Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Neues vom Geheimdienstprojekt "Gruppe 2" ::
 Themen | Medien/Netzaktivismus 11-03-2005 10:57
AutorIn : Enkie
Ein herber Schlag: Hinter dem linken Dokumentations- und Archivprojekt "gruppe 2", das mehr als 20 Jahre lang in der Linken gefilmt hat, steckt in Wirklichkeit der Geheimdienst. Bespitzelt wurde in den achtziger Jahren unter anderem auch der revolutionäre Aufbau. Der folgende Artikel gibt eine Übersicht über die Aktivitäten der Gruppe 2, die bis in die späten 90er Jahre aktiv war. Angesichts der Massenfichierungen an Demonstrationen und Besetzungen auch hierzulande, geniesst der Artikel eine brennende Aktualität, und es stellt sich die F rage, haben wir was gelernt oder könnte es dem Geheimdienst gleich wieder gelingen, Spitzel einzuschleusen.

VORSICHT, KAMERA! Die Gruppe 2, Ein Geheimdienstprojekt


Mancher scheint einfach dazuzugehören. Weil er schon so lange dabei ist und ja auch immer irgendwas Linkes gemacht hat. So war es auch bei Manfred Schlickenrieder, dem Vertreter der alteingesessenen Münchner "gruppe 2". Bis - nach offenbar mehr als zwanzigjährigem Bestehen des angeblichen linken Dokumentationsprojekts - die Schweizer Gruppe "Revolutionärer Aufbau" Verdacht schöpfte. Sie bildete flugs eine eigene Recherchegruppe und brachte so gleich eine ganze Reihe von Beweisen für den Spitzelvorwurf ans Tageslicht: Gesprächsprotokolle, Namenslisten, Geheimdienstdossiers, Spesenrechnungen und anderes.

Allem Anschein nach bestand die "gruppe 2" - zumindest in den letzten Jahren - nur aus einer einzigen Person: Manfred Schlickenrieder. Er schrieb unter dem Decknamen "Camus" seit wahrscheinlich 20 Jahren Berichte und politische Einschätzungen, legte Namenslisten und Fotokarteien an. Allein das Material, das der Schweizer "Revolutionäre Aufbau" zusammengetragen hat, umfasst Listen und Dokumente, in denen Hunderte Linke mit Anmerkungen zu ihren Verbindungen und Aktivitäten festgehalten sind, teilweise mit Fotomaterial. Daneben fanden sich aber auch eindeutig behördliche Dokumente. Aus Italien beispielsweise Lageberichte des Geheimdienstes SISDE, aus Deutschland Listen der Post- und Besuchsüberwachung bei RAF-Gefangenen und eine Zusammenfassung des Verfassungsschutzes über Telefon- und Kontaktobservation gegen vermeintliche Mitglieder der französischen "Action Directe". Für die Schweizer Recherchegruppe ließ das alles nur einen Schluss zu: Sie war auf ein Geheimdienstnetzwerk gestoßen, bei dem die "gruppe 2" nicht nur Zulieferer für eine staatliche Institution war, sondern selbst Zugang zu Berichten und Auswertungen staatlicher Dienste hatte.

Biografie eines Geheimdienstprojektes

Der Anfang der 80er Jahre war eine politisch turbulente Zeit: Eine große Zahl von Gruppen debattierte, veröffentlichte Texte, machte Aktionen. Es entstanden autonome Infoläden, Medienwerkstätten und Agitprop-Strukturen, die archivierten, filmten, übersetzten und verlegten. Ein solches Projekt war auch die "gruppe 2". Damals bezeichnete sie sich als "Archiv für die linke Bewegung". Sie stellte Kassetten mit Liedern der italienischen Arbeiterbewegung her und vertrieb politische Filme und Bücher aus Italien. Später gab sie die Zeitschrift "texte" heraus, die zum Beispiel Dokumente aus der nordamerikanischen Gefangenenbewegung oder aus der Diskussion der italienischen Roten Brigaden übersetzte und veröffentlichte. Zugleich trat die "gruppe 2" - wie gesagt - als Dokumentationsstelle auf, die ein kleines Archiv betrieb, das (gegen Hinterlegung der Personalien) von Einzelpersonen genutzt werden konnte und wo Videogeräte ausgeliehen werden konnten.

