Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Medienmitteilung: Warum wir die Villa verlassen haben ::
 Themen | Wohnungsnot/Squat 15-08-2005 15:39
AutorIn : AU : http://www.aktiv-unzufrieden.ch
Eine Stellungnahme, warum wir die Villa am 12.8.05 verlassen haben.
Geschätzte Damen und Herren

Letzten Freitag, verliessen wir freiwillig das Haus an der Rosenbergstrasse 95. Gerne möchten wir Sie an unseren Überlegungen teilhaben lassen. Leider ist der Platz in den Zeitungen immer etwas knapp und Geld für eine Extrabeilage im Tagblatt, wie es die Polizei hat, haben wir leider nicht. Trotzdem scheint es uns wichtiger zu sein, dass Sie verstehen warum wir so handeln. Da helfen Parolen halt nur bedingt weiter.

Bevor wir unsere Ausführungen vorbringen, würden wir uns gerne beim Milchverband entschuldigen. Es tut uns leid. Wir haben uns verrannt. Ehrlich, wir konnten doch nicht wissen, dass ihr so an einem leeren Haus hängt, welches ihr abreissen wollt. Entschuldigen wollen wir uns auch bei allen, die mit einem Lächeln zugesehen haben, wie wir gegangen sind. Im speziellen all die Herren und Damen, die in ihren Verwaltungsräten die schützenswerten Bauten verscherbeln, bei allen Wachstumspropagierer die nicht einsehen wollen das Konsum nicht glücklich macht, beim Heimatschutz, der glaubt ein leeres Haus besser beschützen zu können als ein bewohntes und dann noch bei allen Passiven, die auf ihre Pension warten, alle die glücklich und zufrieden sind mit dem Leben, mit dem Konsum, mit dem was passiert ganz egal zu welchem Preis, ja entschuldigen wollen wir uns, bei allen Politikern, die sich Links schimpfen und trotzdem nach dem Wirtschaftswunder suchen, bei allen rechten Politiker, die in jedem der nicht ins Bild des Schweizer Bünzli passt, einen Chaot, Scheininvaliden, Scheinasylanten, Kriminaltouristen sehen, bei allen Konservativen, Sicherheitsfanatiker, Angsthasen und schliesslich auch bei der Polizei, sind sie doch die armen Männer und Frauen die wegen dem Unverständnis der breiten Masse ihre kostbare Zeit immer wieder an uns verschwenden müssen, als ob wir böse wären.

Als Zeichen das wir uns ab jetzt fügen werden, erklären wir uns gerne bereit aus den Erkern dieser Stadt kleine Plexiglas Balkone zu bauen. Man könnte kleine farbige Lämpchen installieren, die dann so richtig im Takt mitblinken, für nur 20.- könnte man da auch tanzen (und noch weitere 16.- für 12dl Bier ausgeben). Oder einen Stuhl hinstellen, da könnte dann jemand seine Liquiditätsraten ausrechnen oder ein Verwaltungsrat eine neue Werbekampagne ausdenken die uns dann sagt was uns glücklich macht. Gute Idee nicht?

Nun aber zu unseren Überlegungen. Es mag für eine Gruppierung, die bei dem 0815 Konsumenten als „linksradikal“, „Chaoten“ und der gleichen abgestempelt wird, überraschen, dass wir das Haus freiwillig und ohne Sachbeschädigungen verlassen haben. Sie hätten sicher erwatet wir würden so richtigen Widerstand leisten. So richtig, mit brennenden Barrikaden, ausgeklügelten Abwehrmechanismen und der Gleichen. Das Problem ist halt, dass man dabei nur schlecht Kultur leben kann. Seien Sie nicht enttäuscht von uns, aber wir wollten wirklich nur Kultur für jedermann schaffen, zahlbaren Wohnraum haben und frischen Wind in die Stadt bringen. Das dies nicht in ihrem Interesse ist, finden wir schade.

Gerne nehmen wir auch noch Stellung zur Aussage die Herr Hurni, Einsatzleiter der Räumung, während der Aufnahme der Personalien gesagt hat. Wir denken, Herr Hurni spricht hier genau das aus, was die Mehrheit dieser Stadt denkt. Er meinte: „aber nöd dass üs jetzt den da jedi Wuche vorchunt“ und noch was von, wir bauschen ein Problem künstlich auf.

