Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Offizielle Stellungnahme zum Demoschutz usw. ::
 Themen | Antifaschismus 14-03-2005 19:46
AutorIn : Bündnis alle gegen Rechts : http://www.buendnis-gegen-rechts.ch
Stellungnahme und Auflösungserklärung
Es tut uns leid, dass wir unser Konzept nicht wegen 70 Autonomen aus Zureich, die am Bahnhof völlig unerwartet eingekesselt wurden, geändert haben. Sicherlich wäre es besser gewesen, mit der ganzen Demo den Bahnhof zu stürmen und die treuen GenossInnen (von denen uns nicht wenige immer sehr solidarisch behandeln und liebevolle Spitznamen erteilen)zu befreien. Bei dem lächerlichen Bullenaufgebot wäre dies sicherlich ohne weitere Verhaftungen und Verletzte möglich gewesen. Wir haben die Lage einfach falsch eingeschätzt.

Weiter tut uns leid, dass wir die basisdemokratischen Entscheide, die im Bündnis gefällt wurden, auch durchgesetzt haben. TeilnehmerInnen, Inhalte und Form der Demo zu verteidigen war jenseits - sorry! War wirklich total daneben, einige Besoffene vom Bierflaschenwerfen abzuhalten.

Entschuldigung auch dafür, dass wir unsere Route den Bullen gesteckt haben und kompromisslos auf dieser beharrt haben. Besser wäre es gewesen, die Gitterwagen sofort anzugreifen und dann spontan dort durch zu spazieren, wo's uns gerade passt!

Und sorry überhaupt, dass wir uns nicht in genau eurem Sinne antifaschistisch betätigen, ReformistInnen ohne Inhalt sind und nur lahme Demos in Aussenquartieren (abgesehen mal von der Spitalgasse, dem Bären- und Bundesplatz) organisieren.

Wir werden unsere Gruppe in den nächsten Tagen auflösen und euch - den wahren RevolutionärInnen - das Organisieren und Durchführen von Demoanlässen überlassen.

Solidarische Grüsse!
 :: 22 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
14.03.2005 19:59  
ist ein fake, hat aber was wahres. gute zynik, guete satire, wahre inhalte.


  froide herrscht....
14.03.2005 20:12  
:D, :D. :D-


AutorIn: adolf ogi
  (muss ausgefüllt werden)
14.03.2005 20:14  
Das sagt ja wohl alles was geasgt werden muss.
Das BAGR ist wohl eine der Intelegentesten "Gruppe"
die es im moment in der Schweiz gibt. Leider(im sinne von es sollte mehr solche Bündnise geben).
Mich hat es auch extem angeschissen durch die Längasse zu laufen aber trozdem
AUF EINEN STARKEN SELBSTDISZIPLINIERTEN ABER AUCH KäMPFERISCHEREN
7.ANTIFASCHISTISCHEN ABENSPAZIERGANG!!!



AutorIn: (muss ausgefüllt werden)
  (muss ausgefüllt werden)
14.03.2005 20:15  
Ach ja zum Artikel
ES LEBE DIE IRONIE


AutorIn: (muss ausgefüllt werden)
14.03.2005 20:21  
ich hoffe einfach, das mit der selbstauflösung war keine ironie.


  KEIN FAKE
14.03.2005 20:26  
es stimmt!!!! ist auch auf der bündnis houmpeitsch


| Web:: http://www.buendnis-gegen-rechts.ch
  @Bündnis Alle gegen Rechts
14.03.2005 20:32  
Obwohl ich ja nicht hoffe dass dies wirklich eine offizielle Stellungsnahme ist; wäre zu peinlich... selbst für euch.

1. Es waren nicht einfach 70 Autonome, aber dazu muss ich ja wohl nichts ausführen. Aber ja kommis existieren für euch ja nicht. das waren dann wohl die anderen 50 die ihr vergessen habt.

