Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Kritik (wiedermal) am Antifa-Spaziergang Bern ::
14-03-2005 01:02
AutorIn : grz
100 Leute im Stich gelasen---Nicht mal die Spur eines Versuches, die Bullen unter Druck zu setzten--- stattdessen eine langweilige Latschdemo in die Aussenquartiere ---
Demowagen plärt die ganze Zeit was von Solidarität mit den Zürcher Genoss/innen --wir haben uns nicht provozieren lassen und haben ein Starkes Zeichen gesetzt---
Haben 100 Leute im Stich gelassen, ein sehr starkes zeichen, und brüllen dann noch was von Solidarität--

Ooohh, wir waren 2000 Leute, und haben deswegen hundert verheizt, ooooh, wir sind die grössten, jaaaa, opfer muss mensch bringen, aber nicht ein eigenes und jaaaa, wir sind solidarisch

aber hauptsache, wir waren ganz viele, haben es der Bullenchefin gezeigt, dass wir uns schon selbst, mit eigener Polizei im Schach halten können. Dass wird alle freuen, die Polizei, die bonzen, die gewissensberuihgten Juppies, die Medien, jaaaa, wir sind so toll staatstragend, geben der Jugend dass Gefühl, etwas getan zu haben, damit sie ruhig pennen können die nächsten Nächte......

ES KOTZT MICH NUR NOCH AN........... GOOD NIGHT BERNER ABENDSPAZIERGANG

 :: 25 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  komment
14.03.2005 01:22  
und danke viiel viiel viiel mal dass alle gekommen seid!!!
aber bitte! wir bringen unsere Inhalte auf die strasse und nicht die Flaschen! --- wo waren denn die inhalte?
und danke nochmals dass alle gekommen seid!!!

grr


AutorIn: 1 2 3 lasst die leute frei
  hast recht....
14.03.2005 01:23  
Hab ich auch sehr komisch gefunden, dass 2000 nichts unternehmen sollen um die 100 freizukriegen... Stattdessen sich aber "solidarisch" zeigen sollen.
Naja, meiner Meinung nach stimmt da was nicht...


AutorIn: komisch, nicht???
  Was denn?
14.03.2005 02:40  
Ja, aber was hättest Du denn getan für die 100 Leute? Was können wir tun, wenn die von der Bullerei mitgenommen werden?

Gegengewalt? Sich einmischen? Das bringts nicht!
Die betroffenen Leute können doch einfach Anklage erheben, wenn sie rechtswidrig behandelt worden sind. Bei Menschen- rechtsverletzungen kann man sich an Amnesty International wenden.

Aber Gewalt? Nein danke!


AutorIn: Lisa
  Rechtsmittel sinnlos
14.03.2005 03:40  
Rechtsmittel haben eine statistische Erfolgsaussicht von unter 10 % in solchen Fällen.

Die Chance, mit massivster Gewalt etwas zu bewirken, wäre um ein vielfaches grösser.


Man stelle sich vor:

2000 Antifas kesseln 100 Bullen im Bahnhof ein und fesseln sie mit ihren eigenen handschellen und Kabelbindern.
Man könnte sie gar als 'Geiseln' festhalten.

Die Bullen von aussen könnten kein Tränengas und Gummischrot einsetzen, zumal wir die Gummischrotgewehre der 100 Bullisischten an uns nehmen und zurück schiessen!


Wir waren Personenmässig überlegen.

Hätten wir nun auch eine vergleichbare Bewaffnung, hätte der blaue Block keine Chance und wir hätten seine illegale Demo rasch beenden können.
(Vermutlich wären dann aus der ganzen Schweiz Bullen zur Verstärkung eingefahren, aer das kann dauern..)..


AutorIn: Bundesbart Christoph Blocher
  einmischen bringt nichts???
14.03.2005 08:55  
Lisa ich bitte dich... warum gehst du denn auf die Strasse wenn du dich eh nirgends einmischen willst? Ein gutes Gewissen damit du nachts auch schlafen kannst? Das ist und bleibt eine Alibiübung.

