Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Platzdemo vom 1. August 2006 in Brunnen SZ nicht bewilligt ::
 Themen | Antifaschismus | Repression/Knast 01-02-2006 17:52
AutorIn : Bündnis für ein buntes Brunnen
Das "Bündnis für ein buntes Brunnen" nimmt zur Ablehnung seines Gesuchs um eine antifaschistische Platzkundgebung mit multikulturellem Strassenfest am 1. August 2006 in Brunnen durch den Gemeinderat von Ingenbohl Stellung
Der Gemeinderat von Ingenbohl hat das Gesuch um eine antifaschistische Platzkundgebung am 1. August 2006 in Brunnen abgewiesen. Er versteckt sich dabei hinter die Lagebeurteilung des Dienstes für Analyse und Prävention (DAP) des Bundesamtes für Polizei (BAP), der "Polarisierungen zwischen rechten und linken Vertretern mit extremistischem Gedankengut" und "Risiken von gewalttätigen Auseinandersetzungen" behauptet. Wider besseres Wissen und gegen alle Erfahrungen unterstellt er uns ferner, mit der Kundgebung die Konfrontation zu suchen. Damit stellt er die Auftritte von Neonazis, wie auf dem Rütli und in Brunnen gehabt, auf die gleiche Stufe wie unseren Protest und Widerstand. Er verbietet eine Kundgebung gegen die öffentliche Darstellung einer wesensmässig kriminellen Ideologie, nur weil deren Träger gewalttätig reagieren könnten. Er missachtet die Grundrechte jener, die für Demokratie und Menschenrechte eintreten, und schützt so wieder einmal die Auftritte von Neonazis vor Menschen, die nicht bereit sind, diese einfach stillschweigend hinzunehmen. Das ist politisch, moralisch und rechtlich unerträglich, beschämend und verantwortungslos. Dass es auch falsch ist, hat die Geschichte gezeigt.

Lächerlich ist bei dieser Kapitulation vor rechtsextremen Auftritten die Behauptung des Gemeinderates, er wolle alles daran setzen, dass die rechtsextremen Gruppierungen "in Schranken gewiesen werden".
Nachdem die Schwyzer Regierung letztes Jahr dasselbe Versprechen sogar in Form einer Anordnung an die Polizei abgab, den Umzug der Neonazis durch Brunnen aber dann doch tolerierte, sind solche Beteuerungen das Papier nicht wert, auf dem sie stehen.

Das "Bündnis für ein buntes Brunnen" wird den Entscheid weiterziehen. Auf die nächste Instanz, die Schwyzer Regierung, setzt es allerdings geringe Hoffnung. Doch wie während der mehr als fünf Monate, die der Gemeinderat für seinen mutlosen Entscheid brauchte, müssen die Vorbereitungen für die Platzkundgebung auch jetzt weiter gehen. Eine Wiederholung des Skandals vom letzten Jahr, als unser Protest aus Brunnen fern gehalten, der Durchmarsch der Neonazis aber zugelassen wurde, wird es dieses Jahr nicht mehr geben. Der Widerstand gegen Neonazi-Auftritte und gegen die Willfährigkeit der Behörden wird auch dann seinen Ausdruck finden, wenn dem Gemeinderat von Ingenbohl die Vernunft und die Verantwortung fehlt, mit uns eine durchaus mögliche, vertretbare Lösung* zu finden.


Bündnis für ein buntes Brunnen


* im Gespräch vom 16. Dezember 2005 wurde beispielsweise erwogen, die Kundgebung auf dem Platz vor der Schifflände abzuhalten, die Schiffe aber abseits im Föhnhafen einlaufen zu lassen; getrennte Abläufe Kundgebung einerseits, Strecke Föhnhafen-Bahnhof andererseits wären so grundsätzlich möglich gewesen
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Nicht so einfach
05.02.2006 20:46  
Das wichtigste ist, sich nicht auf eine Fussballmentalität herunterzulassen. Die Nazis sind nicht die bösen, wir nicht die guten. Es geht darum, dass diese Glatzen den Alltagsrassismus und -faschismus unserer Gesellschaft darstellen und sehr gefährlich werden, wenn ich allein nach Hause laufe und schwarz oder links ausschaue.

Wenn ihr jetzt ganz Brunnen auseinander nehmt, so ist dies im ersten Moment sicher kontraproduktiv und pseudoradikal. Die Meinung wird dann sein, dass es überall Extremisten gibt. Ein wunderschönes Schwarz/Weiss Bild und die grosse Masse kann sich vom Antifaschismus distanzieren. (toller Satz...).Der Anti-Nationalismus Reflex ist zu oberflächlich. Ich find darum auch "buntes Brunnen" sehr gut und ausbaufähig.

Geht am 1. August nach Brunnen, verteilt Flyer, macht Strassentheater, bringt eure ausländischen Freunde mit, grillt Würste und trinkt Bier. Wenn Glatzen auftauchen, kann mensch immer noch handeln, nicht zimperlich, dass ist klar.

Ich glaube mensch darf in dieser Situation auch so pathetisch werden und den Leuten erklären, dass Nazis echte Anti-Schweizer seien, weil sie sich gegen die offiziellen Werte der Schweiz stellen. Welche die Kulturenvielfältigkeit, Meinungsfreiheit und Solidarität mit Schwächern usw. sind. (ja dies wird realpolitisch nicht umgesetzt, aber das ist ein anderes Thema)

Gegen zu plumpen Antifaschismus, es gibt bessere Argumente. Was hier auf indymedia leider nicht so rüberkommt. (siehe unten, diskutiert ihr wirklich über den Satz „Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen“?!)

Auf nach Bern an den 7. Abendspaziergang, trefft da Leute und besprecht euer Vorgehen am 1. August.


AutorIn: say klein | Web:: http://saileklein.blogspot.com
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. - — basta
  2. selbst schuld — peter pan
  3. Abbrennen — StgB
  4. faschismus ist keine meinung sondern ein verbrechen! — gilt noch immer
  5. ... — aktivist
  6. Ein Zeichen Setzen. — *P4N0*
  7. müll-kritik — fliegendes argument
  8. oha — ich
  9. ab jetzt! — jura
  10. sauerei — erzürnter
  11. Das gibt`s ja nicht! — Rabauz
  12. ab gehts — auf nach brunnen
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!