Es kann nicht sein, dass die Stadt Millionen für ein Prestigebau am Bahnhof ausgibt, die Plätze mit Wegweisungen säubert und den Lebensraum, die Häuser, ja unser ganzes Leben , dem Markt zum Frass vorwirft. Seht es ein, Konsum macht nicht glücklich. Es sind die anderen Dinge, die glücklich machen. Zusammen sitzen mit Freunden, gute Gespräche mit Fremden, Musik, Kultur, Kunst, die Natur, wenn die Sonne auf und untergeht, wenn Kinder auf der Strasse spielen, alles was das Leben halt wirklich ausmacht. Gebt uns nicht vor, es seien die Konsumgüter die glücklich machen, es sind die Momente mit anderen Menschen. Gerade wir Jungen verspüren immer mehr die Kälte, den Druck des Marktes und die Perspektivlosigkeit welche uns diese Welt bietet. Gleichzeitig wissen wir, ihr könnt nichts tun, weil ihr nichts tun wollt. Wir aber, wollen etwas getan haben. Wir sind nicht nur unzufrieden mit der Gesamtsituation, nein wir sind aktiv unzufrieden. Und genau das ist es was euch stört. Wir wollen unseren Frust, die Depression einer ganzen Generation nicht in uns hineinfressen wie es Tausende unsere Mitmenschen machen. Die Schweiz hat die höchste Selbstmordrate, nirgendwo gehören Psychopharmaka und Depression so zum Alltag wie bei uns, der Drogenkonsum steigt täglich. Die Partygesellschaft wird bald ausgetanzt haben. Die Menschen sind unzufrieden und lächeln dabei, weil man lächeln muss, weil ja alles gut ist bei uns, dabei ist es nur noch eine Frage bis wir unseren Käfig endgültig vergoldet haben und dann nicht mehr wissen wo wir den Schlüssel hingelegt haben. Stellt euch vor, ihr werdet nächstes Jahr sterben. Würdet ihr weiterhin 48 Wochen, 5 Tage die Woche, 8h am Tag arbeiten damit ihr euch zwei Wochen Mallorca und einen neuen Opel Fiesta (Mercedes gibt es nur für die, die was erreicht haben) kaufen? Wenn ihr glaubt, wir seinen eine Gruppe die nur was gegen die Wegweisung haben, das Kugl zu teuer finden und ein wenig pubertär rebellieren wollen, täuscht ihr euch. Wir sind Idealisten, Weltverbesserer, Träumer die ihr Leben nicht in der Reproduktion sehen, sondern in der Entfaltung. Fickt nicht die Welt, schwängert sie!

Wenn Herr Hurni und all die anderen Menschen also glauben wir sollen das nicht jede Woche machen, werden wir dankend eueren Ratschlag ablehnen. Wir gehen sogar noch weiter: Schliesst euch uns an, ihr werdet sehen, es macht Sinn!

Anzumerken ist noch, wenn die Wirtschaft es nicht schafft, uns durch Konsum abzulenken und unsere Gehirnzellen nicht durch hirnlähmende Gameshows absterben (auch wir können der Versuchung nicht immer wiederstehen), werden wir weiter machen, immer, und immer wieder.

Ihr werdet also wieder von uns hören, schliesslich gibt es noch viel zu tun bis die Stadt wieder lebenswert wird.

Aktiv Unzufrieden

Ps. Wie wir festgestellt haben, wird die Villa von nun an von der Securiats kontrolliert. Der Mensch in der Uniform muss sich doch ein wenig verarscht vorkommen ein leerstehendes Haus zu bewachen. Da läuft er also jede Nacht um eine Villa die darauf wartet abgerissen zu werden. Hier kann nicht mal was gestohlen werden, nein im Gegenteil: Hier müsste man zuerst wieder was reinbringen und erst dann (dem bürgerlichen Sicherheitskonzept entsprechend) eine privat Person mit Schlagstock ausgerüstet patrouillieren zu lassen. Wenigstens können wir von nun an behaupten: Aktiv Unzufrieden schafft Arbeitsplätze!
 :: 16 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  besucht die polizei!
15.08.2005 16:13  
zur zeit steht ein infostand der stadtpolizei beim HB. man darf denen dort sagen was einem in der stadt gefällt und wass nicht. geht doch kurz vorbei und äussert euere meinung...


