Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Demo gegen Rechtsextremismus und Polizeigewalt in Thun ::
 Themen | Repression/Knast | Antifaschismus 22-10-2005 16:20
AutorIn : Antifa Oberland : http://www.a-g-o.ch.vu
Am Samstag 22. Oktober 2005 demonstrierten über 100 Personen in gegen Faschismus und Repression in der Thuner Innenstadt. Mit dieser Demonstration soll gezeigt werden, dass die Behörden auch unter dem Einsatz von polizeilicher Gewalt den antifaschistischen Widerstand nicht verbieten oder unterdrücken können.
Die OrganisatorInnen des 3. Antifaschistischen Abendspaziergangs riefen am Samstag den 22. Oktober 2005 zu einer Spontankundgebung gegen Rechtsextremismus und polizeiliche Gewalt auf. Am 14.30 Uhr besammelten sich über 100 Personen am Bahnhofplatz in Thun, um trotz der von der Polizei gewalttätig verhinderten Demonstration vom Samstag dem 15. Oktober ein Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen. Entgegen dem gemeinhin von Behörden und Medien verbreiteten Bild, dass linke AktivistInnen randalierungssüchtige ChaotInnen sind, wovor die Bevölkerung unter Einsatz aller erdenklicher Mittel beschützt werden muss, verlief die Demonstration friedlich und ohne Zwischenfälle. Die Reaktionen aus der Bevölkerung waren mehrheitlich positiv, einige PassantInnen schlossen sich sogar dem Demonstrationszug an, um sich mit den Forderungen der Demonstrierenden zu solidarisieren. Es ist also offensichtlich, dass es dem Sicherheitsvorsteher Heinz Leuenberger nicht darum ging, Sachbeschädigungen zu vermeiden, sondern ein antifaschistischen Statement zu verhindern.

In Thun fällt seit längerem auf wie die Behörden das Neonaziproblem krass herunterspielen und gleichzeitig wird aber gegen AntifaschistInnen Stimmung machen. Während der Sicherheitsvorsteher Heinz Leuenberger bei jeder kleinen Regung von linker Seite mit Hunderten von PolizistInnen auffährt, wird die Polizei gegen Rechtsextreme erst aktiv wenn diese auf Menschen schiessen. Der stadtbekannte Neonazi, welcher in diesem Sommer einen Antifaschisten anschoss, konnte über Jahre hinweg - von der Polizei unbehelligt - Thun unsicher machen. Er war an diversen üblen Überfällen auf AusländerInnen und Andersdenkende beteiligt und es war bekannt, dass er oft eine Waffe bei sich trug. Sogar die bürgerlichen Medien reagierten im Juli 2003 entsetzt, als ein Vorfall bekannt wurde, bei welchem eben dieser Neonazi zusammen mit "Kameraden" im Wartezimmer der Thuner Notaufnahme ein KZ und ein SS-Logos aus Legosteinen baute und sich anschliessend eine Schlägerei mit dem Spitalpersonal lieferte. Es wurden auch mehrere Vorfälle publik bei welchen die Thuner Polizei gegen Neonazis untätig blieb, als sie bei Übergriffen herbeigerufen wurde. Im Mai 2004 zog sich die Polizei einfach zurück, als eine Gruppe von Neonazis den Time- Club angriff. Auch im Juli des gleichen Jahres blieb sie untätig, als fünf Rechtextreme auf drei junge Fussballfans losgingen.

Kein Wunder also, wenn sich Leute auf Grund dieser Situation entschliessen ihren Unmut und Protest auf die Strasse zu tragen und ein Zeichen gegen diese unhaltbaren Zustände zu setzen. Aber hier nun wird die Polizei aktiv: das Fehlen einer Bewilligung - nach dem herrschenden Strafrecht eine kleine Übertretung einer örtlichen Verordnung - wird zum Anlass genommen Menschenrechte, wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit, Meinungsäusserungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, bewusst zu missachten. Am vergangenen Samstag hat sich das folgendermassen abgespielt: ein martialisches Polizeiaufgebot, samt
Gitterfahrzeugen und Wasserwerfern verwandelte den Bahnhofsplatz in einen riesigen Kessel. Lokale AktivistInnen wurden durch diesen Kessel daran gehindert zum Versammlungsort zu gelangen. Mit dem Zug anreisende AntifaschistInnen - auch Unbeteiligte - landeten im Polizeikessel und wurden mit allen Mitteln an der Ausübung der Meinungsäusserungsfreiheit gehindert. Mittels Transportfahrzeugen und einer zweiten Polizeireihe gegen aussen wurde die Sicht in den Kessel geschickt verdeckt, um die Vorgänge dort vom Auge der Öffentlichkeit abzuschirmen. Um die Eingekesselten einzuschüchtern und zu zermürben, setzte die Polizei Gummischrot aus nächster Nähe, sowie Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Es gab mehrere Verletzte. Schliesslich wurden alle Eingekesselten durchsucht und es wurde ihnen mit einer Strafanzeige gedroht.

