Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Antifaschistische Demonstration vom 22.10.2005 in Zürich ::
 Themen | Antifaschismus 23-10-2005 01:57
AutorIn : Antifaschistisches Aktionsbündnis Zürich : http://www.antifasommer.tk/
Am heutigen Samstag, 22. Oktober 2005, demonstrierten ca. 150 bis zeitweise 200 Personen in Zürich lautstark und entschlossen gegen das immer häufigere Auftreten von FaschistInnen nicht nur im Zürcher Niederdorf.
Communiqué des Antifaschistischen Aktionsbündnisses Zürich

Erstmals seit längerem gab es in Zürich wieder eine antifaschistische Mobilisierung. Der Grund dafür ist auf der einen Seite das vermehrte und offenere Auftreten der RechtsextremistInnen im Kanton Zürich in der letzten Zeit. Andererseits werden in der Gesellschaft wieder vermehrt reaktionäre Ideen mehrheitsfähig. Mit der heutigen Demonstration wollen wir ein Zeichen gegen diese Zustände setzen und zugleich die Antifa Sommerkampage (www.antifasommer.tk) abschliessen.

Pünktlich um 21.00 Uhr besammelten sich auf dem Grossmünsterplatz gegen 150 AntifaschistInnen. Kurz darauf setzte sich der Demonstrationszug in Bewegung. Von Anfang an besass die Demo einen entschlossenen, kämpferischen Charakter, welcher sich unter anderem im lautstarken Skandieren von Parolen wie „Nazis morden, der Staat schiebt ab – Das ist das gleiche Rassistenpack!“ und „No border, no nation, stop deportation!“ zeigte.
Der erste Zwischenstopp fand beim Hirschenplatz statt, wo eine Begrüssungsrede gehalten wurde. Weiter ging es zum Double-U, einer Bar, welche schon seit Jahren als Treffpunkt Rechtsextremer fungiert. So befand sich auch am heutigen Abend eine Handvoll FaschistInnen in eben dieser Bar. Die auf Geheiss der Geschäftsleitung geschlossene Eingangstüre liess durchblicken, dass man seine faschistischen Stammgäste schützen möchte.
Entschlossen marschierte die Demo weiter in Richtung Central. Beim Restaurant Johanniter wurde erneut angehalten, um auch dieses Etablissement öffentlich als Stammlokal der FaschistInnen zu kennzeichnen. Genau in diesem Lokal versammelten sich zum Beispiel am 1. Mai dieses Jahres Rechtsextreme und Hooligans, um anschliessend erfolglos den revolutionären Treff auf dem Kanzlei Areal anzugreifen. Nächster Stopp war das Bonnie Prince Pub. Bekannt ist dieses Lokal durch die am 23. April abgehaltene Treffen der, mittlerweile aufgelösten, „Schweizer Nationalisten“. Auch hier waren und sind sie willkommene Gäste.
Via Central und Limmatquai kehrte man daraufhin zum Hirschenplatz zurück, wo eine abschliessende Rede zum Thema Verschärfung der „Inneren Sicherheit“ gehalten wurde. Kurze Zeit später wurde die Demo aufgelöst.

Aufgrund der starken Repression gegen revolutionäre Mobilisierungen in letzter Zeit, wie zum Beispiel letztes Wochenende in Thun, wurde auf diese Demonstration bewusst nicht öffentlich mobilisiert. Damit sollte dem leider üblich gewordenen Kesselszenario entgangen und die Demonstration selbstbestimmt durchgeführt werden.
Abschliessend kann gesagt werden, dass sich diese Strategie als richtig erwiesen hat. Die Polizei war offensichtlich komplett überfordert mit der Situation und so konnte die Demonstration ihren Ablauf und den Charakter vollumfänglich selbst bestimmen.

Wir haben gezeigt, dass wir uns die Strasse nehmen, wann wir wollen und wie wir es wollen.

Mit der Demonstration wurden die Wirte der oben erwähnten Lokale mit Nachdruck angehalten, sich ernsthaft über ihre Kundschaft Gedanken zu machen. Wir werden es nicht mehr länger hinnehmen, dass FaschistInnen in dieser Stadt Treffpunkte und Infrastruktur angeboten werden.


Linke Politik braucht keine Bewilligung!
Ausländer bleiben – Nazis vertreiben!
Für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung!


