Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: zum Thema 8. März - internat. Frauenkampftag ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung | Feminismus/Gender/Queer 08-03-2005 21:02
AutorIn : L.M. : http://www.bfs-zh.ch
Keine Untergrenze bei der Zumutbarkeit

Hartz IV macht Zwangsprostitution möglich
Keine Untergrenze bei der Zumutbarkeit

Hartz IV macht Zwangsprostitution möglich

ALG-II-EmpfängerInnen in Deutschland können zu jeder zumutbaren Arbeit gezwungen werden, was seit Hartz IV jeder legalen Tätigkeit entspricht. Da Prostitution seit 2002 legalisiert wurde, bestehen für die Agenturen für Arbeit juristisch keinerlei Hinderungsgründe mehr, in diesen Bereich zu vermitteln.

So berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph vom Fall einer 25-jährigen Arbeitslosen, die sich bereit erklärt hatte, nachts in einer Bar zu arbeiten. Sie erhielt daraufhin Post vom Arbeitsamt, dass ein Arbeitgeber an ihrem Profil interessiert sei und sie ihn anrufen solle. Als sie ihn anrief, wurde klar, dass es sich um ein Bordell handelte. Daraufhin wollte sie rechtliche Schritte gegen das Arbeitsamt einleiten. Sie musste jedoch feststellen, dass das Angebot des Bordells durch das Arbeitsamt nicht gegen das Gesetz verstoßen hatte.

Die vom Telegraph und auch von der österreichischen Zeitung Der Standard interviewte Hamburger Fachanwältin für Familien- und Sozialrecht Mechthild Garweg berichtet von Fällen, in denen Frauen, die in Call-Centern gearbeitet hatten, sich bei Sex-Hotlines bewerben sollten.

In Gotha sei eine 23-jährige Frau dazu aufgefordert worden, zu einem Bewerbungsgespräch für einen Job als „Nacktmodell“ zu gehen. Sex-Unternehmer hätten außerdem das Recht, ihre „Stellenangebote“ ganz regulär über die Arbeitsagenturen zu verbreiten. Agenturen, die sich weigerten, liefen Gefahr, auf Schadensersatz verklagt zu werden. „Sie sind schon jetzt bereit, Frauen in Jobs zu vermitteln, die mit sexuellen Dienstleistungen zu tun haben, aber nicht als Prostitution gelten,“ so Garweg.

Keine Ausnahme bei Bordellen

Zwar gibt es im Prostitutionsgesetz einen Paragrafen, der es verbietet, Frauen zum Sex zu zwingen, dieser gilt Garweg zufolge aber nur für Zuhälter. „Niemand wird zu sexuellen Dienstleistungen gezwungen, wenn er das nicht will,“ widerspricht Ulrich Waschki, Sprecher der Nürnberger Bundesagentur für Arbeit, gegenüber dem Standard. Das verstehe sich doch von selbst, schließlich gebe es so etwas wie einen „gesellschaftlichen Grundkonsens“.
Doch die Hamburger DGB-Sprecherin Claudia Falk muss einräumen: „Es gibt tatsächlich keine Untergrenze bei der Zumutbarkeit, da hat es der Gesetzgeber versäumt, Normen zu schaffen.“

Die Regierung hatte zwar darüber nachgedacht, bei Bordellen eine Ausnahme bezüglich der Zumutbarkeit zu machen, war dann aber zu dem Schluss gekommen, dass es zu schwierig sei, diese von Bars zu unterscheiden. Falk geht aber davon aus, dass die Arbeitsagenturen an ihrer Selbstverpflichtungserklärung festhalten, nicht in den Bereich Prostitution zu vermitteln.

Grenzfall Tabledance

Diese Direktive gelte für „Gastronomie und Tabledance“ allerdings nicht. Dort befürchtet Falk eine Grauzone: „Es wird Grenzfälle geben. So die Kellnerin, die im kurzen Röckchen hinterm Bordelltresen stehen soll, oder die Tänzerin, die in ein Tabledance-Lokal vermittelt wird.“

Bei Grenzfällen wollen die Arbeitsagenturen „kulant“ sein, so Bundesagentur-Sprecher Waschki. Falls sich beispielsweise eine Frau bei der Arbeit in einer Tabledance-Bar unfreiwillig betatschen lassen müsse, könne sie den Job niederlegen, ohne dass sie Leistungskürzungen befürchten müsse. Im Einzelfall müsse man schon die Zumutbarkeit prüfen: „Wenn jemand im Büro gemobbt wird, schauen wir uns das ja auch an.“