Grundsätzlich hat das aber nichts mehr mit dem zu tun was ich eigentlich unter solidarität verstehe;
Mit den Bullen über die Demoroute verhandeln während 100 oder 200 Leute im Bhf eingekesselt sind und danach einfach loslaufen. Das Lippenbekenntnis "Solidarität" können die sich sonstwo hinstreichen. Gleichzeitig einen Ordnungsdienst hinstellen der auch noch die Aufgabe vom Freund und Helfer übernimmt. Vielleicht können die das nächste mal die Ankömmlinge im Bhf kesseln. Dann brauchts weniger Bullen, weniger Geld und der nächste Antifaspaziergang ist gesichert.

Solidarität statt Verrat!
Gegen Faschismus und bürgerlichen Antifaschismus!


AutorIn: einmischer
  einfach mal die fresse halten
14.03.2005 09:36  
Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal die Fresse halten!!! Es wurde niemals mit der Polizei verhandelt!!! Die Polizei erhielt die Demoroute, welcher sie ohne weiters zustimmten! Das war auch schon alles.

Zu den Zürcher:
Wer dämlich genug ist, öffentlich auf einen Zug zu mobilisieren ist eigentlich selberschuld... Da man eine Demo aber nicht für 100 Leute nicht stattfinden lassen will, ist wohl logisch, schliesslich geht es um Inhalte!
Dazu kommt, wie solidarisch die Zürcher jeweils gegenüber allen anderen sind...ein Musterbeispiel für Solidarität *lol*

Zum DS:
Schade haben die Kinder nicht begriffen, dass eine Flasche auf die Grenadiere einfach gar nichts bringt, ausser der möglichen Eskalation...
Wenn alle selbstdiszipliniert demonstrieren könnten, bräuchte es keinen DS mehr. Aber da mensch sich vor der Demo unbedingt die Birne vollsaufen muss und dann nicht mehr denken kann, braucht es halt Kindergärtner.

Für alle die sonst was zu motzen haben, weils ihnen sonst langweilig ist, oder weil sie eifersüchtig sind:
Organisiert doch eure eigene Demo! Dort dürft ihr dann auch die Inhalte, dass Konzept und die Gewaltfrage alleine klären.....


AutorIn: anti
  ich
14.03.2005 09:48  
Seh ich genauso, wenn man so dämlich ist, öffentlich einen Zug zu mobilisieren und diesen dann noch nimmt!! Was erwartet ihr dann? Dass in Bern alle Bullen nett 'hallo' sagen? War doch ganz logisch, und jeder, der überlegt, nimmt einen anderen Zug...


