Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: ***Montag*** Ob Uni oder WEF: Poroschenko vertreiben! ::
 Themen | Pressearchiv 18-01-2015 19:59
AutorIn : uvu
Mit Petro Poroschenko, dem ukrainischen Staatspräsidenten, wird mal wieder ein Vertreter des kriegshetzerischen Grosskapitals an die Uni Zürich geladen. Poroschenko reiht sich bestens in die Einladungsreihe des Europainstituts ein, welches auch schon dem Kriegshetzer Henry Kissinger und dem ehemaligen NATO-Generalsekretär Rasmussen die Bühne bot.

Kapitalismus bedeutet Krieg und Ausbeutung und wir rufen dazu auf Poroschenko von der
Uni Zürich zu vertreiben! Kommt alle am Montag 19.01.2015 um 17.30 Uhr vor den
Haupteingang der Uni Zürich.
Mit Petro Poroschenko, dem ukrainischen Staatspräsidenten, wird mal wieder ein Vertreter des kriegshetzerischen Grosskapitals an die Uni Zürich geladen. Poroschenko reiht sich bestens in die Einladungsreihe des Europainstituts ein, welches auch schon dem Kriegshetzer Henry Kissinger und dem ehemaligen NATO-Generalsekretär Rasmussen die Bühne bot.

Im Osten der Ukraine herrscht Krieg, das zivile Leben ist zum Stillstand gekommen und Tausende sind auf der Flucht. Es zeigt sich ein Kampfplatz imperialistischer Auseinandersetzungen zwischen West und Ost. Die russischsprachige Bevölkerung sieht dabei die Rebellen als einziger Schutz vor dem sich ausbreitenden ukrainischen Nationalismus. Der Maidan Protest in der Ukraine wurde schnell von faschistoiden Kräften eingenommen. Um seine Macht zu sichern schreckt Poroschenko, der sich gerne als gemässigter Pragmatiker verkauft, nicht davor zurück, die offizielle ukrainische Armee mit Bataillonen zusammenarbeiten zu lassen, welche sich offen mit Nazisymbolen brüsten.

Auch laufen Aufnahmeverfahren mit der NATO, was bestimmt kein Zeichen für eine baldige Beendigung des Konfliktes ist. So ist mit Poroschenko einer jener Oligarchen an der Macht, welcher von der Destabilisierung des Landes profitiert und es der neoliberalen Ausschlachtung preisgibt. Es wurde mit dem bekannten Lügensprüchlein „There is no alternative“ ein Haushalt durch das Parlament gepeitscht, welcher radikale Kürzungen vorsieht. Die obligatorische Schulpflicht wird beispielsweise von elf auf neun Jahre verkürzt, die Anzahl der Lehrer verkleinert und die gratis Schulspeisung gestrichen. Abgaben auf Rohstoffgewinne werden niedrig gehalten, während neue Steuern auf den Import von Medikamenten erhoben werden. All dies während die Bevölkerung zusätzlich mit einer Kriegssteuer von 1.5% auf jegliches Einkommen, seien es auch nur mickrige Renten, ausgeblutet wird. Es kann nicht übersehen werden, wie Poroschenko und die neue ukrainische Regierung die Krisensituation dazu nutzt beste Bedingungen für das Kapital zu schaffen.

Und auch der IWF ist dabei: Die nächste Tranche von 17 Mia. $ Finanzhilfe wäre gestrichen
worden, wenn das Budget durch das Parlament abgelehnt worden wäre.

In diesem Zuge überrscht es auch nicht, dass Poroschenko den Besuch an der Uni noch schnell vor dem WEF in Davos einschiebt. Auch das WEF macht sich natürlich Gedanken zur Ukraine: Der ehemalige FDP-Politiker Philipp Rösler erarbeitete zusammen mit „top global business leaders“ aus der Ukraine, Russland, Europa und USA einen Vorschlag, wie der Konflikt möglichst rasch beendet werden könnte. Dabei sollen alle involvierten Akteure angehalten werden, sich neben einem Waffenstillstand beispielsweise auch für optimale ökonomische Voraussetzungen wie Handelsabkommen und ein gutes Investitionsklima einzusetzen. Zudem hat das WEF einen ausführlichen Report veröffentlicht, in dem weitere Forderungen an die Ukraine gestellt werden: tiefe institutionelle Reformen, die eine Modernisierung bringen sollen; Budgetflexibilität; oder Gewährleistung der Sicherheit von Marktzugängen. Und zuletzt darf auch die Lösung von geopolitischen Strategien nicht zu kurz kommen: An einer Veranstaltung wird Poroschenko gemeinsam mit Ägyptens Al-Sisi und Iraks Barzani diskutieren...

Kapitalismus bedeutet Krieg und Ausbeutung und wir rufen dazu auf Poroschenko von der Uni Zürich zu vertreiben! Kommt alle am Montag 19.01.2015 um 17.30 Uhr vor den Haupteingang der Uni Zürich.

In Solidarität mit der Bevölkerung der (Ost-)Ukraine!
Gegen jeglichen Imperialismus! Smash WEF!

Uni von Unten
 :: Keine inhaltliche Ergänzungen > Ergänze diesen Artikel (.onion )
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. Kriegsverbrechen gegen das eigene Vok — Pöcher Wolfgang
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!