Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Naziaufmarsch in Sempach 2008 ::
 Themen | Antifaschismus 07-07-2008 17:19
AutorIn : Autonomes Medienkollektiv Freiburg
Nie wieder Sempach!  Am 28. Juni 2008 marschierten 241 Nazis durch Sempach. Sie beteiligten sich an dem vom Kanton Luzern organisierten Umzug zum Winkelriedstein. Via Presse wurde öffentlich eine offizielle Tolerierung ausgesprochen. Diese Einladung nahmen die Nazis gerne an und verkündeten, auch 2009 wiederkommen zu wollen.

Winkelried und Sempach | Sempach und Rütli | Rütli und Gewalt | Gewalt und Sempach | Sempach und Nazis | Ergænzungen

Nie wieder Sempach!
Nie wieder Sempach!
(Ab hier sind alle Bilder anklickbar!)

      Winkelried und Sempach

Am 20. Januar 2008 wurden anlässlich der Proteste gegen das WEF in der Schweiz auf der Website «winkelried.info» Portrait- und Gruppenfotos von vermeintlichen linken DemonstrantInnen in Bern veröffentlicht. Dieser Angriff auf linke Strukturen ist ungewöhnlich für schweizer Verhältnisse und sehr bedenklich. Er stellt einen ersten Schritt hin zu einer organisierten Anti-Antifa dar, wie ihn beispielsweise die «Skinheads Sächsische Schweiz» in die Praxis umsetzten. Diese Entwicklung darf nicht unbeantwortet bleiben: Gegen Nazis ist jedes Mittel legitim!

In der Eigendarstellung ist die Website «winkelried.info» ein „klar rechter politischer Blog“ aus „Panama City, Rep. of Panama“. Tatsächlich handelt sich um ein schweizer Hetzportal „designed by Richard Fluehmann“, dem in Zug arbeitenden Parteipräsident der «Konservativen Schweizer Demokraten» (KSD). Fluehmann wurde erst von der „SVP Zug wegen ungebührlichen Verhaltens“ ausgeschlossen und dann bei den «Schweizer Demokraten» (SD) rausgeworfen, nachdem er mehrere SDler beleidigte. Die SD fällt immer wieder durch die Zusammenarbeit mit organisierten Nazis auf. Im August 2007 deckte die «Antifa Bern» beispielsweise auf, dass der SD-Nationalratskandidat Roland Wagner ein Schiesstraining für deutsche Neonazis organisierte.



Nicht ohne Grund wurde das nationalistische Portal «winkelried.info» nach Arnold von Winkelried benannt. Diese mystische Figur soll der Legende nach bei der Schlacht von Sempach am 9. Juli 1386 ein Bündel Lanzen der habsburgischen Ritter gepackt und sich selbst aufgespiesst haben, um „der Freiheit eine Gasse“ zu öffnen. Böse Zungen behaupten allerdings, Winkelrieds letzte Worte seien gewesen: „Welche Sau hat mich gestossen?“ Die Schlacht stellt den Höhepunkt des Konfliktes der Alten Eidgenossenschaft mit dem Haus Habsburg dar. Im Anschluss wurden bis 1460 die habsburgischen Ländereien links des Rheins annektiert, bevor durch die Burgunderkriege das schweizer Söldnertum berüchtigt wurde.

Noch mehr als die Schlacht von Sempach dient der Rütlischwur der Schweiz zur Legitimation von Staat und Nation. Auf der Rütliwiese soll am 1. August 1291 das „ewige Bündnis“ der drei Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden gegen die Habsburger geschlossen worden sein. Zudem fand hier am 25. Juli 1940 der Rütlirapport durch General Henri Guisan statt, bei dem alle ranghören Offiziere antreten mussten. Nach der Besetzung Frankreichs am 22. Juni 1940 war die Schweiz durch die Achsenmächte komplett eingeschlossen und eine Besetzung der Alpenrepublik wurde befürchtet. Während Guisan später zum nationalistischen Gegenpol des „defätistischen“ Pilet-Golaz stilisiert wurde, können heutzutage zumindest einige Eidgenossen über die schweizer Honoratioren auch lachen.



Auch in der neuesten Geschichte bieten Winkelried und Sempach rassistische und nationalistische Bezüge. Auf dem Schlachtfeld von Sempach bezeichnete Nationalrat James Schwarzenbach 1970 seine „Überfremdungsinitiative“ – eine der Schwarzenbach-Initiativen – als „Winkelriedstat“. Wäre die Initiative angenommen worden, dann wäre die absolute Zahl der ImmigrantInnen begrenzt worden und etwa 300.000 Menschen hätten aus der Schweiz ausgewiesen werden müssen.

