Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Presseerklärung zum 1. Mai ::
 Themen | Repression/Knast 01-05-2008 22:27
AutorIn : Revolutionärer Aufbau Schweiz : http://www.aufbau.org
Die Ereignisse am ersten Mai in Basel, Bern, Zürich und Winterthur
Presseerklärung zum 1. Mai 2008

In Basel demonstrierten 1500 Personen an der 1. Mai-Demonstration. Am revolutionären Block beteiligten sich gut 400 Personen. Die Parolen des Blocks lauteten: Für den Sozialismus. Gegen kapitalistische Ausbeutung und Unterdrückung. Diese waren durch viele mitgetragene Schilder mit zusätzlichen Parolen wie "1. Mai -- Saisonstart für KlassenkämpferInnen" etc. in der ganzen Demo sichtbar. Auf dem Marktplatz wurde vom Dach des Fingerhauses ein Transparent mit der Losung "Kapital zerschlagen -- Solidarität aufbauen" entrollt.

In Bern haben die Gewerkschaften die 1. Mai-Demonstration aufgrund des Auffahrtstages kurzerhand abgesagt. Aus diesem Grund hat sich ein gewerkschaftsunabhängiges 1. Mai Bündnis gebildet, welches zur Demo aufgerufen hat, um diesem falschen Signal eine eigene Mobilisierung entgegenzusetzen. Es kamen rund 200 Personen, welche an der Demonstration teilnahmen. An der darauffolgenden Kundgebung mit der Gewerkschaft nahmen rund 500 Leute teil. Als der SP-Stadtpräsident Alexander Tschäppät seine Rede hielt wurde er ausgepfiffen, mit Wasserballonen beworfen und es formierte sich eine Minidemo weg von der Kundgebung durch die Berner Innenstadt.

In Winterthur demonstrierten 500 Personen, am revolutionären Block nahmen rund 100 Personen teil. Er hätte von den offiziellen DemonstrationsorganisatorInnen abgehängt werden wollen, da diese nicht müde werden die Gewalt-Distanzierungs-Keule zu schwingen. Diese Rechnung allerdings ging nicht auf. Der Block konnte sich wie gewohnt an der Spitze der Demo aufstellen und zusätzlich eine erste kurze Rede vom offiziellen Mikrophon halten. Die rosaroten Distanzierungen von imaginären Chaoten übertonte das Soundmobil des Blocks mit Gelächter in Endlosschlaufe. An der Demoroute entrollte das revolutionäre Bündnis ein Transparent mit der Losung "Die Grenze verläuft nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen oben und unten".

Rund 10'000 Personen nahmen an der Demonstration am Morgen in Zürich teil. An einem antiimperialistischen Block beteiligten sich rund 2000 Menschen, davon rund 500 im revolutionären Block. Zu Beginn parodierten AktivistInnen die Bundesräte, die als Papageien die Phrasen des Kapitals nachplapperten (und dafür Prügel aus der Demo ernteten): . "Kein Hoffen auf den Staat des Kapitals", "Sozialisieren statt Privatisieren" "Bundesrat als Papagei des Kapitals" hiess es da. Musikalisch wurde der Block von den Rappern Topfchopf und Phenomden begleitet. Im Anschluss an die Demo organisierte das Bündnis "1. Mai am 1. Mai" ein Konzert mit der Punkband UK Subs. Dieses fand auf dem Kanzleiareal statt, welches hermetisch von Polizei abgeriegelt war. Vor Konzertbeginn stürmte die Polizei den Platz und kontrollierte die rund 1000 Anwesenden. Wer später das Areal betreten wollte, hatte sich einer Personenkontrolle zu unterziehen. Mit einer massiven Polizeipräsenz waren auch die rund 2000 Personen auf dem Helvetiaplatz konfrontiert, die ebenfalls die Konzerte hören wollten, aber nicht auf das Areal gelassen wurden. Während des ganzen Nachmittags provozierte die Polizei massiv. Diese Provokationen stehen zweifelsohne im Zusammenhang mit einer weiteren Übung für die Euro 08. So wurde die präventiv errichtete Haftstrasse begutachtenden Kadern vorgeführt. Zudem machten Zivilpolizisten als Greiftrupps die Strassen unsicher. Dass sich die Beteiligten lange nicht provozierten liessen und die Situation erst am späten Nachmittag eskalierte, ist durchaus erstaunlich. Als Antwort auf diese massive Polizeiprovokation färbten mehrere Dutzend Personen am späteren Nacmittag das Rathaus ein. Ab 19 Uhr findet in der Kanzleiturnhalle ein Polit- und Kulturprogramm mit anschliessender Party statt. Kurz nach Beginn des Politprogrammes umstellte die Polizei völlig grundlose erneut mit einem Grossaufgebot das Kanzleiareal und die umliegenden Strassen. Nach rund einer Stunde wurde diese erneute Provokation ebenso unvermittelt wieder abgebrochen. Wir halten fest, dass der Versuch die revolutionären Kräfte durch Rückzug vom 1. Mai-Fest zu isolieren und der Polizei auszuliefern, nicht aufgegangen ist. Ein gut besuchtes Konzert belegt im Gegenteil, dass der 1. Mai auch in Zukunft am 1. Mai stattfinden wird.

