Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Reaktion auf die Anschläge gegen Treffpunkte von Randgruppen ::
 Themen | Antifaschismus | Wohnungsnot/Squat | Pressearchiv 30-09-2008 00:32
AutorIn : Bündnis Luzern Für Alle : www.luzernfueralle.ch
Mit Bestürzen hat das Bündnis „Luzern Für Alle - Wegweisung ist Willkür!“ von den
Anschlägen auf die Gassenküche und den Salesiapark Kenntnis genommen. Auch wenn über die Motive noch keine Klarheit besteht, muss davon ausgegangen werden, dass sich die Gewalttaten explizit gegen Suchtkranke und Obdachlose wenden. Wir sehen die traurigen Ereignisse im Gesammtkontext der momentanen Debatte um so genannte „Randständige“ und fordern eine gewissenhafte Aufklärung der Täterschaft, sowie den dazugehörigen Motiven. Als Zeichen unserer Solidarität mit den Betroffenen, laden wir am Mittwoch, 01.10.2008, zum gemeinsamen Abendessen im Salesiapark ein.
Luzern, 30.09.2008



Pressemitteilung: Reaktion auf die Anschläge auf den Salesiapark und die Gassechuchi



Mit Bestürzen hat das Bündnis „Luzern Für Alle - Wegweisung ist Willkür!“ von den
Anschlägen auf die Gassenküche und den Salesiapark Kenntnis genommen. Auch wenn über die Motive noch keine Klarheit besteht, muss davon ausgegangen werden, dass sich die Gewalttaten explizit gegen Suchtkranke und Obdachlose wenden. Wir sehen die traurigen Ereignisse im Gesammtkontext der momentanen Debatte um so genannte „Randständige“ und fordern eine gewissenhafte Aufklärung der Täterschaft, sowie den dazugehörigen Motiven. Als Zeichen unserer Solidarität mit den Betroffenen, laden wir am Mittwoch, 01.10.2008, zum gemeinsamen Abendessen im Salesiapark ein.


Anschläge im gesellschaftlichen Kontext sehen Die Petarden-Anschläge auf die Gassenchuchi und den Salesiapark, vom vergangenen Dienstag und Samstag, stellen einen traurigen und abscheulichen Tiefpunkt im gesellschaftlichen Umgang mit Randgruppen dar. Dabei erübrigt sich die Diskussion, ob es sich hierbei um Einzelfälle handelt: Die monatelange emotionsgeladene Debatte um Konflikte im öffentlichen Raum, die soweit führte, dass eine ganze Gesellschaftsgruppe nur noch als „Problem“ dargestellt wird, musste früher oder später auch zu physischer Gewalt führen. Schon früher fielen ExponentInnen verschiedener Parteien, durch bedenkliche Äusserungen auf. Immer wieder wird im Diskurs um eine saubere Stadt auch auf Randgruppen hingewiesen. So findet eine gefährliche Vermischung der Themen Littering und Abfallproblem auf der einen Seite und Öffentlicher Raum sowie Drogenproblematiken und Obdachlosigkeit auf der anderen Seite, statt. Immer wieder werden soziale Gruppen mit Abfall in Verbindung gebracht, bis diese selber als unrein und somit störend empfunden werden. Die Folge davon scheint zu sein, dass bestimmte Menschen per se als „Abfall“ angesehen und entsprechend behandelt werden. So wurde im vergangenen Jahr zum Beispiel gefordert, alle Obdachlosen aufs Areal der Kehrichtverbrennungsanlage zu verfrachten und auch der breit abgestützte Wegweisungsartikel, verdeutlicht in letzter Konsequenz den Wunsch nach einer Stadt, in der Suchtkranke und Obdachlose keinen Platz mehr finden. Dies sind nur zwei Beispiele aus einer langen, traurig stimmenden Reihe.