Und sie filmte. Mit einer angeblichen Gruppe im Hintergrund, die selbst revolutionäre Texte verlegt und veröffentlicht und eine linke Medienwerkstatt betreibt, öffneten sich Manfred Schlickenrieder Tür und Tor.

An dieser Stelle eine kurze Erklärung zum Verhältnis von Spitzel Manfred Schlickenrieder und der angeblichen Gruppe mit Namen "gruppe 2": Tatsächlich, wie eingangs schon gesagt, bestand die "gruppe 2" offenbar nur aus Manfred Schlickenrieder selbst, zumindest in den letzten Jahren. Auf den Namen und die dahinterstehende Struktur angesprochen, erklärte er, die Struktur habe sich vor Jahren gegründet und vor dem Hintergrund des Deutschen Herbstes 77 beschlossen, teilweise verdeckt zu arbeiten. Konkret sei beschlossen worden, nur eine Person, nämlich ihn, offen auftreten zu lassen. Der Rest halte sich im Hintergrund, diskutiere politisch und verpflichte sich zur finanziellen Unterstützung des Projekts. Des weiteren würde die Struktur über den Film- und Geräteverleih finanziert.

Agent in revolutionärer Mission

Wie gesagt, öffnete die Konzeption einer linken Dokumentationsstelle Schlickenrieder so manche Tür. So reiste er mehrmals nach Italien, um ehemalige Gefangene für einen angeblichen Dokumentarfilm über die Roten Brigaden zu interviewen. Er war auf unzähligen Veranstaltungen präsent und filmte.
Die Gruppe "Revolutionärer Aufbau" fand in den Schlickenrieder-Unterlagen, die ihr vorliegen, auch Teile eines Dossiers über ihre eigenen Mitglieder. Beigelegt waren Fotos, die erkennbar von einem Videofilm gezogen waren. Insgesamt entfaltete Schlickenrieder unter dem Deckmantel der "gruppe 2" eine ganze Menge Aktivitäten, in denen ihm die Rolle des Dokumentaristen, teils auch des Moderators zukam, nie oder äußerst selten aber die einer Person mit eigenen politischen Ideen und Überzeugungen. Einmal beispielsweise initiierte er mit langjährigen Aktivisten einen Gesprächskreis zum Thema "Wie wurde ich rot?" - ähnlich wie es auch der Verfassungsschutzspitzel Egon Giordano in Hamburg gemacht hat.

In den neunziger Jahren half die "gruppe 2" einen Kongress organisieren, der unter dem Titel "Bewaffneter Kampf und Triple Oppression" stattfand und selbstredend von der "gruppe 2" auf Video dokumentiert wurde. Mit ehemaligen Gefangenen aus der RAF produzierte Schlickenrieder dann den - in der antiimperialistischen Linken durchaus populär gewordenen - Film "Was aber wären wir für Menschen ...". Es braucht wohl kaum erwähnt zu werden, dass für dieses Werk nicht nur die Ex-Gefangenen gefilmt wurden, sondern auch zahlreiche Treffen und Veranstaltungen. Dieser Film war denn auch das Empfehlungsschreiben, das Schlickenrieder ermöglichte, Mitarbeiter der Initiative Libertad zu werden. Mit der erwähnten Schweizer Gruppe "Revolutionärer Aufbau" schließlich gab Schlickenrieder alias "gruppe 2" eine deutsche Ausgabe der italienischen Zeitschrift Rapporti Sociale heraus. Pikanterweise wurden die Übersetzungen, die Schlickenrieder besorgte, offenbar von einem deutschen Geheimdienst gemacht, der dann auch die nicht unerheblichen Druckkosten übernahm.

Was dem Staat recht ist, ist der Industrie billig

Häufig fragten sich Leute, woher die "gruppe 2" das Geld für ihre Film- und Übersetzungsarbeit nahm. Zudem fuhr Schlickenrieder teure Sportwagen. Die aufgefundenen Spesenabrechnungen lüften jetzt das Geheimnis seiner Liquidität: Er rechnete konsequent beim Amt ab. Reisen, Autopannen, Telefonkosten und Hilfsjobs im Büro wurden ihm zu 75 Prozent rückerstattet.

