Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Strassenfest in Luzern ::
 Themen | Wohnungsnot/Squat | Repression/Knast 16-12-2007 14:32
AutorIn : Luchadora : http://
Besammlung auf dem Theaterplatz Die Alternativkultur in Luzern steht auf der Strasse. Deshalb fand gestern in Luzern ein Strassenfest mit 600-1000 TeilnehmerInnen statt. Mit Musik und Tanz zog man ca. 2h durch die Strassen.
Besammlung auf dem Theaterplatz
Besammlung auf dem Theaterplatz
Soundwagen treffen ein
Soundwagen treffen ein
Elche, ein Wahrzeichen der geschlossenen BOA
Elche, ein Wahrzeichen der geschlossenen BOA
Auf der Strasse
Auf der Strasse
Zivi-Begleitung
Zivi-Begleitung
Abschluss im Vögeligärtli
Abschluss im Vögeligärtli
Feuerkunst im Vögeligärtli
Feuerkunst im Vögeligärtli
Mediencommunique Aktion Freiraum:

Startschuss für Veränderungen!

Gestern fand das Strassenfest der Aktion Freiraum statt. Der friedliche Verlauf hat gezeigt, dass die Repression der Stadt Luzern, eine Repression gegen anders Denkende war und nicht auf einem Sicherheitsbedürfnis beruhte. Die Aktion Freiraum konnte damit ein starkes Zeichen für mehr kulturelle Freiräume setzen.

Kulturelle Freiräume bedeutet nicht einfach ein alternatives Kulturhaus, sondern meint einen Überbegriff der die ganze Stadt Luzern betrifft. Das geht von einer missratenen Konzeptionierung des Kulturwerkplatz Süd bis zu einer fehlgeleiteten Stadtplanung. Die Stadt Luzern entwickelt sich zurzeit in eine Richtung, welche an den Bedürfnissen vieler Bewohner dieser Stadt vorbeizielt.

Stadtrat ist fern der Realität

Über 1000 Leute haben gestern auf der Strasse ihre Unzufriedenheit manifestiert. Die Stadt nimmt die Bedürfnisse der Alternativkultur und damit auch vieler Jugendlichen nicht ernst. Ohne es selbst zu realisieren begrub der Stadtrat den Kulturkompromiss. Das werden wir nicht hinnehmen. Mit aller Kraft werden wir uns dafür einsetzen, dass bevor weitere Millionen in neue Kulturpaläste für die etablierte Kultur investiert werden, wir und unsere Bedürfnisse von der Stadt ernst genommen werden. Der salle modulable ist das Sinnbild für das ignorante Verhältnis der Stadt Luzern zu diesem Kulturkompromiss.

Strassenfest ist ein Start

Die Aktion Freiraum ist ein konstruktiver Zusammenschluss, eine Plattform, welche uns in Zukunft dienen wird, diese Ideen zusammen zu tragen und mit starker Stimme gemeinsam zu vertreten. Die konstruktive und friedliche Reaktion auf die Kündigung des Kulturkompromisses und die massive Polizeiaktion zeigt, wie wichtig uns diese Anliegen sind. Wir sind überzeugt, dass deshalb in Zukunft nicht die verzweifelten städtischen Versuche unsere Anliegen wegzusperren, sondern unsere Forderungen im Zentrum der Debatte stehen werden.

www.aktionfreiraum.ch
 :: 4 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  600 demonstrierten friedlich
16.12.2007 17:27  
Die Zweitauflage des «Strassenfests» für mehr Alternativkultur in Luzern ging am Samstagabend friedlich über die Bühne. Die Polizei war präsent, hielt sich aber im Hintergrund.

Trotz Temperaturen unter dem Gefrierpunkt hatten sich am Samstag laut Angaben der Stadtpolizei Luzern 600 Leute eingefunden um für mehr Alternativkultur und gegen die Schliessung der Boa zu demonstrieren. Die Demo war im Gegensatz zu derjenigen vom 1. Dezember, bei der es 245 Verhaftete gab, bewilligt. Mit mehreren Musikwagen zogen die Demonstranten vom Theaterplatz über den Löwenplatz zum Vögeligärtli.

Die Stimmung blieb die ganze Zeit über friedlich. Es wurde getanzt und auf einem Wagen spielte gar eine Liveband. Bei den Ansprachen forderten die Veranstalter unter anderem mehr Räume für ihre Kultur. «Nach unfreiwilliger und eingehender Besichtigung fordern wir von der Stadt Luzern uns den Sonnenbergknast zu überlassen», hiess es nicht ironiefrei in einer Rede.

