Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Es knistert an der Uni Bern II ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung 15-05-2009 03:37
AutorIn : Aktion Ungehorsamer Studierender
Gestern fand an der Uni Bern eine vorübergehende Besetzung der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultätssitzung statt. Ziel der Aktion war es, den Beschluss über den neuen sozialwissenschaftlichen Bachelor zu verhindern, was den AktivistInnen auch gelang.

Mal schauen, wie es weiter geht...
Zu Beginn der Fakultätssitzung
Zu Beginn der Fakultätssitzung
Eines der vielen Plakate
Eines der vielen Plakate
Rektor Würgler (oben links) und Emons (mit Akten, zum Rektor schauend) vor der A
Rektor Würgler (oben links) und Emons (mit Akten, zum Rektor schauend) vor der A
Mediencommuniqué zur vorübergehenden Besetzung der WiSo-Fakultätssitzung durch die Aktion Ungehorsamer Studierender „AUS“

Gestern Donnerstag (14.05.2009) haben dreissig StudentInnen die Sitzung der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät (dem Gremium, in welchem nahezu ausschliesslich die DozentInnen über das Schicksal der Fakultät entscheiden) vorübergehend besetzt. Die Aktion hatte zum Ziel, die definitive Absegnung des geplanten Bachelors in Sozialwissenschaften zu verhindern. Sie kann als Etappensieg gewertet werden.

Nach anfänglicher Konsternation der Fakultätsdelegierten erhielten die StudentInnen die Möglichkeit ihre Sicht der Dinge darzulegen. Anschliessend versuchten die Professoren und DozentInnen die StudentInnen zu beschwichtigen, indem sie ausweichende Antworten auf die Befürchtungen der StudentInnen gaben. Zudem behaupteten die Professoren, dass der sozialwissenschaftliche Bachelor bereits beschlossene Sache sei und die StudentInnen mit ihren Anliegen zu spät kämen. Wie sich herausstellte, war dies aber nur ein Vorwand, um die StudentInnen loszuwerden. Nach ca. 15 Minuten Diskussion hatten die Fakultätsdelegierten genug und forderten die StudentInnen auf den Raum zu verlassen, um die Sitzung wie geplant fortsetzen und den umstrittenen Studienplan des sozialwissenschaftlichen Bachelors endgültig absegnen zu können.

Die ungehorsamen Studierenden weigerten sich allerdings den Raum zu verlassen. In der Folge wollten die Fakultätsdelegierten die Sitzung in einen anderen Raum verlegen. Jedoch blieben die StudentInnen hartnäckig und folgten den SitzungsteilnehmerInnen durch das Hauptgebäude der Universität. Der Sitzungsleiter Prof. Dr. Emons und die restlichen Fakultätsdelegierten führten die Studierenden zu Rektor Würgler, um sie dort loszuwerden. Erneut blieben die StudentInnen beharrlich und liessen die SitzungsteilnehmerInnen nicht unbegleitet einen neuen Raum aufsuchen.

Weil sich der Rektor und der Sitzungsleiter nicht mehr anders zu helfen wussten, gab der Dekan den StudentInnen eine schriftliche Zusicherung, dass über den SoWi-Bachelor an der Sitzung nicht entschieden werde und dass im Rahmen der Reglementsdiskussion die bisherigen Studiengänge Soziologie und Politologie nicht gestrichen würden (Zitat: „Die alten Soz und Politologie Studiengänge werden nicht aus dem RSL [Reglement über Studium und Leistungskontrollen der Bachelor-/Master-/Doktoratsstufe, Anmerkung der VerfasserInnen] gestrichen.“1). Fürs Erste genügte diese Zusicherung den StudentInnen, da so der Beschluss vertagt wurde und die Studierenden nun weiter Druck aufsetzen können.

Die AUS fordert:

- Keine Schwächung der Soziologie, kein SoWi-Bachelor!

- Die drei Professuren der Soziologie müssen zuerst wieder besetzt werden, bevor weiter über die Zukunft des Instituts diskutiert wird.

- Falls die Diskussion über den SoWi-Bachelor wieder aufgenommen wird, müssen die Studierenden auf gleicher Augenhöhe mit den Professoren und DozentInnen und der Grösse ihrer Gruppe entsprechend einbezogen werden.

