Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Kreative Aktionen gegen das WEF am 10.02. ab 18 Uhr in Basel ::
 Themen | WEF 30-01-2005 22:16
AutorIn : Anti-WEF-Bündnis Basel : http://www.antiwef05.ch
Am 10.02. finden ab 18.00 Uhr in der Grossbasler Innenstadt kreative Aktionen gegen das WEF statt.
2.Pressecommuniqué nach der verhinderten Basler Anti-WEF-Demonstration

Am 29.1.2005 wollten wir in Basel unter dem Motto „Das WEF ist überall“ eine Demonstration durchführen. Die Demonstration sollte bei verschiedenen Stationen Halt machen: Bei den Banken als Symbol für Ausbeutung, Profitgier und Krieg. Dem Sozialdepartement, als einer der Stellen, die für die Kürzungen im Sozialbereich und bei der IV verantwortlichen sind. Bei der Oberzolldirektion, welche die Entwicklung hin zur Festung Europa, die sich gegen Flüchtlinge abschottet, symbolisiert. Bei Adecco als Symbol für moderne Sklavenarbeit und Lieferant von Streikbrechern. Beim Mexikanischen Konsulat und schliesslich auf dem Marktplatz, dem Sitz der Regierung. Wir wollten damit die lokalen Auswirkungen der Politik aufzeigen, die von den Herrschenden in Davos vorangetrieben wird. Die heuchlerischen Reden der WEF-TeilnehmerInnen über Armutsbekämpfung und Frieden muten zynisch an, denn gerade sie sind TrägerInnen des kapitalistischen Systems, welches Ursache für Armut und Krieg ist.
Unsere Demonstration wurde durch ein riesiges interkantonales Polizeiaufgebot verhindert. Der nahezu kriegsähnliche Zustand in der gesamten Region Basel (Liestal, Olten etc.) wurde dadurch verstärkt, dass Militärfahrzeuge zum Einsatz kamen und die Demo aus der Luft überwacht wurde. Davos-feeling in Basel.
Entgegen den Aussagen der Polizei kam es zu massiven Übergriffen. Angefangen bei Präventivverhaftungen schon Stunden vor der Demo und weitab vom Besammlungsort. Dies betraf gezielt Mitorganisierende der Demo. Neben der flächendeckenden Fichierung der Leute im Polizeikessel auf dem Barfüsserplatz kam es zu ca. 200 Verhaftungen, bereits am Bahnhof und aus dem Kessel heraus.
Leute wurden verprügelt und verbal attackiert, u.a. in den Polizeiwachen („Ab zur standesrechtlichen Erschiessung“, „schneidet ihnen die Gehirne raus“).
Verletzte gab es auch durch Pfefferspray, Gummischrot und Knüppel. Trotz allem liessen sich die DemonstrantInnen nicht unterkriegen. Die Stimmung
inner- und ausserhalb des Kessels war gut und kämpferisch.
Im Verlauf des Nachmittags gab es aber auch immer wieder Versuche, kleinere Demonstrationen durchzuführen. Wir gehen davon aus, dass insgesamt etwa 1000 Personen in Basel gegen das WEF demonstrieren wollten. Wir freuen uns auch über die solidarische Haltung vieler PassantInnen, die sich kritisch gegenüber dem Polizeieinsatz zeigten.
Die Repression reiht sich ein in die Einsatzdoktrin der Behörden, z.B.
Landquart, Zürich, Bern. Dahinter steht eine politische Logik, die jeden Widerstand gegen das WEF im Keim ersticken will. Sei dies in Bern mittels „Verhandlungen“ oder in Basel, wo am Samstagnachmittag mit oder ohne Bewilligung nicht demonstriert werden kann.
Wir sind der Ansicht, dass Demonstrieren Teil der Meinungs- und Versammlungsfreiheit ist, auch wenn diese mehr auf dem Papier als in der Realität existiert. Wir lassen uns den Widerstand nicht verbieten, und rufen für den 10.2.2005 ab 18 Uhr in der Grossbasler Innenstadt zu dezentralen, vielfältigen und kreativen Aktionen gegen WEF und Repression auf.

Anti-WEF-Bündnis Basel:
Armutskonferenz von unten, BFS, Einzelpersonen, MLKP, neue PDA, Revolutionrer Aufbau, roter Faden, SchlerInnenbewegung Wiesental, SoAl, Villa Rosenau
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel
31.01.2005 02:09  
gute Sache! Wir lassen uns den Widerstand nicht verbieten

am 10.2 alle nach Basel!


AutorIn: Schwarzbär
Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
> Übersetze diesen Artikel
> Artikel als PDF runterladen
> Diesen Artikel als e-Mail versenden
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!