Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Globaler Aktionstag gegen Arbeitsbedingungen bei Starbucks ::
 Themen | Anti-Kapitalismus/Globalisierung 05-07-2008 15:50
AutorIn : systembruch : http://www.systembruch.net
Flugblatt Im Rahmen des globalen Aktionstages gegen Starbucks haben wir heute Nachmittag in Zug Flugblätter an Gäste und ArbeiterInnen bei Starbucks sowie an Passanten verteilt. Viele zeigten sich interessiert, vielleicht gerade auch weil Starbucks letzte Woche mit den geplanten 12'000 Entlassungen bereits in den Medien war.

Wir solidarisieren uns mit den bedrohten und gefeuerten ArbeiterInnen. Ein Angriff auf eine von uns ist ein Angriff auf alle!
Flugblatt
Flugblatt
Flugblatt (geschrieben von der FAU: fau.org)

Dieser Kaffee schmeckt bitter!

„Wir schaffen uns ein großartiges Arbeitsumfeld und behandeln uns mit Respekt und Würde.“ Mit diesen hübschen Worten beschreibt STARBUCKS in seinem „Mission Statement“ die Arbeitsatmosphäre in den tausenden von Filialen und Franchises des Konzerns. Doch schaut man hinter die Kulissen, entpuppt sich dies als wenig mehr denn schöne Worte zur Beruhigung der Kundinnen und Kunden. Seit Jahren feuert STARBUCKS immer wieder Beschäftigte, die sich für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen. In den USA, in Spanien, weltweit. Letztes Beispiel in der langen Kette anti-gewerkschaftlicher Praktiken bei STARBUCKS ist die Entlassung der „Barista“ (so nennt STARBUCKS die ArbeiterInnen) Monica in Sevilla. Weil schon lange der Punkt erreicht, wo es reicht, informieren wir heute Beschäftigte, Kundinnen und Kunden an vielen Orten rund um den Globus über die Zustände bei STARBUCKS. Wir möchten Sie bitten, mit dazu beizutragen, dass der Konzern endlich die Rechte der Beschäftigten respektiert.

Am 24. April wurde Monica gefeuert. Sie ist aktives Mitglied der wenige Monate zuvor von den Beschäftigten ins Leben gerufenen Betriebsgruppe der Gewerkschaft CNT bei STARBUCKS in Sevilla. Die CNT fordert ihre sofortige Wiedereinstellung und hat bereits erste Unterstützungsaktionen in Filialen der Stadt durchgeführt.
Das Vorgehen gegen Monica gleicht demjenigen, mit dem STARBUCKS bereits zuvor in den USA mehrfach gegen den Versuch von ArbeiterInnen vorgegangen ist, sich gewerkschaftlich zu organisieren, um die eigenen Bedingungen zu verbessern. Auch dort werden immer wieder Leute gefeuert, die sich in der »Starbucks Workers Union (SWU)« der Gewerkschaft IWW organisieren. Gegen dieses Vorgehen sind mehrere Verfahren wegen anti-gewerkschaftlicher Praktiken vor Arbeitsgerichten in den USA anhängig. Dabei hatte der Kaffee-Multi bereits vor einem Jahr in einem anderen Fall zusichern müssen, Maßregelungen und Einschüchterungen gegen ArbeiterInnen einzustellen, die der SWU beitreten. Vorausgegangen war eine Welle von Protestaktionen vor STARBUCKS-Filialen in den USA. Der Multi weiss sehr genau, warum er keine organisierten Beschäftigten in seinen Filialen möchte. Schließlich musste der Konzern oft genug Zugeständnisse bei den Arbeitsbedingungen, den Arbeitszeiten und den Trinkgeldern machen, wenn sich die Baristas erst einmal zusammengetan hatten.
Angesichts der Tatsache, dass STARBUCKS in mehreren Ländern versucht, gegen gewerkschaftliche Organisierung vorzugehen, haben sich die CNT Sevilla und die SWU Grand Rapids entschlossen, für heute einen globalen Aktionstag auszurufen, um koordiniert gegen diese Praktiken vorzugehen. In den vergangenen Jahren haben wir bereits in mehreren Städten und zu wiederholten Anlässen Aktionen bei STARBUCKS durchgeführt, um gegen das anti-gewerkschaftliche Verhalten des Konzerns zu protestieren, über die Arbeitsbedingungen aufzuklären und um unsere Solidarität mit KollegInnen auszudrücken. Damit die Bosse nicht nur bei STARBUCKS merken, dass ein Angriff auf eine von uns ein Angriff auf alle ist und dass sie darauf die passende Antwort erhalten werden!
Auch STARBUCKS muss endlich begreifen: Beschäftigte haben das Recht, sich gewerkschaftlich zu organisieren! Weltweit. Das gilt auch für die vielen prekär beschäftigten Schüler und studentischen Aushilfen. Ob der Konzern das will oder nicht.

Nicht jammern, sondern organisieren!
Wollen Sie wirklich bei Gewerkschaftsfeinden konsumieren?

Weitere Infos: seccionstarbuckscnt.wordpress.com | www.starbucksunion.org | www.fau.org
 :: Keine Ergänzungen Ergänze diesen Artikel (.onion)
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!