Startseite | Gemeinsame Startseite | Publizieren! | Feature Archiv | Newswire Archiv | Trasharchiv


Über Indymedia.ch/de
Indymedia-Café
Editorial Policy / Moderationskriterien
Über Sprache sprechen - Sexismus in der Sprache
Wie kann ich auf Indymedia.ch publizieren / Allgemeines zu Medienaktivismus
Kontakt
Wiki
Mailingliste
Medienaktivismus
Gedanken zu Provos & Fakes
Links









 
www.indymedia.org

Projekte
print
radio
satellite tv
video

Afrika
ambazonia
canarias
estrecho / madiaq
kenya
nigeria
south africa

Kanada
london, ontario
maritimes
montreal
ontario
ottawa
quebec
thunder bay
vancouver
victoria
windsor

Ostasien
burma
jakarta
japan
korea
manila
qc
saint-petersburg

Europa
abruzzo
alacant
andorra
antwerpen
armenia
athens
österreich
barcelona
belarus
belgium
belgrade
bristol
brussels
bulgaria
kalabrien
croatia
cyprus
emilia-romagna
estrecho / madiaq
euskal herria
galiza
deutschland
grenoble
hungary
ireland
istanbul
italy
la plana
liege
liguria
lille
linksunten
lombardia
london
madrid
malta
marseille
nantes
napoli
netherlands
nice
northern england
norway
nottingham
oost-vlaanderen
paris/île-de-france
patras
piemonte
poland
portugal
roma
romania
russia
sardinien
schottland
sverige
switzerland
thorn
toscana
toulouse
ukraine
großbritannien
valencia

Lateinamerika
argentina
bolivia
chiapas
chile
chile sur
brasilien
sucre
colombia
ecuador
mexico
peru
puerto rico
qollasuyu
rosario
santiago
tijuana
uruguay
valparaiso
venezuela

Ozeanien
aotearoa
brisbane
burma
darwin
jakarta
manila
melbourne
perth
qc
sydney

Südasien
india
mumbai

Vereinigte Staaten
arizona
arkansas
asheville
atlanta
austin
austin
baltimore
big muddy
binghamton
boston
buffalo
charlottesville
chicago
cleveland
colorado
columbus
dc
hawaii
houston
hudson mohawk
kansas city
la
madison
maine
miami
michigan
milwaukee
minneapolis/st. paul
new hampshire
new jersey
new mexico
new orleans
north carolina
north texas
nyc
oklahoma
philadelphia
pittsburgh
portland
richmond
rochester
rogue valley
saint louis
san diego
san francisco
san francisco bay area
santa barbara
santa cruz, ca
sarasota
seattle
tampa bay
tennessee
united states
urbana-champaign
vermont
western mass
worcester

Westasien
armenia
beirut
israel
palestine

Themen
biotech

Intern
fbi/legal updates
mailing lists
process & imc docs
tech
volunteer
 
 :: ERDOGAN E. IST FREI ::
 Themen | Repression/Knast 30-01-2007 18:07
AutorIn : freeERDOGAN : http://
Erdogan E. ist frei.
WIR HABEN GEWONNEN !!!

Erdogan Elmas ist frei.

Er wurde Heute um 14:00 entlassen.

Ein langer, gemeinsamer Kampf hat zu diesem Sieg geführt!

Hartnäckig und kollektiv, drinnen wir draussen, haben wir den Druck auf der Strasse erhöht, bis wir unser Ziel erreicht haben!

Vergessen wir beim feiern und sich freuen nicht, dass Marco Camenisch immer noch im
Hungerstreik ist, den er gemeinsam mit Erdogan gegen das WEF, Nato und den G8 führt.

Wir auf der Strasse - sie im Knast: Drinnen und Draussen ein Kampf - und der geht weiter!

Weitere Infos wie Erklärungen folgen in den nächsten Tagen
 :: 9 Inhaltliche Ergänzungen : > Ergänze diesen Artikel (.onion )
  Radio Lora bestättigt und im Info Live interview
30.01.2007 19:02  
Um 18:00 im info teil des Radio Lora's mehr informationen und ein Live interview zu den hintergrund informationen


Yeppppppeeeeeee


AutorIn: Radio Lora
  Quelle
30.01.2007 19:06  
bisher nur auf der Seite des Revolutionären Aufbau Schweiz

www.aufbau.org


AutorIn: -
  Danke
30.01.2007 19:29  
Danke an alle!
an alle die ein Jahr lang gekämpft haben,
an alle die mit uns auf der Strasse waren,
an alle die vor den Knästen standen,
an alle die ihre Unterschrift abgegeben haben,
an alle die Direkte Aktionen germacht haben,
an alle die sich am Internationalen Aktionstag beteiligt haben,
an alle die gespendet haben,
an alle die ihren Beitrag gelkeistet haben und sei es nur mit einem Schriftzug an einer Wand.