2. Niemand hat etwas von Bahnhof stürmen gesagt und schon gar nicht mit der ganzen Demo.

3. Liebevolle Spitznamen kommen mir einige in den Sinn:
Hilfssheriffs, faschistoide Prügelbande, MackerInnen, blackblock fetischistInnen, MöchtegernbullInnen, BullenschützerInnen, KapitalbeschützerInnen, lokalpatrioten... oh und seit Luzern natürlich auch Faschos; denn nur die würden gerne alle Ausländer nach Hause schicken die eh nur hier sind um Stunk zu machen.

4. Basisdemokratischer Entscheid dass ihr niemanden an der Demo entscheiden lasst war er/sie gut findet?!? Wohl ein eher bürgerlicher Demokratiebegriff äh.

5. Warum verschiebt ihr die Verhandlungen nicht auf einen Termin vor der Demo? Das wäre wenigstens ehrlich und nicht so verlogen. Verhandelt wird ja doch.


AutorIn: einmischer
  lieber einmischer
14.03.2005 21:13  
du bisch der dümmscht vo aune!


AutorIn: würklech!
  ist das antifaschismus?
14.03.2005 21:19  
was für ein beschissener fake, dabei wäre die auflösung dieses erfolglosen haufens nur die logische konsequenz gewesen!

was hat wohl diese ach so sensationelle demo dem vorrückenden faschismus entgegengesetzt?

jedes jahr kommt mir bei diesem sinnlosen ritual erich fried in den sinn, einer der jüdischen überlebenden des holocausts, der es folgendermassen audrückte:

"ein faschist,
der nichts ist,
als ein faschist,
ist ein faschist.

aber ein antifaschist,
der nichts ist,
als ein antifaschist,
ist kein antifaschist."


AutorIn: fight the power
  kinder, kinder
14.03.2005 21:25  
@ einmischer
wenn du doch alles besser weisst und kannst? dann organisiert doch selber mal eine demo!!
aber etwas erstaunt mich jetzt doch, wurde tatsächlich niemand an der demo gefragt wie es weiter gehen soll, das nächste mal sollte man doch an 1000 leute stimmzettel verteilen der dann beim demowagen abgegeben werden kann, ich würde mich freiwillig fürs auszählen melden!
es wäre auch am samstag nicht verhandelt worden, wahrscheinlich hast du aber nicht mitbekommen das die geplante route von vier gitterwägen abgesperrt war, naja du wärst dort sicher vorbeigekommen!
zu den gefangenen im bahnhof: es ist halt ziemlich schwirig in so kurzer zeit eine gute lösung für ein solches problem zu finden ohne das der inhalt der geplanten demo verloren geht, auserdem wäre es nach solanger vorbereitung auch schade gewessen wenn wir nicht hätten laufen können. und im nachhinein ist man immer schlauer.

durch die stadt zu laufen wäre nach dem 5. abendspaziergang eh unmöglich gewessen. an alle die, dennen es an der länggasse zu langweilig war und alle die die sich darüber aufregen das es sonst zu wenig abging, ihr tut mir einfach leid. es wurde immer zu einer selbsdisziplinierten und friedlichen demo aufgerufen, also müsst ihr euch auch nicht wundern wenn ihr es abgehen lassen wollt das sich der ds einmischt. das hat nichts mit autorität oder solchem scheiss zu tun.
meiner meinung nach lief am 6. abendspaziergang nichts faltsch! wir haben am samstag gewonnen! sogar teleblöd hat für einmal einen einigermassen guten bericht gesendet.

wir sehen uns am 7. antifaschistischen abendspaziergang!
Protest der Massen, egal welcher Rassen - bis der Faschismus zerbricht!


AutorIn: armymuffel
  @ einmischer
14.03.2005 21:25  
ich habe etwas zu deinem 5. punkt zu sagen...

den rest deiner kritik lass ich so stehen, da er schon oben (und mit dem wissen über die bedeutung des wortes basisdemokratie) beantwortet wurde.

Es hat KEINE Verhandlungen gegeben!!!!!

Es war so:

1.ein typ (ich glaube jemand von der JA!) kommt zum demoschutz und sagt: die bullen wollen wissen wie die demoroute aussehe, und würden dann den weg frei machen.
2.die leute von ds teilem ihm mit wo die demo durchgeht
3.dieser typ teil die route den bullen mit...

das mit dem "Verhandeln" war ein versprecher von einem speaker. er hatte sich aber sofort korrigiert, und gesagt es werde der polizei lediglich die route mitgeteilt...


