Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Communiqué zur Hausbesetzung in St.Gallen ::
 Themen | Wohnungsnot/Squat 12-08-2005 11:22
AutorIn : AU : http://www.aktiv-unzufrieden.ch
Das leerstehende Haus an der Rosenbergstrasse 95 in St.Gallen wurde besetzt.
Geschätzte Damen und Herren

Wir haben ein leer stehendes Haus (Rosenbergstrasse 95) in St. Gallen besetzt. Sie hören richtig: Besetzt. Sie werden jetzt denken, wir seien Chaoten, arbeitsloses Gelümmel oder gar Zecken. (Sollten Sie tatsächlich zu denen gehören, die engagierte Jugend mit Ungeziefer verwechseln, fordern wir Sie freundlich dazu auf, husch husch aufs Rütli zu verschwinden und dort auch zu bleiben.)

Wir wollen versuchen, mit diesen Vorurteilen aufzuräumen. Wir wollen versuchen, unseren Standpunkt zu beleuchten. Und wir hoffen dabei auf die Unterstützung der Medien.

-Farbe-
Die Entwicklung in der Stadt verläuft nach nur einem Grundsatz: St. Gallen bemüht sich um gute Standortattraktivität. Die Lösungsvorschläge gehen dabei weit auseinander: Die einen fordern mehr Bäume und Pflanzen, die anderen weniger Punks und wieder andere wollen mehr Steuererleichterungen für Firmen. Am Ende wird die Entscheidung immer von der Wirtschaft getroffen. Und scheinbar stört es niemanden, wenn schöne Häuser abgerissen werden, um durch graue Betonklötze ersetzt zu werden. (Manche der Klötze sind auch schwarz-gelb.) Hauptsache, das Geld fliesst. Und vor den Investoren wird gebuckelt und gekrochen. Egal ob man sich nun SP nennt oder dazu noch ein V im Parteiname trägt. Was geschieht heute mit einem baufälligen Gebäude, das (unbenutzt versteht sich) irgendwo in St.Gallen steht? Folgendes geschieht: Verwaltungsgerichte und Heimatschützler raufen mit den Paragraphen und pochen auf ihre Positionen. Langes bürokratisches Hick-Hack lässt das Haus verstauben (unbenutzt versteht sich), bis es dann doch abgerissen wird. Wir meinen, dass es Zeit wird, endlich auch an die Gefühle der Häuser zu denken. Ja. An die Gefühle der Häuser. Ein Haus will doch einfach nur bewohnt werden! Eins ist sicher: Sind die alten Häuser erstmals weg, wird die Altstadt umringt sein von Plexiglaskomplexen, Betonbunkern und neuen Konferenzsälen, die gierig darauf warten, architektonisch in die Altstadt einzufallen. (In Betracht zu ziehen wäre ein weiterer Manortempel auf dem Klosterplatz). Die Stadtentwicklung wird dem freien Markt überlassen. Nun seht, wie unsere Wirtschaft wächst und unsere Einkaufspassagen. Seht unsere hässlichen Häuser, wie sie Mehrwert produzieren. Halleluja!

-Pinsel-
Wir sind junge Menschen (Arbeiter, Student, Lehrlinge, Langzeitschläfer) die aktiv in die Stadtentwicklung eingreifen wollen. Wohnraum ist lebensnotwendig und soll dementsprechend günstige sein. Gerade jungen Menschen ist es schier unmöglich in der Stadt günstigen Wohnraum zu finden. Von öffentlichen, konsumfreien Einrichtungen wollen wir gar nicht erst reden. Sie kennen ja die alte Leier: Kultur für Alle! Und zwar umsonst!