Der heutige Entscheid ist nich ein Geschenk des Staates, sonder die Folge unseres Kampfes.
Das war unser aller Kampf und wir haben ihn gewonnen.

Der Kampf geht jetzt weiter, für Marco und für alle anderen...


AutorIn: FREE ERDOGAN
  auf lora gehört
30.01.2007 20:39  
erdogan (kenn ich nicht, also unbestätigt) war am telefon und hat marco und alle mitkämpfer gegrüsst und gesagt der kampf gehe weiter.


AutorIn: erdogan free
  bestätigung auch auf
30.01.2007 21:12  
www.buendnis-gegen-rechts.ch


AutorIn: anarcho | Web:: http://www.buendnis-gegen-rechts.ch
  Yeah
30.01.2007 22:29  
Ich kann es nicht glauben, wenn es denn wirklich der Warheit entspricht. Das gefühl ist unfassbar.

Nach einem Jahr kann ich nun einen Schlussstrich ziehen.

Die Bilanz:

-Die Halbe schweiz gesehen
-Einige Nächte auf unbequmen Böden in Squats geschlafen
-Oft zu wenig geschlachfen, weil ich Kriegspläne schmieden
musste.
-Einige Bussen für Aktionen
- UND EINEN MENSCHEN DER SEIN LEBEN ZURÜCK BEKOMMEN HAT




In diesem 1Jahr langen Kampf haben wir den Statt mit seiner Faschistischen Ausschafungspraxis besiegt.

Allerdings sitzt Marco Camenisch immernoch zu unrecht im Knast. Wir müssen auch Marco nun mit vereinten Kräften und mit Erodgan zusammen raus holen.

Marco Libero!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!


AutorIn: Free Erdogan
  Bestätigung auf www.free-erdogan.ch.vu
30.01.2007 22:35  
Für alle die, die immer noch eine Bestätigung nötig haben.
schaut auf die Seite des Bündnisses gegen Ausschaffungen und Auslieferungen in die Türkei.

www.free-erdogan.ch.vu


AutorIn: free erdogan | Web:: http://www.free-erdogan.ch.vu
  20min.ch
30.01.2007 22:39  
Erdogan E. ist frei

wird nicht an die Türkei ausgeliefert. Das Bundesgericht hat seine Beschwerde gutgeheissen und die Haftentlassung angeordnet. Die Auslieferung eines anderen Kurden hat es unter Vorbehalten bestätigt.Der kurdische Flüchtling Erdogan E.

Erdogan E. war 1996 im Alter von 17 Jahren in die Schweiz gekommen. Drei Jahre später wurde er vorläufig aufgenommen. 2003 verlangte die Türkei seine Auslieferung. Ihm wurde vorgeworfen, 1995 als Mitglied der radikalen kurdischen Widerstandsorganisation DKHP-C Straftaten begangen zu haben.

Seit einem Jahr in Haft

Insbesondere soll der damals 15-Jährige an der Ermordung eines türkischen Polizisten beteiligt gewesen sein. Nachdem das Bundesamt für Justiz (BJ) das türkische Begehren zwei Jahre lang unbehandelt gelassen hatte, ordnete es im Januar 2006 die Verhaftung von Erdogan E. an. Im August verfügte es seine Auslieferung.

Das Bundesgericht hat seine dagegen erhobene Beschwerde nun einstimmig gutgeheissen. Die Lausanner Richter weisen in ihrem Entscheid zunächst darauf hin, dass die vorgeworfenen Delikte mehr als 11 Jahre zurückliegen. Weiter weise das türkische Ersuchen in zentralen Fragen Mängel und Widersprüche auf.

Kein verlässlicher Verdacht

Vor allem fehle es an verlässlichen Verdachtsgründen dafür, dass sich Erdogan E. eines Tötungsdelikts oder der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation schuldig gemacht haben könnte. Angesichts der bisherigen Haftdauer rechtfertige es sich auch nicht, der Türkei Gelegenheit zu geben, ihr Ersuchen nochmals zu ergänzen.

