Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Antifademo Thun ::
 Themen | Antifaschismus 17-10-2005 19:33
AutorIn : Chemo- Pauli
Die Polizei hat dich widereinmal auf die Seite der Nazis gestellt.
15. 10. 05 ANTIFA DEMO THUN

Was war da los?
Aufgerufen wurde zu einem friedlichen antifaschistischem Abendspaziergang. Klar er war unbewilligt, aber Antifaschismus sollte niemals ein Verbrechen sein.
So erschienen an diesem Samstagnachmittag etwa 300- 400 linke Demonstranten um in friedlicher Absicht ein Zeichen gegen den immer grösserwerdenden Rechtsextremismus zu setzen.
Doch zu ihrem Entsetzen war die Thuner Stadt damit nicht so einverstanden. Sie fühlte sich durch die blosse Anwesenheit der Linken so beunruhigt, dass sie die Demonstranten von etwa 450 mit Tränengas, Gummigeschoss und Pfeffersprei bewaffneten Polizisten in Demoausrüstung umstellen lies. Nach verbalen Attacken der Linken gegen die Polizei stellte diese einer 30 köpfigen Ansammlung von Linken, die noch nicht eingekesselt waren, die Vorderung: „Sie sollen innerhalb einer Minute den Platz verlassen." Nach einer Weile begannen diese mit Parolen wie: „Schweizer Polizisten schützen die Faschisten" zu gehen. Doch die Polizei, die ja erreicht hatte, was sie wollte, schickten ihnen Gummigeschoss und Tränengas hinterher.
Nun reichte es den Linken endgültig. Sie begannen sich zu vermummen und gingen ebenfalls gewaltsam vor.
Das Ganze endete in einer wüsten Straßenschlacht, die so eigentlich niemand wollte. Die Polizei lies es Gummigeschoss und Tränengas regnen. Die Linken Steine, Flaschen und Feuerwerke donnern. Und am nächsten Morgen zeigte nur noch der verwüstete Platz Anzeichen eines Unwetters. Der Polizei gelang es trotz heftigem Widerstand mit ihren brutalen Massnahmen und genügend Pfeffersprei die Unruhen, die sie verursacht hat, zu ersticken.
Ebenfalls gelang es ihr zu verhindern, dass an diesem Abend ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt wurde. Was ich persöhnlich sehr bedaure.
Es sind genau solch sinnlose Polizeiaktionen, die mich an der Gerechtigkeit unserer so hochgelobten Vorzeigedemokratie zweifeln lässt.
Oder ist es recht?
Dass am 1. August in Brunnen Nazis ungehindert ihre unbewilligte menschenfeindlich Demo durchführen dürfen.
Dass sie ihre „illegalen“ rassistischen Konzerte abhalten dürfen ohne grosse Polizeireaktionen.
Aber wenn zu einem friedlichen antifaschistischen Abendspaziergang mit Demoschutz aufgerufen wird, dann werden vom Staat keine Polizeikossten gescheut. Und es werden fleissig Anzeigen verteilt.
Deshalb bildet euch eure eigene Meinung und erhebt eure Hand gegen Faschismus und gegen das Vaterland
Sicher ist es einfacher dem System zu vertrauen und nicht auf Fehlersuche zu gehen
Andere wiederum sehen diese Fehler, ärgern sich, doch versäumen sie es etwas dagegen zu tun.
Und nur wenige handeln dann eben. Und das wird dann von vielen als störend entbunden.
Dabei ist doch gerade das Recht alles hinterfragen und seine Meinung ausdrücken zu dürfen das, was eine gesunde Demokratie ausmacht.


Chemo- Pauli
 :: 5 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  immer das selbe
18.10.2005 10:51  
wann kapieren die bullen endlich, dass ein riesen bullenaufgebot auch eine riesen strassenschlacht auslöst?! solange die bullen keine toleranz zeigen und von anfang an immer gleich die demo einkesseln, wird jede demo mit üblen riots enden!
hier die faustformel für stadträte, sicherheitsbeauftragte und pozilisten:
lass die demo ziehen und riots werden gemieden,
lass die demo einkesseln und steine werden fliegen!


AutorIn: mono
  doch!!!
18.10.2005 11:41  
wie waren da siehe
 http://www.indymedia.ch/de/2005/10/35654.shtml

zu dem beitrag muss ich sagen, dass es völlig übertrieben geschrieben ist. ich sah deine keine riots...


AutorIn: riot
18.10.2005 17:07  
dein vorderungen in deinem beitrag sind reformistisch!

deine schilderung von "strassenschlacht" total übertrieben.


18.10.2005 17:10  
das bemerkenswerte ist ja eben dass KAUM steine geflogen sind! wie lange das noch so weitergeht steht allerdings tatsächlich zur debatte.


  wider heisst gegen
18.10.2005 18:21  
Also hat sich die Polizei gegen die Nazis gestellt? Lerne zuerst einmal Deutsch... noch schlimmer als jeder Primarschüler.... als Kompensation hast du wenigstens genügend Fantasien.


Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!