Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Zerschlagung einer Frauenkundgebung ::
 Themen | Feminismus/Gender/Queer 07-03-2005 13:49
AutorIn : c&p Telepolis : http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19615/1.html
Türkische Polizei ging massiv gegen eine Kundgebung zum Internationalen Frauentag in Istanbul vor.
Frauen kauern auf der Straße und halten sich die blutende Köpfe, Polizisten schlagen mit Knüppeln weiterhin auf die Verletzten ein. Diese Szenen spielten sich am Sonntagnachmittag in der Innenstadt der türkischen Metropole Istanbul ab. Mehrere Stadtteile waren hermetisch abgeriegelt worden, weil linke Frauenorganisationen im Vorfeld des Internationalen Frauentages eine Kundgebung abhalten wollten. Sie haben damit auf die Benachteiligung der Frauen in der türkischen Gesellschaft und auf den hohen Anteil von Frauen in türkischen Gefängnissen aufmerksam machen wollen. Die Polizeikräfte gingen nach Angaben von Augenzeugen mit unverhältnismäßiger Härte gegen die völlig friedlichen Kundgebungsteilnehmerinnen vor. Im Fernsehen wurden Bilder von am Boden liegenden Frauen gezeigt, die mit Polizeistiefeln getreten werden. Über 60 Menschen sind nach Angaben der Medien festgenommen werden. Die Zahl der Verletzten wurde nicht bekannt gegeben.
Am Samstag verlief eine Frauendemonstration in Ankara ohne Zwischenfälle. Die war allerdings von der Frauenorganisation der Regierungspartei organisiert und beschränkte sich auf Zustimmung zur Regierungspolitik.

In aller Welt begehen Feministinnen und linke Frauenorganisationen den 8.März als Internationalen Kampftag für die Rechte der Frauen. Die Ursprünge dieser [extern] Tradition stammen aus den Anfängen des letzten Jahrhunderts. Damals wurde der Internationale Frauentag von der 2. Internationale ins Leben gerufen. Seitdem gingen Frauen an und um diesen Tag für soziale Rechte, gegen gesellschaftliche Benachteiligung und gegen Männergewalt auf die Straße. Immer wieder kam es dabei in verschiedenen, vor allem autoritär regierten Ländern zu Auseinandersetzungen mit der Staatsmacht.

Auch in der Türkei gab es vor allem in den 80er Jahren Übergriffe auf demonstrierenden Frauen. Trotzdem passen die Ereignisse vom vergangenen Sonntag nicht zu dem Bild, das sich die Türkei nach außen hin gerne geben will. Vor allem der türkische Ministerpräsident Erdogan wird nicht müde zu beteuern, dass sein Land bei der Einhaltung der Menschenrechte auf dem besten Wege ist. Menschenrechtsorganisationen haben diesen auch von vielen europäischen Regierungen übernommenen Behauptungen immer vehement [extern] widersprochen und daran erinnert, dass vor allem im Ostteil der Türkei weiterhin auf den Polizeiwachen gefoltert wird, dass immer noch politische Aktivisten verschwinden.

Dass jetzt nicht nur in der fernen Osttürkei, sondern mitten in Istanbul die Menschenrechte demonstrierender Frauen so massiv verletzt werden, könnte als bewusster Affront der Sicherheitskräfte gegen die Politik des Ministerpräsidenten gedeutet werden. Hardliner bei den Militärs und Polizei gingen die in den letzten Monaten beschlossenen Reformen schon zu weit. Allerdings gibt es auch politische Beobachter, die den Reformeifer von Erdogan bezweifeln. Mittlerweile machen sich auch EU-Gremien über den Anpassung der Türkei an die EU-Normen Sorgen und haben Erdogan aufgefordert, beim Reformeifer nicht nachzulassen.

Vor allzu starker Kritik der westlichen Regierungen braucht sich die Türkei aber kaum zu fürchten. Selbst die Anfang Februar erfolgte [extern] Festnahme der Wiener Menschenrechtsaktivistin Sandra Bakutz wurde in den EU-Ländern schweigend zur Kenntnis genommen. Bakutz setzt sich seit Jahren für Einhaltung der Menschenrechte auch in türkischen Gefängnissen ein. Sie war in die Türkei gereist, weil sie einen Prozess gegen türkische Linke beobachten und darüber für verschiedene Radios berichten wollte. Noch am Flughafen wurde Bakutz festgenommen Sie wird von der türkischen Justiz beschuldigt, mit ihrer Menschenrechtsarbeit eine in der Türkei verbotene linke Organisation zu unterstützen. In einem [extern] Brief aus dem Gefängnis schreibt Bakutz: "Ich möchte hier nun aufrufen, dass sich die Augen der internationalen Öffentlichkeit weiter auf die Türkei und auf die Umstände hier richten, damit das Schweigen endlich ein Ende nimmt."
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel
  bullenschweine
07.03.2005 16:35  
bullen sind schweine
so unverhätnismäsig mit friedlichen demonstrantinen ist doch wilkür


AutorIn: mein-name
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!