In Sempach gibt als alljährlich an einem Samstag um den Jahrestag der Schlacht von Sempach einen Folklore-Umzug zum Winkelriedstein. Neben Rittern, Schützen, Burgfräuleins und Pfaffen nehmen auch Studentenverbindungen an dem Umzug teil. Die anachronistischen Saufverbände werden in der Schweiz kaum kritisiert, dabei stellen diese rechten Seilschaften den Nährboden für extrem nationalistische, asozial elitäre und widerlich sexistische „Führungskräfte“ der Wirtschaft dar.



Seit einigen Jahren beteiligen sich auch organisierte Neonazis an der Prozession. Ihr Block wird organisiert von der «Partei National Orientierter Schweizer» (PNOS) und der «Helvetische Jugend» (HJ). Seitdem das Rütli aufgrund polizeilicher Repression für die Nazis immmer weiter an Attraktivität verliert, beteiligen sich von Jahr zur Jahr mehr Nazis am Umzug in Sempach: Kamen 2007 noch etwa 160, marschierten 2008 bereits 241 Nazis.

Dieses Jahr begrüsste der Kanton Luzern als Organisator im Vorfeld die Nazis: „Alle, die sich an die Regeln halten, sind in Sempach willkommen.“ Die Nazis hätten sich laut des Sempacher Stadtpräsidenten Andreas Frank „stets ordentlich benommen“ und man könne ja „nicht eine öffentliche Feier veranstalten und dann gewisse Leute ausschliessen“. Eine Kranzniederlegung der PNOS würde toleriert, sofern dies nach der offiziellen Feier stattfände.

      Sempach und Rütli

„Heil dir Helvetia“ singen – die Sempacher Schlachtfeier als Rütli-Ersatz

Communiqué der Antifa Bern vom 24.06.2008

In der rechtsextremen Szene mobilisiert die «Partei National Orientierter Schweizer» (PNOS) seit einigen Wochen zur Teilnahme an der Schlachtfeier bei Sempach. Dieser Anlass avancierte in den letzten Jahren immer mehr zum Neonazitreffpunkt. Die Rechtsextremen haben damit eine Alternative zum Rütli gefunden, wie sie selber in einschlägigen Internetforen bestätigen. Ein Aufruf der PNOS zur Sempacherfeier vom letzten Jahr endete mit folgenden Worten: „Wenn sie uns eben nicht mehr aufs Rütli lassen, dann gehen wir eben sonst wo hin.“



Letztes Jahr waren es rund 160 Szene-Leute, die dem Ruf der rechtsextremen Organisationen – u.a. «Helvetische Jugend», «Hammerskins» und PNOS – folgten. Sie marschierten am Umzug mit und nahmen an den Feierlichkeiten teil. Im Anschluss an die offiziellen Reden sammelten sich die Rechtsextremen beim Winkelried-Gedenkstein, sangen die alte Nationalhymne „Heil dir Helvetia“ ab und legten dort mit viel Pathos einen Kranz nieder. Das Zitat auf dessen Kranzschleife endete mit dem Begriff „Harus“: Ein Gruss, den bereits die Fröntler der Zwischenkriegszeit pflegten. Durch die Zeremonie dieses exklusiven Teils der Schlachtfeier führten unter anderem die lokal verankerte Gruppierung «Morgenstern» und die PNOS. Damit waren die Neonazis nicht nur TeilnehmerInnen des Anlasses, sondern prägten die Veranstaltung auch nach ihrem Gusto mit.



Dass Rechtsextreme der Schlachtfeier mit ihrer Präsenz und ihrem Ritual eine eigene Note verpassen, stört die OrganisatorInnen und LokalpolitikerInnen laut eigenen Angaben allerdings nicht. Anton Schwingruber (Regierungsrat LU) meinte letztes Jahr gegenüber «Tele Tell»: „Solange sie sich anständig und ruhig verhalten habe ich nichts dagegen. Wir haben eine Versammlungsfreiheit. Es darf sich jeder hier präsentieren, und ich habe jetzt gar nicht den Eindruck, dass sie gestört haben.“ Als ob die Frage der Duldung einer politischen Selbstinszenierung von Neonazis allein von Aspekte des Anstandes und der Ruhe abhängen würden.



