Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Mediencommuniqué ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung | Feminismus/Gender/Queer 17-09-2011 19:12
AutorIn : büdnnis für ein selbstbestimmtes leben
vom Bündnis für ein selbstbestimmtes Leben zur Protestkundgebung gegen den Marsch fürs Läbe vom 17. September 2011.
Keinen Fussbreit den religiösen Fundamentalisten
Mehr als 300 DemonstrantInnen haben sich heute der Protestkundgebung gegen die „Lebensschützer“ angeschlossen. Mit viel Lärm und Radau, mit Transparenten, Parolen und kreativen Störaktionen wurde den Fundamentalist_innen das Fest vermiest. Die Fundamentalisten_innen, geschützt durch einen eigenen Sicherheitsdienst und ein massives Polizeiaufgebot, betrauerten an ihrer Kundgebung all die „abgetriebenen Leben“. Nach der Eröffnung mit Reden und Gesang auf dem Helvetiaplatz marschierten die ca. 400 Teilnehmer_innen mit Kreuzen und Kindersärgen durch Zürich. Vor und während der Kundgebung wurden zu Ballonen aufgeblasene Kondome an Passanten verteilt. Auf den Zetteln die den Kondomen angehängt waren stand zum Beispiel: „Das embrionale Umfeld schlägt zurück!“, „Aufklärung statt „Verklärung!“ und „Kommunismus, Koitus, Klassenkampf!“ Unterwegs wurden sie mit gefüllten Kondomen beworfen und von lautem Pfeifen, hängenden Transparenten und kämpferischen Parolen gestört. Auch ihre Reden und Gebete auf dem Helvetiaplatz wurden durch laute Parolen, Tröten und Trillerpfeifen gestört.

Die staatliche Repression war unverhältnismässig
Schon während der Eröffnung auf dem Helvetiaplatz war ein massives Polizeiaufgebot anwesend, welches nach kurzer Zeit, ohne konkreten Auslöser und ohne Vorwarnung mit Wasserwerfer und Gummischrot gegen die „Marsch fürs Läbe“-Gegner_innen vorging. Der grüne Politiker Daniel Leupi entwickelt sich zum repressivsten Polizeivorsteher seit langem!
Die Ausschreitungen der letzten Zeit zeugen davon, dass eine solch repressive Polizeitaktik nicht ohne Folgen bleibt!

Die Errungenschaften der Frauenbewegung, wie das Recht auf Abtreibung müssen in Zeiten des gesellschaftlichen Rechtsrucks gegen rechte Fundamentalisten verteidigt werden!
Der „Marsch fürs Läbe“ bedeutet in erster Linie ein Angriff auf die Errungenschaften der Frauenbewegung und ist ein Teil des reaktionären Klimas und des gesellschaftlichen Rechtsrucks. Die selbsternannten „Lebensschützer“, die sich heute in ZH versammelten, propagieren ein ultrarechtes, konservatives und zutiefst patriarchales, ein homophobes, völkisches und fremdenfeindliches Weltbild.

Die heteronormativen Strukturen und Geschlechterkonstrukte, die einer ausbeuterischer und unterdrückerischen Gesellschaft dienen, müssen bekämpft werden.
Frauen haben sich in den Augen der „Lebensschützer“ dem Willen Gottes, dem Wohl des Staates und der Reproduktion des Kapitals unterzuordnen. Sexualität dient allein der Fortpflanzung und Reproduktion in einer gottgegebenen Natur. Dass diese religiösen Ideologien direkt den kapitalistischen und patriarchalen Verhältnissen dienen, welche zutiefs ausbeuterischen und unterdrückerischen Charakter haben, versuchen sie mit der moralinsauren Rede "Abtreibung gleich Mord" zu kaschieren.

Das Recht auf Abtreibung ist eine Selbstverständlichkeit
Den „Lebensschützern“ geht es nicht um das Wohl von Müttern oder behinderten Kindern, sondern um deren Instrumentalisierung zwecks möglichst rascher Verbreitung ihrer erzkonservativen, rechten Ideologien. Das Recht auf Abtreibung ist für Frauen eine Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben, fern vom bürgerlichen Familienmodell, welches die Rolle der Frau am Herd und bei den Kindern vorsieht! Das Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen führt unweigerlich zur Kriminalisierung und gesundheitlichen Risiken und Schäden für Frauen durch Pfuscherei!
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  der Papst kommt
18.09.2011 08:15  
nächsten Freitag begrüssen wir den Papst:  http://wtffr.blogsport.eu/


AutorIn: Anti-Papst
Dieser Artikel hat 2 versteckte Ergänzungen.
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!