  was soll den das??!
14.03.2005 09:58  
also ich find's echt zum kotzen jetzt so eine hetze gegen die eigenen leute zu starten! 1.wenn euch was nicht passt, könnt ihr das mit anderen worten sagen. und 2. habt ihr mit euren anschuldigungen unrecht:
im vorfeld hiess es von zürich kämen ca 200-300 demonstrantinnen. dann warens 100; alle im selben zug (dafür wurde im vorfeld lautstarkt mobilisiert - habt ihr das gefühl die bullen kriegen das nicht mit!?) dieser zug wurde dann natürlich abgefangen.
ihr leute aus zürich hättet euch vielleiht überlegen sollen nicht einfach eine stunde vor der demo anzureisen!!!!!wahrscheinlich hattet ihr auch einiges material dabei, welches die bullen vor einer demo (auch wenns nichts illegales ist) nicht zulassen und einem dann halt einpacken (wie z.B. mich, ich sass auch 3 stunden auf dem posten, war dann aber doch noch pünktlich am besammlungsort - trotz rayon-verbot.
weiter: der ganze wirbel im vorfeld wegen einer bewilligung und polizeirepression wollte sich anfangs des abends breitmachen - sie wollten uns nicht laufen lassen und ein riieesen bullenaufgebot war da. hätte es einen - oder mehrer aufstände gegeben, wäre der 7. antifa-abendspaziergang wahrscheinlich zu streichen, da ihn die bullen mit sicherheit verhindern würden.
und: habt ihr echt das gefühl mit einer noch so grossen gewaltbereitschaft - was ich sowieso voll daneben finde- wären wir gegen diesen bewaffneten blauen block angekommen?! habt ihr das gefühl, dass alle aktivistinnen festnahmen, anzeigen und bussen "verkraften" können/wollen. es tut mir echt leid, dass ihr im kessen gesessen seid, aber das wort solidarität ist nicht unbeschränkt, mensch muss seine ressourcen einschätzten können, konsequenzen bedenken, nicht einfach drauf los hauen ohne zurückzuschauen.
ja also eigentlich schade dass ihr nicht an der demo wart, aber wenn ich dann so nen eintrag lese, war es vielleicht besser!
das nächste mal solltet ihr 1. zuvor mehr überlegen und 2. auch danach...!
nennt ihr eures verhalten solidarität...?

antifaschistische grüsse


AutorIn: peacejuggler
  @anti
14.03.2005 10:11  
nur keine Angst, bleibe das nächste mal sicher bei mir. Sowas tu ich mir nicht mehr an.
Aber meine Fresse werd ich trotzdem nicht halten. Hab einfach noch zu viel zu sagen.

Achja die Zürcher... die sind wirklich schlechter als alle anderen. Es wurde eine politische Position angegriffen die Idiot. Weder Bern noch Zürich oder Basel haben was damit zu tun.
Aber was erzähl ich dir; Vielleicht brauchts ja ne Grenze um Bern dann kannst du sogar vom Berner Volk sprechen.


AutorIn: einmischer
14.03.2005 10:19  
solidaritätr war das nun wirklich nicht. statt in einem aussenquartier schier einzuschlafen hätte man den bahnhof besetzen können. wir wären genug leute gewesen um da wirklich was zu machen... tja schade...

antifaschismus braucht keine bewilligung schreit ihr-
schon klar im aussenquartier...


  @peacejuggler
14.03.2005 11:02  


AutorIn: einmi
  @peacejuggler
14.03.2005 11:13  
ups...
wer hetzt denn hier? Es wurde eine Kritik formuliert. Kritik und selbstkritk müssen Bestandteil einer Diskussion. Aber allem Anschein nach wollt ihr genau so eine Diskussion verhindern. Es wurden ja keine Fehler gemacht und allen denen was passiert ist sind selber schuld.

> im vorfeld hiess es von zürich kämen ca 200-300 demonstrantinnen.

Woher hast du denn den Quatsch???

> dann warens 100

Na wegen 100 machen wir ja auch keinen Aufstand. 100 im Knast oder nicht spielt ja keine Rolle!?!

>alle im selben zug (dafür wurde im vorfeld lautstarkt mobilisiert - habt ihr das gefühl die bullen kriegen das nicht mit!?) dieser zug wurde dann natürlich abgefangen.

Weisst du solidarität heisst auch zu versuchen denjenigen die kein Geld haben zu ermöglichen an die Demo zu kommen. Dazu brauchts halt eine gemeinsame Anreise, auch wenn die nicht ideal ist. Aber eben das Wort Solidarität ist für euch nicht mehr als ein Wort.

> wahrscheinlich hattet ihr auch einiges material dabei welches die bullen vor einer demo (auch wenns nichts illegales ist) nicht zulassen und einem dann halt einpacken

Ich glaub es war in Bern wo jemand ein Auge verloren hat an einer euren friedlichen Demos. Nein nicht durch einen Stein, sondern durch ein Gummigeschoss(WICHTIG... WICHTIG)! Ihr solltet also die Erfahrung gemacht haben dass die Bullen nicht unbedingt so reagieren wie ihr euch das wünscht.