Um 22.45 Uhr wurde die Demo aufgelöst. Die Polizei war die ganze Zeit über präsent, hielt sich aber immer im Hintergrund. Es seien erfreulicherweise alle Auflagen eingehalten worden, wie die Polizei auf Anfrage bestätigte.


AutorIn: http://www.zisch.ch/
  DISNEYLAND LÄSST GRÜSSEN!!!OBERFLÄCHENALTERNATIVKULTUR!
17.12.2007 21:59  

für mich glich die Demo eher
EINEM ABBILD LINKER SUBKULTUR ALS SELBSTINSZENIERUNG VERWÖHNTER JUGENDLICHER DENN ALS SCHREI NACH ECHTEN GESELLSCHAFTLICHEN (UND SONSTIGEN) VERÄNDERUNGEN!!!!

ICH FRAGE MICH WO AN DIESER DEMO DIE 600-1000 AUSLÄNDISCHEN JUGENDLICHEN AUS EMMENBRÜCKE UND ANDEREN VORORTEN UM LUZERN GEBLIEBEN SIND???!!!
ICH FRAGE MICH, WIESO Z.B DIE ABSCHLUSSREDE AN EINEM "SOGENANNT!!!" LINKEN FEST VON VERWÖHNTEN STUDIS UND NICHT VON AUSLÄNDISCHEN JUGENDLICHEN GEHALTEN WURDE??!!!

ICH FRAGE MICH, WIESO IN LUZERN NIE EINE DURDCHMISCHUNG UND EIN AUSTAUSCH MIT JUGENDLICHEN AUS ECHTEN "SUBKULTURELLEN" oder MARGINALISIERTEN VERHÄLTNISSEN, STATTFINDET???!!!!

ICH FRAGE MICH, WO AN DIESER DEMO DER RAUM, DAS VERSTÄNDNIS UND DIE OFFENHEIT FÜR ECHTE SUB-KULTUR VON DER STRASSE GEBLIEBEN IST???!!!

ICH FAND DIE DEMO/DAS STRASSENFEST KEINE BEWEGTE,AUSSAGEKRÄFTIGE DEMONSTRATION NACH BEDÜRFNIS NACH SUB-ODER ALTERNATIVKULTUR; SONDERN EHER ALS OBERFLÄCHLICHES FEST DAS DIE ECHTEN VERHÄLTNISSE UND BEDÜRFNISSE VON VIELEN JUGENDLICHE EBEN DISNEYLAND MÄSSIG UBERSPIELT HAT!!!!


AutorIn: ziiischtAB.ch!!!!(n.aus l:)
  get up stand up (von vorstadtkiddies und reichen studis
17.12.2007 23:19  
ich frage mich, wieso die ausländer denn nicht gekommen sind? ich frage mich, warum ich in linken subkultur netzwerken nur wenige "ausländer" der vorstädte anzutreffen sind? wohl kaum wegen verkennung der situation der linken oder wegen augrenzung oder sowas. viele dieser "vorstadtkiddies" feiern nunmal lieber an events der mainstreamkultur und scheren sich nen dreck um politik oder linke strukturen, was ich ihnen übrigens nicht übel nehme... aber da müssen sie schon selber drauf kommen. oder soll man diese auklären gehen nach emmen usw? und klar hätte man an der demo noch mehr hiphop und andere strassenkultur thematisieren können. es ist wichtig brücken zu bauen aber das ganze ist nicht so einfach und liegt nicht einfach an ner verkennung der situation der linken. und diese linken sind auch nicht einfach reiche kiddies oder studis, und auch wenn, arbeiten wir zusammen! die vorstadtkiddies müssen wohl zuerst soweit marginalisiert werden wie in frankreich damit was geht...

spannen wir die barriere!


AutorIn: blub
  transpis
20.12.2007 12:54  
fand es sehr schade, dass es keine Transparene gab, gerade Front und Back vermisste ich schmerzlich...

sonst, klar eine der allerbesten demos von 2007!!


AutorIn: ich, mal wieder
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. DAS IST DIE BLÖDSTE UND VERLOGENSTE ANTWORT DIES GIBT!! — AUTORIN!!!(VON ZISCHT-AB!!!)
  2. das ganze kam mir auch recht pseudo-alternativ rein... — veganrevolution
  3. verarschung? — dinimuetr.blogsport.de
  4. DU BISCH SO TUMM, MANN!!! — BLERIM
  5. dä dinimuetr.bogsport.de ISCH NO TÜMMER!!!ERISCHDÄT!!! — ziischtAB!!!
  6. @zischtab — dinimuetr.blogsport.de
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!