AutorIn: turtle
15.08.2005 16:21  
Sehr schöner Artikel im schönen "Sub Marcos-Stil"!
Beim lesen vieler Kommentare und Postings scheint mir sie Wichtigkeit des Schreibens (und Lesens) an und für sich verloren zu gehen. Gerade wenn - wie so oft - explizit gefordert wird, endlich zu handeln und nicht sich auf Indy breitzureden.
Lesen ist essentiel sich zu informieren, zu bilden, zu motivieren, zu finden, zu mobilisieren, zu kommunizieren und schliesslich ein politisches Bewusstsein zu entwickeln, dass eben über dieses "hör endlich auf zu schreiben und nimm den Knüppel in die Hand" Gerede ausgeht (obwohl der Knüppel manchmal unvermeidbar ist).
Liebe Grüsse nach St. Güllen


  guter Text
15.08.2005 16:47  
Also der Text ist gut. Aber fast schon zu optimistisch. ich glaube nicht das Mensch so schnell ausm konsumgeilen, hirnlosen (sorry) Partyfieber zum bewussterren Lebensstyl wendet
Aber auf jeden Fall solidarische Grüsse macht weiter so und nicht aufgeben!


AutorIn: ich
  Guet Verfasst
15.08.2005 17:57  
Yeah.
Sehr guet formuliert.
Bin zfride mit euch ;-)

und - weiter so.

knock up the world


AutorIn: Ich
  sehr gut
15.08.2005 19:05  
selten so ein guter text gelesen.

wünsch euch viel glück, und lasst euch nicht unterkriegen!

@oben
mit optimismus und einem quentchen ironie erreicht man oftmals mehr als mit diesen ewiggestrigen schon fast alltäglichen kampf parolen.

die trägheit durchbrechen!


AutorIn: optimalus
15.08.2005 20:16  
bei einer so grossen stadt wirds wohl noch andere häuser geben...und warum nicht mal ne firma squatten? im SuHo in winti hat das der besitzer ja auch schon hinter sich. und nein, nicht jede woche, jeden tag, herr hurni!


15.08.2005 20:42  
>Seht es ein, Konsum macht nicht glücklich. Es sind die anderen Dinge, die glücklich machen. Zusammen sitzen mit Freunden, gute Gespräche mit Fremden, Musik, Kultur, Kunst, die Natur, wenn die Sonne auf und untergeht, wenn Kinder auf der Strasse spielen, alles was das Leben halt wirklich ausmacht. Gebt uns nicht vor, es seien die Konsumgüter die glücklich machen, es sind die Momente mit anderen Menschen. Gerade wir Jungen verspüren immer mehr die Kälte, den Druck des Marktes und die Perspektivlosigkeit welche uns diese Welt bietet.

Woher weisst du was andere glücklich macht? Lass doch die Leute tun und lassen, was sie wollen. Wollen sie arbeiten, einen Mercedes fahren und ein Einfamilienhäuschen kaufen, sollen sie das.
Du kannst ja eine Abrisshütte kaufen oder im Wald zelten und dort so leben, wie es dich glücklich macht. Du hast die Freiheit dazu. Du wirst von niemandem zu etwas gezwungen. Was ich aber in deinen Zeilen lese, ist eine Frustration, dass die andern Leute etwas anderes glücklich macht. Du willst, dass sie gleich denken wie du. Und deshalb hast du das Gefühl, dass du vor fremdem Eigentum kein Respekt zu haben brauchst, du bist ja ein "Erleuchteter". Du hast das Gefühl, dass du dir nehmen kannst, was du willst.

Klar gibt es Geileres als zu arbeiten. Geil wäre zum Beispiel ein Mercedes zu fahren und ein Haus zu bewohnen ohne etwas dafür zu bezahlen. Das ist es doch eigentlich, was du willst? Leider muss ich dir sagen, dass das hier weder das Paradies noch das Schlaraffenland ist. There is no free lunch. Und das ist gut so, denn wenn er gratis wäre, gäbe es bald überhaupt keinen lunch mehr.


  yeah yeah yeah
16.08.2005 02:00  
echt guter text, hat spass gemacht den zu lesen!
weiter so im st.gallerland!

an den über mir: Es ist nicht die Frustration, dass andere Menschen Anderes glücklich macht. Es ist die Frustration, dass andere Menschen mit "dem Weg" nicht glücklich sind, aber nicht wissen was sie tun sollen. Es ist die Frustration, zuzusehen, wie andere ihre Frustration loswerden müssen, Autos kaufen, Paläste bauen, im Konsum untergehen. Es ist die Frustration, dass in einem der reichsten Länder der Welt die Leute offenbar unglücklicher sein müssen als in einem ärmeren Land. Wie viele sind gefangen, ohne sich helfen zu können. Natürlich stimmt was nicht mit ihrem Leben, das wissen auch sie, aber die Fernbedienung ist näher als echte Lösungen. Vorgefertigte Lebensmodelle ersticken die in jedem Menschen vorhandene kreative, erfinderische Lebenslust, welche einem weiterbringt. Alles liegt bereit, säuberlich vorbereitet, die erste Stufe der Karrierenleiter glänzt blitzblank. Und doch gibt es Menschen, die diesen Weg nicht gehen wollen und etwas Eigenes suchen, selbst herausfinden wollen, ob die vorhandenen Strukturen und Modelle das richtige sind. Ob ein offener Geist vielleicht zu ganz anderen Lösungen führen kann.