Diese TeilnehmerInnen der Schlachtfeier bei Sempach sind Mitglieder rechtsextremer Organisationen. Sie vertreten ein Weltbild, das Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres sexuellen Orientierung oder ihrer politischen Einstellung auf brutale Weise diskriminiert. Ein Weltbild, das an nationalsozialistische und faschistische Wertvorstellungen anknüpft, das die Macht des Stärkeren und die Ungleichheit der Menschen postuliert. Mit dem Aufmarsch in Sempach werden diese Wertvorstellungen zum Ausdruck gebracht und legitimiert. Es ist eine Manifestation dieser Politik und dient zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls der rechtsextremen Bewegung.

Ob Rütli oder Sempach – keine Plattform für Neonazis!

Antifa Bern

      Rütli und Gewalt

Schweizer Nazis versuchen seit vielen Jahren den bürgerlichen Festakt auf der Rütliwiese am schweizer Nationalfeiertag für sich zu vereinnahmen. Am 1. August 2007 verhinderte die Polizei, dass die angereisten Nazis auch nur in die Nähe der Wiese gelangen konnten. Die Nazis waren wegen der massenhaften Wegweisungen düpiert und sannen auf Rache. Noch am gleichen Tag wurde die Rütlifeier mit einem zeitgezündeten Sprengsatz angegriffen, bei dem jedoch niemand zu Schaden kam.

Anfang September 2007 gab es Anschläge auf Briefkästen von PolitikerInnen, die an der Organisation der Rütli-Feier involviert waren. Nächtens wurden kleinere Sprengsätze deponiert, die ebenfalls zeitgesteuert gezündet wurden. Während der „Bericht innere Sicherheit der Schweiz 2007“ des «Bundesamtes für Polizei» (EJPD) die Taten Nazis zuschreibt, widerspricht die Boulevardzeitung «Blick» diesen Vermutungen und verweist wie die Umsonstzeitung «20 Minuten» auf die Festnahme eines Tatverdächtigen am 29. Januar 2008.



Im Anschluss an den verhinderten Naziaufmarsch wurde am 4. August 2007 ein Brandbombenanschlag auf das «Antifa Festival» in der mit 1.500 Menschen gefüllten «Grossen Halle» der «Reitschule» verübt. Auch hier kam niemand zu Schaden, was jedoch lediglich dem Zufall zuzuschreiben ist: Der Rucksack mit Benzinflaschen und Zeitzünder wurde kurz vor der Deflagration entdeckt. Gerade noch rechtzeitig konnte der Rucksack vor die Halle gebracht werden, wo die Brandbombe zündete.

Die PNOS verkündete nach dem Brandbombenanschlag auf das «Antifa Festival», dass „die Antifa mit dem Prinzip ‚Auge um Auge, Zahn um Zahn‘ Bekanntschaft“ gemacht habe. Doch die antifaschistische Bewegung lässt sich nicht unterkriegen: Vom 1. bis 3. August 2008 findet das «3. Antifa Festival» in der «Reithalle Bern» statt. Rock out fascism!



Allgemein hat die Anzahl rassistischer Vorfälle in der Schweiz 2007 nach Angaben der «Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus» im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent zugenommen. Solch abstrakten Fakten werden durchaus in der schweizer Presse erwähnt und auch der Zusammenhang zur rassistischen SVP-Politik aufgezeigt.

Auch das EJPD stellt für 2007 eine Zunahme des gewalttätigen Faschismus in der Schweiz fest: „Für das Berichtsjahr ist festzustellen, dass Rechtsextreme gegenüber den Sicherheitskräften aggressiver auftraten. Um die verstärkte Prävention der Sicherheitsbehörden zu umgehen, organisierten sie ihre Aktivitäten häufiger konspirativ. Ein Teil der Szene betrieb Politik, während der Rest innerhalb der Szene vermehrt gewalttätig auftrat. Die bei Gewalttätigkeiten eingesetzten Waffen besitzen in der Szene einen hohen Symbolwert. Zielpersonen der Gewalt sind neben Ausländern insbesondere Personen aus dem linksextremen Milieu, mit dem die Rechtsextremen in offener Konfrontation stehen.“

      Gewalt und Sempach

„Friedliche“ Neonazis? Nachdenken über Sempach 2008

Communiqué der Antifa Bern vom 03.07.2008

Am 28. Juni 2008 marschierten an einer Schlachtgedenkfeier gut 200 Neonazis gemeinsam mit der Lokalbevölkerung und regionaler Politprominenz durch die Gassen des kleinen Innerschweizer Städtchens Sempach (LU). Unter den Neonazis waren etliche bekannte Gesichter: Exponentinnen und Exponenten von Gruppierungen wie „Blood & Honour», PNOS, «Hammerskins», «Nationale Offensive», «Kameradschaft Innerschweiz», «Helvetische Jugend».