-Bild-
Konkret: Wir bleiben. Wir setzen Zeichen. Und wir werden wieder verschwinden, wenn ihr (damit meinen wir den Milchverband St.Gallen-Appenzell) das Haus abreisst (was wir nicht glauben, da die Politiker aufgeforderter werden - nächster Punkt - ein Zeichen gegen die momentane St.Gallerstadtentwicklung zu setzen, da wir ja sonst wieder auf die Strasse zurück müssten...).
Nächster Punkt: Wir fordern die Politiker auf, ein Zeichen gegen die momentane St.Gallerstadtentwicklung zu setzten. Gegen leer stehende Büroflächen. Und für schönen Wohnraum. Das besetzte Haus soll als Wohnraum, wie auch als kultureller Begegnungsort dienen. Von selbst versteht es sich, dass Vernissagen, Lesungen, Filmabende, Diskussionsrunden, Voküs, Orgien, Poetry Slams, Unplugged Konzerte und weitere von der Gewerbepolizei nie genehmigte Anlässe für gemütliche Abende sorgen werden. Nicht weil sie nicht bewilligt wurden, nein, weil wir der ganze Sicherheitsparanoia ein wenig die Eiern quetschen werden. Ebenfalls planen wir ein Atelier für KünstlerInnen und ein Hobbyraum mit Bastelwerkstatt einzurichten. Stellen Sie sich vor was passiert, wenn die Menschen sehen, dass gerade wir ohne Dauerüberwachung, Kameras und nur durch Selbstbestimmung, sozialem Engagement, Basisdemokratie und konsumfeindlichen Verhalten eine nie erreichte Sicherheit schaffen? Wohngemeinschaften, kultureller Austausch, Akzeptanz und Toleranz. Die Menschen die das sehen, werden erstaunt sagen: Das sind doch Chaoten, oder nicht?!? Und wenn wir uns dann so richtig eingerichtet haben, pulsierendes alternatives Leben in die Stadt hauchen und alle Bands auftreten lassen, die keine hunderte von Franken für die Miete des Kugl haben und die Grabenhalle "irgendwie zu brav, weiss und lasch" finden, dann werden die jungen Menschen auf einmal darüber nachdenken und selbst leerstehende Häuser einnehmen (direkt neben dem Polizeiposten steht noch eins, für alle die Mut haben), bunte Bilder an die Wände malen, leben, Kreativität in die Gassen sprühen. Oder wie Sie es ausdrücken würden: wieder ein wenig Sicherheit in die Stadt bringen.
Wir rufen die Menschen auf: Mithelfen! Alle kreativen Geister dieser Stadt, sollen sich aufrichten und ein neues Kulturmekka erschaffen. Auch der Milchverband ist herzlich dazu eingeladen teilzunehmen an der Widerbelebung der Stadt. Milch, Muntermacher der Natur! Gratis Milch am Eingang für alle! Beste Werbung für die Schweizer Milch! Dann könnten wir den Jungen auch gleich erklären, das es schlecht ist, was die WTO mit unserer Landwirtschaft vorhat...

Wir hoffen das der Heimatschutz unsere Anliegen unterstützt, es liegt sicher in seinem Interesse, dass das Haus stehen bleibt.

Alles in allem freuen wir uns schon auf die bunten Zeiten (auch wenn sie zu Hunderten in Blau erscheinen) die auf uns zukommen.

Freundliche Grüsse

Aktiv Unzufrieden - Arbeitsgruppe: Stadtentwicklung
 :: 10 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  Weiter so!
12.08.2005 12:18  
Glückwünsche und Solidarität aus Basel! Postet doch noch ein paar nette Fotos von eurem Haus auf Indy.


AutorIn: Friede den Hütten...!
  Bravo St.Gallen
12.08.2005 12:40  
Habt ihr gut gemacht, weiter so! Wir freuen uns schon, euch mal besuchen zu kommen und so richtig abzufeiern...Wieder einen Farbtupfer mehr in der grauen Stadtwelt.
Wünschen euch viel Glück, auf dass die Besetzung lange bestehen bleibe!

Solidarische Grüsse aus Bern oder so...


AutorIn: solidarity
  super!
12.08.2005 13:23  
glückwunsch...! st. gallen lebt (ja doch)!


AutorIn: rot
  super!
12.08.2005 13:44  
Super Aktion
Weiter so. Werde euch ganz sicher einaml besuchen kommen. wenn möglich bei der ersten Veranstaltung. Hoffentlich trifft das blaue wunder nicht zu früh ein.

Solidarische Grüsse aus Graubünden


AutorIn: Mein Name
  grüzli au us ZH
12.08.2005 14:51  
gülle isch ä härts pflaschter für so öppis. umso besser, dass es wider mal versuecht wird, und wenns nume isch zum zeige, dass es repression eifach nöd bringt.
fuck gülle cops!


  Judihui
12.08.2005 18:38  
Schöni Sache machet ihr da.. alles gueti und das ihr die nägschte 377 Mondphasene wieteri schöni Bilder mohle chönt...


AutorIn: Tratschi
12.08.2005 18:46  
gruss aus den winterthurer squats, weiter so!

RÄUMT DIE KNÄSTE - NICHT DIE HÄUSER!


12.08.2005 21:24  
wow! das toent schoen. leben in der stadt die ich unteranderem verlassen habe, weil nix mehr ging! ich bin stolz auf euch leute! macht weiter so und haucht dem verstaubten b(l)auklotzkasten wieder neuen mut und neue kreativitaet ein!!!!


AutorIn: kati
  Grunz
12.08.2005 22:17  
Bei all der Grüsserei darf Zurich natürli auch nicht fehlen....

Deshalb: Last euch nicht unterkriegen, wir rocken die Schweiz....Europa....Welt?

Grüsse vo Toritch


AutorIn: grübel
  geräumt
13.08.2005 00:05  
die villa wurde heute um 17:00 uhr, geräumt. eine genaue stellungnahme, zur vorgehensweise, zu den überlegungen der bewohner und über die weitere vorgehensweise, wird es bald geben.

danke für die grüsse!


AutorIn: au
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!