> ich sass auch 3 stunden auf dem posten,

Du Armer

> war dann aber doch noch pünktlich am besammlungsort-trotz rayon-verbot.

Du Held

[...]
Den Schrott lass ich aus. Hab mich schon genug ausgekotzt.


AutorIn: einmischer
  @ich
14.03.2005 11:28  
zum glück haben ja auch alle ein GA oder genung kohle um nach bern zu kommen. zum glück gibts auch NIEMANDEN der auf kollektiv-schwarzfahren angewiesen ist.
idee für nächstes jahr: den kollektiv-schwarzfahrzug irgendwann am nachmittag, so um 15:00 organisieren?



AutorIn: unbedingt ausfüllen!
14.03.2005 11:36  
>Ich glaub es war in Bern wo jemand ein Auge verloren hat an einer euren friedlichen Demos. Nein nicht durch einen Stein, sondern durch ein Gummigeschoss(WICHTIG... WICHTIG)! Ihr solltet also die Erfahrung gemacht haben dass die Bullen nicht unbedingt so reagieren wie ihr euch das wünscht.

Super ist ja so einfach 100 leute zu befreien! Die Bullen sind ja sicher nicht bewaffnet und auch wenn, sie setzen ja ihre Waffen nie ein... Vorallem waren alle 2000 Leute gut geschützt... Wenn wir die eingekesselten befreit hätten oder besser gesagt es versucht hätten, wären jetz wohl noch ein paar mehr mit einem Auge weniger da, aber egal, schaut ja eh jeder nur für sich!

Wieso hat eigentlich während der Demo niemand Kritisiert! Wenn mensch Kritikt hat, sollte mensch sie auch gleich an die Leute bringen und nicht danach im Internet blöder herumlaffern...


  Gewaltsam gegen die Bullen
14.03.2005 11:36  
Was hätte es gebracht wenn 2000 Leute den Bullenkessel am Bahnhof angegriffen hätten? Die Medien hätten sowiso alles wider verteufelt und danach würde wieder kritisiert bis zum umfallen...auch von den eignen Leuten.

Ausserdem...denkt ihr wirklich alle 2000 Demonstranten wären Gewaltbereit und würden den Bahnhof mitbesetzen?
Ich denke es wären ca. 400 davon..


AutorIn: mitdenker
  echt traurig
14.03.2005 12:21  
an einmischer

(übrigens bin ich eine frau)

ich habe nichts gegen kritik und schon gar nix gegen selbstkritik. aber dein/euer eintrag beinhaltet einfach heftige vorwürfe. eine diskussion verhindern will hier glaub kaum jemensch. jedoch sollte mensch respektvoll miteinander diskutieren können.
"100 im knast oder nicht spielt ja keine rolle"; für wie blöd hälst du mich eigentlich. glaubst du mir gehts am arsch vorbei wenn antifaschistinnen eingekesselt oder verhaftet werden. leider wurden fast 200 verhaftet.

aber wie schon gesagt, wenns abgegangen wäre, dann wärs wahrscheinlich nächstes jahr nicht mehr möglich eine unbewilligte grossdemo durchzuführen. und beim versuch einen kessel aufzulösen, gehts mit bestimmtheit ab und dann wären wahrscheinlich ein paar nasen mehr verhaftet worden.

aha wegen einem gummischrot das auge weg, ich hatte zufälliger weise genau deswegen auch eine schutzbrille dabei und wurde u.a. wegen dieser eingepackt

will mich ganz bestimmt nicht als arme oder heldin aufspielen, und hab jetzt voll keinen bock mich wegen so scheiss vorwürfen verteidigen zu müssen, nei aso bitte!!!?
aber wär ich um 7 oder 8 angekommen hätt ich die demo verpasst, wie ihr...

wer kein geld hat, kann z.B per autostopp kommen, ein grosses auto organisieren, oder eben ein zugabteil besetzen, aber nicht ein darauf mobilisierten und eine stunde vor einer unbewilligten grossdemo!

also du tust mir schon leid, alles ist so scheisse, der ds, unsere solidarität, das antifa-bündnis und überhaupt die ganze linke bewegung, welche ihre ziele und vorstellungen nicht mit gewalt erreichen will???!oder seh ich das falsch?

deine kommentare kotzten mich auch extrem an!



