Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: Medienlügen zum 6. Oktober ::
 Themen | Antifaschismus | Medien/Netzaktivismus | Repression/Knast 09-10-2007 13:21
AutorIn : schwarzes schäflein bääh : http://
Wir sind es gewohnt, dass die Medien über Demos mehrheitlich verfälschte und verdrehte Meldungen übernehmen - in erster Linie liegt es wohl daran, dass sie selber nicht vor Ort sind und die Medienmitteilungen der Polizei übernehmen. Doch was an diesem Wochenende geschah, sprengt wohl alle bisherigen Lügen. Hier eine kleine Übersicht (noch zu vervollständigen...):
1.) 10'000 Teilnehmer bei der SVP-Kundgebung:
Die Medien übernahmen blind diese Zahl von der Pressemitteilung der SVP. Diese musste ja diese Zahl angeben, da sie diese Anzahl bereits im Vorfeld erwähnte. Aber vor Ort konnte man feststellen, dass es vielleicht 5'000, vielleicht auch etwas mehr oder eher weniger waren. Aber garantiert nicht 10'000 Leute! Es war also ein grosser Flop innerhalb der SVP!
Warum übernimmt die Presse einfach diese Zahl der SVP? Bei linken Demos halbieren sie normalerweise die Zahl der Demoveranstalter. So auch auf dem Münsterplatz: Das schwarze Schaf sprach von 5'000 Teilnehmenden, die Medien verschwiegen das Fest gänzlich oder erwähnten max. 3'000 Leute...

2.) Angriffe mit Säure gegen Polizei
Verschiedene Medien übernahmen die Meldung, dass die Polizei mit einer unbekannten, eventuell gefährlichen und säurehaltigen Flüssigkeit angegriffen worden sei.
Erst zwei Tage später wurde die korrigierte Meldung veröffentlicht: "Die Flüssigkeit, welche Randalierer am Samstag gegen Polizisten einsetzen, ist zwar noch nicht identifiziert. Sie führe aber zu keinen Verätzungen. «Es ist weniger dramatisch als angenommen», sagte Franz Märki." (8.10.07).
Warum fallen die Medien einmal mehr auf solche bewusst manipulierte Meldungen rein? Das gleiche Spiel lief ja bereits in Rostock, als von Säureangriffen die Rede war (Schlagzeile sogar im "20minuten") - und anschliessend wurde bekannt, dass die "Clown Army" mit Seifenwasser aus Spritzpistolen die Polizei verulkte.
Die Polizei hatte die Meldungen bewusst dramatisiert und damit Stimmung gegen die Demos geschürt.
Es ist aber unverständlich, warum sich die Medien einmal mehr dazu einspannen liessen, solche bewusste Falschmeldungen zu verbreiten...

3.) Zerstörungen und Sachschaden
Die Medien zeichnen das Bild, in Bern sei viel Sachschaden entstanden. Tatsache ist, dass in der Altstadt verhältnismässig wenig Schaden entstand. Dazu gehört ein mobiles WC, ein paar Stühle und Sonnenschirme von Gartenbeizen, sowie ein paar Abfallkübel usw.
Verglichen mit vergangenen Demos war es ein erstaunlich kleiner Sachschaden - vermutlich nicht viel mehr, als in jedem Wochendende der Fall ist.
Der Bundesplatz hingegen wurde schon erheblich mehr in Mitleidenschaft gezogen. Doch das meiste Material dort wurde von der SVP gemietet - das heisst die Partei muss auch für den Sachschaden aufkommen (da nicht versichert). Die paar Franken wird aber Blocher ohne mit der Wimper zu zucken bezahlen können...
Für die Öffentlichkeit bleibt der Schaden insgesamt sehr tief und steht in keinem Verhältnis zur riesigen Medienaufmerksamkeit.

4.) Verletzte Polizisten
Es war die Rede von 10-20 verletzten Polizisten. Einmal wurde ein Schnitt einer kaputten Flasche erwähnt. Ansonsten wurde konkret nur von Atemreizungen aufgrund des Tränengases gesprochen. Aufruf an die Polizei: Legt doch öffentlich, welche Verletzungen es sind! Denn die meisten Leute stellen sich unter Verletzungen sehr dramatische Szenen vor. Und nicht nur ein paar Tränen, welche sie mit dem Tränengas selber verursacht haben.

5.) Demo allgemein
Nirgends war in den Medien die Rede von den mehreren Tausend Demonstranten, welche sich auf dem Münsterplatz, in der Kramgasse und in der sonstigen Altstadt von Bern dem SVP-Aufmarsch entgegenstellten. Wir waren mehr als die SVP!!
Die Medien vermittelt den Eindruck, als wären es lediglich ein paar Dutzend Hitzköpfe gewesen, welche den SVP-Auftritt verhinderten.
Es war aber in Wirklichkeit eine grosse bunte Masse von Jung und Alt, von Familien und politischen Aktivisten. Aber diese Leute hatten ein tolles Erfolgserlebnis und werden sich durch das Totschweigen in den Medien nicht unterkriegen lassen!

6.) Gewalt bei den Blockaden
Die Blockaden in der Hauptgasse blieben friedlich, bis die Polizei mit dem Einsatz von Gummigeschossen und Tränengass begann. Und auch danach wurde lediglich Material für die Blockaden errichtet und an einem Ort entzündet (dieses Feuerchen machte entsprechend in allen Medien die Runde...).
Es flogen mit wenigen Ausnahmen keine Steine und Flaschen (mit einigen gehässigen Gegenreaktionen muss aufgrund des massiven Polizeieinsatzes gerechnet werden. Auch wenn man dieses ablehnt, war es nicht stärker als bei anderen bisherigen Demos).
Grundsätzlich blieben die Blockaden friedlich, was auch die meisten Bilder dazu bestätigen (häufig sogar ohne vermummte schwarzgekleidete Leute, sondern ein bunt gemischtes Publikum!).