Aufmarschiert war derjenige Personenkreis, der ganz klar dem rechtsextremen und neonazistischen Lager zugeordnet werden kann. Personen, die sich offen zum Nationalsozialismus bekennen, die an internationale Neonazitreffen reisen und die teilweise bereits wegen rassistisch motivierten Gewalttaten oder Delikten gegen die Antirassismus-Strafnorm belangt worden sind.



Deshalb könnte es erstaunen, dass die Polizei nur Gutes über diese „Festbesucher“ zu berichten wusste. So wurde von der Polizei wohlwollend festgehalten, dass die Rechtsextremen keine Fahnen der PNOS mitgeführt hätten, sondern nur Kantonsfahnen trugen (Meldung «Associated Press», 28. Juni 2008). Dabei fehlt es den Ordnungshütern offensichtlich an Kenntnissen über die rassistische und neonazistischer Symbolik. Etliche NS-Symbole wie etwa SS-Totenköpfe, Odal-Runen, Sig-Runen (der SS), Wolfsangel und „Adolf Hitler“- bzw „Heil Hitler“-Sprüche (codiert als 88) prangten auf T-Shirts, Gürtelschnallen und Baseball-Caps.



Einige der Rechtsextremen waren auch gleich mit ihrem Gruppennamen angeschrieben: Deutlich identifizierbar sind «Furor Helvetica», «Kameradschaft Innerschweiz», «Blood & Honour», «Nationale Offensive» und natürlich auch PNOS. Spätestens beim Spruch „Friedrich Leibacher Nationalheld / Warum hast du nicht in Bern gewohnt?“ sollte dem Letzten aufgefallen sein, dass diese Leute kein demokratisches Gesellschaftsverständnis vertreten. Gemeinsam mit Neonazis zu marschieren, die SS-Totenköpfe an ihren Gürtelschnallen und „Heil Hitler“ auf dem Baseball-Cap tragen, ist angesichts der NS-Gräueltaten ein Hohn.



Trotzdem scheinen sich Organisatoren, Polizei und Medienschaffende im Nachfeld des Anlasses darin einig zu sein, dass die Ereignisse in Sempach weder der Kritik noch der minimalen Selbstreflexion bedürften. Der Grund: Der Anlass verlief „friedlich“. Solcher „Friede“ lässt erschaudern. Er ist Ausdruck von Feigheit oder schweigender Zustimmung und entspricht dem Gegenteil einer humanistischen und couragierten Zivilgesellschaft. Wer sich von Rechtsextremen nicht grundsätzlich gestört fühlt, wer sich von ihnen nicht distanzieren will, der stimmt ihnen zu.



Dass eine solche Abgrenzung gerade denjenigen schwerfällt, die längst vergangene Schlachtsiege feiern und Sagengestalten huldigen, kann nicht gross erstaunen. Winkelried ist eine Erfindung von Chronisten des Spätmittelalters. Dieser historischen Erkenntnis zum Trotz bedient man sich gerade in heutiger Zeit wieder solcher Mythen. Bürgerlich-Konservative, Liberale und Rechtsextreme – Schulter an Schulter. Sei es zur Fütterung der Tourismusindustrie oder zur Nährung von nationalistischen Dogmen.

Antifa Bern

      Sempach und Nazis

Die PNOS beklagte sich nach dem diesjährigen Aufmarsch in Sempach: „‚Die umfangreiche Medienberichterstattung über Sempach schreckte etliche PNOS-Anhänger davon ab, an der Schlachtfeier teilzunehmen.‘ Die Leute hätten Angst, auf Fotos erkannt und anschliessend vom Arbeitgeber oder antifaschistischen Gruppen denunziert zu werden.“ Wir tun unser Bestes:



































































































































































Weitere Berichte Autonomer Medienkollektive:
Résistance sans frontières !

