Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Die Schanze wurde (geräumt und) abgerissen. ::
 Themen | Wohnungsnot/Squat 26-07-2016 02:47
AutorIn : Freunde der Schanze
Abrissbagger bei seiner zerstörerischen Tätigkeit Am Montag, 25.07.2016 wurde die Schanze, der Mittagstisch an der Schanzenstrasse in Basel, abgerissen. Doch es geht weiter!
Abrissbagger bei seiner zerstörerischen Tätigkeit
Abrissbagger bei seiner zerstörerischen Tätigkeit
Abend während der Aktionswoche
Abend während der Aktionswoche
Einladung zum traurigen Ende
Einladung zum traurigen Ende
Für beinahe zwei Jahre bot die Schanze für jeden der vorbei kam einen Platz für Magen und Seele. Jeden Mittag zauberten Menschen ein Essen aus geretteten Lebensmitteln. Gemeinsam wurde Verantwortung übernommen, neues erschaffen und dem Alltag neue Farben gegeben. Auch das Gebäude selber, ein Farbklecks an der dicht befahrenen Hauptstrasse.

Doch nun setzte die Stadt der Schanze ein Ende. Dies kam nicht unerwartet. Nach und nach wurden autonome Orte und soziale Institutionen des Quartiers verdrängt. Auch der Abriss der Schanze war schon lange angedroht. Dennoch: Widrig all diesen Voraussagen feierten wir dort letzten September den ersten Geburtstag mit einer Aktionswoche.
Doch dann kamen konkrete Abrisspläne. Unsere Schanze wird nun durch ein ETH-Gebäude ersetzt. Die Plattform für Ideen und alternative Lebensformen musste weichen, um einem Hochglanz Life-Science Campus Platz zu machen. Obwohl der Baubeginn erst auf Januar 2017 angesetzt ist und auf dem Areal ein halbes Jahr nichts geschehen wird, wurde das kleine Gebäude heute dem Erdboden gleich gemacht. Doch dies nicht ohne einen gebürtigen Abschied: Über drei Tage diesen Frühling, campten diverse Schanzianer im Garten Eden (ein Wäldchen hinter der Hütte) und es wurde gefeiert, diskutiert und natürlich gegessen.

Mit diesen Erinnerungen und Energien im Herzen schreiten wir weiter: Sie brechen ab, wir brechen auf.
Diesen Donnerstag macht sich die Schanzen-Velokarawane auf nach Bern, um dort über das Wochenende ein Teil vom No Border No Nation-Festival zu sein. Es wird natürlich gekocht und gefeiert!
Auch in Basel kochen wir am 20. August am Klybeckstrassenfest, sowie am 27. August am Wasserstrassenfest. Im September dann am Antifa-Festival in der Carambolage und der Schwarzen Erle, am Wochenende vom 2.
Macht mit, kommt vorbei!

Öffne deine Augen und du wirst sehen, Träume werden Wirklichkeit.

 mittagstisch@immerda.ch
 :: 2 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  aus der presse, zur kenntnisnahme
27.07.2016 06:56  
Karsten Dustin Hoffmann fordert in 20 min die Schliessung der Internetplattform Indymedia. Für das Gratisblatt hat die Pressefreiheit ideologische Grenzen.
Was Herr Hoffmann nicht zu wissen scheint, die radikale Linke war immer antinational ausgerichtet und lehnt Grenzen und Staaten immer ab. Leider kennt er die Geschichte der ersten Internationale in Basel nicht, wo Arbeiter*innen von allen möglichen Ländern am Umsturz der bestehenden Verhältnisse arbeiteten. Sein Horizont reicht gerade mal ein paar Jährchen zurück und wers wissen will, er ist ein Schwätzer und schlecht informiert. Weder scheint er die 68er Verhältnisse zu kennen noch die 80er und von den Strukturen der radikalen Linken weiss er offensichtlich nichts.
Interessant ist in diesem Zusammenhang nur seine Aufforderung Indymedia schliessen zu lassen, genau was die basler Bullen hören wollen. (Indymedia hat die anarchistische Bewegung weder stärker noch schwächer gemacht, nur sichtbarer für solche Arschlöcher. Wir waren schon lange vorher da und lesen weiterhin die Interim oder den anarchistischen Weckruf, und uns wird es auch ohne Indymedia geben.)


hier das Interview



Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis?  feedback@20minuten.ch Story
Basler Saubannerzug

27. Juli 2016 05:49; Akt: 27.07.2016 05:49
Print
«Linke Gewalt – Grenzen haben sich erübrigt»
Deutsche Linksautonome verbinden sich mit Basler Chaoten. Wie und warum es dazu kommt, erklärt Linksextremismus-Experte Karsten Dustin Hoffmann im Interview.



ein aus i
Zum Thema

Fan-Krawalle: «Dort ist alles Feind»
Basel: Anklage gegen vier Krawalldemonstranten
Basler Fan-Krawalle : «Wir dulden keinen rechtsfreien Raum mehr»

Fehler gesehen?