Antifaschistisches Aktionsbündnis Zürich,
22. Oktober 2005
 :: 23 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  gut gemeint - schlecht gemacht!
23.10.2005 10:44  
eigentlich ist es erfreulich dass auch in zürich endlich wieder eine antifa-demo durchgezogen werden konnte - ohne bullenkessel.

das problem dabei: bei zufällig anwesenden passantInnen dürfte die demo das gegenteil des beabsichtigten erreicht haben.

die ca. 15 unoplitischen sprayer die rechts und links der demo ziellos tausende von tags anbrachten versauten nicht nur die wände sondern auch die demo. die bevölkerung in den häusern reagierte darum nicht -wie man es von anderen demos her kennt - mit sympathiebekundungen oder verhaltener ablehnung (kopfschütteln u.s.w. )- sondern mit offenen hass!! aus den fenstern wurden beleidigungen gerufen, wasser verschüttet und gegenstände geworfen. sowas kennt man doch sonst von nazidemos?!

anstatt die bevölkerung von der wichtigen antifa-arbeit zu überzeugen und sie mit gezielten aktionen auf das neonaziproblem aufmerksam zu machen wurden unpolitische schmierereien an- und die leute gegen die antifa aufgebracht.


AutorIn: so erreichen wir nichts
23.10.2005 11:58  
War meiner ansicht eine super Sache! Ich sah auch immer wieder von verschiedenen Personen Sympathiebekundigungen(winken, klatschen, zujubeln..)

Was die/der obrige SchreiberIn schrib, sah ich leider aber nicht!

Ich ärgerte mich zwar auch über unpolitische Sprayer, aber den HASS der Bevölkerung sah ich nicht!

Zureich lebt!


  @ so erreichen wir nichts:
23.10.2005 12:08  
nanana, mach mal halblang. ich fand die 4, 5 tagsprayer auch total mühsam und hätte mir grösseres durchgreifen unsererseits gewünscht, aber die bevölkerung hat sich sehr wohl ab dem umzug gefreut. anwohner der verschiedenen faschopubs riefen teilweise "endlich kommt ihr!" und "zeigt es dem saupack!", "nazis raus!" und die vielen kleinen pub- und fastfood-stand-arbeiter klatschten, zeigten peace-zeichen, skandierten mit, oder marschierten kurzum mit dem demozug mit.

ich habe offengesagt noch nie eine so grosse sympathiewelle gegnüber einem antifaspaziergang gesehen!! und die wenigen verdammten arschlöcher von tagsprayern und flaschen-in-bus-werfern gehören endlich mal weggewiesen!


23.10.2005 12:19  
kann nur beipflichten. es gab sehr wohl solidaritätsbekundungen. ob nun der take away besitzer, der "nazis raus" auf türkisch schrie und sich sehr über die demo freute oder die 3 südamerikaner mit "el pueblo unido jamás será vencido!". und das war'n bestimmt nicht die einzigen...

zu diesen vollpfosten aka tagger will ich kein wort verlieren...

und noch'n gruss an alle zürcher zivis: unerkannt versuchen zu bleiben schön und gut, aber wenn ihr euch weiterhin soooo dumm anstellt...


23.10.2005 12:36  
ich trage schnauz, leder- oder jeansjacke, gutes schuhwerk, bin schon etwas in die jahre gekommen, gebe mich aber oftmals mit einem 20-jahre-jüngeren ab und bin öfters mal in der nähe von demos zu sehen...man erkennt mich auch daran, dass ich nie weiss, was zu tun ist und einfach immer ein wenig im scheiss rumstehe und nicht mal mit meinem jüngeren partner ("nei, gopferdammi, ich bi sicher nid eine vo denä grusigä!!!!!) ein wort wechsle.

das bin ich. sprich mich an, hau mir eine rein, ich bin ein zürcher stadtpolizist!


AutorIn: ich bin auch ein zürcher zivi
  Die Bullen dazu
23.10.2005 13:28  
Nachfolgend das Eingeständnis der Bullen, gestern komplett versagt zu haben:

