Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Berner Nazi-Band "Indiziert": Neues Probelokal in Roggwil ::
 Themen | Antifaschismus 14-10-2005 17:57
AutorIn : andere Saiten aufziehen
Ob man da bei den Proben dabei sein kann...!?

Bericht auch im Regionaljournal Bern:
 http://real.xobix.ch/ramgen/srdrs/regibern/2005/rbe1714102005.rm?start=00:01:04.642&end=00:04:52.173
Langenthaler Tagblatt 14.10.2005
 http://www.langenthalertagblatt.ch/pages/index.cfm?dom=31&rub=100004742&nrub=0&sda=1&Artikel_ID=101069356

ROGGWIL

Probelokal entpuppt sich als Neonazi-Treffpunkt

Die Rechtsextremen haben in Roggwil einen neuen Treffpunkt gefunden. Eine alte Fabrikhalle an der Gemeindegrenze zu Langenthal dient der Nazi-Rockband «Indiziert» als Probelokal. Im selben Gebäude ist auch ein türkisches Kulturlokal untergebracht – eine explosive Mischung.

In Hindelbank waren sie unerwünscht, und auch in Burgdorf wurden sie durch die Vermieter auf die Strasse gestellt. Nun haben die Rechtsextremen aus den Kantonen Bern, Aargau, Luzern und Solothurn in Roggwil einen neuen Treffpunkt gefunden. Unter dem Vorwand, auf der Suche nach einem Probelokal für eine Rockband zu sein, erhielten sie vom 83-jährigen Liegenschaftsbesitzer H.G. einen Mietvertrag. Wer hinter der Band «Indiziert» steckt, wusste der Hausbesitzer nicht. Der Mietzins für das ehemalige Gewerbelokal beträgt monatlich 1750 Franken.

Vom Oberaargau ins Ausland

Der Mietvertrag wurde vom Langenthaler M.K. unterzeichnet. Er ist in der Szene kein Unbekannter. Das Amtstatthalteramt Willisau verurteilte ihn wegen Landesfriedensbruchs zu einem Monat Gefängnis bedingt und einer Busse von 500 Franken. Auch die Bandmitglieder Alex und Cédric Rohrbach (Gitarre/ Schlagzeug) sowie Dominic Marc Lüthard (Gesang) und Benjamin Lingg (Bass) gehören dem braunen Sumpf an.

Die Lieder, die «Indiziert» in Roggwil einstudiert und probt, trägt die Band vor grossem Publikum in der Schweiz und in Deutschland vor. So zum Beispiel an einer NPD-Wahlveranstaltung vor 200 Personen in Bayern oder am «Fest der Völker» vor 1000 Personen in Jena.

Nachdem die Gemeinde Wind vom neuen Neonazi-Treffpunkt bekommen hat, liess sie die Situation unverzüglich abklären. Der Gemeinderat, das Regierungsstatthalteramt Aarwangen und die Kantonspolizei Bern wurden aktiv. Sie klären ab, wofür die Fabrikhalle genutzt wird, ob dabei die Vorschriften der Bau- oder Gastwirtschaftsgesetzgebung eingehalten werden. Regierungsstatthalter Martin Lerch bestätigt auf Anfrage, dass der Betrieb unter die Lupe genommen wird, darf aber wegen des laufenden Verfahrens keine weiteren Angaben machen.

Amtsschimmel auf Trab

Während der regionale Amtsschimmel noch am Traben ist, sind die Behörden in Deutschland bereits einen Schritt weiter. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat die CD «Eidgenössischer Widerstand» der Nazi-Rockband «Indiziert» geprüft. Ende Oktober wird das Urteil in Deutschland publiziert.

Die Bundesprüfstelle kommt darin zum Schluss, dass die in Roggwil geprobten Lieder und Texte an die nationalsozialistische Rassenlehre anknüpfen und darin zum Kampf gegen «Rassenvermischung» aufgerufen wird. «Andere» ethnische Gruppen, Nationen oder Glaubensgemeinschaften würden herabgesetzt. Dabei gehe die hetzerische Tendenz über eine blosse Ablehnung hinaus. Weiter schreibt die Behörde: «In den Liedtexten findet sich die während des Nationalsozialismus vertretene Rassenlehre wieder.»

Für «Indiziert» wird dies Folgen haben. Die Band darf ab November nicht mehr für die CD in Deutschland werben oder diese über Internet im Nachbarland vertreiben. Wer die CD im Geschäft kaufen will, muss danach fragen. Der Entscheid der Bundesprüfstelle kann auch Einfluss auf die Auftritte haben. Bürgermeister haben nun eine Handhabe, den Auftritt der Schweizer zu untersagen.

Explosive Mischung

Trotz allem: Der Roggwiler Liegenschaftsbesitzer H.G. sieht keinen Grund, den Rechtsextremen den Mietvertrag zu künden. «Wieso soll ich eine goldene Henne rupfen, die niemanden stört.» Ihm seien die jungen Männer und Frauen gar sympathisch.

H.G. hat seine Liegenschaft nicht nur an die Rechtsextremen vermietet, sondern auch an ausländische Staatsangehörige. In der Musikbar Riviera treffen sich gleich um die Ecke türkische Familien. Dieses Wochenende findet eine Hochzeit mit rund 200 Gästen statt. «Der Gemeinderat», sagt dessen Präsident Erhard Grütter, «ist sich der explosiven Mischung bewusst.»

Es wäre nicht das erste Mal, dass es in Roggwil zu Konflikten zwischen Rechtsextremen und Türken kommt. 2004 wurde die Fensterscheibe eines Bistros im Dorf gleich zweimal eingeschlagen. Der türkische Betreiber hatte sein Geschäft erst kürzlich eröffnet gehabt. In einem Fall wurden Kleber mit patriotischem Inhalt angebracht.

Privater Rahmen

«Wir sorgen dafür, dass nichts passiert», sagt Mieter M.K.. Die Proben fänden in privatem Rahmen vor einigen Zuhörern statt. Wie viele das sind, kann er nicht beziffern. «Wir suchen den Konflikt mit unseren Nachbarn nicht.» Angesprochen auf das Urteil der deutschen Bundesbehörde, meint er: «Wer die Musik hören will, soll dies tun, die anderen es lassen.» (mz/cho/mlu)
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel
  ..und wann kommt die neue CD?
17.10.2005 17:49  
schlechte promotion ist auch promotion!


AutorIn: eduard zimmermann
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!