Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: SH-Medien zur Antifa-Demo in Schauffhausen ::
 Themen | Antifaschismus 21-03-2005 10:15
AutorIn : Steckdose
Zur gelungenen Kundgebung in Schaffhausen
Wir waren tausend!
Schaffhauser Nachrichten 21.3.2005
 http://www.shn.ch/pages/artikel.cfm?id=131178

Hunderte Personen rufen «Nazis raus!»

An der Platzkundgebung gegen die rechtsextreme Bedrohung nahm ein breites Spektrum der Bevölkerung teil.

von Daniel Thüler

Schnell ergriffen vier Rechtsextreme, die während der bewilligten «Platzkundgebung gegen die rechtsextreme Bedrohung in Schaffhausen» auf dem Fronwagplatz erschienen waren, um die Lage zu begutachten, wieder die Flucht. Nachdem ihr Auftauchen übers Mikrofon durchgesagt wurde, skandierten die gegen tausend Teilnehmenden lautstark im Chor: «Nazis raus! Nazis raus!». Der Übermacht gewahr, zogen die vier im Nu wieder von dannen.
Der grosse Bevölkerungsaufmarsch von Alten und Jungen, Frauen und Männern, In- und Ausländern zeigte klar, dass die Schaffhauser Bevölkerung niemals wieder Szenen wie am vergangenen Samstag erleben will, als rund 150 Rechtsextremisten, faschistoide Parolen rufend und mit Fackeln und Fahnen bestückt, unbehelligt durch die Altstadt ziehen und eine Platzkundgebung durchführen konnten.

Kritik an Polizei und Zeitung

Zu Beginn der «Platzkundgebung gegen die rechtsextreme Bedrohung in Schaffhausen», die von einem speziell gegründeten, aus einem losen Bündnis bestürzter Personen bestehenden Organisationskomitee (OK) veranstaltet wurde, begrüsste OK-Mitglied
Manu Bührer die vielen Anwesenden. «Die Neonazis, die am vergangenen Samstag durch die Schaffhauser Altstadt gezogen sind, haben sogar einen Blick in die Geschichtsbücher geworfen», sagt sie, «denn sie waren ausgerüstet mit brennenden Fackeln und marschierten im Gleichschritt. Genauso wie einst ihre ideellen Vorbilder, die Mitglieder der NSDAP im Deutschland der Dreissigerjahre.» Napo-Anführer Bernhard Schaub habe ungehindert seine rassistische und antisemitische Rede halten dürfen. Manu Bührer kritisierte das Nichteinschreiten der Schaffhauser Polizei und die Berichterstattung der Schaffhauser Nachrichten. «Rechtsextremismus kann man weder mit Totschweigen noch mit Banalisieren aufhalten», erklärte sie. «Die heute Anwesenden zeigen mit ihrem Erscheinen, dass sie keine Stadt wollen, in der Neonazis ungehindert marschieren können.»
Anschliessend wurden mehrere Ansprachen gegen Rassismus gehalten. Hans Stutz, Luzerner Journalist und Beobachter der rechtsextremen Szene, sprach über die Napo und ihren Chef: «Schaub ist Holocaust-Leugner und Wortführer der Nationalen Ausser- parlamentarischen Opposition der Schweiz (Napo). Er ist dadurch aufgefallen, dass er Demokratie für einen Gräuel hält, dass er ein Reich Europa aufbauen und Menschen nicht europäischer Herkunft aus Europa vertreiben will.» Sehr bedrohlich sei auch der kürzlich erfolgte Brandanschlag auf die Synagoge in Lugano, der erste in der Schweiz seit Menschengedenken. Slam-Poet und Contempo-Preisträger Gabriel Vetter und Wirt Tomislav Babic gehörten ebenfalls zur Rednerschar. Letzterer machte klar, dass wohl jeder schon diskriminiert wurde, sei es wegen der Nationalität, des Geschlechts oder gar der Turnschuhe. Andere Sprecher erzählten von rechtsradikalen Übergriffen in Schaffhausen, deren Häufigkeit in letzter Zeit zugenommen hätte. Auch drei Vermummte des Schwarzen Blockes aus Winterthur wurden ans Mikrofon gelassen.



