Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Die Sempacher Schlachtfeier als Rütli-Ersatz ::
 Themen | Antifaschismus 24-06-2008 21:11
AutorIn : Antifa Bern : www.antifa.ch
«Heil dir Helvetia singen»

In der rechtsextremen Szene mobilisiert die Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) seit einigen Wochen zur Teilnahme an der Schlachtfeier bei Sempach. Dieser Anlass avancierte in den letzten Jahren immer mehr zum Neonazitreffpunkt.
Die Rechtsextremen haben damit eine Alternative zum Rütli gefunden, wie sie selber in einschlägigen Internetforen bestätigen. Ein Aufruf der PNOS zur Sempacherfeier vom letzten Jahr endete mit folgenden Worten: «Wenn sie uns eben nicht mehr aufs Rütli lassen, dann gehen wir eben sonst wo hin.»

Letztes Jahr waren es rund 160 Szene-Leute, die dem Ruf der rechtsextremen Organisationen - u.a. Helvetische Jugend, Hammerskins und PNOS - folgten. Sie marschierten am Umzug mit und nahmen an den Feierlichkeiten teil. Im Anschluss an die offiziellen Reden sammelten sich die Rechtsextremen beim Winkelried-Gedenkstein, sangen die alte Nationalhymne «Heil dir Helvetia» ab und legten dort mit viel Pathos einen Kranz nieder. Das Zitat auf dessen Kranzschleife endete mit dem Begriff «Harus»: Ein Gruss, den bereits die Fröntler der Zwischenkriegszeit pflegten. Durch die Zeremonie dieses exklusiven Teils der Schlachtfeier führten unter anderem die lokal verankerte Gruppierung Morgenstern und die PNOS. Damit waren die Neonazis nicht nur TeilnehmerInnen des Anlasses, sondern prägten die Veranstaltung auch nach ihrem Gusto mit.

Dass Rechtsextreme der Schlachtfeier mit ihrer Präsenz und ihrem Ritual eine eigene Note verpassen, stört die OrganisatorInnen und LokalpolitikerInnen laut eigenen Angaben allerdings nicht. Anton Schweingruber (Regierungsrat LU) meinte letztes Jahr gegenüber Tele Tell: «Solange sie sich anständig und ruhig verhalten habe ich nichts dagegen. Wir haben eine Versammlungsfreiheit. Es darf sich jeder hier präsentieren, und ich habe jetzt gar nicht den Eindruck, dass sie gestört haben.» Als ob die Frage der Duldung einer politischen Selbstinszenierung von Neonazis allein von Aspekte des Anstandes und der Ruhe abhängen würden.

Diese TeilnehmerInnen der Schlachtfeier bei Sempach sind Mitglieder rechtsextremer Organisationen. Sie vertreten ein Weltbild, das Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres sexuellen Orientierung oder ihrer politischen Einstellung auf brutale Weise diskriminiert. Ein Weltbild, das an nationalsozialistische und faschistische Wertvorstellungen anknüpft, das die Macht des Stärkeren und die Ungleichheit der Menschen postuliert. Mit dem Aufmarsch in Sempach werden diese Wertvorstellungen zum Ausdruck gebracht und legitimiert. Es ist eine Manifestation dieser Politik und dient zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls der rechtsextremen Bewegung.

Ob Rütli oder Sempach ? keine Plattform für Neonazis!
 :: 6 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Gut zu wissen!
25.06.2008 00:43  
HINWEIS (für die dies intressiert)

* 8.30 Uhr: Jahrzeitgottesdienst in der Pfarrkirche Sempach
* 9.20 Uhr: Platzkonzert der Brass Band Schötz auf dem Kirchplatz
* 9.30 Uhr: Begrüssung durch Stadtpräsident Andreas Frank, Sempach, anschliessend Abmarsch des Festzuges vom Kirchplatz durch das Städtchen und das Luzernertor
* 10.30 Uhr: Einmarsch des Festzuges auf dem Schlachtfeld und Gedenkfeier, anschliessend öffentlicher Umtrunk mit Imbiss bei der Schlachtkapelle
* 12.10 Uhr: Absenden des Sempacherschiessens beim Winkelrieddenkmal
* 12.30 Uhr: Rückmarsch des Festzuges
* 13 Uhr: Einzug ins Städtchen

(gefunden auf zisch.ch)


AutorIn: luzern
  schlachten zelebrieren
25.06.2008 16:43  
leider werden immer mehr dieser (völlig hirnrissigen) schlachtenfeiern zu treffpunkten und feiertagen der faschos. so beobachtet auch in näfels diesen april, am sonntag nach der "näfelser fahrt", als 60 nazis die schlacht bei näfels feierten.


AutorIn: beobachterin
  .
25.06.2008 19:01  
äusserst schade, dass es die radikale linke mal wieder verpasst, den ganzen zirkus an sich zu kritisieren und sich stattdessen bloss auf die vereinnahmungsversuche der schlachtenfeier durch rechtsextreme fokussiert. so als ob diese gruselige tradition ohne neonazi-präsenz eigentlich eine ganz nette sache wäre.


AutorIn: access-denied
  @access-denied
25.06.2008 21:06  
Was ist dann bitte das Problem an dieser Gedenkfeier?is ja nicht so das irgendwie den Soldaten der Wehrmacht oder der SS gedacht wird.Sondern einer Schlacht die massgeblich zur Entstehung der Schweiz beitrug.also wo ist bitte das Problem?das es um die Schweiz geht?Ist das wieder so ein Antinationales ding?ihr gedenkt auch jedem der von "BösenFaschos" getötet wurde:S aber das ihr wegen genau solchen Schlachten in einem freien Land lebt intressiert euch nicht.gibt ja wohl wesentlich wichtigere sachen über die ihr euch aufregen und kümmern könnt.eure probleme hätte ich gern xD..


AutorIn: Pagan
  na klar.
25.06.2008 22:47  
die schweiz entstand durch massgeblich durch den code napoleon und nicht durch irgendwelche barbarischen bauernhorden(was ein schlauer mensch zu denen meinte, kannst du hier lesen:  http://www.mlwerke.de/me/me04/me04_391.htm).
wieder mal typisch, du ach-so-toller schweizer bist nicht mal fähig, zwischen eidgenossenschaft und schweiz zu unterscheiden. nimmt mich echt wunder, wie viele durchschnitts-schweizer den einbürgerungstest nicht bestehen würden. wahrscheinlich müsste die hälfte sogleich ausgebürgert werden.

auf deine weiteren "argumente" einzugehen, wäre pure zeitverschwendung.


AutorIn: access-denied
  völkisches geschwafel
26.06.2008 02:44  
und weshalb marschierst du nicht gerade mit den faschos mit, pagan? was du von dir gibst ist genau so nationaler blödsinn wie jener der faschos.
natürlich haben die schlachten dazu beigetragen, die nation schweiz zu konstruieren, aber eben nicht als schlacht, sondern nur als mythos, als feier. ob und wie es diese schlacht "in wahrheit" gegeben hat ist eigentlich ziemlich nebensächlich, entscheidender ist die rezeption dieser mythen im 19. jh. bis heute.
wer nationalismus etwas gutes findet, kann gern an der nation schweiz weiterbasteln und nach sempach gehen, sich dann aber über faschos beklagen ist ziemlich paradox.

nationalismus abschaffen!


AutorIn: ara
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. Den rechten das und den linken der 1.mai — xD
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!