- DozentInnen und Studierende sollen in Zukunft gemeinsam in Selbstverwaltung über die Studiengänge und deren Inhalte entscheiden können.



Wir kommen wieder – wir haben AUSgeschlafen!

Aktion Ungehorsamer Studierender
 :: 4 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  das meinen die marginalisierten bürgi-medien dazu:
15.05.2009 11:02  


AutorIn: mein name ist dein name
  Naja..
15.05.2009 16:56  
Schön stellt ihr eure Aktionen auf Indy und gut macht ihr auch was.

Nur: Was wollt ihr eigentlich genau? Ein bisschen einen Bachelor verhindern und ein bisschen fordern zusammen mit den Profs die Inhalte der Lehrgänge bestimmen zu wollen?

An eurer Stelle würde ich mir als Student zuerst einmal darüber im Klaren werden, welche Stellung ich in dieser Gesellschaft habe, was die Uni genau für einen Platz in diesem System einnimmt und und und.
Vielleicht kommt ihr dann irgendwann mal drauf, dass die Uni in ihrer heutigen Form als ganzes bekämpft werden muss! Oder denkt ihr wirklich die Uni sei ein Geschenk des Staates an die Leute?


AutorIn: Anarcho
  mehr bürgi-medien:
16.05.2009 15:34  


Ungehorsame Studis stören
Aktualisiert am 16.05.2009


Mit einer provokativen Aktion störten 30 Studierende eine Fakultätssitzung. Sie verhinderten die definitive Verabschiedung des Bachelorstudiengangs Sozialwissenschaften.

30 Studierende haben am Donnerstag die Sitzung der Wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät gestört. «Die Aktion hatte zum Ziel, die definitive Absegnung des geplanten Bachelorstudiengangs Sozialwissenschaften zu verhindern», teilen die Mitglieder der Aktion Ungehorsamer Studierender (AUS) mit. Am Mittwoch gingen wegen des geplanten Bachelorstudiengangs 300 Studierende auf die Strasse («Bund» vom Donnerstag). Sie protestierten gegen die Pläne der Universität Bern, die Fächer Soziologie, Politik- und Medienwissenschaften in einem gemeinsamen Bachelorstudiengang Sozialwissenschaften zusammenzuführen.

Das Generalsekretariat der Uni Bern bestätigte auf Anfrage die Störaktion an der Fakultätssitzung. Die Studierenden liessen sich laut eigenen Angaben nicht abschütteln, bis ihnen versichert wurde, die definitive Verabschiedung des Studienplans nicht zu traktandieren. Die Behauptung der AUS, die alten Soziologie- und Politologiestudiengänge würden nicht aus dem Studienreglement gestrichen, stimme zudem überhaupt nicht, sagt Rektor Urs Würgler. Mithilfe des Reglements werde nichts entschieden, nicht alle Studiengänge, die dort aufgelistet seien, müssten auch angeboten werden, erklärt der Rektor.

«Primitive Störaktion»

Zuerst habe die Sitzungsleitung die Securitas holen wollen, um die Störenfriede loszuwerden, die angeblich den Sitzungsteilnehmern folgten, als diese ein anderes Zimmer aufsuchten. Weil die Unileitung den Konflikt nicht habe eskalieren lassen wollen, sei auf repressive Massnahmen jedoch verzichtet worden, schreibt die AUS. «Sie wollten nur provozieren, ich finde die Störaktion primitiv», sagt Würgler. Unklar sei hingegen, wer die Studierenden eigentlich seien, sie gehörten weder den Fachschaften noch der Studentinnenschaft der Uni Bern (SUB) an. «Die AUS wird keine institutionellen Wege beschreiten, diese überlassen wir den Fachschaften», schreibt die AUS. Sie kündete weitere Aktionen an. Derweil sollen die Gespräche mit den Fachschaften und den betroffenen Studierenden weitergeführt werden, sagt Rektor Würgler.>

Erstellt: 16.05.2009, 01:16 Uhr

 http://www.derbund.ch/zeitungen/kanton_bern/Ungehorsame-Studis-stoeren/story/22607921


AutorIn: mein name
  krawalle am g8 uni gipfel in turin
19.05.2009 23:44  


AutorIn: riot
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. schützt die biotope — pro natura
  2. gratuliere — arbeiter
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!