7.) Stimmung in der Innenstadt
Nachdem der SVP-Aufmarsch abgeblasen wurde, gab es in der Stadt ein grosses buntes Fest. Diverse spontane Konzerte und kreaktive witzige Aktionen verwandelten die Berner Innenstadt zu einer riesigen Party. Selten habe ich einen solch schönen Nachmittag/Abend mit begeisterteten und erfreuten Leuten erlebt.
Davon war wirklich nirgends die Rede. Es zeigte sich, dass nicht einzelne vermummte Leute den SVP-Aufmarsch verhinderten, sondern eine breite Berner Bevölkerung wollte diesen Auftritt von Rechts und Rechtextremen nicht hinnehmen und freuten sich an diesem riesigen Erfolg. Das Wunder von Bern war perfekt!!

8.) Neonazis
Dass Dutzende von Neonazis in den Reihen der SVP mitmarschierten, schien den Medien keine Zeile wert. Obwohl dies eigentlich sehr dramatisch ist: Die "grösste" (oder einfach reichste??) Partei der Schweiz kooperiert also mit Faschos. So werden sie also selber als Nazis und Rassisten entlarvt. Und dass diese Partei gleichzeitig in der Regierung vertreten ist, bleibt im Ausland unverständlich. Das wäre wie wenn LePen in Frankreich Präsident würde.
Eigentlich müsste dies ein Aufschrei in den Medien verursachen. Doch warum kuschen diese? Haben sie Angst vor einem Inseateboykott einer millionenschweren Partei?



Es gäbe noch viele weitere Punkte. Vielleicht mag hier sonst jemand noch diese Liste ergänzen.

Klar bleibt: Wir werden diese Partei nie durch diese Stadt ziehen lassen! Da können die Medien noch so einseitig Prügel austeilen - unser Gewissen ist stärker. Wir lassen uns im Gegensatz zu diesen einfältigen Medien nicht verbiegen. Der 6. Oktober war abgesehen von den Medienreaktionen ein grossartiger Erfolg, den wir uns nicht vermiesen lassen!
 :: 4 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Hats du denn was anderes erwartet
09.10.2007 15:01  
für mich war es voraus zusehen, dass die Schweizer medien so berichten würden wenn nicht, dass hätte mich gewundert, aber ok. Das Zeigt einmal mehr wer die Bürgerlichen medien in der Schweiz unter kontrolle hat. In den ausländischen Medien wurde verhältnismässig gut berichtet. In den ARD Tagesthemen vom 06.10.07 wurde sogar davon gesprochen das der Wahlkampf der SVP Rassistisch sei.


AutorIn: chrigu
  die regie dankt allen beteiligten
09.10.2007 17:12  
wie sogar einige bürgerliche medien korrekt bemerkten, passte alles so ins bild, dass es die svp stärkt.
wären die schäden auf dem bundesplatz durch ein sixpack polizisten aufgehalten worden, der bus und das milchkännli heil geblieben, was gäbs da für läppische bildchen^^
für einen auf sicherheit und ordnung aufgebauten wahlkampf unbrauchbar.

neofaschistische kreise an der svp demo

unser "linkes" boulevardblatt Blick (o.ton svp) hat jeweils in den ersten abschnitten von 100 neonazis welche "die schweiz den schweizern" skandierten, berichtet. fotos dazu gabs in KEINER publikation, thematisiert wurde es vor der demo zehnfach mehr denn nach der demo.
davor hiess es gross: "linke und rechte chaoten sollen zuhause bleiben", dies nachdem armeechef sämi sich nicht zeigen wollte falls rechte mitmarschieren (er hat sein versprechen sogar gehalten).
während der demo durften sie ungestört, frontistenparolen schreiend, mitmarschieren.
nach der demo scheint die ganze schweiz auf einmal auf dem rechten auge blind...
dürstets der svp so extrem nach Macht das die braunen wasser des wählersees wieder befischt werden dürfen? (sind die 60 jahre alten verbotstafeln schon vermodert oder unlesbar geworden ?)

ich hab toni brunner gestern im blickchat klar gefragt ob sich die svp genau so von ihrem rechten rand distanziert wie die sp dies gegen links macht ... die frage kam nicht durch(war ja logisch^^), dafür durfte ich 4 mal lesen wie schockierend die linksgrünen chaoten gewütet haben, und die arme svp, demokratisch und sowieso, die alte leier eben....
tja, ihren wahlsieg haben sie wohl oder übel in der tasche, doch zu welchem preis für die demokratische kultur der nächsten paar jahre?


mfg


AutorIn: oberst löli .a.d.
  quatsch
09.10.2007 18:26  
das märchen mit der stärkung der svp durch die krawalle!

die svp ist schon jetzt resp. vor dem letzten samstag die Wählerstärkste Partei, und das ohne anti-svp-krawalle. die svp hat auch sonst die treueste wählerschaf und die wären so oder so an die urne gegangen.

zu den faschos in der SVP-demo:
die svp hat schon letzte woche ein communque rausgelassen in dem sie sich schon präventiv von links- und rechtsextremen distanzierte. wie die distanzierung von rechts konkret ausgesehen hat wird oben beschrieben.


AutorIn: jemand
  Bitte lesen!
09.10.2007 19:40  


AutorIn: Wichtig
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. verfolgungswahn — sauer
  2. @saurer verfolgungswahn — le rage du peuple
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!