AutorIn: peacejuggler
14.03.2005 15:15  
frauen in die küche !!!


  Wir sind die Idioten
14.03.2005 18:08  
Das wir im Bahnhof eingekesselt wurden ist scheisse. Das stimmt! Ich habe mich auch geärgert. Die Schuld den Bugere Leuten und dem Ds in die Schuhe zu schieben ist aber völlig daneben. Wir (die Eingekesselten)sind Schuld!

Im Vorfeld wurde gross auf einen Zug mobilisiert mit dem Ziel mit ca. 500 ein paar Wagen zu besetzen, um gemeinsam nach Bern zu fahren. Nun, es kamen nur knapp 100, wir haben uns gründlich überschätzt. Dass wir mit 100 Leuten in Bern nicht einfach aussteigen können war wohl klar! Nebenbei, die Infos waren vorhanden. Die Berner haben uns angerufen! Falls die Info nicht alle erreicht haben, haben wir uns dies zuzuschreiben. Wir wussten worauf wir uns einliessen. Anstatt alles illegale Material (Zwillen mit Armstützen etc.) im Zug zu lassen (z. B. einem/r GenossenIN mit einem grossen Rucksack geben, der alles wieder nach Zürich bringt) mussten die RAZ-Kiddies natürlich alles mitnehmen. Ich habe all mein Material im Zug gelassen, mich kurz kontrollieren lassen und bin dann ohne Probleme an die Demo gegangen. Militant/Revolutionär sein, heisst auch im richtigen Moment das Hirn einzuschalten. Das müssen einige Leute noch lernen.
Euren Frust an den Bernern auszulassen ist einfach nur billig und lächerlich.

Zur Solidaritätsfrage: Ihr schreit herum, dass die Berner euch nicht aus der Scheisse geholt haben, die ihr euch selber eingebrockt habt! Wenn die Demo auch nur ein paar Schritte in Richtung Bahnhof gemacht hätte wäre der Vorbereitete Kessel in Sekunden aufgebaut gewesen. Dann kann Niemand mehr "ä Druck ufbäue"--> ganze Demo und 1/2 Jahre Vorbereitung im Arsch! Resultat: 1500 Eingekesselte mehr und einen Bullen, der von einer DS-Person eins mit dem Pfeffer ins Gesicht bekommen hätte. Wäre eine gute Bilanz geworden!

Noch zum Schluss: Der AS war, ist und wird immer eine friedliche Demo sein - eben ein Spaziergang - das müssen wir uns bewusst sein! Dass es dazu einen DS braucht ist schade. Wenn die Demoteilnehmer sich an das abgemachte Konzept halten (--> siehe Aufruf) wird der DS sofort nur noch nach Aussen agieren. Halten wir uns doch lieber an die abgemachten Konzepte. Craschen wir wenn craschen angesagt ist. Spazieren wir wenn spazieren angesagt ist.

Ich werde wieder nach Bern kommen! Danke ans BUGERE für die geile Demo!

Militanz heisst auch im richtigen Moment, begründbar und richtig zu handeln!


AutorIn: Anarchist aus Zürich
  frauen in die küche??????!!!!!!!!!!!!!!!?????
14.03.2005 18:09  
hey ich hoffe das ist jetzt ein verdammt dummer scherz!!! sonst bist du einfach ein beschränktes arschloch, dem kaum mehr zu helfen ist! wer so was rausläst findet wohl am ehsten bei religiösen, faschos oder sonst irgendwelchen zurückgebliebenen platz

hoch die antinationale frauenrandale
patriarchat zerbröseln!!


