Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Communiqué zum Neo-Naziübergriff in Biglen ::
 Themen | Antifaschismus 04-05-2009 16:10
AutorIn : LAAK
In der Nacht vom zweiten auf den dritten Mai feierten rund 60 Personen unter dem Motto „Kick out PNOS“ (Partei National Orientierter Schweizer) ein Fest. Im Verlauf des Abends wurde vermehrt Neo-Nazis gesichtet. Trotzdem liessen sich die TeilnehmerInnen nicht die gute Stimmung verderben.
Von Zeit zu Zeit begaben sich kleinere Gruppen vom Fest zum Bahnhof für die Heimreise. Um Mitternacht begab sich ein 16 Jahre alter Jugendlicher zum Bahnhof. Dort wurde er nach Einschätzungen von BeobachterInnen von ca. einem Dutzend Neo-Nazis abgefangen und angegriffen. Er floh über die Gleise in Richtung Coop, wobei er mit Steinen, Flaschen und Holzknüppel beworfen wurde. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd durchs Dorf, holten sie ihn beim Eingang „Oueliwald“ ein und schlugen mit Baseballschlägern, Schlagringe und Fäusten brutal auf ihn ein. Alarmiert durch PassantInnen liefen BesucherInnen des Festes dem Angegriffenen zur Hilfe. Dabei kam es erneut zu einer Auseinandersetzung mit ca. Zehn Beteiligten. Um diese Zeit traf gemäss AugenzeugInnenberichten ein Kastenwagen der Polizei ein. Die Beteiligten flüchteten sich in alle Himmelsrichtungen. Kurz davor hat einer der Neo-Nazis mit Blut ein Hakenkreuz auf eine Wand in der Nähe gemalt.
Der Jugendliche wurde mit Kopfverletzungen und eingeschlagenen Zähnen ins Spital eingeliefert, welches er bereits wieder verlassen konnte.
Vermutlich waren auch Mitglieder der PNOS Emmental oder deren nahen Umfeldes am Angriff beteiligt. Bereits im Vorfeld machten die Neo-Nazis mit Klebern und Fahnen der PNOS auf sich aufmerksam und bedrohten verschiedene Jugendliche, die nicht in ihr menschenverachtendes Weltbild passen (siehe www.bernerzeitung.ch/region/emmental/PnosFahne-sorgt-fuer-Aufregung/story/21871393).
Dies ist eine weitere Zuspitzung rechtsextremer Gewalt in Biglen und Umgebung. Dies darf nicht verharmlost werden und die Bevölkerung und die Behörden müssen konsequent gegen faschistisches Gedankengut und Übergriffe vorgehen, bevor es zu noch schlimmeren Angriffen der Neo-Nazis kommt.

Aufruhr, Widerstand es gibt kein ruhiges Hinterland!
Biglen bunt statt Braun!

LAAK
Libertäre Aktion Amt Konolfingen
 :: 3 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  schon mal daran gedacht dass...
05.05.2009 18:51  
Schon mal daran gedacht, dass vielleicht einfach Einwohner von Biglen und Umgebung die Schnauz voll habe, dass sie private Sicherheitsfirmen mit Steuergeldern bezahlen müssen, die rund ums Coop Biglen patroulieren müssen weil ständig randaliert, zerstört und versprayt wird. Kampf gegen Kapitalismus ist gut und recht, von mir aus auch mit allen Mitteln, aber eine Mauer des Bahnhof Biglen, ein Selecta Automat oder eine Sitzbank hat nichts, aber auch gar nichts mit internationalem Kapitalismus, Faschismus oder Rassismus zu tun! Diese Vandalenakten, auch von Teilnehmern des Anti-PNOS Anlasses, sind dmm und hohl und dienen keinem Kapf und keinem grösseren Ziel, sie sind kleingeistig, dumm und überschatten jeglichen positiven revolutionären Gedanken und jede revolutionäre Tat!
KAMPF DEM KAPITAL und nicht den Parkbänken


AutorIn: och nee
  @komersant
06.05.2009 23:09  
nun, ob das weltbild der antifas ebenfalls 'menschenverachtend' ist, wag ich zu bestreiten ;) korrigiert mich wenn ich falsch liege, jedoch gilt die antifa als gruppierung, die sich für eine antirassistische und - wie es der name schon sagt - antifaschistische gesellschaft einsetzt. dies zum ziel, dass sich kein mensch mehr vor diskrimierung aufgrund seiner herkunft oder couleur fürchten muss.

ich geb dir recht, sinnlose prügelaktionen gegen neonazis verurteile ich ebenso, denn die antifa soll sich nicht auf das "niveau" der neonazis begeben. es gibt kreativere und effizientere methoden, antifaschistische präsenz und antifaschistischen widerstand zu markieren. das verprügeln von neonazis dient meiner ansicht nach eher als selbstbefriedigung. die dumpfnasen werden aber dadurch keinem ideologiewandel unterzogen.

alerta antifascista!


AutorIn: sapere aude
  bevormundung?
11.05.2009 06:16  
"es gibt kreativere und effizientere methoden, antifaschistische präsenz und antifaschistischen widerstand zu markieren."

was ist an zensur den schon kreativ?
oder effizient?!
ihr macht ja mit euren hetzkampagnen ungewollt werbung für eure feinde!


AutorIn: so what
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. kicked out by PNOS — so what
  2. hihihi — komersant
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!