Als Zuverdienst operierte die "gruppe 2" in der Grauzone privatwirtschaftlicher Geheimdienste. Moralische Skrupel kannte sie dabei nicht. 1997 kassierte Schlickenrieder 20.000 DM bei der Firma "Hakluyt" in London für die Bespitzelung deutscher Anti-Shell-, Greenpeace- und Menschenrechtsgruppen. Die Firma Hayklut wird von ehemaligen Agenten des britischen Geheimdienstes MI 6 betrieben. Ihr Motto: "To do for the industry what we had done for the government" - für die Industrie das machen, was wir früher für die Regierung getan haben. Was das sein mag, lässt sich ermessen, wenn man die MI 6 und ihre Antiterroreinheit SAS kennt: Auf ihr Konto gehen unter anderem Todesschwadrone in Nordirland, die Verwissenschaftlichung der Folter in den nordirischen Polizeistuben und die Tötungen von IRA-Militanten auf offener Straße in Gibraltar.

Überhaupt scheint es eine Reihe von Überschneidungen zwischen staatlicher Auftragsarbeit und "privater" Ermittlung zu geben. Wie die Recherchen der Gruppe "Revolutionärer Aufbau" ergaben, ist ein enger Mitarbeiter, vielleicht sogar ein "verdecktes Mitglied der gruppe 2", der MAD-Offizier Karsten Banse. Er wurde wegen seiner Verwicklungen in die Affäre um Werner Mauss verurteilt. Werner Mauss leitete in den 70ern und 80ern eine außergesetzliche Anti-Terrorismus-Abteilung, die im Auftrag von BKA, MAD und BND handelte. Die Behörden vergaben die Aufträge, sicherten Werner Maussens zur Festung ausgebaute Villa mit eigener Start- und Landebahn, während er die arbeiten erledigte, bei denen sich die Beamten nicht die Finger schmutzig machen wollten. Finanziert wurde das Ganze von der Industrie.

Lockspitzel und Agent Provocateur

Auch wenn sich Manfred Schlickenrieder alias "camus" auf die Auswertung ideologischer Positionen und die Abschöpfung von Gesprächen konzentrierte, so hatte er trotzdem zuweilen andere, klassische Methoden im geheimdienstlichen Repertoire. So filzte er laut einem "Zusammenfassenden Reisebericht, Teil 3" aus dem Frühjahr 1994 einem Mitglied der Gruppe "Revolutionärer Aufbau" in Rom die Aktentasche.

In einem anderen Fall arbeitete Manfred Schlickenrieder als Agent Provocateur und Lockspitzel. In einem so genannten Kontaktbericht vom 30.4.1994 bietet er einem linken Aktivisten fünf bis sieben Faustfeuerwaffen gegen Geld an. Dazu diese Notiz:

"Im übrigen wurde dieser 'Waffenköder' von mir so ausgelegt, dass ein 'Rückzug' jederzeit auch ohne Gesichtsverlust und Verdachterweckung möglich ist".

Die Waffen sollten an einen Flügel der Organisation Devrimci Sol aus der Türkei gehen, die sich zu dem Zeitpunkt in einem extrem gewaltsam ausgetragenen Fraktionskampf befand, bei dem es eine Reihe von Toten gab. In der in diesem Zeitraum erscheinenden Ausgabe der "texte" wird erstmalig ein Text von Devrimci Sol abgedruckt. So geht dann Schlickenrieders "Politik" mit dem Dienstgeschäft Hand in Hand.

Geschickt und geheimdienstlich wertvoll auch das Angebot an lokale Münchener Gruppen, bei der "gruppe 2" Postadressen einrichten zu können. Das sparte Mühe, Schlickenrieder bekam so z.B. die Post einer Antifagruppe immer direkt auf den Tisch. Das brachte zwar auch mal den polizeilichen Staatsschutz ins Haus, nachdem besagte Antifa Fahndungsplakaten nachempfundene Steckbriefe von Zivilbullen veröffentlichte, diente aber gleichzeitig als Beweis für die "Bedrohung durch polizeiliche Repression".