Revolutionärer Aufbau Schweiz
 :: 5 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Ausschreitungen in Zürich und Lausanne
01.05.2008 23:16  
Nach friedlichen 1.-Mai-Kundgebungen in Zürich und Lausanne ist es in beiden Städten zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere Personen wurden verhaftet. In Zürich wurden bei einer Amokfahrt zwei Menschen verletzt, einer davon schwer.

Am Rand der 1.-Mai-Krawalle in Zürich raste ein Autofahrer in eine Menschenmenge und flüchtete danach, wie eine Sprecherin der Stadtpolizei Zürich sagte. Der 33-jährige Lenker konnte aber später an seinem Wohnort verhaftet werden.

Der Zwischenfall ereignete sich in der Zürcher Langstrasse, wo es nach der friedlichen Zürcher 1.-Mai-Kundgebung zu Ausschreitungen gekommen war. Die Polizei setzte Gummischrot und Wasserwerfer ein und nahm 280 Demonstranten fest. 12 Personen wurden verletzt.

Die Chaoten zündeten Container an. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um Angehörige des Schwarzen Blocks und "zugewandte Chaoten" handelt. Im Vergleich zu anderen Jahren blieben die Sachschäden offenbar gering. Beziffern konnte die Polizei den Schaden noch nicht.

Die Kundgebung und das 1.-Mai-Fest in Zürich wurden in diesem Jahr getrennt durchgeführt. Aus Sicherheitsgründen findet das Volksfest ab dem (morgigen) Freitag statt.

Auch in Lausanne blieben Ausschreitungen nicht aus: Nach einer friedlichen 1.-Mai-Kundgebung griffen Demonstranten eine Filiale von McDonald's im Stadtzentrum an, schlugen Scheiben ein und beschädigten Mobiliar. Später kam es zu weiteren Scharmützeln zwischen den Chaoten und der Polizei, 30 Personen wurden vorübergehend festgenommen.

In Bern hatten bereits am Nachmittag Linksautonome die von 500 bis 1000 Personen besuchte Kundgebung gestört und Stadtpräsident Alexander Tschäppät mit Pfiffen und Zwischenrufen begrüsst. Zudem bewarfen sie ihn während der Rede mit Wasserballonen.

Ausserdem hatten sich in Freiburg laut Polizei rund 60 Mitglieder der Partei national orientierte Schweizer (PNOS) versammelt. Der anvisierte Oberamtmann bewilligte kurzfristig eine Kundgebung. Eine Konfrontation mit Teilnehmern einer anderen 1.-Mai-Veranstaltung habe verhindert werden können, schrieb die Polizei.


