Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Ein neuer Abschiebungsknast, was geht uns das an? ::
19-04-2010 13:14
AutorIn : le feu
Modell des neuen Ausschaffungsgefängnisses Ein neuer Abschiebungsknast,
was geht uns das an?

Seit dem Frühling 2009 wird neben dem Flughafen von Zaventem ein neuer Abschiebeknast gebaut. Ein neues mit Einzelzellen ausgestattetes Gefängnis, worin jene Sans-Papiers isoliert werden, die sich ihrer Deportation widersetzen.

Er geht uns sehr wohl etwas an, dieser neue Knast. Nicht weil wir denken, dass sich die Asylpolitik doch etwas ändern sollte, nicht weil wir ihn für zu wenig human halten, oder weil man die Betrogenen besser behandeln sollte, sondern vielmehr weil dieser Knast viel über die Welt aussagt, in der wir leben. Weil der Bau dieses Knasten eine jener Sachen ist, die nicht nur klar aufzeigen, auf welchen Grundlagen die Gesellschaft funktioniert und welche Logiken dahinter stecken, sondern auch wieso Gefängnisse existieren, wer dort eingeschlossen ist und wer die Schlüssel in den Händen hält. Wieso sich einige oben auf der sozialen Leiter befinden und ihnen nichts mangelt, während sich die Anderen unten wieder finden, mit einem auf Überleben oder Krepieren reduzierten Leben. Kurzum, dieser neue Knast erzählt uns von jenen, die alles zu verlieren haben, und von jenen, die alles zu gewinnen haben, fals diese Leiter zersägt wird.
Es ist diese ganze Gesellschaft, die Abschiebeknäste nötig hat, die wir vollständig in Frage stellen wollen. Es ist jegliche Logik, die sich der Freiheit eines/r jeden entgegengestellt, die wir angreiffen wollen.
Modell des neuen Ausschaffungsgefängnisses
Modell des neuen Ausschaffungsgefängnisses
Die gegenwärtig in Belgien geführte Migrationspolitik hört vorallem das, was ihr die Ökonomie diktiert. Man schaut wie viele Leute die Ökonomie verschlingen könnte: Jene, die schliesslich Papiere erhalten, sind jene, die arbeiten können, jene, die arbeiten werden und vorbildliche Bürger werden wollen. Was jene anbelangt, die übrigbleiben, all jene, die für den Wohlstand nur ein Laster sind, so werden diese nun so effektiv wie möglich beseitigt werden müssen. Hier kommen die Abschiebeknäste ins Spiel, eines der Zahnräder in der „Abschiebemaschinerie“. Die Abschiebemaschinerie ist die Gesamtheit der eingesetzten Mittel, um Sans-Papiers zu kontrollieren, zu jagen, zu verhaften, einzuschliessen und abzuschieben. Sie konkretisiert sich beispielsweise in Razzien, Identitätskontrollen, Abschiebeknästen und Asylheimen, Abschiebungen,... Was auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinen mag, ist dennoch völlig logisch: Einerseits gibt es Immigranten, die regularisiert werden, andererseits gibt es Immigranten, die terrorisiert, verfolgt und eingesperrt werden.

In einer Welt, die um jeden Preis die Tatsache zu verunmöglichen versucht, dass man ohne Papiere überleben kann, sind die Abschiebeknäste nicht wegzudenken. Wenn es also verständlich ist, dass die Leute Papiere wollen, schlichtwegs da es ihnen helfen könnte zu überleben, so ist es dennoch die Gesamtheit dieser Welt, die uns bekümmert.

Die Immigranten, denen man schliesslich eine Aufenthaltsbewilligung zugesteht, sind genauso wie wir eingeladen, ihre Zeit und ihre Energie beim Konkurrenzspiel, bei der Arbeit und bei der Integration zu verbrauchen. Mit diesem Versprechen, wenn du dich mit Unterwürfigkeit auszeichnest, kannst du vielleicht sogar die soziale Leiter erklimmen, ja sogar selbst Chef werden! Was jene anbelangt, die diese Einladung zurückweisen, so gibt es das Gefängnis und vorallem die Angst vor dem Gefängnis, damit alles glatt über die Bühne geht. So hämmert man dir die Idee ein, dass es, fals du das Gefängnis von draussen nicht akkzeptierst, noch ein anderes, viel schlimmeres gibt, das dich drinnen erwartet.

Ob mit oder ohne Papiere, die Erpressung ist gegen uns alle dieselbe.
Diese Welt, die will, dass wir Papiere vorweisen ist die selbe Welt, die fordert, dass wir arbeiten, dass wir den Bossen und den Bullen gehorchen, dass wir uns dem Lauf der Dinge fügen, den wir nie gewählt haben. Was können wir damit tun? Letztendlich bleibt uns nur eine einzige Wahl. Entweder unsere Leben zu führen, als ob wir schon tot wären, oder eher... zu leben. Und zu Leben, das heisst vorallem für etwas völlig anderes zu kämpfen, denn mit dieser Welt könnten wir niemals in Frieden leben.

Tatsächlich wollen wir von diesem neuen Abschiebeknast sprechen, weil wir von all dem sprechen wollen, was uns einsperrt, von all dem, was uns erpresst und uns innerlich töten kann. Wir wollen gegen diesen neuen Abschiebeknast kämpfen, weil wir gegen alles kämpfen wollen, was einschliesst und erpresst.
Damit es uns nicht umbringen kann.
 :: Keine inhaltliche Ergänzungen > Ergänze diesen Artikel (.onion )
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. was soll den das?? — oldschoolmacker
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!