Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Ausschreitungen bei Tibeter Demo in Zürich ::
 Themen | Pressearchiv 16-03-2008 01:20
AutorIn : free tibet
2000 tibeter demonstrierten - reizgas und gummischrot

free tibet!
2000 Demonstranten fordern Gewaltverzicht von China

An der Kundgebung vor dem chinesischen Konsulat in Zürich wollten die Exil-Tibeter ein Zeichen gegen Gewalt setzen - es kam aber auch zu Ausschreitungen.

Verschiedene Redner forderten die Schweiz und das in der Schweiz ansässige Internationale Olympische Komitee (IOC) zu einer Reaktion auf die aktuellen Auseinandersetzungen im Tibet auf. Die Zustände dort seien alarmierend. Die chinesische Regierung müsse die Waffengewalt sofort einstellen.

Den Schweizer Bundesrat forderten die verschiedenen Redner auf, sich für die Freilassung der Gefangenen einzusetzen. Er solle ausserdem eine Delegation ins Tibet schicken, welche die Vorfälle dort überprüfen soll.
Appell an IOC

Das IOC wiederum müsse gegenüber China endlich darauf pochen, dass die eingeforderten Versprechen erfüllt und die Menschenrechte eingehalten würden. Im kommenden August sollen in der chinesischen Hauptstadt Peking die olympischen Sommerspiele stattfinden.

So forderte der Zürcher SP-Nationalrat Mario Fehr, Präsident der Parlamentarischen Gruppe für Tibet, das IOC müsse seine feige Zurückhaltung jetzt endlich aufgeben. Wenn es nicht endlich eine klare Position beziehe, werde es selbst und die olympische Idee alle Glaubwürdigkeit verlieren, sagte Fehr.

Die etwa 2000 Demonstranten gedachten mit einer Schweigeminute den Toten der Auseinandersetzungen im Tibet. Auf Fahnen, Transparenten und Kartonschildern forderten die Demonstrierenden «China raus aus Tibet», «Free Tibet» und «Aidez le Tibet». Mehrere Teilnehmer trugen Bilder von gefangenen Tibetern mit sich.

Zur Protest- und Solidaritätsaktion aufgerufen hatten verschiedene Organisationen wie etwa die Tibeter Gemeinschaft in der Schweiz und Liechtenstein oder die Gesellschaft Schweizerisch- Tibetische Freundschaft. Es nahmen viele Exil-Tibeter und - Tibeterinnen und auch viele Schweizer und Schweizerinnen an der Kundgebung teil.


Reizgas und Gummigeschosse

Brenzlig wurde es, als einige Kundgebungsteilnehmer auf das chinesische Konsulat zustürmten und Steine auf das Gebäude warfen. Andere Teilnehmer und Polizisten hielten sie zurück. Die Polizei setzte dazu auch Reizgas und Gummigeschosse ein.

Rund zehn Minuten später kehrte aber wieder Ruhe ein und die Menschen sangen wieder tibetische Lieder. «Solche Szenen gab es zum ersten Mal in der Schweiz», sagte Kelsang Gope vom Verein Tibeter Jugend in Europa. Das zeige die Ohnmacht über die Situation in Tibet - sogar hier in der Schweiz. Während ein Teil der Anwesenden Slogans wie «China go home» skandierten, appellierten andere an die gewaltlose Tradition der Freiheitsbewegung. Sie riefen zur Besonnenheit auf.

quelle www.tagi.ch
 :: Keine inhaltliche Ergänzungen > Ergänze diesen Artikel (.onion )
 :: Nicht inhaltliche Ergänzung :
  1. Die Droge des Volkes — Mao
  Die Droge des Volkes
16.03.2008 22:22  
Desto früher der Schwachsinn Religion aus dem Weltbild verschwindet desto besser. Mao befreite Tibet aus dem Feudalismus, warum stellt man sich heute auf die Seite irgendwelcher Religiöser Nazionalisten?

Religion ist das Opium des Volkes oder wie hies es genau?

AutorIn: Mao
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!