Zwei Jahre Legalisierung

Das Ziel der Bundesregierung bei der Legalisierung von Prostitution war eigentlich, die Rechtlosigkeit von Prostituierten zu beenden und ihnen Sozialversicherungen zu ermöglichen.
Diese Ziele wurden aber keineswegs erreicht: Laut einem Spiegel-Bericht vom 5. Februar gibt es bundesweit höchstens ein Dutzend Arbeitsverträge. Den meisten Frauen waren die Abzüge zu hoch, weil sie sowieso schon gezwungen sind, große Teile ihrer Einnahmen an Zuhälter abzugeben. Darüber hinaus müssen sie befürchten, für bis zu zehn Jahre rückwirkend Steuern zahlen zu müssen und so finanziell ruiniert zu werden.

Was wirklich nötig wäre, ist praktische Hilfe, wie zum Beispiel das Ausstiegsprogramm, das eine Mitarbeiterin der Gesundheitsbehörde in Esslingen aufbaute. Dort wurde Frauen der doppelte Sozialhilfesatz ausgezahlt, sie wurden betreut und umgeschult. Durch Hartz IV wird das jetzt nicht mehr möglich sein.

 http://www.bfs-zh.ch/Themen/Frauenbewegung/Hartz%20IV%20macht%20Zwangsprostitution%20moeglich.htm
 :: 4 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel
  BFS entarnt sich selbst
08.03.2005 22:28  
der bericht hat ungefähr den selben wahrheitsgehalt wie die angeblichen protokolle der noch angeblicheren "weisen von zion".

gibt mensch in google hartz und zwangsprostitution ein, so fällt einem schnell auf, dass dieser text auf fast allen seiten von trozkistischen kleingruppen oder bei irgendwelchen ländlichen cdu/csu sektionen verbreitet ist. hauptsache gegen die spd. sagt doch mal, wie denn eurer meinung nach der sozialismus ausehen soll....


  Hurra, Hurra, die Spalter sind da!
09.03.2005 10:51  

Ich persönlich find's ja auch schlimm, dass sich der BFS (diese trotzkistisch-stalinistische Gruppe) gegen Hartz IV wehrt. Dabei wollten die lieben Sozialdemokraten doch nur, dass es der Wirtschaft besser geht, damit wir bald den real-existierenden Neoliberalismus, also den Sozialismus, erreichen.
Mit dem obigen Text beweist der BFS, dass er die "Protokolle der Weisen von Zion" geschrieben hat. Wenn man BFS in Google eingibt, kommt im übrigen die Webseite des deutschen Bundesamtes für Strahlenschut, was zweifellos auf eine zionistisch-antisemitische Weltverschwörung hinweist!
Die Trotzkisten sollen endlich sagen, wie ihr Sozialismus aussieht und sich nicht hinter den Sozialismus-Theorien von Trotzki verstecken!

Sagt mal, kriegt ihr pubertierenden Pseudo-Linken eigentlich mit, was für einen Müll ihr schreibt?


AutorIn: Kein BFSler
  10000 punkte!!¨
09.03.2005 19:26  
10000 punkte gehen an "keinBFSler" für die originellste und sinnloseste wortkreation des jahres...

das wort ist....

....."trotzkistisch-stalinistisch"

junge, warst du mal im geschichtsunterricht? das aneinanderreihe von ideologischen "schimpfwörter" gibt meist keinen sinn, auch nicht wenn's um die bfs geht...


AutorIn: eispickel
  @Eispickel
10.03.2005 09:58  
Ehre, wem Ehre gebührt.
Diesen Unsinn habe nicht ich verbrochen, sondern einige Indymedia-Terroristen, die voreilig die Klappe aufreissen. Ich habe die Kritik am BFS auf Indymedia lediglich zusammengefasst.
Wenn das im übrigen der einzige Widerspruch ist, den du in meiner "Zusammenfassung" beanstandest, dann geh und beschwer' dich bei deinen Lehrern.

betr. "Eispickel"
Sich über den Tod eines anderen Menschen lustig zu machen, ist (selbst bei Trotzki) menschenverachtend.


AutorIn: Kein BFSler
Dieser Artikel hat 3 versteckte Ergänzungen.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!