Lückenlose Aufklärung gefordert
In diesem Zusammenhang finden wir es um so bedenklicher, dass die Medienabteilung der Kantonspolizei nun verlauten lässt, ein zweiter Anschlag könne nicht bestätigt werden. Dass dies im Wissen darum geschieht, dass es dafür einen Augenzeugen gibt, lässt diese Äusserun um so verantwortungsloser erscheinen. Bewusst wird in Kauf genommen, dass Drogenabhängige der Öffentlichkeit als Stereotyp präsentiert werden, als Menschen, die über keine Glaubwürdikeit verfügen und somit vor Gesetz irrelevant sind. Sollte sich dieser Zeuge tatsächlich als unglaubwürdig herausstellen, ist es Aufgabe der Justiz, nicht der Polizei, dem auf den Grund zu gehen. Das Herunterspielen von solch dramatischen Vorfällen, dürfen sich unsere Behörden nicht erlauben, kommt es doch dem Spiel mit dem Feuer gleich, da die öffentliche Meinung – bewusst oder unbewusst – manipuliert wird. Wir fordern von den politischen Verantwortlichen, sowie der Polizeiführung, die lückenlose und gewissenhafte Aufklärung der beiden Anschläge. Wir werden die weitere Entwicklung der Ereignisse und die Fortschritte der Ermittlungen scharf beobachten und nicht zulassen, dass diese vernachlässigt werden und in Vergessenheit geraten.

Antworten und Taten gefordert
Zudem wollen wir wissen, ob es sich bei den beiden Anschlägen um identische Sprengsätze handelt, ob solche oder ähnliche schon andernorts zum Einsatz kamen und ob allenfalls ein Bezug zur rechtsextremen Szene besteht. Sollten diese Fragen gegenüber der Öffentlichkeit nicht innert nützlicher Frist beantwortet werden, behalten wir uns entsprechende parlamentarische Interpelationen vor. Zudem ist die Sicherheit der BesucherInnen des Salesiaparks wieder zu gewährleisten und zwar ohne die persönlichen Freiheiten der Betroffenen einzuschränken. Darüber hinaus sehen wir es aber als noch wichtiger an, dass die Mitglieder politischer Parteien sowie Medienschaffende wieder verantwortungsbewusster mit dem Thema umgehen und sich ihren Einfluss auf die öffentliche Meinung bewusst machen.

Solidarität zeigen und Plätze beleben
Es ist offensichtlich, dass die Vertreibung von Randgruppen aus der Stadt, Anschläge dieser Art erst ermöglichen. Solche Taten, die feiger und menschenverachtender kaum sein könnten, erfordern die Anonymität und Abgeschiedenheit der Schauplätze. In einer belebten Umgebung wären sie nicht denkbar. Um dieser Entwicklung etwas entgegen zu setzen und um unsere Solidarität mit den Betroffenen zu zeigen, werden wir am Mittwochabend, ab 18.30 Uhr, im Salesiapark gratis Essen abgeben. Alle die einen ähnlichen Unmut verspüren wie wir und nicht gewillt sind, diesen einfach still zu schlucken und alle, die den direkt Betroffenen zeigen wollen, dass sie nicht alleine sind, laden wir herzlich zu diesem gemeinsamen Essen ein. Wir wollen an diesem Abend ein Zeichen gegen die zunehmende gesellschaftliche Kälte und die Isolierung von Individuen zu setzen. Natürlich erfolgt diese Einladung in Absprache mit den regelmässigen BesucherInnen des Salesiaparks.
 :: 1 Inhaltliche Ergänzung : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  LU ist ene Parallel-Gesellschaft
01.10.2008 08:29  
Luzern ist eine schöne Stadt. Man kann aber auch aufs Schiff gehen und eine Rundreise machen. Dabei lässt sich aussteigen wo man will, überall bieten sich schönste Dörfer mit betuchten Villenbesitzern an. Viele der Häuser sind leider unbewohnt, und die Dörfler würden sich über belebenden Neu-Zuzug sehr freuen. Die Vermögen der bisherigen Bewohner sind so hoch, dass die Gemeinden auf weitere Steuererhebungen bei unserem Genre von Neuankömmlingen verzichten, nur schon drum, weil die Spesen die Einkünfte übersteigen würden. Es gibt viel zu tun.


AutorIn: Merli Schacher
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. das war der Rütlibomber! — whigger
  das war der Rütlibomber!
02.10.2008 08:07  
"Zudem wollen wir wissen, ob es sich bei den beiden Anschlägen um identische Sprengsätze handelt, ob solche oder ähnliche schon andernorts zum Einsatz kamen und ob allenfalls ein Bezug zur rechtsextremen Szene besteht." Randgruppen gegeneinander ausspielen, tz tz..
AutorIn: whigger
Dieser Artikel hat 1 versteckte Ergänzung.
Zeige alles unsortiert
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!