"Sprayereien und Farbanschläge in Zürcher Innenstadt

Am Samstagabend, 22. Oktober 2005, formierte sich eine Gruppe von rund 100 Personen beim Hirschenplatz im Niederdorf und zog in der Folge als Demonstrationszug durch die Zürcher Innenstadt. Dabei wurden diverse Sprayereien und Farbanschläge verübt. Es entstand massiver Sachschaden.
Kurz vor 21.00 Uhr gingen bei der Stadtpolizei Zürich Meldungen ein, wonach sich in der Umgebung des Hirschenplatzes eine Gruppe von Personen versammelt und in der Folge im Bereich Niederdorf/Central Sprayereien verübt habe. Aufgrund von ersten Erkenntnissen der ausgerückten Polizeikräfte, dürfte es sich bei den rund 100 Demoteilnehmern um Angehörige der linksautonomen Szene gehandelt haben. Mit verschiedenen Flugblättern riefen sie zur antifaschistischen Demonstration auf. Ein erster Augenschein der Beamten ergab, dass an mehreren Gebäuden in der Umgebung Limmatquai/Niederdorf die Fassaden mit verschiedenen Farben und Schriftzügen versprayt worden waren. Bei einem VBZ-Bus wurde die Heckscheibe eingeschlagen. In der Folge begann sich der Demonstrationszug beim Hirschenplatz aufzulösen. Beim Erblicken der Polizisten zerstreuten sich die Teilnehmer in verschiedene Richtungen. Für ein polizeiliches Einschreiten bestand somit keine Möglichkeit mehr. Im Vorfeld gab es keine Hinweise auf eine solche Kundgebung. Kurz nach 23.00 Uhr erhielt die Stadtpolizei die Meldung, dass eine Gruppe von mehreren vermummten Personen beim Paradeplatz am Gebäude der UBS Sachbeschädigungen begangen habe. Die ausgerückten Beamten stellten in der Folge fest, dass die Hausfassade Seite Paradeplatz mit roter und grüner Farbe verschmiert war. Da die unbekannten Täter auch noch eine Rauchpetarde gezündet hatten, musste die Feuerwehr von Schutz&Rettung ausrücken, da der Feueralarm ausgelöst worden war. Am Gebäude entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Die Täter hatten vor dem Eintreffen der Polizei bereits die Flucht ergriffen. Weiter wurde auch das Gebäude der Kantonspolizei Zürich am Limmatquai 61 mit Farbe verschmiert. Obwohl die Stadtpolizei Zürich nach den Ereignissen im Zürcher Niederdorf mit verstärkten Polizeipatrouillen in der Innenstadt unterwegs war, konnten die Sachbeschädigungen am Paradeplatz und beim Polizeiposten nicht verhindert werden. Die Höhe des angerichteten Schadens kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau beziffert werden."



AutorIn: antifa rockt zürich | Web:: http://www.stapo-content.ch/
  Und morgen in der Bürgi-Presse...
23.10.2005 13:39  
Tagi Online 23.10.2005
 http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/newsticker/553442.html

Massiver Sachschaden nach Demo von Linksautonomen

ZÜRICH - Rund hundert Linksautonome sind am Samstagabend durch die Zürcher Innenstadt gezogen. Dabei wurden Sprayereien und Farbanschläge verübt. Es entstand massiver Sachschaden in noch unbekannter Höhe.

Die Gruppe formierte sich gegen 21 Uhr am Hirschenplatz im Niederdorf, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Die Aktivisten riefen mittels Flugblättern zur antifaschistischen Demonstration auf.

Im Bereich Limmatquai/Central wurden Fassaden mit Farben und Schriftzügen versprayt. Bei einem VBZ-Bus wurde die Heckscheibe eingeschlagen. Beim Eintreffen der Polizei begann sich die Gruppe aufzulösen. Für ein Einschreiten bestand laut Polizei-Mitteilung keine Möglichkeit mehr.

Kurz nach 23 Uhr rückte die Polizei an den Paradeplatz aus. Vermummte hatten die Fassade des UBS-Gebäudes mit Farbe verschmiert. Da die Täter eine Rauchpetarde gezündet hatten, kam auch die Feuerwehr zum Einsatz. Am Gebäude entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Die Täter entkamen unerkannt.

Obwohl die Polizei nach den ersten Vorfällen ihre Patrouillen verstärkt hatte, wurde auch das Gebäude der Kantonspolizei Zürich am Limmatquai verschmiert. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch nicht bekannt. Laut Stadtpolizei gab es im Vorfeld keine Hinweise für die Kundgebung.


AutorIn: Chutzämischt
23.10.2005 15:11  
welches ist nun der zeitungsartikel und welches das bullencommuniqué? oder sind journis neuerdings auch bei der polizei angestellt zu schreiben oder umgekehrt?

tja wo hatten wir nicht schon mal eine mit der polizei gleichgeschaltenen presse...