AutorIn: bern muss bernen
  wenigstens...
14.03.2005 22:41  
"Protest der Massen"

wenigstens bist du ehrlich, im gegensatz zum BaGR. in bern zählt nur die blosse quantität, die qualität einer demo (inhalte, ausdruck, etc) ist nur nebensächlich.
hauptsache viele leute gehen auf die strasse (auch wenn sie's nur an einem tag im jahr tun und sonst nie was machen), egal welchen inhalt sie auch vertreten. und für die, welche ihre inhalte eben auch selber einbringen und konkret mit dem ausdruck der demo vermitteln (und da gehört scheibenschmeissen weniger dazu als z.b. petarden ablassen oder parolen gegen die bullen rufen) wollen gibt es ja immer noch den tollen demoschutz der überhaupt nicht militaristisch und mackerhaft auftritt. hauptsache friedlich und selbstdiszipliniert (wieso höre ich dieses wort abgesehen von bern immer nur aus nazi-zusammenhängen) und viele leute. inhalt und ausdruck sind ja nicht so wichtig.

und kommunistInnen gibt es sowieso gar nicht - zumindest nicht in bern.

weiss schon, wieso ich gar nicht erst kam.


AutorIn: einer der nicht gekommen ist
14.03.2005 23:47  
"egal welcher Rassen"

muahaha - solche äusserungen sind in der tat der treffendste ausdruck dieses "antifaschismus", der einfach GAR NICHTS kapiert hat!


  @einer der nicht gekommen ist
15.03.2005 00:22  
Wieso urteillst du über eine Demo, an der du gar nicht warst? Wie willst du etwas über (nicht vorhandene) Inhalte sagen, wenn du nichts gelesen und keine Reden hast?

An den letzten Abenspaziergängen wurden so viele Inhalte vermittelt wie an den wenigsten anderen Demos im Raum Schweiz! Es wurden jeweils 16-Seitige Broschüren verteilt die sämtliche Inhalte vermitteln. Wenn du die Texte lesen würdest, merktest du, dass wirklich viel Arbeit drin steckt und sie mehr Inhalt haben als fast alles, was ich sonst so. z. B. auf Indymedia lese.Ausrdem wurden Reden gehalten, die ein sehr weites Spektrum abdeckten.

Aber du kanst, das von deinem PC aus ja alles besser beurteilen!

Der 6. Abendspaziergang war einer bestoeganisierten Demos seit langem. Etwas vergleichbares war die 1. Augustdemo in Luzern. Aber Moment, waren da nicht auch Burgere Leute beteiligt? Ich glaube ja. Haben nicht wie immer einige Raz-Leute sinlose Tiltaktionen geboten, wie feuerwerk in Hotelzimmer schiessen? Ich glaube ja! Haben sich danach nicht alle Kiddies auf Indy beschwert, weil ihnen Anarchos gesagt haben, dass sei scheisse? Ich glaube ja!

Zu es gibt in Bern auch Kommis! Ja die gibt es! Aber von der Rechercheabrneit der Antifa-Bern und ein paar wenigen anderen Aktionen abgesehen wurden nur die Anlässe von anderen Gruppen (meist anarchosyndikalistische) missbraucht. z. B. Aufbautransparente im syndikalistischen Block an der UNIA-Demo.... von dem was das BFS geboten hat will ich gar nicht Anfangen zu aufzuzählen!

Also genug!

Nochmals danke an BUGERE und DS für den gelungenen Abendspaziergang.

PS: Ich bin selber weder im Bündnis gegn Rechts, noch habe ich im Demoschutz mitgewirkt! Ich bin nur einer der schaut, hört und denkt.


AutorIn: einer der gekommen ist
  (muss ausgefüllt werden)
15.03.2005 09:25  
Wo bitteschön soll dies auch auf www.buendnis-gegen-rechts.ch stehen?