AutorIn: peacejuggler
  DRUCK AUFBAUEN
14.03.2005 19:03  
DRUCK AUFBAUEN:
MENSCH KÖNNTE DEN BUSBAHNHOF BLOCKIEREN, WENN ES SEIN MUSS, FÜR STUNDEN!!!!
ERGEBNISS: BUSVERKEHT BLOCKIERT=DRUCK!!!

MENSCH HÄTTE ZU DEN BULLENLINIEN AUFSCHLIESSEN KÖNNEN UND SO VERSUCHEN, DRUCK AUSZUÜBEN, STATT WIE DIE BRAVEN LÄMMER IM GEHEGE ZU STEHEN.

MENSCH HÄTTE AUCH VERSUCHEN KÖNNEN, ZU DEN MENSCHEN IM BAHNHOF ZU GELANGEN, IN KLEINEN GRUPPEN.

MENSCH HÄTTE VERSUCHEN KÖNNEN, DIE LINIEN DER BULLEN ZU DURCHBRECHEN.


MENSCH HÄTTE ES VERSUCHEN KÖNNEN, ABER ES WURDE NICHTS VERSUCHT, NICHT MAL IM ANSATZ. EIN VERSUCH ZU WAGEN HEISST NICHT, DASS ES ZU RIOTS KOMMEN MUSS. ABER EINFACH DIE LEUTE IM STICH LASSEN IST EIN ARGES STÜCK. UND DANN NOCH DAS SOLIDARITÄTS-GELABBER....

WER SICH WEHRT, KANN VERLIEREN. WER SICH NICHT WEHRT, HAT SCHON VERLOREN!!!

BEI DER NÄCHSTEN VORBEREITUNGS-SITZUNG KÖNNTE MENSCH SICH JA EIN PAAR GEDANKEN DAZU MACHEN, WIE DIE DEMO REAGIERT, WENN DAS WIEDER PASSIERT.

(Ich konnte zum glück einen platz in einem auto ergattern, sonst wäre ich auch auf diesen zug angewiesen gewesen!!!)






AutorIn: GRTZ
  @peacejuggler
14.03.2005 19:17  
> (übrigens bin ich eine frau)
Na dann sorry für die falschen Endungen

> nächstes jahr nicht mehr möglich eine unbewilligte grossdemo durchzuführen

Das unbewilligt ist doch Selbstverarschung. Es ist eine Unterschied ob man die Bewilligung im Vorfeld der Demo holt oder ob man sie an der Demo direkt holt. Der Unterschied ist aber wirklich marginal.
Ich denke es wäre ehrlicher eine Bewilligung einzuholen.


> aha wegen einem gummischrot das auge weg, ich hatte zufälliger weise genau deswegen auch eine schutzbrille dabei und wurde u.a. wegen dieser eingepackt

Jaja ging an diesem Abend ganz vielen so. Du hast doch gemeint alle selber schuld die was legales oder illegales auf sich haben das den Bullen nicht passt.

[...]

Deine Kommentare zur Anreise deuten ein bischen darauf hin dass du nicht sehr viel Erfahrung mit der Organisierung von Demos oder Reisen an Demos hast.
Wie willst du ein Auto für Unorganisierte organisieren ohne dass du denen sagst wo sie einsteigen können? Oder welches Zugabteil und wann?
Soviel ich weiss laufen diese Dinge eben immer noch über Kanäle die die Bullen halt mithören.

Und weisste ich finde bei weitem nicht alles scheisse. Aber scheisse finde ich unsolidarische Leute. Und wenn dann jemand auf dem Demowagen sagt es sei "schade dass die ZürcherInnen nicht dabei sein können" bekomm ich Krämpfe. Schade ist wenn mein Bier zu Boden fällt und die Hälfe überschäumt. Aber sicher nicht wenn 100 Leute eingekesselt sind.