23.10.2005 15:53  
" 23.10.2005 16:39

da sieht man's wieder mal: dieser "antifaschismus" ist eigentlich eine fassaden-bekleckerungsideologie und nichts weiter. darum latschen da auch immer noch unpolitischere kiddies mit spraydosen mit, die ihre "antifa-tags" anbringen, im schutz des pöbels. "

ich hoffe du hast wenigstens ein sprüchen intelligenz und verstehst selbst, dass du dir ständig widersprichst. die kommentare oben sagen wohl genug über die tagger und die antifas, nicht? ausländer bleiben - provokateure vertreiben.

provopost = löschen.


23.10.2005 16:09  
rechtsautonome gibt es nicht, ihr journideppen!

an spiesserantifas: seid ihr etwa auch für n sauberes Züri! taggen gegen den sauberkeitswahn is auch was! politische sprays wären natürlich besser, also greift selber zur dose!!!

bis zum näxten!


  meine meinung
23.10.2005 16:56  
@antifasommer leute

sehr gute organisation, kreative/konsequente umsetzung und einwandfreies verhalten der organisierten! eine politisch richtige und überlegte aktion! weiter so!

@"tagger" und flaschen/steineschmeisser

bedenklich, dass siche einige leute, das recht nehmen, diese demonstration, welche für den antifaschismus steht, für ihr individuelle bedürfnisse zu missbrauchen. dies zeugt von grösster ignoranz und unverständnis.
auch die person, welche die flasche/stein gegen oder in den Bus geschmissen hat, hat wohl auch nicht verstanden um was es geht.
ich wünsche mir von seiten der veranstalter, dass obige personen an weiteren veranstaltungen nicht mehr toleriert werden, bis sie ihr verhalten so anpassen, dass es der idee der demo entspricht. ich rufe aber auch alle mitaktivisten auf, dass problem zu thematisieren und bei weiteren vorfällen nicht nur hinzuschauen sondern einzugreiffen.


AutorIn: teilnehmer
  schöns züri?
23.10.2005 23:39  
sprayen ist für sich schon politisch...

statt doof auf indy zu posten, wie doof die sprayer doch sind, hättet ihr doch lieber die doofen faschos verhauen, die kurz nach demoende zahlreich aufgetaucht sind...


AutorIn: DINI MUETER!
24.10.2005 00:21  
das ist ja gerade das problem. die "antifas" in zürich versprayen lieber wände und machen die bewohnerInnen ihrer stadt fuxteufelswild, statt sich um die faschos zu kümmern...


AutorIn: peinlich
  bonnie prince und andere pubs
24.10.2005 06:23  
ich war schon oft im bonnie prince und hab da komischerweise noch nie irgend einen faschisten gesehen! im gegenteil, ich war auch schon mit kollegen da die oi!'s sind und es gab nie probleme!

genau das selbe kann ich vom Double-U behaupten! Hab da noch nie irgend einen Rechtsextremen gesehen.....

Komisch Komisch Komisch


AutorIn: jill
24.10.2005 08:27  
das liegt wohl daran, jill, dass du und deine anderen kollegen mit braunen gedanken sich selbst nicht als faschos sehen... die angeprangerten lokale waren und sind immmer wieder treffpunkte von rechtsextremen, hools, prügelfaschos. "wenn ihr die lüt nöd konsequent useschmeissed, denn chlöpfts bald emal!"

ich schliesse mich an.


  tags sind super
24.10.2005 15:21  
achach

jetzt kommen die bürgis.

schaut doch einmal auf 20min. die spenden uns ne ganze galerie mit tags gegen nazis.

 http://www.20min.ch/diashow/diashow.tmpl?showid=5210

dank den sprayern, wissen die leute, dass wir gegen nazis sind.

es ist doch zu begrüssen, dass sprayer ihren namen tagen und darunter noch "gegen nazis" schreiben. (enrg gegen nazis, mord gegen nazis)

eigentlich gehts bei der hetze gegen die tager nur um ein neues feindbild. die voten für eine WEGWEISUNG der tager sagen schon alles. solche unemanzipierten leute müssten zu zeiten von wegweisungsartikeln aus der demo geprügelt werden.

auf jedenfall: DANKE AN DIE TAGER . . . ohne euch wär zureich hässlich sauber und die demo hätte keine deutlichen spuren gegen die faschos hinterlassen.


