Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Farbanschlag - Keine Bundeslager ::
 Themen | Pressearchiv 11-01-2014 10:51
AutorIn : Kapitalismus zerschlagen
Wir haben in der Nacht vom 10. auf den 11. Januar 2014 die rund um die Uhr besetzten Räumlichkeiten der SIP (Sicherheit intervention Prävention) an der Selnaustrasse in Zürich mit Farbe angegriffen.
Unter dem Feigenblatt einer sozialdienstlichen Stelle fungiert die SIP als verlängerter Arm der Bullen und anderer Repressionsorganen. So geht sie zum Beispiel seit Jahren mit Patrouillen gegen verschiedene Randgruppen vor, die das idyllische Stadtbild und die unter dem Diktat ökonomischer Interessen vonstattengehender Aufwertung dieses Stadtbildes Zürichs stören.
Seit vergangenem Montag setzt die SIP als Sicherheitsverantwortliche des neu eröffneten Bundeslagers auf dem Juch-Areal in Zürich Altstetten auch dort die repressive und rassistische Politik der Herrschenden um.
Als Teil der von SP-Bundesrätin Sommaruga vorangetriebenen Neustrukturierung im Asylwesen sollen Bundeslager die schnellere Rückschaffung von Asylsuchenden gewährleisten. Dass dies nur mit repressiven Mitteln zu bewerkstelligen ist, versteht sich von selbst. Schon das letztes Jahr in Bremgarten AG eröffnete Bundeslager sorgte mit seinen Verboten für Schlagzeilen. So wurde die lokale Badi, die Bibliothek oder die Kirche, um nur einige Beispiele zu nennen, zur Sperrzone erklärt. Eine restriktive Ordnung regelt in Bremgarten wie auch im Zürcher Lager den Alltag. Das Areal in Zürich ist eingezäumt und darf nur von morgens 8Uhr bis abends 19Uhr verlassen werden. Handys und Alkohol sind im Lager verboten. Zur beabsichtigten Abschottung der Insassen trägt auch der Umstand bei, dass diese lächerliche 3 Franken Sackgeld pro Tag erhalten oder dass der Schuluntericht im Areal stattfindet.
Die Politik der Bundeslager reiht sich ein in eine Kette von Verschärfungen im Asylwesen und ist nur im Kontext der Krise des Kapitalismus und der damit verbundenen Rechtsentwicklung zu verstehen. Auf der Suche nach rentablen Investitionsmöglichkeite und zur Sicherung des Profits weicht das Kapital immer mehr in Periphere Weltregionen aus. Die destruktiven Auswirkungen dieses Prozesses beraubt Millionen von Menschen deren Lebensgrundlagen. Auf der Flucht vor den Folgen dieser zerstörerischen kapitalistischen Ökonomie treibt es Menschen in das Herz der Bestie, in die Metropolen. Viele sterben auf dieser Odysee. Alleine in der Meerenge von Lampedusa ertrinken jährlich tausende von Menschen. Diejenigen die letztendlich die militarisierten Aussengrenzen Europas doch noch überwinden, begegnen im vermeintlichen Paradies den perversesten Lebensbedingungen. Haben sie Glück, sind sie für das Kapital noch verwertbar und werden zur Spaltung der Klasse in sogenannten Niedrieglohnsektoren ausgebeutet.

Wir solidarisieren uns mit allen Papierlosen, unterdrückten und kämpfenden Menschen dieser Welt.
Kampf dieser perfiden Asylpolitik und ihren Profiteuren (SIP, AOZ ORS...) heisst Kampf dem Kapitalismus!
Für eine klassenlose Gesellschaft!
 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!