Die Moral von der Geschicht

Ein Spitzel, der 20 Jahre lang mit der Kamera in der Hand durch linke Treffen geistert - das ist ein herber Schlag. Hätte sich das nicht verhindern lassen? Welche Fehler wurden gemacht? Diese Diskussion steht noch aus, und sie ist zweifellos sehr wichtig. Die Jungle World meinte, der Fall Schlickenrieder weise darauf hin, dass in den marxistisch-leninistischen und antiimperialistischen Gruppen, in denen er sich bewegt hat, die Theorie schematisch und die Praxis autoritär und bürokratisch sei. Das dürfte wohl richtig und falsch zugleich sein. Falsch daran ist die Überzeugung, dass die eigene politische Strömung gegen Infiltration immun sei - Hähme und Selbstgerechtigkeit sind vollkommen fehl am Platz. Richtig ist aber, dass Spitzeln ihre Tätigkeit erheblich erschwert wird, wenn man innerhalb der politischen Gruppen sorgfältig miteinander umgeht, Wert darauf legt, die anderen und ihren Werdegang gut zu kennen und wirklich miteinander diskutiert, ohne sich mit Phrasen abspeisen zu lassen.

Also, haltet Augen und Ohren offen!
 :: 8 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  gar nicht seltsam!
11.03.2005 12:49  
Natürlich ist auch die radikale Linke von Spitzeln durchsetzt, das war sie immer. Und natürlich steuern "die Dienste" im Hintergrund Polit-Karrieren bei den Linken mit!
Manche können "seltsamerweise" Straftaten begehen noch und nöcher, aber "seltsamerweise" landen sie nie im Knast und dauernd werden ihre Verfahren eingestellt, während die gleichen Delikte bei anderen zu langjährigen Haftstrafen führen. Es ist, als würden sie unter einem seltsamen unsichtbaren Schutzschirm agieren, der sie vor staatlicher Strafverfolgung schützt.
Die "seltsame" Karriere und der Aufstieg des Sponti-Straßenkämpfers & Gelegenheitstaxifahrers "Joschka" Josef Fischer im damaligen linksradikalen Frankfurter- & BRD-Milieu ist so ein Beispiel!
Vom Spitzel zum deutschen Staatsmann, diese geförderte Karriere hat schon der Ex-Reichswehrspitzel Hitler gemacht. Auch Hitler hatte vor 33 diese "seltsame" unsichtbare Schutzkappe, die ihn praktisch vor staatlicher Verfolgung schützte.


AutorIn: BRD-Grrr!
11.03.2005 13:03  
wie wäre es mit einer Quellenangabe?


AutorIn: Schwarzbär
  -
11.03.2005 15:12  
quellenangabe? erst hirn einschalten, dann schreiben!

der aufbau hat ende der 90er im profitreff eine veranstaltung durchgeführt an der die (oder einige) beweise öffentlich gemacht wurden. es wurde auch einiges dazu geschrieben.

wär es möglich schon mal veröffentlichte schreiben etc. hier nochmals zu publizieren? es gibt sehr viele junge die keine ahnung davon haben. auch ich habe die sache "schlickenrieder" vergessen oder erfolgreich verdrängt. "a das gabs ja auch noch" war mein gedanke als ich das gelesen habe. genau das sollte ja nicht sein.

dank an diejenigen die den fall aufgedeckt haben und die nicht ganz ungefährliche "sache" bis jetzt weiterverfolgt haben.


AutorIn: -
  Zürcher
11.03.2005 19:44  
gab es nicht auch ein Spitzel der von den zürcher bullen eingeschleust wurde? Wie heisst der?


AutorIn: bä
  quelle beim aufbau
11.03.2005 20:31  


AutorIn: siehe da
  Zürcher polizist
11.03.2005 20:40  
auch ein zürcher polizist hat doch verrsucht die szene zu unter warndern. oder nicht?


AutorIn: elag
11.03.2005 21:28  
es gibt da ein buch mit dem titel: "schnüffelstaat schweiz- hundert jahr sind genug"

meine frag ist die:
ist dieses buch noch aktuel(es stahmt ja aus dem jahr 1990)?

es past ja noch irgendwie zu diesem thema...


AutorIn: frage?
  frage oben...
11.03.2005 22:05  
der zurzeit im sicherheitsdienst arbeitende WILLY SCHAFFNER war in den 80ern ein spitzel.

link zu aktivschutz, schaffner auch auf foto:
 http://www.aktivschutz.freehomepage.com/bullen/sicherheitsdienst.html


AutorIn: -
Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!