AutorIn: kommunist
  Bonnie Prince Pub und so
24.10.2005 19:13  
Das Bonnie Prince Pub ist alles andere als ein Pub für rechtsradikale. Dort verkehren viele junge möchtegern Punks, Rocker, wo die ganze Zeit Ihre "Toten Hosen" Sounds an der Musikbox wählen. Das ab und zu auch irgendwelche rechtsradikale Fussballfans nach dem Match dorthin gehen, kann man fast nicht verhindern. Ihr müsst schauen, dass die Justiz härter gegen solche Idioten vorgeht. Ein Wirt kann da fast nichts dagegegn tun. Es ist sauschwer, abzuwägen , wer nun rechtsradikal oder "nur" ein Skinhead ist. Und so lange sie dort nichts illegales tun, kann man auch leider fast nichts gegen sie tun.

Sprayereien gegen das, von einem secondo gegründete Navyboot-Geschäft ist ja eine suuper Heldentat...

Die Aktion am Wochenende war wieder einmal leider, leider voll kontraproduktiv. Schade!


AutorIn: luke the puke
  @kommunist
24.10.2005 20:26  
Also die Leute wissen auch ohne Taggs, dass wir, politisch links gerichtete Menschen, gegen Nazis sind... ts, ts, ts.

Die merken nur, dass es leider auch auf der linken Seite Leute gibt, die bei der Hirnverteilung nicht so Glück hatten...


AutorIn: abc
24.10.2005 21:55  
ich bin auch gegen ein "schoens zueri"! taggt was das zeug haelt!


  iq mangel
25.10.2005 15:28  
Bei euch sogenannten Antifaschisten scheint es an IQ zu mangeln, zudem seid ihr völlig realitätsfremd. Ihr nennt euch antifaschistisch aber macht genau das was Faschisten machen. Ein Merkmal des Faschismus ist Gewalt und genau das wendet ihr an, deshalb seid nicht anderes als Faschisten unter einem Deckmäntelchen. Dass man es lustig findet, private Häuserfassaden kaputt zu machen zeugt wirklich von grossem politischen Anliegen..... Fazit ihr seid einfach debile Chaoten, denen es Spass macht grundlos Kravall zu machen. Besser wäre es, wenn ihr euch mit den Fussball Hooligans zusammentut und euch irgendwo im Wald gegenseitig verprügelt.Realitätsfremd seid ihr, weil ihr wirklich glaubt, ihr hättet irgendwelche Sympathisanten ausserhalb eurer Chaotengruppe. Bei der Bevölkerung entsteht eher blanker Hass solchen Idioten gegenüber.


AutorIn: xyz
  @ xyz
25.10.2005 21:49  
oke, viel, was du da in so stupiden sätzchen zusammenbringst...zu deinen "ansichten":

- die sympathie war ganz klar da. wie oben erwähnt wurde geklatscht, mitskandiert, mitspaziert und freundschaftliche gesten ausgetauscht. wenn du nicht da warst, was ich wirklich schade finde, dann kannst du das natürlich nicht beurteilen (klar, du wirst jetzt sagen, dass du dort warst, ich glaubs dir nicht) und solltest besse rnichts zu diesme thema sagen. nur weil deine freunde vom schwingerklüble nicht antifaschistisch (ANTIFASCHISTISCH = GEGEN FASCHISTEN, nur mal so nebenbei) eingestellt sind, muss nicht gleich die ganze welt so wie du denken, mein lieber.

- den vergleich zwischen antifaschisten und faschisten herzustellen ist wohl mehr als absolut bedenklich und eine katastrophale und schlimme verunglimpfung des antifaschistischen widerstandes der letzten nun bald 80 jahre!! du verachtest all die menschen, welche sich während der naziherrschaft im namen der antifaschistischen aktion gegen das regime und das morden gewehrt haben!
leider ist dieser widerstand auch heute noch nötig - wie die zahlreichen überfälle und vorfälle zeigen.

- und mach mal halb lang, die ubs als harmloses privateigentum darzustellen, oder gar den kapoposten, ist wohl mehr als stupide...du verteidigst doch nicht etwa die aubeuterischen machenschaften der ubs, oder?


wer vom kapitalismus nicht reden wolle, solle auch beim faschismus schweigen.

antifaschistischer widerstand ist pflicht. und antifas schiessen nicht auf andere menschen, prügeln minderjährige jungs nicht geistig und körperlich behindert und wer aus der antifa austritt, wird auch nicht ermordet und im thunersee versenkt. merk dir das und denk nach - das hast du wohl in letzter zeit selten getan.


AutorIn: weiss doch au nöd
  Sinnloser Vandalismus im Niederdorf
25.10.2005 22:13  
Als ich am Samstag zum Bahnhof lief, war ich entsetzt.
Das ganze Niederdorf war mit Graffitis verschmiert.
Meine Altstadt (in der ich aufgewachsen bin) war entstellt, mit scheusslichen Antifa/Nazis Raus/Anarchie Graffitis.
Ich frage mich, was das ganze Gebracht hat:

Da ich als Anwohner nichts von der Demo selber gemerkt habe, beschränkt sich die Wirkung hauptsächlich auf die Graffitis.