      Ergænzungen

 :: Unsortiert : Ergänze diesen Artikel (.onion)
  1. Huärä Schwobäspitzel! — Jawoll!
  2. Deutsche Gestapo — Sepp
  3. ich bezweifle... — access denied
  4. linker nationalist? — antinationalist
  5. Friedliche» Neonazis? — verlinkerin
  6. Arbeitslos? — jaja
  7. Menschenkenntnisse? — jaja
  8. antifa xD — lol
  9. @antifa xD — strassenrand?
  10. WOW! — Antifaschistische Offensive
  11. Nummer 88 — ist Mariette Paschoud!
  12. nächstes Jahr heissts Antifa — feuer und flamme
  13. Ja, kommt nur! — T.
  14. @ T. — Nie wieder Faschismus
  15. danke — super
  16. das beruhigende... — Alerta
  17. Nummer 88 — telsearcher
  18. NR 77 Mario Friso — Nr. 77 Mario Friso
  19. wo? — nugnug
  20. Nr2 ist Alex Rohrbach von Nazi-Band Indiziert — Nr2 ist Alex Rohrbach von Nazi-Band Indiziert
  21. 3 Benjamin Lingg — Nr 3 Benjamin Lingg
  22. Nr 238 Dominic Lüthard — Nr 238 Dominic Lüthard genannt Gigu,äh Gixu
  23. Nr 187 Cédric Rohrbach — Nr 187 Cédric Rohrbach
  24. nr. 117 — x
  25. Studentenverbindungen — ehemaliger Student
  26. nr.152 — a.f.
  27. na toll — Anti-Stasi
  28. Auch Juden marschieren mit — Obschinka
  29. Antifa heißt Angriff — Nix Avantgardist: solidarischer Antifaschist!
  30. the wanna-be-empire strikes back — hihi
  31. DER TEUFEL BEKOMMT GESICHTER — 08/15-Normalbürger
  32. jetzt haben die nazis endlich gesichter — beat
  33. NIE WIEDER — piet
  34. Nr 29 — Daniel
  35. Bubis — Bernie
  36. Ihr seid so primitiv — xy
  37. Scheiss Aktion — 88.com
  38. Falsche Leute drauf — Linksautonom
  39. Primitiv — Achmed
  40. Ich sehe keine Nummern bei den Fotos — Neutraler
  41. Verstoss gegen diverse Strafgesetze — Rosa
  42. NR. 84 — yxckyYXC
  43. *huch* — dorfalkoholiker "löli" winkelried
  44. Nr. 210 — AAA
  45. Saubere Arbeit — dachs
  46. ... — Joe
  47. Nr. 148 — Nr. 148
  48. 20min berichtet auch — zeitungsleser
  49. 20 min.... — pingeli
  50. Neue Luzerner Zeitung — zeitungsleser
  51. Teilweise falsche Leute abgebildet — Zionist
  52. Berner Einheitsbrei — zeitungsleser
  53. Genial — Casablancas
  54. Nr. 148 arbeitet beim — jog
  55. NR 134 — Schotte
  56. Basler Zeitung — zeitungsleser
  57. Agenturmeldung — SDA-Leser
  58. Bieler Tagblatt — zeitungsleser
  59. Nr. 92 — hm
  60. Tagesanzeiger — zeitungsleser
  61. 041 Roland Renggli — Küssnacht
  62. Schweiz Aktuell — Fernsehschauer
  63. gratulation! — thanks
  64. Nr 188 = Beat Kohler — Autonomiana
  65. Engstirnig? — "hopphopp"
  66. 188 — @Autonomia
  67. Nicht ich!!! — Beat Kohler
  68. Simon Steimen — 194
  69. Denuziant — Fred
  70. tages-anzeiger — danke euch!
  71. Cool — BAG - Bieler Armee Fraktion
  72. Nr. 189, 208, 214 — tragbarer Musikscheibenspieler
  73. Nr. 57 — Reisender
  74. Sempach — Fritz
  75. Blick zum Zweiten — Keine Blick-Leserin
  76. Nr. 11, Nr. 181 — Fredi
  77. Ergänzungen — Harus..:-)
  78. Ergänzungen — Harus...:-)
  79. Naja — Le Matin bleu
  80. NR.: 235 — ANTIFASCHIST
  81. Le matin bleu sagt, — sj ewsadöo q
  82. es lebe das überwachungsvolk! — jmd, der wahrsch. jetzt vollgemotzt wird...
  83. Who is who? — antifa
  84. NO 171 — No Pasaran
  85. 102 + 103 — muss ausgefüllt werden
  86. Genau: Überwachungspolitik — T. Sigrist