AutorIn: demostrant
  alle jahre wieder...
15.03.2005 09:42  
beschwern sich leute über den demoschutz und das bündnis.

komischerweise kommt der vorwurf gegen den "autoritäre demoschutz" fast ausschliesslich aus kreisen, die autoritäre leninistische konzepte vertreten oder von leuten die eng mit diesen kreisen zusammenarbeiten. das mutet etwas komisch an. einerseits loben und propagieren diese leute autoritäre kommunistische modelle wie zb. in kuba - andererseits werden demoschützerInnen, die provokateure von tilt-aktionen abhalten, als autoritär und faschistoid beschimpft.

die selben kritisierenden leute missbrauchen immer wieder demos von anderen gruppen und bündnissen um ihre eigenen rücksichtslosen aktionen unabgesprochen und ohne berüksichtigung der evtl. folgen durchzuziehen. dabei steht offenbar eher die lust nach aktion im vordergrund als politische motive. viele dieser gruppen sind gerade auch wegen ihrem unsolidarischen verhalt nicht mehr fähig, mehr als ihr engstes umfeld an demonstratiönchen zu mobilisieren.
kein wunder also, dass immer mehr libertäre gruppen nicht mehr bereit sind, ihre aktionen der abenteuerlust einiger provokateurInnen zu opfern!

zum schluss bleibt einmal mehr zu sagen: merci bündnis und demoschutz für die erfolgreiche demo!


  Guet gmacht
15.03.2005 10:10  
Dasw heit dir ömu guet gmacht! Komplimänt! Die paar Hohlchöpf wärde ono mau ihgseh dases ohni nid geit! Merci für aues!


AutorIn: nienäfinge
  @alle jahre wieder...
15.03.2005 11:14  
> beschwern sich leute über den demoschutz und das bündnis.

Wir beschweren uns nicht sondern wir üben Kritik. Das ist ein Unterschied.

> komischerweise kommt der vorwurf gegen den "autoritäre demoschutz" fast ausschliesslich aus kreisen, die autoritäre leninistische konzepte vertreten oder von leuten die eng mit diesen kreisen

Woher willst du wissen zu welchen politischen Strömungen diese KritikerInnen gehören??? Siehst du das den Beiträgen an?
Und was zum Teufel verstehst du unter "autoritäre leninistische konzepte"? Welches Konzept?
Ich bin kein Leninist aber du hast keine Ahnung was Leninismus ist.

> das mutet etwas komisch an. einerseits loben und propagieren diese leute autoritäre kommunistische modelle wie zb. in kuba

Wer lobt denn einfach Kuba? Es gibt positives und negatives. Nur weil man manchmal versucht das positive herauszuarbeiten heisst das noch lange nicht dass man alles gut findet.

> andererseits werden demoschützerInnen, die provokateure von tilt-aktionen abhalten, als autoritär und faschistoid beschimpft.

Nicht als autoritär, als faschistoid aber jederzeit. Autoritär ist das Auftreten der OrganisatorInnen; Ihr habt zu tun was wir wollen sonst könnt ihr ja zu hause bleiben!

>die selben kritisierenden leute missbrauchen immer wieder demos von anderen gruppen und bündnissen um ihre eigenen rücksichtslosen aktionen unabgesprochen und ohne berüksichtigung der evtl. folgen durchzuziehen.

Au ja. Bei so vielen Demos machen diese Leute alles kapput. Brennen ganze Städte nieder. Hinterlassen Berge von Leichen und kommen nicht mal aus der Stadt.
Komm wieder auf den Boden. Wann wurde eine Demo gesprengt wegen einer Aktion?

> dabei steht offenbar eher die lust nach aktion im vordergrund als politische motive.

Ja ausser dir und deinen libertären Freunden (sorry an alle ernsthaften libertären) hat eh niemand eine position und machen alles entweder aus Spass oder Frust.

> viele dieser gruppen sind gerade auch wegen ihrem unsolidarischen verhalt nicht mehr fähig, mehr als ihr engstes umfeld an demonstratiönchen zu mobilisieren.

Vielleicht hat ja die Repression noch was damit zu tun, aber nur vielleicht. ob man das nun richtig findet oder nicht; diese Gruppen/Leute verhandeln gar nicht mit den Bullen. Das dürfte wohl der grösste Problem sein.