Fühlen sich die 'Nazis' durch diese Schmierereien gestört?
Wohl kaum, vorallem wenn sich nicht alle Rechten als Nazis sehen.

Hat die Antifa irgend ein Konkretes Ziel erreicht, wird es Jetzt weniger 'Nazis' im Niederdorf haben?
Würde mich wundern, vorallem da mir nie Aufgefallen ist das es soviele von denen hier gibt.

Mich stört es ja nicht wenn Linksextreme auf Rechtsextreme losgehen (Sollen die sich Prügeln bis sie alle Tot sind), um ihrem armseligen leben noch ein bisschen sinn zu verleihen.
Mich stört es aber, wenn irgendwelche politisch-ideologische Vorwände benutzt werden um die eigene Zerstörungswut(Tags sind Vandalismus) und Gewaltätigkeit gegenüber unbeteiligten zu rechtfertigen. (Kämpferische Umzüge und Parolen skandieren mach nicht nur den Faschisten spass).

ALSO: Wieso hasst ihr die Altstadt bevölkerung so stark, das ihr unser Quartier so versauen müsst?
Wohnt überhaupt ein demonstrant in der Altstadt, oder macht es auch mehr spass Fremde Quartiere vollzuschmieren?

Wundert ihr euch darüber, dass sich ein Wirt auf die seite der sogenannten 'Nazis' (einige seinr Stammkunden, von derer Geld er Lebt, wenn er nicht Betteln will wie ein Punk) stellt und sie vor Gewalt schützt, statt sich den erpresserischen Forderungen einiger Vandalen zu fügen?
Ihr müsst wissen, dass wir in einem Rechtsstaat leben, in dem die Menschen nach ihren Handlung be- und verurteilt werden, nicht nach ihrer Einstellung, dass gilt auch für "Nazis", solange sie nicht gegen das Gesetz verstossen gibt es kein grund ihnen den Zugang zu einer Bar zu verbieten, abgesehen vom Wunsch des Besitzers. Ich bin Froh, das wir in einem solchen staat leben, die alternativen sind übel (Diktatur, Gottesstaat, Faschismuss, Kommunismus).


Würdet ihr euch darüber Wundern, wenn der Antifa nach der Aktion vom Samstag nur noch Verachtung und Hass von seiten der Altstadtbevölkerung entgegenschlägt, nachdem ihr unser Quartier entstellt habt!

@gegner des "Schönen Züris":
Ihr seid idioten! Niemand stort es wenn ihr ihn einem Schweinestall lebt oder ihr eure eigene Haussfassade verunstaltet. Aber anderen Menschen euren mangel an Geschmack durch sprayereien auzuzwingen ist ein Geistiges Armutszeugniss, merkt euch: nicht jeder will in einem Quartier leben, welches wie ein Amerikanisches Ghetto ausieht!

Sprayen und Tagen ist ein Verbrechen: Nämlich Diebstahl, man stiehlt dem Haus- bzw. Ladenbesitzer das Geld, welches er Für die Neustreichung seiner Fassade benötigt.

Verwechselt "Kapitalismus zerschlagen" nicht mit dem Zerschlagen der Existenz von kleinen Gewerbetreibenden.

Dunkle Grüsse aus dem Niederdorf


AutorIn: Altstadtzürcher
26.10.2005 17:29  
altstadtzürcher:

da du dich weigerst die zahlreichen demoberichte zu lesen und auch darüber nachzudenken, weigere ich mich nun, auf deinen stumpfsinnigen PROVOPOST einzugehen.

du bist wohl ein "ganz normaler schweizer bürger" und kennst dich darum auch so gut auf indymedia zurecht, gell? komm, verpiss dich von indy, wenn du schon so im zeugs rumlügst...!!

ES GLAUBT DIR UND ALL DEN ANDERN FAKERN (sofern du nicht auch alle andern bist) KEIN MENSCH! ihr belagert indy nur mit euren schwachsinnigen pseudobürgerlichen postings und comments.

seit jahren versucht ihr hier irgendwas zu erreichen, provoposter und faker, doch in eurer erbärmlichen internetexistenz-geschichte habt ihr noch NICHTS erreicht. doch, sry, ich hab mich mit euch spiessern abgemüht.


Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!