Kundgebung bleibt friedlich

Bei der bewilligten Platzkundgebung gegen die rechtsextreme Bedrohung in Schaffhausen auf dem Fronwagplatz gab es kaum Zwischenfälle. Nur ein stark alkoholisierter Mann, der sich bedrohlich vor Slam-Poet Gabriel Vetter bei dessen Rede aufbaute, wurde vom OK aus dem Publikum genommen und der Schaffhauser Polizei übergeben. Nach minutenlangem, heftigem Widerstand konnte er in Handschellen gelegt und abgeführt werden. Der angereiste Schwarze Block blieb nach längeren Verhandlungen mit dem OK friedlich.
Am Rande des unbewilligten Umzuges durch die Altstadt kam es zu einigen wenigen Sachbeschädigungen, weshalb gegen vier zum Teil minderjährige Personen Strafanzeige erhoben wurde. «Es handelte sich nur um kleinere Sprayereien», erklärt Polizeisprecher Benno Schmid
auf Anfrage.
Vor der Kundgebung nahm die Schaffhauser Polizei sechs Personen aus dem rechtsextremen Lager vorübergehend fest.
(dat.)
 :: 11 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
21.03.2005 13:15  
War alles eigentlich ok bis auf die Rede des Anarchisten.
Fand ich (und war nicht der einzige) völlig daneben. Sorry!

Danke an die Organisatoren. Macht weiter so!!!


  ?
21.03.2005 14:08  
und was bitteschön war daneben??


AutorIn: no idiot
  Also, mein Opa dachte...
21.03.2005 14:46  
dass dies eine Performance sei. Ich musste ihm dann erklären, dass das so richtige Anarchisten waren. Weisst Opa, so wie damals in Spanien. Weisst, die dürfen Ihr Gesicht nicht zeigen, weil sie in der ganzen Schweiz wegen gesucht werden. Da sagte Opa nur: "aber bei uns in Spanien da hat man sich doch richtig Vermummt, nicht so mit Sonnenbrille. Die erkennt man ja auf den ersten Blick, wenn man sie kennen will".


AutorIn: Opa und Enkel
  -
21.03.2005 14:58  
...nein, sorry.
Aber die Rede war echt gut. In keiner vorher, wurde nämlich die wahren Ursachen des Neonazi-Problems erwähnt. Unser kapitalistische System ist einmal mehr schuld an einem Problem, welches diejenigen die daran profitieren in keiner weise betrifft.


AutorIn: Opa und Enkel
  bravo anarcho
21.03.2005 16:13  
Die Redes des Anarchisten war sehr gelungen, er war der Einzige, welcher die tatsächlichen Ursachen des Nazi-Problems ansprach. Dass die SPler und andere Reformisten keine Freude an solch radikaler Kapitalismus-Kritik haben, dürfte wohl klar sein....schliesslich proftieren auch sie stark von der Macht für wenige, die dieses System generiert.
Danke an die Wintis!!!
Amore Anarchia --- subito!


AutorIn: berner
  auch ich...
21.03.2005 16:19  
...fand dass es diese rede brauchte. eine revolutionäre, radikale rede. dies kam auch rüber und rüttelte die schaffhauserInnen auf, sie sahen dass es noch andere sachen gibt als die AL und die SP. kompliment!



21.03.2005 18:18  
einzelne kommentare von oben zeigen, wie gut diese personen den flyer gelesen und die rede angehört haben...

"wer vom kapitalismus nicht reden wolle, der solle auch beim faschismus schweigen" und die dumpfbacken der sp-sozis raffens nicht.

scheinbar wil man von seiten der gemässigten oder auch opportunisten aus nicht nicht vom wahren problem sprechen. faschismus ist ein produkt des kapitalismus. faschisten sind die marschierenden garden der herren in anzug und krawatte.

im übrigen bin ich froh, dass die schaffhauser nachrichten etwas selbstkritik zuliessen und endlich mal mit realistischen zahlen hantierte...

wir kommen wieder. bis bald.


AutorIn: ?schwarzer block? winti
  Wägewieso?
21.03.2005 18:31  
Wieso heisst es wenn Nationale ne Demo machen immer 'Marschieren'?


AutorIn: Bein
21.03.2005 21:17  
"faschismus ist ein produkt des kapitalismus"

wo kann man ihn kaufen?


  in schaffhausen
22.03.2005 10:13  
zogen die faschos mit fackeln und IM GLEICHSCHRITT durch die stadt. marschieren ist also angebracht...



  relativ
22.03.2005 17:06  
Ist ja super, dass auch eine WIRKLICH anarchistische Rede gehalten werden konnte... Aber damit "Schaffhausen aufrütteln" und "denen zeigen dass es noch mehr gibt als SP und AL" finde ich dann doch etwas zu viel der Ehre.
Sooo toll war dieses Flugblatt bzw. die Rede nun auch wieder nicht. Im Gegenteil: abgedroschene Sätze, die bereits vor 20 Jahren im Umlauf waren... Irgendwie müssten - glaub ich - auch mal gewisse AnarchistInnen in eine Weiterbildung...

Aber easy, besser so als nix.


> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!