Der Umgang der Thuner Behörden mit überzeugten AntifaschistInnen zeigt um so mehr, dass ein Zeichen gegen Faschismus und Repression in Thun bitter nötig ist

Mit der Demonstration vom 22. Oktober 2005 soll dieses Zeichen gesetzt und gezeigt werden, dass linke AktivistInnen sich nicht entmutigen und einschüchtern lassen, sondern nur noch entschlossener als vorher für Meinung, Rechte und Träume weiterkämpfen.



Für die Freiheit, für das Leben – Nazis von der Strasse fegen!

Mit freundlichen Grüssen

Antifa Oberland
 :: 8 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  Super Sache...
22.10.2005 16:35  
finde die Aktionsform grossartig, einmal mehr wurde bewiesen, dass wir ohne Bullen friedlich demonstrieren können. Hoffentlich kapieren das die Journalisten auch endlich...
Leuenberger hat verloren, er wollte uns Mundtot machen, hat aber keine Chance. Weiter so!


AutorIn: aktiv
  Kompliment
22.10.2005 17:15  
ich schätze euren einsatz und eure energie.
danke und weiter so


AutorIn: ...
  Danke Antifa Oberland!
22.10.2005 17:54  
ohne zu übertreiben scheint ihr in thun die einzigen zu sein, die noch verstand und vernunft kennen.
macht bitte weiter so!
thun braucht euch!


AutorIn: Thuner
  vicious circle
22.10.2005 18:30  
der gag, dessen ihr nie müde werdet: unbewilligte demo, gummipatröndli, heul-heul, anti-repressions demöli.


22.10.2005 22:21  
in Zureich gabs heut auch einen antifaschistischen Abendspaziergang. ca. 150 mehrheitlich dunkel gekleidete und vermummte Personen demonstrierten ca. 1 stunde durchs Niederdoerfli. parolen wurden skandiert und feuerwerk abgeschossen. faschos wurden keine gesichtet. bullen waren auch ziemlich ueberrascht, bis jetzt noch keine meldungen von verhaftungen.


  @"vicious circle"
22.10.2005 23:06  
und du wirst nicht müde hier immer herumflennen zu müssen? geh mal ins klo richtig drücken. vielleicht nützt das was.


  gute sache
23.10.2005 10:52  
wenn die demos nicht angekündigt werden haben die bullen kein brot! und die demos gehen ohne zwischenfälle über die bühne!


AutorIn: super
  Tolle Sache
24.10.2005 09:59  
Grossen Respekt für eure starke Arbeit. Auch dass ihr, im Gegensatz zu gewissen Zürchern nicht einen Pseudo-1.-August feiert, sondern ernsthaft auf ein Problem aufmerksam machen wollt, find ich stark. Darum gibt's bei euch auch Leute, die sich der Demo anschliessen. Ich hoffe sehr, ihr kommuniziert auch aktiv mit dem bürgerlichen Medien. Damit könnt ihr viel an Stärke gewinnen. Sonst drucken sie nämlich nur die Polizeimitteilung, weil sie schlicht keine andere Information kriegen. Aufgrund viele falschen Posts ist es nämlich für eine Zeitung nicht möglich, Indymedia zu zitieren, wenn sie seriös sein will.

Daher: Da eure Namen nun eh schon bei der Polizei registriert sind, wagt die Flucht nach vorne. Natürlich darf die Zeitung euren Namen nicht abdrucken, zu eurem Schutze, den Journis könnt ihr aber dennoch eine Telefonnummer geben, wo sie euch erreichen. Unsere Erfahrung in St.Gallen ist durchwegs positiv. Die Zeitung druckt immer noch Müll, aber dazwischen kommt auch mal unsere Meinung zu Wort.


AutorIn: Harald
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!