Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: besetzungsverbot in den niederlanden ::
 Themen | Wohnungsnot/Squat | Repression/Knast 01-10-2010 21:07
AutorIn : kraker : http://indymedia.nl
Neuigkeiten zur Kriminalisierung der HausbesetzerInnen in den Niederlanden
Seit mehreren Jahren ist die CDA(christlich demokratische Arbeiternehmerschaft) darum bemüht Hausbesetzungen in den Niederlanden zu kriminalisieren. Mit erstem Oktober 2010 geht dieser langersehnte christdemokratische Wunsch in Erfüllung. Um die notwendige Unterstützung im Parlament zu erhalten wurde auf Forderung der PVV (Partei der Freiheit) das von der CDA vorgestellte Strafmaß verdoppelt. Die Strafe für Hausfriedensbruch wurde von einem Höchststrafmaß von 4 Monaten auf 1 Jahr angehoben. Für Besetzen in verband mit Einschüchterung oder Gewalt erwartet eine/n nun eine Höchststrafe von 2 Jahren Gefängnis und für besetzen in einer gruppe(ab 3 Personen) in Verbindung mit Gewaltanwendung gibt’s ein Höchststrafmaß von 2 Jahren 8monaten. Anfangs waren sich die vier größten Gemeinden der Niederlande ( Amsterdam, Den Haag, Utrecht , Rotterdam) noch einig dass dieses Gesetz Immobilienspekulation in diesen Städten zu viel Raum bieten würde, da Hausbesetzungen soweit das einzig erfolgreiche Mittel zur Eindämmung der Machenschaften der zum Großteil in Mafiazusammenhängen und profitorientierten Wohnbauvereinigungen agierenden niederländischen Immobilienbranche darstellte. Verkündete der Amsterdamer Gemeinderat selbst noch vor einigen Wochen dass sie das Verbot nicht im vollen Ausmaß exekutieren werden, besonders Häuser welche nach einer Räumung keine Benutzung erfahren würden hätten nichts zu befürchten, überraschte der neue Amsterdamer Bürgermeister, Van der Laan(Partei der Arbeit), am 27.10. mit einer Presseausendung in welcher er die neue Politik der Amsterdamer Stadtregierung bezüglich besetzen vorstellte. Hartes Durchgreifen, scheint der neue Plan in welchem die schätzungsweise 300 besetzten Häuser Amsterdams in 3 Kategorien unterteilt werden. Unter Kategorie 1 fallen Häuser die weniger als ein Jahr leer standen beim Zeitpunkt der Besetzung oder die durch jegliche für die Stadt oder Nachbarschaft negative Aktivitäten aufgefallen sind. Unter Kategorie 2 fallen Gebäude die zwar erst nach einem Jahr leerstand besetzt wurden für welche es allerdings Pläne gibt. Selbiges gilt für Kategorie 3 mit dem unterschied dass es keine Pläne für diese Häuser gibt. Die Stadt schätzt dass ca.200 Häuser unter Kategorie 1 und 2 fallen und will dass diese schnellst möglich geräumt werden. Die verbleibenden 100 Häuser der Kategorie 3 sollen erst geräumt werden wenn die Polizei die nötige Kapazität dafür hat. In der Praxis wird dies so aussehen dass die bisher 3 bis 4 jährlichen Räumungswellen im kommenden Jahr mindestens 6mal durchgeführt werden. Die Nächste wird noch im Oktober 2010 stattfinden. Häuser der Kategorie 1 sollten bereits vor und zwischen dieser Räumungswellen geräumt werden, allerdings nur im Falle dass die Räumung dieser Häuser nach keiner zu Großen Polizeipräsenz fragt. Andernfalls werden auch diese Häuser gemeinsam mit den Häusern der Kategorie 2 im Zuge der Räumungswellen geräumt. Bei einer Räumungswelle werden mit enormem Polizeiaufgebot und eigens dafür trainierten Spezialeinheiten 5 bis 15 Häuser an einem Tag geräumt. Der Koordinator dieser Operation, Kommissar Leen Schap lies im Anschluss an die Presseausendung des Bürgermeisters wissen: „Mir jucken die Hände danach um einigen dieser schmerzlichen Situationen in der Stadt ein Ende zu bereiten.“ Dies gilt allerdings lediglich für Amsterdam, im Rest der Niederlande wird gewöhnlich geräumt wann immer es den Autoritäten gerade in den Kram passt. Wenige Stunden nach Veröffentlichung dieser Fakten antwortete die Pressegruppe der Amsterdamer BesetzerInnenbewegung mit einer Presseausendung in welcher sie ankündigt 200 leerstehende Gebäude in Amsterdam zu besetzen und warnt die Amsterdamer Stadtregierung davor das diese provokante Politik zu zahlreichen harten Konfrontationen zwischen Polizei und BesetzerInnen führen wird. Auf indymedia.nl wird dazu aufgerufen am Freitag dem 01.10. zahlreich bei der schon länger angekündigten Demonstration gegen das Besetzungsverbot zu erscheinen und Hassmasken mitzubringen.
 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!