Eine Auslieferung würde laut Bundesgericht überdies dem Sinn und Zweck des Europäischen Auslieferungsabkommens widersprechen. Entscheidend ist hier laut dem höchstrichterlichen Urteil, dass der damals 15 bis 16 Jahre alte Erdogan E. zum Zeitpunkt der behaupteten Delikte dem Jugendstrafrecht unterstanden hätte.

Bürgerkriegsähnliche Zustände

Zudem sei zu beachten, dass damals zwischen der kurdischen separatistischen Organisation und den türkischen Sicherheitskräften bürgerkriegsähnliche Zustände geherrscht hätten. Schliesslich habe sich Erdogan E. seit seinem Aufenthalt in der Schweiz nichts zu schulden kommen lassen.

Insgesamt seien die völkerrechtlichen Voraussetzungen für eine Auslieferung hier nicht erfüllt. Folglich sei Erdogan E. auch aus der Auslieferungshaft zu entlassen. Zu einem anderen Schluss kommt das Bundesgericht im Falle der Auslieferung eines mutmasslichen Angehörigen der PKK, dessen Beschwerde es abgewiesen hat.

Türkei muss weitere Garantien abgeben

Seine Auslieferung hatte das BJ ebenfalls im vergangenen August bewilligt. Die Türkei lastet ihm an, zwischen 1990 und 2001 als Führungsmitglied der PKK in eine Vielzahl von schweren Verbrechen verwickelt gewesen zu sein. 1994 soll er sich an der Ermordung eines sogenannten Dorfwächters massgeblich beteiligt haben.

Das Bundesgericht hat den Einwand des Betroffenen verworfen, dass diese Vorwürfe rein politischer Natur seien. Zwar ist gemäss dem Urteil auch bei PKK-Kämpfern die Menschenrechtslage in der Türkei Rechnung zu berücksichtigen. Entsprechende Berichte über Grundrechtsverletzungen dürften nicht leicht genommen werden.

Der Vollzug der Auslieferung sei deshalb davon abhängig zu machen, dass die Türkei entsprechende Menschenrechtsgarantien abgebe. Die bisher vom BJ eingeholten Zusicherungen seien unzureichend. Vor einer Auslieferung ist zudem erforderlich, dass sein Asylgesuch rechtskräftig abgewiesen wird.

Petition zu Gunsten von Erdogan E.

Gegen die Auslieferung von Erdogan E. hatte sich in der Schweiz heftiger Widerstand formiert. Im vergangenen Oktober reichte das «Bündnis gegen Ausschaffungen und Auslieferungen in die Türkei» bei der Bundeskanzlei eine Petition mit 3600 Unterschriften ein, mit der seine Freilassung gefordert wurde.

(Urteile 1A.163&203/2006 und 181&211/2006 vom 23.1.2006)


AutorIn: 20min
  Ein kleiner Schritt auf dem Weg zum Grossen Ziel
06.02.2007 14:24  
Dies ist ein hart erkämpfter Sieg, doch es ist erst eine von vielen Schlachten gewonnen, der Krieg ist noch nicht entschieden und darum MUSS DER KAMPF WEITER GEHEN. Wir haben jetzt genug Selbstvertrauen gewonnen um die Rassistische Politik von Bundesrat Blocher zu ZERSCHMETTERN !!!!

Nieder mit dem Faschismus auf zur Antifaschistischen Aktion


AutorIn: Antifaschist
 :: Nicht inhaltliche Ergänzungen :
  1. ..endlich — black_shadow
  2. Gratuliere — endlich frei
  3. ... — ..
  4. Quelle?? — egal
  5. Bestätigung? — ...
  6. jep — antifa
  7. Jehaaaa — Gewerkschaftsjugendlicher
  8. Kein Fake — Lets celebrate....
  9. hört doch auf — free willy
  10. --- — ---
  11. hätten wir geschwiegen... — der kampf geht weiter
  12. ;)) — MOnFi
GNU Free Documentation License 1.2 Sämtlicher Inhalt auf Indymedia Deutschschweiz ist verfügbar unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany.
Für sämtlichen Inhalt der jeweiligen Beiträge unter Indymedia Schweiz und Indymedia Deutschschweiz sind nur die jeweiligen AutorInnen verantwortlich!
Indymedia Schweiz läuft mit MIR 1.1
Use GNU!