Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Fotos von der ANTI-WTO Demo in Genf ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung | Krieg+Militarismus | Repression/Knast 28-11-2009 19:18
AutorIn : Smash WTO
1 Nice pictures from Geneva; Capital of riots
1
1
2
2
3
3
4
4
5
5
6
6
7
7
8
8
9
9
10
10
11
11
Smash Capitalism - Smash WTO
 :: 15 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  BZ und Video
28.11.2009 20:21  


AutorIn: Medien
  TSR-Beiträge
28.11.2009 21:13  


AutorIn: Ich.glotz.TV
  video zweite riot-welle
28.11.2009 22:37  


AutorIn: riot
  ard berichtet
28.11.2009 23:47  
auch in unserem nördlichen nachbarland wurde über die ausschreitungen berichtet:  http://www.tagesschau.de/ausland/wtotreffen100.html


AutorIn: ard
  auch euronews (mit video)
28.11.2009 23:50  


AutorIn: euronews
  danke...
29.11.2009 13:30  
..für die hübschen Fotos.
..für die Auflistung weiterer Abbildungen (notabene aus den bürgerlichen Medien) der Geschehnisse.

Alles ganz nett zum angucken. Bloss ist der Informationsgehalt der Bilder alleine ein wenig dürftig. Gibt es Erlebnisberichte? Sind alle Verhafteten wieder draussen? Gibt es Anzeigen?
Warum haben die Quartierbewohner die Demo ausgebuht? Haben sie überhaupt?


Und eine Sache wundert mich sehr: da ich nicht vor Ort war, kenne ich den Grund oder Anlass für die ersten Crashaktionen nicht. War da was? Oder haben ein paar Leute damit angefangen einfach weils Geil ist? (ich will nicht (vor)verurteilen, würde nur gerne wissen, warum damit begonnen wurde, bevor die Demo beim Sitz der WTO angekommen ist)....




AutorIn: romatik
  @romatik: meine erfahrungen
29.11.2009 14:26  
also die demo startete auf dem place de neuve mit ca. 4000 teilnehmern. in der mitte der demo bildete sich ein grosser schwarzer block. schon auf den ersten metern schwärmten aus diesem block einige dutzend leute mit hämmern aus und schlugen bankscheiben am rande der strasse ein. auf den folgenden ca. 500 metern schlugen sie so ziemlich alles kabutt. autos, starbucks, dutzende autos, eine bushaltestelle, hotels, bijouterien, viele läden usw. einen grund gab es nicht, auch noch keine provokation der polizei (ausser die kontrollen im vorfeld). es wurde einfach von anfang an gezielt gesmasht. beim eingang zum paquis quartier wurden dann die autos nicht mehr nur getrasht, sondern angezündet, worauf die polizei die demo stoppte und trennte, mit viel viel tränengas.

etwa eine stunde später formierten sich erneut einige tausend leute und zogen über den bahnhof zum schlusspunkt der demo. die meisten zogen dann weiter richtung wto tagungsgebäude, wurden schliesslich aber erneut durch viel tränengas und einen wasserwerfer gestoppt. eine bank wurde auf dem weg eingeschlagen. sonst gabs nichts zu smashen in diesem gebiet, einem wies mir schien banlieueähnlichem quartier hinter dem bahnhof mit hochhäusern und sont nicht vielem.

die menge verteilte sich dann und in dem park hinter dem bahnhof, wo die schlusskundgebung geplant war verweilten noch viele menschen (auch familien mit kindern) mit einem bier und lauschten einem konzert. einige demonstranten bauten barrikaden. schliesslich umstellte die polizei und schoss ohne gross provoziert worden zu sein massiv (schon fast krankhaft) tränengas in den park. die leute flüchteten ohne grosse gegenwehr richtung bahnhof, von der polizei verfolgt, die immer wieder massiv tränengas abfeuerte, so dass irgendwann auch der ganze vorplatz des bahnhofes und auch im bahnhof drin alles voll gas war. rund um den park sah ich mehrere leute, die sich übergeben mussten. zu dieser zeit waren unter den leuten, die noch ein bisschen gegen die polizei parolen skandierten nur noch wenige linke aktivistInnen. vielmehr waren es immigrantInnen der umliegenden quartiere, welche dann von den bullen richtung see verjagt wurden.

alles in allem: viel gezielte zerstörung von einem starken revolutionärem block, sehr, sehr viel gas von der polizei, die nur so herr der lage wurde und solidarität im kampf gegen die polizei von immigrantenkids der quartiere. buhrufe von bewohnern habe ich nicht erlebt. kann allerdings schon sein, dass einige der bewohner sowas machten (vielleicht weil unter ihren balkonen gerade ihre autos angezündet wurden) oder vielleicht buhten sie auch die bullen aus und die reporter interpretierten dies falsch.



AutorIn: bericht
  subjektiv
29.11.2009 15:02  
richtig, die erste bankfiliale wurde ohne provokation seitens irgendwem angegriffen, die zerstörung war nicht willkürlich, sondern absolut zielführend - bis auf ein paar ausnahmen (typ der sich mit seinem ganzen körper durch die scheibe einer apotheke wirft, umgeworfene scooter/fahrräder).
die polizei war während der ganzen ersten trash-runde nicht zu sehen bzw. stand ganz zu beginn nur blöd daneben. allgemein schienen sie personalmangel zu haben (evtl. war die verstärkung viel weiter nördlich nahe des kongresszentrums positioniert), mensch stand höchstens einem 15-er trupp bullen gegenüber, manchmal mit wasserwerfer. es wurden auch leute runtergeknüppelt, aber im nachhinein nicht verhaftet - sie schienen keine kapazität dazu zu haben, weil sie eh schon wenige waren.
der konfrontation mit den bullen ist mensch mehrheitlich aus dem weg gegangen.

alles in allem eine erfolgreiche demo, mit einer sehr verwirrenden polizeitaktik (eigentor!!).

im dezember nach kopenhagen!