AutorIn: goof
  AN 20.42
16.08.2005 02:22  
an 20.42

wie hast du dich den auf Indymedia verirrt??

Aber nun zu deinem "Komment"!
Als einigermassen intelligenter Mensch kannst auch du mal über deinen eigenen Tellerrand hinausschauen. Ok, guck mal zum Fenster raus, Vorgarten, weiter, viel weiter, schweizer Grenze, weiter weiter, europaaussengrenze, weiter, noch ca 3000 km......

Was siehst du da: Elend, hunger Aids, tausende Tote....

weiter geht die reise: Krieg, Zerstörung, Widerstand, tausende von Toten.

ein paar tausend Kilometer weiter durchdrennt eine Steinmauer den Hotizont, 10 meter hoch, so weit das Auge reicht....

DAS ist es, was uns wütend macht: Wütend, weil Leute wie du es eigentlich wissen, was ausserhalb unseres "heilen Europas" passiert. 10000 Menschen sterben täglich.....

Und IHR, IHR GUCKT ZU, ihr profitiert von dem ganzen Elend. Viele von euch haben vielleicht ein schlechtes Gewissen, Spenden Geld an wohltätige Vereine, versucht, mit Geld ein bisschen Gerechtigkeit zu schaffen....MIT GELD!!!
Ihr anderen, ihr wollt es nicht wissen, ihr hört zwischendurch da was von Aidsepedemie, oder Krieg. oh ja, du warst ja auch dabei bei den Anti-Kriegs-demos und hast eine Friedensfahne geschwungen, und bist mit reinem gewissen pennen gegangen. Aber der Krieg ging trotzdem los, und inzwischen warst du an keiner Demo mehr, Arbeiten ist wichtiger, kohle, ein schönes Auto, um bei den Weibern rumzuprotzen, weisst du was?

DU, IHR, ALLE DIE, DIE EINFACH IHR BESCHISSENES LEBEN LEBEN UND ZUSCHAUEN, WIE UNSERE WELT UND UNSERE MITMENSCHEN VERGEWALTIGT, MASSAKRIERT, VERSTÜMMELT, GEFOLTERT UND GETÖTET WERDEN, ICH KANN EUCH NICHT MEHR AUSSTEHEN!!

WUNDERT EUCH NICHT, WENN IRGENDWANN LEUTE DURCHKNALLEN ODER BEWUSST MIT NEM BAGGER ÜBER EURE KÖRPER ROLLEN, WENN BOMBEN EXPLODIEREN IM HEILEN EUROPA!!!

DEN EURE SCHEINHEILIGKEIT WIRD EUCH IRGENDWANN TEUER ZU STEHEN KOMMEN!!!

FÜR DAS KÄMPFE ICH, WIR, VIELE!! UND WENN ES SEIN MUSS, DANN KRACHTS MAL WIEDER!!!!

FÜR WIRKLICHE GERECHTIGKEIT AUF DIESER WELT!!!

KEINE SKLAVEN, KEINE HERREN!!
NIEDER MIT DEM NEOLIBERALISMUS!!

FUCK OFF ALLE PROVITEURE VON KRIEG, ELDEND UND KRANKHEITEN!!

FUCK YOU ALL!!!



AutorIn: hass
  muss ich auch noch sagen
16.08.2005 09:47  
geilae text, respekt.


AutorIn: dini muetter
  an den hasser
16.08.2005 10:25  
hasser:
bist du ein fanatischer muslim oder so? oder woher kommt dein hass auf europa?
was ist der unterschied zwischen einem toten bonzen und einem toten "buschneger"?
den gibts nicht, denn mit dem tod sind alle zu 100% gleich.
und ja, was hast du fuer ein problem mit europaern, die geld spenden?
es ist bekanntlich nicht der willen oder die arbeitskraft, die der dritten welt fehlt. es ist das GELD.
und so korrigiere mich bitte, wenn ich in der folgenden annahme falsch liege:
du bist einer dieser moechtegern kommunisten, die sich einen neuen mp3 player kaufen, 20 minuten spaeter was von kapital und kommunismus labern und sich nicht bewusst sind, wieviele menschen, die in der zwischenzeit gestorben sind, durch deine 300 franken haetten leben koennen.
gut gemacht. du bist ein aufrichtiger mensch, ein idealist, der fuer gerechtigkeit kaempft und, falls es das gibt, in den himmel kommt!