  87. Adrian Segesenmann — egal
  88. WTF — Roger Häcki
  89. ANTI ANTIFA — ANTI ANTIFA
  90. ergenzung — loke
  91. Nr.25 — R.A.S.H
  92. Adrian Segessenmann — egal
  93. in netlog findet man immer wieder interessante profile — der der das gepostet hat
  94. Nr. 038 Gerber Florian — Nr. 038 Gerber Florian
  95. 32, 48, 168 — Kein ruhiges Hinterland!
  96. Stefan Betschart — wir kriegen euch alle
  97. youths . ch — Internet-junky
  98. 30, 34, 118, 126, 136, 138 — ...
  99. Daniel Herger — !
  100. 130 - Vera Schelbert — Antifa heisst Angriff
  101. nr 151 - angriff auf asylheim — a.f.
  102. 174 — ts
  103. 34 Hediger, 48 Gisler — Nachtrag Küssnacht a. R.
  104. Nummer 003 - Oliver Kobel — korrektur
  105. 129 — Tele Tell guckerin
  106. 125 fabian benz — thomas bucher
  107. Wer findet die beiden Zivibullen? — mort aux vaches
  108. Telefonnummern von Linksextremisten — ghghjgkjgizgz
  109. Nr. 222 — Nr. 222
  110. Nr. 216 und 218 — Fuck the Hinterlader's
  111. Nr.77 — Mario Friso Nr.77
  112. Nr 89 — Timmy
  113. Nr 81 Jonathan Leiggener — Timmy
  114. this is only the beginning — Befreundeter Nachrichtendienst
  115. nr 117 — antifabacke
  116. noch 2 spackos mehr — der der das gepostet hat zum zweiten
  117. Marco Strache aus GR — Timmy
  118. Fehlt das nicht etwas? — Neugierige
  119. Nr 181 — 3063
  120. Der EDÖB nörgelt rum — admin.ch
  121. @ admin.ch — Pagan
  122. @Casablancas — Pagan
  123. Nr. 65 — HArus...;-)
  124. this is not the end — Blick vom 31.07.2008
  125. Mutig — Rüri
  126. Nr. 158 — Detektiv
  127. korrektur nr 84 — nr 84
  128. to be continued — don't hate the media, become the media
  129. Was soll das? — Egalit
  130. interessant — frosch
  131. Blick-Artikel 1/4 und 2/4 fürs Archiv — Der Vollständigkeit halber
  132. Rechtsradikalen-Mitläufer wird verwarnt — Nazis sind keine Opfer sondern Täter
  133. Mir ist die Lust am hiesigen Antifaschismus vergangen — ich wandere aus
  134. Die Antifaschos mit den Faschos alleinlassen — rechte gegen postlinke - wen interessierts?
  135. nr. 104 — outer
  136. Nr 61 — irgendwer
  137. Nummer 189 — Es geht immer weiter...
  138. Damit die Rundschau nicht wieder... — Nachtreter
  139. Hetze am Sonntag — Arnulf, heul doch!
  140. @ich wandere aus — crophead
  141. Martin Schnurrenberger — fortsetzung folgt
  142. nr.008,009 — anonymous
  143. Nr. 40 — Yo-Yo
  144. Überblick in Der Rechte Rand — Nicola
  145. sf.tv: Prozess wegen Nazikonzert in Brig-Glis (VS) 2005 — Antinationaler Beobachter
  146. Fast vergessen — Wir kriegen euch alle
  147. 46 — der asi und sein dunkler freund
  148. nr. 129 — -
  149. nr. 129 — -
  150. Attention!!! — Himmler88
  151. Nr. 98 — Res
  152. Ein Jahr später... — antifa is watching
  153. nr 92 — nr 92
  154. nr 138 — che_marx
  155. Nr 185 — Trauschauwem
  156. N.42 Monja Gmür — N.42 Monja Gmür
  157. wieder aktuell — aiaiaiiaai
  Fast vergessen Inhaltliche Ergänzung
23.01.2009 15:06  
Bei dem Angeklagten Organisator des Blood&Honour-Konzerts in Glis handelt es sich um Nr. 235. Weiter oben wurde der selbstverliebte Silvan bereits erwähnt:

Gex-Collet Silvan
Jesuitenweg
3902 Glis


AutorIn: Wir kriegen euch alle
Sortiert
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!