Berliner Hausbesetzer gratulierten den Krawallanten, die in Basel vor rund einem Monat einen Sachschaden von 350'000 Franken angerichtet haben, zu ihren Taten und sprachen den Untersuchungshäftlingen Mut zu. Linksextreme Gruppierungen scheinen gut vernetzt zu sein?
Hoffmann: Das ist korrekt. Dabei handelt es sich jedoch nicht um organisationelle oder strukturelle Verbindungen, sondern vielmehr um persönliche Kontakte. Man tauscht sich szenenübergreifend aus und übers Internet wird fleissig mitgelesen, was andere Linksautonome so treiben – das interessiert schon. Ich beziehe mich da auf Erfahrungen: Empirische Daten wurden dazu bis anhin nicht erhoben.

Im grenznahen Basel ist es keine Seltenheit, dass deutsche Linksaktivisten in die Schweiz reisen, um zu demonstrieren. Im Umkehrschluss unterstützen Basler ihre deutschen Gleichgesinnten, etwa wenn es darum geht, Pegida-Aufmärsche zu verhindern.
In linksextremen Kreisen haben sich Ländergrenzen seit der Jahrtausendwende erübrigt. Der Zusammenhalt zwischen den unterschiedlich linken Gruppierungen hat deutlich zugenommen.

Weil es aufgrund neuer Mittel einfacher geworden ist, miteinander zu kommunizieren?
Nicht zuletzt deshalb, ja. Hinzu kommen andere Faktoren, etwa die Grenzöffnungen.

Wie fliessend sind die Grenzen? Ist der pflichtbewusste Linksextreme jedes Wochenende unterwegs, um in den Nachbarländern auf die Strasse zu gehen?
Ich befasse mich hauptsächlich mit der Hamburger Szene, stelle aber auch ganz allgemein eine starke Reisebewegung fest. Ländergrenzen stellen kein Hindernis dar, ein 300 bis 400 Kilometer langer Weg wird gerne bestritten, um an einer Demonstration oder Kundgebung teilzunehmen. In diesen Nahbereichen reisen ganze linke Gruppen von A nach B und chartern dafür Busse oder veranstalten Bus-Konvois. Vor allem riesige internationale Anlässe, über die im Vorfeld in den Medien intensiv berichtet wird, bewegen die Massen. Überbewerten sollte man das Ganze jedoch nicht.

Wie meinen Sie das?
Die Szenen sind nach wie vor sehr regional aufgestellt. Der Reisewille überschreitet die 400 Kilometer so gut wie nie. Das sind dann höchstens einzelne Aktivisten, die diese weiten Wege auf sich nehmen.

Gewinnen die einzelnen Gruppen durch den Zusammenhalt an Einfluss? Gerade hinsichtlich der Krawalle werden diese doch durch die internationale Verstärkung gefährlicher.
Ehrlich gesagt hat die Linke die Vernetzung und alle Folgen, die diese mit sich zieht, nicht zu Ende gedacht. Wie damit umzugehen ist, scheint noch nicht klar zu sein. Zurzeit werden die Grenzen ausgelotet. Teils geschieht das auch eher unbeholfen.

Die Basler Chaoten nutzten indymedia.org, um ihre Beweggründe für den Saubannerzug zu kommuniziern. Auf dem selben Netzwerk folgten die Komplimente und Solidaritätsbekundungen der deutschen Kollegen. Welchen Stellenwert hat die Informations-Plattorm unter Linksextremen?
Es gibt natürlich auch andere, kleinere Netzwerke. Keines ist aber so international aufgestellt wie indymedia.org. Es handelt sich um eine Plattform, die auch gerne mal von der linken militanten Seite benutzt wird, um Personendaten zu verletzen oder zu Straftaten aufzurufen. Teilweise überrascht es mich schon, wie gut sie damit durchkommen und wie wenig gegen indymedia unternommen wird. Die Plattform zu sperren, wäre ein erster Schritt. Es muss ja nicht direkt der Server sein, zu dem man keinen Zugang hat, weil er sich im Ausland befindet.


Nicht indymedia vernetzt uns, sondern der Wille zum Angriff


AutorIn: Tootsie
  Was soll der Stress. Karsten ist ein Bulle
29.07.2016 07:43  
Karsten ist ein Bulle, der schreibt und der die Welt durch die Augen eines reaktionären Stück Scheisses sieht.
Nach einer kurzen Zeit als Schmierlappen im Dienst, hat er sich weitergebildet und tritt heute als Experte für Linksextremismus mit Doktortitel auf.
Klar fordert der Karsten die Schliessung von indymedia.org, das ist sein Job. Karsten ist der Erdogan des deutschen Journalismus, seine Freunde nennen ihn Durchfall.
Und ja, Gewalt gegen Bullen finden wir cool, das ist voll in Ordnung.



 http://www.linksextremismus.org

Wie Politiker am "Autonomen Disneyland" scheitern
 http://www.welt.de/politik/deutschland/article13751525/Wie-Politiker-am-Autonomen-Disneyland-scheitern.html

Gewalt gegen Polizisten
Die antifaschistische Republik
„Keine rechten Positionen“

-Die Linke und der Westen
-Rechter, linker, islamischer Extremismus
Etc
 http://www.citizentimes.eu/author/kdh/


Dustin, der Erfinder
Verfasst von: Antifa in Leipzig.
 https://linksunten.indymedia.org/de/node/102820

Dr. phil. Karsten Dustin Hoffmann
 http://www.huffingtonpost.de/karsten-dustin-hoffmann/



googelt selbst!


AutorIn: Bullenficker
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!