Und ja ich bin eher einer der Militanten. Heisst aber nicht dass ich alles andere Scheisse finde.
Es hätte gereicht zum Bahnhof zu gehen. Vor den Eingang. Parolen rufen usw. Wir standen nicht mal 100m davon entfernt. Aber das war wohl zu Riskant und man wollte für 100 ZürcherInnen nichts riskieren.

Und nein ich war nicht im Kessel sondern an der Demo.

> deine kommentare kotzten mich auch extrem an!

Mein Aussage war ich hab mich schon genug ausgekotzt. Ein kleiner aber wichtiger Unterschied. Aber wie bei der Solidarität scheinst du/ihr das nicht allzu genau zu nehmen.

und nein das Arschloch mit Frauen in die Küche war ich nicht!!!


AutorIn: einmischer
  dummer frage
14.03.2005 19:47  
ist das eigentlich absicht das sich ds fast wie ss anhört?!?!


AutorIn: hmm
  jaso
14.03.2005 19:50  
"die linie der bullen durchbrechen"...

ehm, sind wir im krieg?
wenn ja, da müsste doch vor dem abendspaziergang ein taktischer plan ausgearbeitet werden, linke flanke, mitte durch, kommando abwarten, vorhut.. jaja..

einmischer hat es gut geschrieben. man hätte ja immerhin vor den bahnhof gehen können.
aber da stell ich mir die frage, wurden die demoteilnehmer den vom demowagen aus gefragt, was nun laufen soll?
das wäre doch mal eine faire abstimmung gewesen..

anderseits hat peacejuggle schon recht, im internet auf den zug zu mobilisieren, jää..

internet hat gute sachen an sich, aber solche dinge sollten lieber von hand zu hand gehen, nicht via indymedia.

mit dem auto an eine demo anreisen ist aber dann auch wieder scheisse..
geht man an eine demo für was besseres demonstrieren und verschmutzt so noch ein bisschen die umwelt. fehlen nur noch wurststände mit pommes, dann ist der demo-event perfekt!
wenn ihr wisst was ich meine..

jedoch finde ich es toll, dass hier entlich mal diskutiert wird, mit argumenten.
am besten wäre es, man trifft sich mal irgendwo (reithalle) und bespricht das mit organisation und teilnehmern gleich selber..

grüsse


AutorIn: wen ich wüsste
  @anarchist aus zürich
14.03.2005 21:53  
aha... ich hatte nichts dabei was auch auf irgendeine weise illegal war, kein transpi und nicht mal vermummungsmaterial!!!! und ich wurde trotzdem 4.5h eingeknastet, musste mich bis auf die unterwäsche ausziehen weil ich in diesem kessel war...


AutorIn: george dabelju bush
  @Lisa
15.03.2005 12:52  
"Gegengewalt? Sich einmischen? Das bringts nicht!"
stimmt es ist natürlich viel sinnvoller alles zu aktzeptieren. Es geht darum auch bei den Bullenreihen ein Gefühl der Unsicherheit zu erzeugen - wenn sie wissen dass bestimmte Dinge von den Demonstrationsteilnehmern nicht tatenlos hingenommen würden und das ganze mit einem bestimmten Risiko verbunden wäre würden sich die Schlümpfe ihre Vorgehensweisen wohl zweimal überlegen.

"Die betroffenen Leute können doch einfach Anklage erheben, "
hahahahahahahaha

"Aber Gewalt? Nein danke!"
stimmt! da lassen wir uns doch lieber kesseln, schroten und eingasen und tolerien es doch besser dass hundert GesinnungsgenossInnen unter der Repression zu leiden haben - klingt vernünftig.
Hoch die interkantonale Solidarität, ha


AutorIn: Schwarzbär
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!