Unsolidarisch??? Was am Samstag passiert ist, das war unsolidarisch. Wenn jemand ne Aktion aus einer Demo heraus macht muss dies noch lange nicht unsolidarisch sein.

> kein wunder also, dass immer mehr libertäre gruppen nicht mehr bereit sind, ihre aktionen der abenteuerlust einiger provokateurInnen zu opfern!

ausser den libertären sind wohl alle nur randalekiddis... Anarchos und Kommis hatten noch nie ne Position denen gehts wirklich nur um Zerstörung.


Wie alt bist du Bubi denn äh? 14... 15... 16... viel mehr geb ich dir nicht. du scheinst noch gar nichts geschnallt zu haben.
übrigens lesen und reisen bildet versuchs mal.


AutorIn: einmischer
  fuck einheimischer
15.03.2005 11:37  
einheimischer, du bist einfach nur seltenblöd!!! Deine Kritik hat weder Inhalt noch halbare Argumente, du kritisierst nur aus deiner Gefühlshaltung heraus und nicht aus logischem Denken.
Fakt ist, dass es einfach keine besseren unbewiligte Demos gibt. Bevor ihr haufenweise (grösstenteils unberechtigte) Kritik anbringt, schaut, dass ihrs selber besser macht. Erst dann ist Kritik an anderen Angebracht.

Ein DS ist nun mal nötig, weil genau so Idioten wie du, einheimischer (von was?), Konzepte einer Demo stören und nicht wissen, was gut ist. Ach so revolutionäres Krawallmachen ist auf jeden Fall kontraproduktiv. Aber bis du so was kapierst, geht es wohl noch eine weile...
noch was, alle die nicht begriffen haben, dass ein DS immer nur die Masse vertreten kann, sind selberschuld. Ein DS kann niemals, sagen wir mal 3000 Leute daran hindern, dass eine Demo eskaliert, wenn alle dies wollen. Der DS kann nur verhindern, dass einige betrunkene Idioten die Demo nicht gefähreden!


AutorIn: anarchism
  muss ausgefüllt werden
16.03.2005 00:25  
flaschen, steine und molis schmeisen sollte nur zur verteidigung dienen und wenn ihr bei der ubs die scheiben einschlagen wollt dann macht das bitte nicht an einer demo sondern in einer stillen dunklen nacht denn wenn ihr solche sachen nur an einer demo machen könnt seid ihr einfach nur feig und feiglinge sollten erst gar nicht über hippies lästern da sie selbst oberhippies sind

BEGRIFFEN?!


AutorIn: muss ausgefüllt werden
  Höret uf stürme
16.03.2005 10:36  
zbündnis het sini sach guet gmacht. es isch viu ufem spiu gstande. aber ize cha wenigstens are nächste demo niemer me cho unis sones ufgebot me entgägesteue.

I wäri ou derfür gsi dasmer die usem bhf wäre go hole aber de wäris abgange, soviu zum "lötnech nid la provoziere" u "mir wei es fridlechs zeiche setze". Aber hacket nid ufem DS oder em Bündnis ume. we so viu der meinig si dasmer i bhf hätte söue, würum heimer de das nid eifach gmacht? nämetnech säuber ar nase u schiebet nid öpper angerem de schäiss id schue!

bis ar nächste demo


AutorIn: Teunämerin
16.03.2005 12:01  
Communiqué zum 6. Antifaschistischen Abendspaziergang

Bern, 13.März 2005

Fast 3000 AntifaschistInnen haben der massiven Medienhetze, der Polizeirepression und dem schlechten Wetter getrotzt und -wie angekündigt- entschlossen, lautstark und selbstdiszipliniert am Antifaschistischen Abendspaziergang teilgenommen.
Getreu dem Motto des heurigen Antifa-Abendspaziergangs "Wer begriffen hat und nicht handelt, hat nicht begriffen" wurden die TeilnehmerInnen und PassantInnen in mehreren Reden aufgefordert ihren Erkentnissen Taten folgen zu lassen und Antifaschismus nicht nur zu propagieren, sondern auch zu leben.