AutorIn: dini muetter zum zweite
  @hass
16.08.2005 12:00  
ja, du scheinst ein ziemlicher Fanatiker zu sein. Pass auf, dass dir dein ideologisches Denken nicht den gesunden Menschenverstand vernebelt.

übrigens kann ich dich beruhigen, ich war nicht an den Anti-Kriegs Demos, weil ich erstens nie mit irgendwelchen spätpubertierenden kommunisten-muttersöhnchen gemeinsam demonstrieren würde und zweitens eben genau, weil ich gegen unterdrückung in der welt bin. Naja, du wirst es nicht verstehen, deine Feindbilder scheinen ja ziemlich klar festzustehen. Ein Saddam Hussein wird da nie dazu gehören. Du bist ja ein "Antifaschist", dem es scheissegal ist, wenn Faschismus im Irak stattfindet. Ja ich weiss schon, Kapital ist faschistisch blablabla.... Endlosschleife.


  chapeau
16.08.2005 16:25  
geniales communiqué!! (es kann nicht oft genug gesagt werden)


AutorIn: lianna
  ojee...
16.08.2005 17:18  
Du hast recht was vor dem Krieg im Irak geschah war Menschen unwürdig und faschistisch.
Aber wie es gelöst worden war etwa das genau gleiche.
Unschuldige die unter dem terror sadams lebten dan bombadieren gehen genial Das sind echt Inteligente bomben gewesen *lach inteligente bomben*.
Aber noch was der ist sicher nicht auf dein Auto oder Haus eiversüchtig der will nur auch die chance die man jedem geben sollte zu Leben mit einem dach über dem Kopf.
Das Haus steht leer es wird nicht gebraucht! Aber kaum gehen irgendwelche Leute die nur schlafen wollen und ein Dach haben wollen um zu Leben und die Freiheit mit den Kolegen zu genissen da rein gibt es ein Riesen gestürm.
Ich glaube wen einer Neidisch ist dan du. Du kommst am Abend Frustriert von der Arbeit hast nur zusammen schiss vom Bünzli Scheff bekommen und in deiner wut suchst du ein leichtes Opfer und wirst in dem zu dem was du verabscheust wie dein Scheff. Du siehst wie die glücklich leben mit wenig bis nichts und du schafst und schafst und bist ungllücklich kannst du denen nicht mal ein Haus gönnen das eh Frei steht? Ich denke wan dann bist du der Fanatiker.
Das mit den Bomben ist sicher übertriben und eine wutreaktion gewesen eines kleinhirn mit dem man in der Wut denkt früher zu Affen Zeiten hies es Hat der mehr hol ichs mir mit Gewalt was aber albern ist und keine Lösung. Die Lösung steht da drinnen sicher etwas eigenes auf zu bauen in armen Ländern da dies aber nicht ohne Geld geht finde ich es super von Leuten die Geld spennden dies zu verwirklichen wie ich aber auch von Leuten weis wird dieses Geld oft in Esswaren aus gegeben und so hart es klingt die Leute die dies bekommen sehen dan den Gratis kiosk und verlieren die motivation zu arbeiten wen es auch gratis essen gibt! darum sinn voll einsetzten und mit Bomben bringt man nur armur hierher was zur volge hat das auch ihr wieder ärmer werdet und da nie etwas entstehen kann. Ich selber Arbeite lebe aber nicht reich ich würde manchmal auch gerne einfach nur in besetzten heusern leben und nicht schaffen aber dan denke ich ich habte eine schöne kindheit gehabt und die möglichkeit etwas draus zu machen was viele von denen nie hatten darum sage ich Geb denen ein Haus das kostet uns wirklich nichts dafür hört auf mit den 200000 Verkehrsschildern etc wo keiner braucht.
Denkt nicht immer nur aus eurer sicht wen einer denkt er muss sein Leben lang nur Arbeiten fuer ne Villa und Pool und Auto dann soll er dass solang er dan wenigstens ein Lerstehendes Haus Leuten die dies brauchen gönnen kann.


AutorIn: r!dS
  die armen
17.08.2005 18:00  


AutorIn: ein leeres haus ist unrecht
  jajaja!!!
19.08.2005 17:59  
hammer text!!!


AutorIn: jia
Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!