AutorIn: so wars
  Revolutionäre Gewalt
29.11.2009 16:10  
Revolutionäre Gewalt, ist nur Revolutionäre Gewalt wenn sich diese gegen die herrschende Klasse richtet. In den meisten fällen war dem auch so. Es ist jedoch fraglich ob gerade roller, Fahrräder oder unter- bis vielleicht mittelschicht Autos gesmasht werden. Der revolutionäre Block sollte den militanten Flügel der arbeiterbewegung darstellen darum ist es umso wichter Gewalt gezielt zu verüben und vielleicht mal ein Auto weniger zu smashen und sich wirklich nur auf die Oberklassen zu konzentrieren. Trotzdem alles in allem sehr erfolgreicher Tag.


AutorIn: Xy
  erfahrungsbericht
29.11.2009 18:07  
auf französisch (auch einige statements zu den solidarischen handlungen der bewohnerInnen der marginalisierten quartiere):


AutorIn: kosi
  link noch
29.11.2009 18:08  


AutorIn: oups
  senf
29.11.2009 19:10  
immer wieder erstaunlich, wie hier noch auf altbackenen klassenkampfideen bestanden wird...

zur repression: mir sind zwei verhaftungen direkt bekannt. beide wurden um 22:00 uhr wieder laufen gelassen, wobei keiner der beiden weiss was ihnen nun vorgeworfen wird, da die bullen nur französisch sprachen. einem wurde ausserdem das handy abgenommen. kurz darauf erhielten personen aus seinem umfeld anrufe von der polizei.


AutorIn: wildsein
  weitere fotos & bericht
29.11.2009 20:41  
weitere fotos & bericht unter
 http://linksunten.indymedia.org/de/node/13964


AutorIn: antiwto
  der zweite Senf
30.11.2009 10:42  
Die Anrufe der Polizei erfolgten von dem Handy des verhafteten welcher zu dieser Zeit bereits nicht mehr im Besitz von diesem war. Es wurde zehn mal angerufen und es waren jeweils nur Rauschen (zum Teil stimmen im Hintergrund) hörbar.


AutorIn: Klimper
  Gegen-Ge-Gegen-Ge-walt
30.11.2009 12:28  
Bisher war ich immer mehr oder weniger solidarisch, mit allen teilnehmenden Gruppen von Demos. Doch diese systematische, dumme und wahllose Zerstörung wird mich nun abhalten, nochmals an einer solchen Demo teilzunehmen.

Direkte Provokationen der Polizei während dem Demozug fanden nicht statt, das konnte ich selber zur Kenntnis nehmen. Es gab keinen Grund, einfach aus Freude an Gewalt die Fenster von unzähligen Häusern zu zerstören. Dies alleine wäre ja nicht so schlimm...aber was soll dabei die Aussage sein? Was ist die politische Message, die Fenster einer Bushaltestelle einzuschlagen? Dass wir einen schlechteren öV wollen? Oder dass wir höhere Steuern wünschen? Oder einfach den Reduktion des Versicherungsgewinns um 0,00001 Promille?

Ich habe eine lange Demoerfahrung. Und ich habe auch Erfahrung mit Fussballspielen. Oder mit Zügen Samstag nachts. Und ich sehe in solchen Augenblicken keinen Unterschied mehr. Es geht einfach noch um das "Prollen" von testosterongesteuerten pupertären Jungs. Ich bin mir leid, Kindergärtner für diese Baby-Revolutionäre zu spielen. Ich glaube, die bekommen gar nicht mehr mit, was eigentlich in der "realen" Welt abgeht... Ihr könnte Eure Revolution (Revolution = ein paar Tausend Franken Umsatzplus für die Glaser) selber abhalten...und bitte, posiert dabei schön und stolz. Denn Ihr seid ja soooo grossartig. Che lässt grüssen. Ich wünsche Euch noch viele heroische Tagen an den nächsten Demos (oder falls es nun noch mehr Repression geben sollte, könnt Ihr ja auch an Fussballspiele gehen oder ein paar Zug-Scheiben zerkratzen und zerstören...ist ja einerlei...und es macht so fürchterlich Spass. Echt, ich kann mich an meine jungen Kinderjahre erinnern, da fand ich es auch klasse, wenn ein Glas am Boden zersprang. Doch irgendwann wächst man aus diesem Alter von "Ach-So-Toll-Wenn-Etwas-Brennt-Explodiert-Oder-In-Scherben-Zerspringt" raus und man möchte vielleicht wirklich was bewirken. Doch die meisten von diesen coolen Revolutiären wird sich dann später wohl lieber ebenfalls dem Konsumrausch widmen...denn auch dieser stillt den Bedarf nach solchen Augenblicken mit Ausschüttung von Endorphinen...)


AutorIn: enttäuscht
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. strafende junge männer mit masken — mafalda
  2. Liebe Mafalda — @mafalda
  3. ghetto kids — riot
  4. @enttäuscht — Bewirkenstock
  5. ? — enttäuscht
  6. wieso egal? — demofaul
  7. naja — kjhdscjhasjhd
  8. @kjhdscjhasjhd — naja
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!