Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Geheimdienst DAP entlarvt Schweizer von Blood and Honour ::
 Themen | Pressearchiv 26-01-2009 13:31
AutorIn : Tages-Anzeiger : http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Geheimdienst-entlarvt-Neonazis-nach-linkem-Hackerangriff/story/28546705
Interessante Entwicklung. Aktionen der Daten-Antifa interessieren auch den Schweizer Geheimsdienst. Verfahren gegen Schweizer Neonazis stehen bevor.
Geheimdienst entlarvt Neonazis nach linkem Hackerangriff

Von Maurice Thiriet. Aktualisiert am 24.01.2009

Auf dem Internetforum der Neonazi-Bewegung Blood and Honour haben auch Schweizer gehetzt. Jetzt hat der Inlandgeheimdienst mehrere Täter identifizieren können.


Skinheads ohne rassistische Vorurteile, wie hier im Film «Skinhead Attitude», stehen bei Neonazis am Pranger.

Üble Nachrede, Verleumdung, Beschimpfung und Rassendiskriminierung: Auf dem Internetportal der internationalen Neonazi-Bewegung Blood and Honour finden sich zu Hauf Einträge, die in der Schweiz strafbar sind. Und weil es auf der Homepage ein Forum für Schweizer Rechtsextreme gibt, sind auch viele Schweizer Täter darunter.

Vergangenen Sommer sind die Verfasser der rechtsradkialen Hetze nun arg in die Bredouille geraten. Linke Antifa-Aktivisten hatten den amerikanischen Server, auf dem BloodandHonour.com gespeichert ist, gehackt und sämtliche Login-Daten aus den Foren publik gemacht.

Überproportional viele davon stammen aus der Schweiz. Insgesamt haben die Antifa-Hacker 248 Schweizer IP-Adressen – sprich Computer, die einem bestimmten Kunden der drei grossen Internetprovider Swisscom, Cablecom oder Sunrise zuzuordnen sind – gezählt. Die Schweizer User waren auch überdurchschnittlich aktiv. Nur aus fünf – viel grösseren – Ländern wie beispielsweise den USA und Deutschland, stammten mehr Forumseinträge.

Tätern droht eine Strafuntersuchung

Einigen dieser Schweizer Online-Nazis droht nun eine Strafuntersuchung. Der Dienst für Analyse und Prävention (DAP) hat die gestohlenen Daten der Blood-and-Honour-Seite ausgewertet und konnte mehrere Schweizer Neonazis ausmachen, die sich mutmasslich eines Verstosses gegen die Rassismusnorm schuldig gemacht haben.

«Der DAP hat im Nachgang der Veröffentlichung der Blood-and-Honour-Daten mehrere Personen identifizieren können. Die Verdächtigen sind den jeweiligen kantonalen Strafverfolgungsbehörden Ende Dezember gemeldet worden», sagt Sprecher Dominique Bugnon. Über Zahl und Wohnsitz der Verdächtigen macht der Inlandgeheimdienst keine Angaben, um allfällige noch einzuleitende Untersuchungen nicht zu gefährden.

Nebst einer Anklage wegen Verstosses gegen die Rassismusstrafnorm müssen die enttarnten Internet-Nazis auch von anderer Seite mit Ungemach rechnen – etwa mit Anklagen von Pranger-Opfern. Im Forenbereich «Redwatch/Antifa» denunzieren nämlich die Rechtsradikalen ihre «Feinde». Mit Foto, Adresse, Handynummer und den «Delikten», die sie ihnen vorwerfen. Einer wird des Drogenhandels und der Vergewaltigung bezichtigt, ein anderer der Infiltration rechtsradikaler Kreise oder einfach linker Gesinnung.

«Volkszersetzende» Aktivitäten

Besonders häufig am Pranger sind in jüngster Zeit Jugendliche, die der Subkultur der S.H.A.R.P. angehören. S.H.A.R.P. steht für Skinhead Against Racial Prejudice (Skinhead gegen rassistische Vorurteile). Die Blood-and-Honour-User bezichtigen auch diese zum Teil erst 15 oder 16 Jahre alten Jugendlichen des Drogenhandels oder der Abgabe von Alkohol an noch Jüngere. Im Weltbild der Rechtsradikalen sind das «volkszersetzende» Aktivitäten.

Obwohl den Prangereinträgen bis jetzt keine dem TA bekannnten tätlichen oder verbalen Belästigungen folgten, sind die Opfer verängstigt. «Wer weiss, wer dieses Portal besucht. Noch ist kein übereifriger Patriot zur Tat geschritten, aber dass das passiert, ist doch umso wahrscheinlicher, je länger die Einträge stehen bleiben», sagt die Mutter eines der betroffenen Jugendlichen.

Sie sieht nun eine Chance, gegen die Verleumdungen vorzugehen. Die Internetprovider sind nämlich verpflichtet, sämtliche Log-Files zur Identifizierung eines Kunden sechs Monate aufzubewahren, wie Cablecom-Sprecherin Deborah Bucher bestätigt. Die Sammlung der IP-Adressen, die dank des Datendiebstahls bei Blood and Honour vorliegt, macht es möglich, die rechten Denunzianten zu identifizieren und auch auf dem zivilrechtlichen Weg zur Rechenschaft zu ziehen.
(Tages-Anzeiger)
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  natürlich ist das schön, aber...
26.01.2009 14:53  
... wenn der dap diese schlussendlich illegal becshafften daten für eine strafanzeige verwenden kann ist das doch wohl eher heikel. bis heute ist es der polizei ja noch untersagt sich solche daten selbst zu besorgen. wenn sie nun aber auf die von privaten gesammelten daten zugreifen dürfen, gäbe das ihnen natürlich ganz neue möglichkeiten. z.b könnten diese illegalen tätigkeiten einfach an private "ausgesourct" werden, welche dann für den dap diese daten auftreiben... aber solange es gegen faschos geht, ist das ja voll in ordnung... :-)

legal, illegal - scheissegal!


AutorIn: kritisch
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!