Schwerpunkt der diesjährigen Kampagnen war der Nationalismus, bzw. Antinationalismus. In Broschüren und Reden wurde erklärt, dass der Nationalismus einen der Grundpfeiler des Faschismus darstellt, dass mittels Nationalismus die Menschen der unteren Klasse weltweit gespalten und gegeneinander ausgespielt werden, wahrend die Herrschenden der jeweiligen Ländern davon profitieren. So werden zum Beispiel in praktisch jedem Staat "AusländerInnen" zu Sündenböcken für Arbeitsplatzmangel, tiefe Löhne, Wohnungsnot, Gewalt usw. erklärt, während von der wahren Ursache dieser Missstände - dem grassierenden Kapitalismus - abgelenkt wird. Für eine gerechte Welt müssen Nationalismus, Nationen und Staaten überwunden und durch gleichberechtigte, basisdemokratische, dezentral organisierte und überregional vernetzte Kommunen und Räte ersetzt werden.

In weiteren Reden wurde das rassistische Vorgehen von Schweizer Versicherungen angeprangert, die gewisse Menschen alleine auf Grund ihrer Herkunft nicht mehr versichern.

Die Demonstration selber verlief durchwegs ohne Zwischenfälle obwohl die Polizei schon im Vorfeld mit grundlosen Verhaftungen, Wegweisungen (Perimeter ganze Innenstadt!), Durchsuchungen und Einschüchterungsversuchen provozierte. Über hundert Leute wurden im Vorfeld der Demo ohne ersichtlichen Grund verhaftet, unzählige wurden durchsucht und fichiert. Etlichen Personen wurden legale Gegenstände abgenommen. Die Polizei hat im Vorfeld zudem versucht potenzielle TeilnehmerInnen einzuschüchtern indem sie ihnen sagte, der Abendspaziergang fände nicht statt und wenn sie nicht nach Hause gingen, würden sie Verhaftet. Für die inakzeptablen Einschüchterungen, Kontrollen und Verhaftungen von auswärtigen GenossInnen war die SBB Steigbügelhalterin, sie stellte im HB selbst grössere Räumlichkeiten zur Verfügung!

Trotz alledem versammelten sich um 20.30 Uhr über 1500 AntifaschistInnen bei der Heiliggeistkirche. Antifas aller Couleur waren gekommen: Nebst Leuten aus autonomen und anarchistischen Zusamenhängen versammelten sich auch antirassistische Skinheads, Leute aus linksgrünen und ausländischen Gruppierungen und viele "unorganisierte" AntifaschistInnen.

Die Polizei hatte die Spitalgasse abgeriegelt und die Demo weiträumig umstellt. Nach einer Stunde liess die Polizei die AntifaschistInnen vernünftigerweise gegen die Bekanntgabe der Demoroute ziehen. Verhandlungen über Route oder anderes fanden zu keinem Zeitpunkt statt, die Polizei hat die vom Bündnis vorgegeben Route akzeptiert. Offenbar waren die Frontoffiziere mehr an einer guten Lösung als an Hayoz Eskalationsstrategie interessiert!

Flugs wuchs der Demozug danach auf fast 3000 Menschen an. Die TeilnehmerInnen spazierten daraufhin durch die Hauptgassen zum Käfigturm über den Bundesplatz und von dort zurück zum Bahnhof, dann über die Schanzenstrasse hinauf ins Länggasse-Quartier und über Neubrückstrasse zur Reitschule wo noch ein Soli-Konzert statt fand.

Trotz aller Provokationen und Spekulationen im Vorfeld haben die VeranstalterInnen und die DemoteilnehmerInnen Wort gehalten und den Antifaschistischen Abendspaziergang erfolgreich durchgeführt und dabei gezeigt, dass Antifaschistische Aktion ohne Bewilligung möglich und nötig ist.

Wir sehen uns spätestens am 7. Antifaschistischen Abendspaziergang!

Ab jetzt gewinnen immer wir ;-)

Kein Fussbreit dem Faschismus!

No Border, No Nation!



Bündnis Alle gegen Rechts


Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!