharmützel mit der Polizei. Nachdem sich die Situation gegen Mitternacht beruhigt hatte, zog sich die Polizei aus dem Raum Schützenmatte / Reithalle zurück.

Die Polizei führte bereits im Vorfeld des Abendspaziergangs im Raum Bahnhof und in der Innenstadt gezielte Personenkontrollen durch. Mehrere Personen wurden festgenommen. Schliesslich belief sich die Anzahl der Festgenommenen auf 72 Personen. Davon waren 22 Jugendliche. Sie werden sich wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte, Sachbeschädigung, Verstoss gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz sowie Landfriedensbruch zu verantworten haben. Die Polizei stellte eine Hochleistungsschleuder, mehrere Messer, Pfeffersprays, Spraydosen und Vermummungsmaterial sicher.

Während des ganzen Einsatzes war der Kontakt mit der Reitschule gewährleistet. So wurden auch im Interesse der Situation die Veranstaltungen des Abends abgesagt.

Nach ersten Schätzungen belaufen sich die Sachschäden, die auf dem Rückzug der Demonstrationsteilnehmenden zwischen Heiliggeistkirche – Bollwerk und Schützenmatte entstanden sind, an Einsatzfahrzeugen der Polizei, privaten Fahrzeugen, Schaufenstern und Glastüren, Telefonkabinen sowie teils massiven Sprayereien und Belagsschäden durch das Verursachen von Feuern auf über 100'000 Franken. Die Innenstadt blieb vor Schäden verschont.

Zum Löschen der Feuer und zum Anbringen von Lattenverschlägen musste die Berufsfeuerwehr aufgeboten werden.

Dank dem Einsatz von netzunabhängigen Bussen gelang es BernMobil, den öffentlichen Verkehr weitgehend aufrecht zu erhalten. Die Achse Bollwerk - Bubenbergplatz und der Raum Bierhübeli waren jedoch während Stunden für den privaten Verkehr gesperrt. Bevor sie wieder freigegeben werden konnten, musste wegen der vielen Glasscherben das Strasseninspektorat Bern für die Reinigung aufgeboten werden. Selbst Fussgängerinnen und Fussgänger waren gezwungen, den Raum Bollwerk – Bahnhof zu umgehen.

Polizeikommando der Stadt Bern
fm


AutorIn: molliewerfer
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. tja... AS eine Karikatur des AS? — Moris
  2. aha — niels
  3. fahne — freak
  4. nicht nur negativ — dr aare na...
  5. enttäuschung — BEEk
  6. antifa heisst abpfiffffffffffffffffffffffffffffffffffff — fabian
  7. Fazit? — DenkerIn
  8. AS Bern — R!0T
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!