AutorIn: http://www.swissinfo.ch
  der sommer kann kommen
02.05.2008 01:58  
"und Stadtpräsident Alexander Tschäppät [...] Zudem bewarfen sie ihn während der Rede mit Wasserballonen."


AutorIn: klar.blub
  so weiter?
02.05.2008 10:12  
Sehr erfreulich wie stark und kämpferisch wir den ersten Mai "verteidigt" haben. Denoch muss mensch an den riots eine gewisse "Kritik" äussern. Der 1. Mai in Züri zieht immer viele Leute an, dies ist erfreulich. Auch dieses Jahr haben einige aus Wut gegenüber der Polizei ihren Widerstand in Form von riots geleistet. Aber der Anteil der Linken war im Vergleich zu den Letzten Jahren kleiner. Mehr randallfreudige Fussballhools, kleine "Gangster" usw. Auch dies wäre soweit eigentlich noch nichts schlimmes. Aber wenn man die Entwicklung der Verletzten anschaut (letztes Jahr 5 (die währrend der Nachdemo verletzt wurden)) (dieses Jahr 10 (ohne Amokfahrt)), so hat sich die Zahl der Verletzten fast verdoppelt. "Wir" Linken hatten immer einen "Kodex" die Gewalt gegen Bankscheiben oder BMWs zu richten und verletzte Personen nicht in Kauf zu nehmen. Natürlich gibts für Zivis oder Nazis aufs Maul. Aber wenn ich sehe dass ein alter Renter Steine an den Kopf geschossen bekommt, dann können wir das so nicht akzeptieren. Holen wir uns als Linke die "Militanz" zurück und lassen uns auf die billigen Versuche der Bullerei nicht ein. Welche von einem "Erfolg" redet weil die Sachbeschädigungen tiefer waren als letztes Jahr, was sind schon paar Verletzte Menschen.

bis zum nächsten 1.Mai AM 1.Mai 2009


AutorIn: anarchist
  Brennende Autos in der Nacht
02.05.2008 10:39  
AM SAMSTAG ERNEUT AUF DIE STRASSEN VON ZÜRICH: DANN WIRD ZUSÄTZLICH NOCH DAS GROSSE FEST STATTFINDE. (VON FREITAG BIS SONNTAG). DAS NEUE KONZEPT GEHT NICHT AUF. ZEIGEN WIR DIES DEN POLITIKERINNEN UND DER POLIZEI. AUF 3 TÄGIGE RIOTS.

Fahrzeuge in der Nacht in Brand gesteckt

Die Ausschreitungen am 1. Mai in der Stadt Zürich haben zum Teil bis nach Mitternacht gedauert. Mehrere Fahrzeuge wurden angezündet.

Kurz vor Mitternacht wurden in Zürich-Altstetten bei einem Autohändler vier Personenwagen in Brand gesteckt. Kurze Zeit später brannte im Quartier ein Motorrad. Rund 30 Minuten später brannte im Kreis 2 am Joachim Hefti-Weg ein weiteres Fahrzeug.

Kurz vor 1 Uhr beobachteten zivile Fahnder der Stadtpolizei, wie am Werdplatz mehrere Jungendliche ein Gebäude mit Farbe besprayten. Die Polizisten konnten in der Folge neun Personen anhalten und überprüfen. Sechs wurden zu weiteren Abklärungen auf eine Polizeiwache geführt. Drei Deutsche und ein Schweizer im Alter von 18 bis 31 Jahren wurden in Haft genommen, die anderen beiden wurden entlassen.

Eine ausführliche Bilanz über den Schaden und die Gesamtzahl der Verhafteten will die Polizei gegen Mittag bekannt geben.

(raa/sda)


AutorIn: bambule
  Anti-Repressionsdemo morgen!!
02.05.2008 12:48  

Gegen den Polizeiterror in Zürich

Polizeiterror am 1. Mai

Antirepressions-Kundgebung

Samstag, 3. Mai um 15.00h

Revolutionärer Treff, Kanzleiareal beim Helvetiaplatz, Zürich


AutorIn: festen
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!